Gesund im Herbst - ab in die Natur!

Herr Lovik

von
verfasst am

© Jacek Chabraszewski - FotoliaSchon der Gesundheit wegen sollte man auch im Herbst viel Zeit in der Natur verbringen (© Jacek Chabraszewski - Fotolia)Die Tage werden kürzer, die Nächte länger, die Laune dunkler, wenn der Herbst beginnt. Hier einige Fakten, warum es gerade in der Regen- und Schmuddelwettersaison wichtig ist, Zeit in der Natur zu verbringen!

Die Natur steigert unsere Zufriedenheit und Gesundheit

Schon allein die Aussicht auf Natur scheint einen gesundheitlichen Vorteil mit sich zu bringen. Bei Patienten in Krankenhäusern, liegt die Verweildauer im Durchschnitt einen Tag geringer, wenn die Aussicht auf Laubbäume etc. gegeben ist, statt auf Gebäude oder Dächer.

Außerdem wirkt Natur entspannend auf uns. Bei Menschen die eine Waldlandschaft beobachten, liegt die durchschnittliche Konzentration des Stresshormons Kortisol, um 13,4 % niedriger als bei Menschen in der Stadt. Die Bewegung im Grünen führt dazu, dass die Aktivität der natürlichen Killerzellen gesteigert werden kann. Der Effekt hält bis zu 30 Tage lang an.

Nach einem Spaziergang in der Natur fühlen sich:

  • 92 % weniger deprimiert. 
  • 86 % weniger angespannt. 
  • 81 % weniger wütend. 
  • 80 % weniger erschöpft.

Im Vergleich: Bei einer gleichen Verweildauer in einem Einkaufscenter steigt die Depressivität um plus 22 %.

Kinder in der Natur

Dass eine natürliche Umgebung sich positiv auf die Entwicklung von Kindern auswirkt, zeigt die Tatsache, dass der BMI von Kindern umso geringer ausfällt, je grüner die Umgebung ist in der sie leben. Deshalb empfiehlt es sich, trotz schlechten Wetters ab und zu Zeit im Freien zu verbringen. Beschäftigen sich Kinder mit Matsch, Erde oder spielen im Sandkasten, verringert sich ihr Stresslevel nachweisbar. Die Produktion des Hormons Serotonin steigt an, leidet der Körper an einem Serotoninmangel wird dies mit Depressionen in Verbindung gebracht.

Die Organuhr der Traditionellen Chinesischen Medizin

Wenn Sie experimentierfreudig sind, können Sie die Freizeitaktivitäten nach der Organuhr der Traditionellen Chinesischen Medizin ausrichten. Sie folgt der Annahme, dass unsere Lebensenergie (Qi) in rhythmischen Phasen verläuft. Unterteilt in eine Ruhe- und Aktivitätsphase. Die Aktivitätsphase für das Herz-Kreislaufsystem ist zwischen 11.00 Uhr und 13.00 Uhr sowie 19.00 Uhr und 21.00 Uhr. Ruhephase der Lunge ist zwischen 15.00 und 17.00.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
16
Interessante Artikel zum Thema „TCM”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (1)


09.12.2015 - 13:31 Uhr

Ihr Beitrag "Gesund im Herbst- ab in die Natur"...

von Klaus

... ist ganz hervorragend. Habe selber die Erfahrung gemacht: stimmt.

Herr Lovik

Antwort vom Autor am 24.03.2017
Daniel Lovik

.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon