Power-Vitamin-Infusionen: Infusionstherapie sicher und sinnvoll

Frau Bühler - Praxis Naturheilkunde

von
verfasst am

© stux - pixabayDurch den direkten Weg in den Organismus werden alle Präparate ohne Umwege und Verluste aufgenommen. (© stux - pixabay)Unser Stoffwechsel verfügt über eine hochkomplexe Biochemie. Diese Biochemie benötigt eine Vielzahl von Mikronährstoffen, damit sie optimal ablaufen kann.

Nach schweren Infekten, bei Stress, Burnout, Erschöpfung, nach Tumorerkrankungen, Darmproblemen, aber auch präventiv werden individuell auf Sie abgestimmte Aufbauinfusionen empfohlen.


Warum sind Infusionen häufig effektiver als eine orale Gabe von Vitaminen und Mineralien?

Infusionskuren mit hochdosierten Vitalstoffen ermöglichen eine direkte und verlustfreie Aufnahme der benötigten Vitalstoffe, da der Magen-Darm-Trakt umgangen wird. Vitalstoffe wie zum Beispiel Vitamin C in Form von Pulver oder Tabletten können nur eingeschränkt und zu einem geringen Anteil über den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden.

In Form einer Infusionstherapie können wesentlich höhere Spiegel erreicht werden. Sie kann den Reparaturprozess des Körpers gerade bei vorliegenden Mängeln effektiv unterstützen.


Was sollte bei einer Infusionstherapie beachtet werden?

Hohe Dosierungen können sowohl die Nieren als auch die Leber als Vitalstoffspeicher überfordern. Deswegen ist die gründliche Untersuchung des Patienten vorab besonders wichtig. So findet vor jeder Infusionstherapie eine ausführliche Anamnese statt. Mit zahlreichen Untersuchungen wird vorab ein genaues Bild Ihrer Nierenleistung erstellt.

Hierbei werden Blut und Urin abgenommen sowie Blutdruck und Blutzucker gemessen. Vor einer Infusionskur wird ein ausführliches Vitamin- und Mineralstoffprofil empfohlen. So lässt sich genau herausfinden, welche Stoffe dem Körper besonders fehlen und mit welchen Stoffen er bereits gut versorgt ist.

In Abhängigkeit von individuellen Defiziten und ausgehend vom jeweiligen Krankheitsbild sollte der Behandler im Rahmen einer Individualtherapie das für Sie persönlich geeignete Infusionskonzept finden. Dies bedeutet auch, dass im zuvor stattfindenden Anamnesegespräch auch u.a. immer alle Vorerkrankungen abgefragt werden sollten.


Was kann eine Infusionstherapie leisten?

Individuelle Infusionstherapien können u. a. die körperliche Leistungsfähigkeit, Regulationskompetenz und Stoffwechselvorgänge wieder ins Gleichgewicht bringen. Zellspeicher können nachhaltig aufgeladen werden.


Welche Erfahrungen mit Vitamininfusionen gibt es?

Zur Unterstützung des Immunsystems kommen häufig Vitamin-C-Infusionen zum Einsatz. Für eine effektive Immunantwort benötigt unser Immunsystem ausreichend Vitamine. Sie unterstützen die Immunantwort und schützen gleichzeitig Gefäße und Organe.

Zahlreiche Wissenschaftler und Behandler empfehlen in aktuellen Publikationen den Einsatz von Vitaminen und Mineralstoffen als sichere und wirksame Therapie zur Unterstützung des Immunsystems. Eine Unterversorgung mit Vitaminen ist in der Bevölkerung weit verbreitet und schwächt nachweislich die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krankheiten.

Warum sind Vitamininfusionen vor allem für Menschen mit eingeschränkter Darmgesundheit sinnvoll?

Viele unserer Patienten mit eingeschränkter Darmgesundheit und manifesten Darmerkrankungen klagen über schlechte Konzentration und körperliche Abgeschlagenheit. Da Ihr Verdauungstrakt nicht voll funktionsfähig ist, können Vitalstoffe allein über die Nahrungsaufnahme nicht mehr vollumfänglich aufgenommen werden. Häufig leiden Menschen mit Darmbeschwerden unter einem nachweislichen Mangel an Vitaminen und Mineralien.


Was macht Vitamin-C-Infusionen so besonders?

Vitamin-C-Infusionen kommen in der Therapie auch deswegen häufig zum Einsatz, weil Vitamin C enorm vielschichtig ist. So stimuliert Vitamin C unter anderem die Aufnahme von Calcium und Eisen. Häufig zum Einsatz kommen auch Vitamininfusionen in einer Kombination aus Vitamin-C und B-Komplexen. B-Vitamine in Kombination mit Magnesium wirken harmonisierend und entspannend. Wir fühlen uns psychisch mehr geerdet.


Wann können Infusionen noch sinnvoll sein?

Einseitige Ernährung mit säurebildenden Lebensmitteln, bestehende Erkrankungen, Mangel an Bewegung, aber auch sehr intensive sportliche Betätigung können auf Dauer über verschiedene Mechanismen den Organismus übersäuern. Das kann sich wiederum negativ auf Wohlbefinden und Gesundheit auswirken.

© geralt - pixabayInfusionstherapien können den Körper bei verschiedensten Symptomen unterstützen. (© geralt - pixabay)Die Betroffenen fühlen sich müde und schlapp, der Stoffwechsel ist deutlich verlangsamt und die Alterungsprozesse von Haut und Bindegewebe werden beschleunigt. Weiterhin kann Übersäuerung eine Rolle bei der Entstehung von Gallensteinen und Arthrose spielen und BluthochdruckHerzinfarkte oder Schlaganfälle begünstigen.

Eine Baseninfusion kann hier eine hochwirksame Form sein, die Übersäuerung des Körpers zu neutralisieren und seine Basenvorräte wieder aufzufüllen.


Was können Infusionstherapien noch leisten?

Schöne Haut und schöne Haare, wer wünscht sich das nicht? Mittels Infusionen können wir dem Körper wichtige Vitalstoffe geben, die er mit der Zeit immer weniger selbst produziert. Eine spezielle Infusionstherapie kann zu einem jugendlicheren Aussehen beitragen und verbessert dank hochkonzentrierten Vitamin C und B-Vitaminen den Teint.

Vitamininfusionen können Regenerationsprozesse bei Darmproblemen unterstützen. Zahlreiche Aminosäuren können direkt über die Vene erfolgreich zum Aufbau einer starken Darmschleimhaut eingesetzt werden. So stellen die Aminosäuren Taurin und Glutamin zum Beispiel wichtige Substrate der Darmschleimhautzellen dar. So entsteht eine stabile Schutzbarriere für mehr Gesundheit. Denn Barriereschutz beginnt im Darm.


Worauf sollten Sie bei einer Infusionstherapie achten?

Generell sollte vor einer Infusionstherapie immer eine ausführliche Anamnese stattfinden, innerhalb derer der Behandler u.a. eventuelle Vorerkrankungen und Allergien abfragt.

Ebenso raten wir unseren Patienten immer zu einer ausführlichen Blutanalyse, welche immer ein Vitamin- und Mineralstoffprofil beinhalten sollte. Urin- und Stuhluntersuchungen geben weitere Auskünfte über eventuelle vorliegende Defizite, die dann entsprechend mit Hilfe der Infusionen beseitigt werden können.


Fazit

Richtig angewendet bedeutet die richtige Infusionstherapie einen entscheidenden Mehrwert sowohl für die Gesundheit als auch für den Heilungsprozess. Neben der Therapie können Infusionen auch gezielt als Booster bei individuellen und akuten Problemen eingesetzt werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Naturheilkunde”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete