Therapiemöglichkeiten bei Schlafstörungen

Frau Ruttkowski

von
verfasst am

©contrastwerkstatt - fotoliaLeiden auch Sie an Schlafstörungen? Versuchen Sie es mit einer Therapie! (©contrastwerkstatt - fotolia)Im Rahmen einer professionellen Beratung erlernen Betroffene Methoden, die bei Ein-und Durchschlafstörungen sowie bei Alpträumen die Symptomatik verbessern. Das können körperorientierte Verfahren wie Entspannungstraining oder sanfte pflanzliche Heilmittel sein - häufig helfen auch bestimmte Veränderungen bei der Gestaltung des Einschlafrituals. Ziel ist es, die Situation selbst besser unter Kontrolle zu bekommen.
 

Wie läuft das Beratungsgespräch ab?

Im Beratungsgespräch ist es leichter, Zusammenhänge zwischen dem Schlaf und der aktuellen Lebenssituation herzustellen. Wenn es gelingt, bestimmte Symptome zu Reaktionen zuzuordnen, ist es möglich, nach geeigneten Lösungswegen zu suchen und so die Situation zu bewältigen.


Wie sinnvoll ist eine Beratung bei Schlafstörungen?

Störungen und Beschwerden beim Schlafen sollen dazu dienen, über die bisherige Lebensweise nachzudenken. Sie bieten außerdem eine Gelegenheit, sich in Ruhe damit zu beschäftigen, welchen Platz man bisher der Entspannung und der Regeneration zugestanden hat.

In jedem Fall bieten alle Beschwerden die Chance, mit einer neutralen Person über Befürchtungen und Bedürfnisse zu sprechen.


Die Systemische Therapie

Diese Form der Psychotherapie konzentriert sich auf die persönlichen Ressourcen der Betroffenen und orientiert sich an der Entwicklung individueller Lösungswege. Schwere Schlafstörungen, die im Zusammenhang mit krisenhaften Veränderungen im Leben stehen, bieten die Chance auf Weiterentwicklung der sozialen Kompetenzen und auf Entwicklung der Persönlichkeit.

Das soziale und familiäre Umfeld wird bei der systemischen Therapie immer als zusätzliche Ressource mit einbezogen. Vor allem bei Schlafstörungen im Kinder- und Jugendalter hat sich diese Vorgehensweise als sehr hilfreich erwiesen.


Psychotherapie bei Alpträumen

© MaleWitchi_StockLernen Sie, mit Schlafstörungen und Alpträumen umzugehen! (© MaleWitchi_Stock)Alpträume sind detailreich und enden mit ängstlichem Erwachen - oft ist der Morgen danach wie verkatert. Manchmal sind Alpträume so belastend, dass Betroffene nur ungern schlafen gehen. Mit dem Therapieverfahren nach Prof. Pietrowsky z.B. ist es möglich, Alpträume Schritt für Schritt zu reduzieren.


Posttraumatische Träume

Im Gegensatz zu Alpträumen sind Posttraumatische Träume Erinnerungen aus realen, sehr bedrohlichen Erfahrungen. Eine traumatische Erfahrung geht mit Gefühlen totaler Ausgeliefertheit einher. In der Behandlung beschäftigt man sich deshalb nicht mit dem Trauminhalt, da dies den Patienten zu sehr belasten würde.

Die therapeutische Unterstützung besteht darin, allmählich das Selbstvertrauen und das Vertrauen in Andere wiederherzustellen. In der Traumatherapie geht es vor Allem um Selbstberuhigung und Stärkung der persönlichen und sozialen Ressourcen.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
8
Interessante Artikel zum Thema „Schlaf”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon