Bewährte Heilpflanze Baldrian (Stinkwurzel): Katzenkraut hilft bei Unruhe und Schlafstörungen

Katzenkraut hat sich bei Unruhe bewährt (© pathdoc - fotolia)

Baldrian heißt botanisch Valeriana officinalis L.

Er wird vom Volksmund auch bezeichnet als: Dammarg, Dreifuß, Katzenkraut, Menten, Mondwurzel, Stinkwurz und Waldspeik.

Baldrian ist in Europa und Asien heimisch

Es ist eine kräftige Pflanze von durchaus mehr als 1 m Höhe und weist folgende botanischen Merkmale auf:

  • Stengel hohl und kantig mit gegenständigen Fieberblättern
  • doldenartige rötlich-weiße Blüten, Blütezeit Juni bis August

Als Arzneimittel werden die Wurzeln verwendet. Sie enthalten ätherisches Öl und Valerensäurederivate.

Baldrian ist eine alt bekannte Heilpflanze

Allerdings galt Baldrian zunächst als Allheilmittel. So wurde es gegen Seitenstechen eingesetzt, zur Entwässerung, gegen Husten, Atembeschwerden, Kopfschmerzen, Wunden, Hämorrhoiden und Augenprobleme. Hildegard von Bingen empfiehlt ihn bei Gicht und Rippen-/Brustfellentzündung. Dass Baldrian gute beruhigende Eigenschaften hat und die Schlafbereitschaft fördert, geht erst aus dem Lorscher Arzneibuch hervor, dem ältesten schriftlichen Zeugnis der Klostermedizin aus der Karolingerzeit.

Mittlerweile hat sich Baldrianwurzel bei Einschlafstörungen und Unruhezuständen bewährt. Außerdem wird sie traditionell noch eingesetzt bei Herzbeschwerden, krampfartigen Magen-Darm-Beschwerden, Nervosität, Prüfungsangst, psychosomatischen Beschwerden und Schlaflosigkeit.



Literaturquellen


© Copyright Redaktionsteam Dr. Martens.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 3

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?