Wenn Stress die Gesundheit gefährdet: So hilft die Hypnotherapie!

von
verfasst am

© Ambrophoto - FotoliaDie Hypnotherapie hilft, Stress zu behandeln (© Ambrophoto - Fotolia)Schrillt die Alarmsirene, werden auf Kriegsschiffen alle Gefechtspositionen besetzt, während andere Stationen verwaisen. Bei Stress laufen genau die gleichen Vorgänge in unserem Körper ab. Haben wir viel Stress, läuft ein Notprogramm an, um unser Überleben zu sichern. Gleichzeitig stellen unsere Zellen ihre normale Wachstums-, Heilungs- und Reparaturaktivität ein. Auch die Firewall, unser Immunsystem, fährt herunter. Der menschliche Organismus verkraftet Stress zwar vorübergehend, wird er jedoch zum Dauerzustand, kann er die Gesundheit gefährden.


Warum ist Dauerstress gesundheitsgefährdend?

Zahlreiche Vorgeschichten psychosomatisch erkrankter Personen sind von permanentem Stress und belastenden Lebensumständen geprägt.

Es ist belegt, dass Menschen, die dauernd im Kampf- oder Fluchtmodus leben, früher oder später krank werden. Demnach finden bei Personen, die dauerhaftem Stress ausgesetzt sind, keine Reparaturprozesse und auch keine Regeneration mehr statt.

Um das seelische Gleichgewicht wiederherzustellen, wird der Stress in den Körper abgeleitet. Infolgedessen können gesundheitliche Störungen und organische Erkrankungen auftreten. Unser Magen ist nervös, der Darm rebelliert, der Blutdruck steigt, das Immunsystem ist geschwächt, und das Risiko, an Infektionskrankheiten wie z.B. einer Grippe zu erkranken, ist um ein Vielfaches erhöht.

Bei außerordentlichem Stress, insbesondere bei tiefer Trauer, kann sich der Sauerstoff im Blut halbieren - dadurch werden die Zellen schlechter versorgt und es kann sogar zu Entzündungen an den Gelenken kommen.


Zusammenhang von Angst und Stress

Was unterscheidet menschliche Angst eigentlich von der Angst, die Tiere durchleben? Insbesondere die Angst von Beutetieren ist interessant, da sie ständig gejagt werden und um ihr Leben fürchten müssen. Die Antwort ist ganz einfach: Tiere leben im Hier und Jetzt.

Während sie nach überstandener Gefahr oder Aufregung schnell wieder zur Ruhe kommen, durchleben wir Menschen die belastende Situation in Gedanken und Gefühlen immer wieder. Die Folge: Unser System schaltet immer wieder in den Überlebensmodus – und das, obwohl kein Anlass mehr dazu besteht. Bei jeder erneuten Reaktivierung verfestigen sich dann die bereits vorhandenen Verknüpfungen.


Wie können Sie diesen Teufelskreis unterbrechen?

© berc_fotolia_56365983Personen, die unter Dauerstress leiden, sind häufiger krank (© berc_fotolia_56365983)Das Zauberwort heißt "Trance". Unter "Trance" versteht man einen speziellen Bewusstseinszustand zwischen Wachen und Schlafen, der die Selbstheilungskräfte aktiviert und die natürliche Harmonie zwischen Seele und Körper wiederherstellt.

Die Hypnose ist ein Oberbegriff für verschiedene Techniken, um Trancezustände einzuleiten. Unter Hypnotherapie versteht man die therapeutische Anwendung von Hypnose.
 

Was ist eigentlich Hypnotherapie?

Die moderne Hypnotherapie zielt darauf ab, nicht das Symptom, die Störung oder die bereits manifeste Erkrankung zu bekämpfen, sondern die Ursache. Dabei geht es darum, das verdrängte Problem wie z.B. den Stress, unter dem die Seele leidet, aufzulösen. Durch die Ursachenerkennung und durch die hypnotherapeutische Lösung des Konfliktes selbst können sich die körperlichen Beschwerden rasch auflösen oder reduzieren.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
7
Interessante Artikel zum Thema „Stress”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon