Wie Osteopathen arbeiten

Dr. Klein-Soetebier

von
verfasst am

©tatomm - fotoliaDas Karpaltunnelsyndrom beispielsweise kann erfolgreich mit dem osteopathischen Ansatz behandelt werden. (©tatomm - fotolia)

Woher kommt die osteopathische Behandlung? Sind die Faszien, die aktuell viel diskutiert werden, die Ursache und Lösung vieler Störungen? Welche Krankheitsbilder können tatsächlich mit Osteopathie behandelt werden? 
 


Geschichte der Osteopathie

Der Begriff "Osteopathie" geht auf den Arzt A.T. Still zurück. Er behandelte in den USA bis 1914 Patienten, denen die Schulmediziner der damaligen Zeit nicht helfen konnten. A.T. Still prägte den Begriff vermutlich Ende des 19. Jahrhunderts zur Zeit der Gründung der ersten Osteopathie-Schule in Kirksville, Missouri.

Aus dem Altgriechischen übersetzt heißt Osteopathie „Knochenleiden“. Warum Still genau diesen Begriff wählte, ist nicht geklärt und eigentlich verwunderlich, denn schon vor über 100 Jahren mutmaßte er richtig, dass dem Bindegewebe (Faszien) und der Lymphe eine wesentliche Bedeutung für die Entstehung von Störungen des Körpers und den damit verbundenen Schmerzen sowie deren Behandlung zukommt. Diese Therapieform hätte also ebenso "Fasziopathie" oder "Lymphopathie" heißen können.
 

Wozu dienen Nerven und Faszien?

Knochen, Muskeln, Haut, Nerven, der Schädel und das Gehirn sowie die inneren Organe sind keine eigenständigen Systeme. Sie beeinflussen sich gegenseitig und stehen durch Bindegewebe (Faszien) und Verschaltungen von Nerven miteinander in Verbindung. Nerven und Faszien verbinden alles im menschlichen Körper.

Wie diese komplexen Verbindungen genau funktionieren und was sie zum Teil bewirken, wurde in den letzten 10-15 Jahren zunehmend zum Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschungen.

Sehr vieles ist jedoch bis heut nicht geklärt - die praktischen Erfahrungen osteopathisch arbeitender Ärzte rückten dennoch immer mehr in den Mittelpunkt des Interesses.
 

Wie arbeiten Osteopathen?

Osteopathen arbeiten mit Techniken, die über die geeignete Stimulation oder Beruhigung von Bindegewebe und Nerven die Selbstheilungsprozesse des Körpers aktivieren. Sie lösen mit ihren Händen Blockaden an Gelenken, Muskeln und Bindegewebe und aktivieren die Selbstheilungskräfte des Körpers.

©WavebreakmediaMicro - fotoliaOsteopathen lösen mit ihren Händen Blockaden an Gelenken, Muskeln und Bindegewebe. (©WavebreakmediaMicro - fotolia)Dafür gibt es ganz unterschiedliche Techniken - je nachdem, was die Behandlung aktueller Schmerzen und Symptome erfordert.

Mit Hilfe der craniosakralen Therapie, der myofaszialen Releasetechnik, der Muskelenergietechnik, der Balance-Techniken oder auch mit Hilfe chirotherapeutischer Handgriffe werden beispielsweise Blockierungen an Gelenken, Muskeln, Organen und Bindgewebe gelöst - so können die Selbstheilungskräfte des Körpers wirken.

Osteopathen behandeln aber nicht einfach nur Symptome und Krankheiten, sondern den ganzen Menschen! Sie suchen nach den Ursachen der Symptome und versetzen den Körper durch gezielte Handgriffe in die Lage, seine Selbstheilungskräfte effizient zu nutzen.

Die osteopathische Behandlung ist derzeit nur Ärzten und Heilpraktikern vorbehalten. Ärzte müssen mindestens die sechsjährige schulmedizinische Ausbildung, die anschließende Assistenzarztzeit und Approbation, eine chirotherapeutische und eine darauffolgende, meist mehrjährige osteopathische Ausbildung absolviert haben. Nicht selten erfordert eine Behandlung entsprechende schulmedizinische Kenntnisse, um osteopathisch behandelbare Probleme und Störungen von möglicherweise schwerwiegenden und anders zu behandelnden Erkrankungen sicher unterscheiden zu können.
 

Kosten

Die osteopathische Behandlung stellt derzeit noch keine Regelleistung der gesetzlichen Krankenkassen dar. Allerdings erstatten zahlreiche gesetzliche Kassen die Kosten anteilig und fast alle privaten Krankenkassen sogar vollständig.


Welche Krankheiten können mit Osteopathie behandelt werden?

Typische Probleme und Störungen, die mit dem ganzheitlichen Ansatz der Osteopathie oft erfolgreich manuell behandelt werden können, sind z.B.

  • akute und chronische Schmerzen der Wirbelsäule, wie Ischias (Hexenschuss), Kopfgelenkstörungen (ATLAS) oder Schleudertrauma
  • Gelenkprobleme, wie Schulter-Nackenbeschwerden oder Schmerzen in Hüft-, Knie- oder Sprunggelenken
  • anhaltende Probleme nach Muskelverletzungen, wie Zerrung, Faserriss oder Prellung
  • Schmerzen an Sehnen und Bändern, wie Tennisarm, Mausarm oder Golferarm
  • Einengungen von Nerven, wie Karpaltunnelsyndrom (CTS)
  • Probleme des Kiefergelenkes, wie CMD
  • Blockierungen und Beschwerden an Narben nach Operationen
  • Blockierungen und Rückenschmerzen während und nach einer Schwangerschaft
  • in der Kinderheilkunde Schädel- und Gesichtsverformungen, Schreibabys, Koliken, Schiefhals, KiSS-,TAS-, KiTAS- oder SMD-Syndrom und Skoliose, aber auch Unruhe, Aufmerksamkeitsdefizite und vieles meh

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
28
Interessante Artikel zum Thema „Osteopathie”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (4)


29.09.2017 - 10:42 Uhr

Ich fand diesen Artikel sehr informativ. Danke

von Frau S.

06.06.2017 - 17:29 Uhr

Ich habe die Frage, ob auch Nervenentzündungen im...

von Harald

... linken Gesichtsbereich mit Osteoparthie behandelt und geheilt werden können. Oder welcher Spezialist ist der Richtige???

Dr. Klein-Soetebier

Antwort vom Autor am 09.06.2017
Dr. med. Jens Klein-Soetebier

Bei Nervenschmerzen im Gesichtsbereich handelt es sich meistens um eine Trigeminusneuralgie, also eine Reizung des Nerven, der die Haut im Gesicht versorgt. Eine osteopathische Behandlung des Kopfes und des Kiefergelenkes kann hier durchaus helfen. Ein Termin beim Neurologen sollte aber auch erfolgen. Bestimmte Erkrankungen dieses Nerven können auch medikamentös behandelt werden. Manchmal kann auch eine operative Behandlung des Nerven sinnvoll sein.

27.02.2017 - 16:38 Uhr

Erst letztens hatte ich überwiegend im rechten...

von Jenny E.

... Schulterbereich Gelenkschmerzen und meine Freundin empfahl mir einen Termin beim Osteopathen zu machen. Nach der Behandlung fühlte ich mich wie neu. Ich hätte niemals gedacht, dass es so viele Praxen gibt, die sich mit Osteopathie befassen.

12.02.2017 - 13:05 Uhr

Kann eine Makula-Degeneration mittels Akupunktur...

von M. K.

... durch einen Osteopathen/in oder Heilpraktiker/in geheilt werden?

Dr. Klein-Soetebier

Antwort vom Autor am 13.02.2017
Dr. med. Jens Klein-Soetebier

Die "typische" Makula-Degeneration ist derzeit leider nicht heilbar. Typisch meint die durch Veränderungen der Gefäße verursachte Makula-Degeneration, die die häufigste ist. Hier ist bisher weder schulmedizinisch, noch durch die komplementären Heilverfahren wie Homöopathie oder Osteopathie, eine Heilung möglich. Schulmedizinisch kann das Fortschreiten oftmals gebremst oder gestoppt werden. Behandelt werden kann bisher nur das Fortschreiten der Gefäßveränderungen. Hier kann ich bisher nur die schulmedizinische Behandlung empfehlen! Unterstützende osteopathische und homöopathische werden dabei sicherlich nicht schaden und mit dem ausgleichenden Charakter eher helfen, insbesondere bei den meist vorliegenden "Grunderkrankungen" wie Diabetes mellitus oder Bluthochdruck. In seltenen Fällen können - durch eine zeitweise veränderte Durchblutung im Bereich der Makula (z.B. während viraler Infektionen oder allgemeiner Erkrankungen oder kurzzeitigem Bluthochdruck oder ...) - ähnliche Sehstörungen wie bei der Makuladegeneration auftreten ("sehen von verzehrten Linien in der Mitte eines Gitters"). Hier kann es sein, das im Zusammenhang mit osteopathischen Behandlungen oder homöopathischen Therapien Linderungen beschrieben wurden. Dies sollte nicht als Anlass genommen werden, zu versuchen, eine Makuladegeneration ausschließlich komplementärmedizinisch - also z.B. oteopathisch - behandeln zu lassen!


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler

Lexikon-Inhalte zum Themengebiet

Weitere Artikel von Dr. Klein-Soetebier

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon