Hypnose mit Kindern & Jugendlichen: Anwendungen

Welche Effekte kann Hypnose auf Kinder & Jugendliche haben? (© savision - fotolia)

Anwendung der medizinischen Hypnose bei Kindern und Jugendlichen

Hypnoseanwendungen können bei Kindern und Jugendlichen in akuten Situationen wie beispielsweise zum Anlass einer akuten invasiven Behandlung oder aber auch nach psychosomatischer Indikation stattfinden. Die Anwendungsgebiete auf dem Gebiet der Psychosomatik können unter anderem Migräne, Allergien oder auch die Behandlung chronischer Schmerzen sein.

Im Bereich der Psychotherapie können Hypnosen hilfreich sein bei

Die Auswirkungen traumatischer Erlebnisse oder Belastungen können ebenfalls mittels Hypnose behandelt werden.


Besonderheiten der Hypnose bei Kindern und Jugendlichen

Auch bei Kindern und Jugendlichen werden durch die Hypnose die Selbsthilfepotenziale angesprochen und aktiviert. Das Einleiten der Hypnose (Induktion) kann bei jüngeren Personen in ein Spiel oder eine Erzählung eingeflochten werden. Somit besteht die Möglichkeit, die Behandlung in eine Aktion einzubetten. Da Kinder durch ihre Suggestibilität meist unkompliziert in Hypnose versetzt werden können, ist ein hohes Maß an Erfahrung durch die behandeln Person wichtig, um sanft und zugleich gezielt vorgehen zu können. Kinder können hypnotisiert werden, während sie sich bewegen, sitzen oder liegen.

Es ist bereits ab einem Alter von rund vier Jahren möglich, Hypnose in eine psychotherapeutische Behandlung zu integrieren. Anders als bei Erwachsenen ist es meist sinnvoll, die Trancezustände vorwiegend als begleitende Therapiemethode einzusetzen. Für Kinder ist eine einmalige Hypnose – wie beispielsweise die Raucherentwöhnung bei Erwachsenen – weniger angezeigt. Während der Hypnose, die auf Kinder meist wie eine Tagträumerei oder Phantasiereise wirkt, können auch die jungen Patientinnen und Patienten ein Symbol finden und verankern lassen, das ihnen im Wachbewusstsein weiterhelfen kann. Es hilft, sich an den angenehmen Entspannungszustand zu erinnern und diesen gut wieder erreichen zu können.


Hypnose, Kinder und das Familiensystem

Bei hypnosystemischen Therapieansätzen wird das gesamte Familiensystem betrachtet und die Therapie entsprechend abgestimmt. Kinder sind oftmals die Symptomtragende des gesamten Systems – ebenso beeinflusst die Erkrankung eines Kindes oder Jugendliche wiederum die gesamte Familie. Meist ist es also ratsam, alle Familienmitglieder im Blick haben zu können, um adäquate Lösungen zu finden.

Das Kind erfährt durch die Behandlung oftmals Veränderungen, die wiederum in das System eingebettet werden sollten.


Kann Hypnose schaden?

Die Hypnose sollte nicht mit Druck belegt werden, weil vielleicht eine bestimmte Wirkung oder Heilung erwartet wird. Gefährlich sind hierbei besonders Heilversprechen, die von Eltern hoffnungsvoll aufgegriffen werden. Die Idee, dass Hypnose nur „gut genug“ oder „richtig“ gemacht werden muss, damit ein gewünschtes Ziel erreicht wird, ist absolut kontraproduktiv.

Heilversprechen sind hierbei grundsätzlich als unseriös anzusehen. Sehr wichtig ist bei der Suche nach einem Hypnotherapeuten oder einer Hypnotherapeutin, dass Fragen gestellt werden dürfen, Unsicherheiten sollten ebenso besprochen werden können, ein Vertrauensverhältnis sollte entstehen und ein gutes Gesamtgefühl vorherrschen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?