So helfen REIKI und Achtsamkeitsmassagen gegen Stress

Kontinuierlicher Stress entwickelt sich zu einem massiven Alltagsproblem. (© sean - iStock)

Helfen Massagen, Achtsamkeitsübungen und entspanntes Atmen wirklich?

Ja! Es gibt eine einfache Methode, die Ausstrahlung sowie die eigene Leistungsfähigkeit ohne eigene Wahrnehmung oder Fremdwahrnehmung zu testen. Mit der Herzratenvariabilitätsmessung (HRV) geschieht dies ganz unkompliziert über den Puls am Handwurzelgelenk.

 
Ist es wahr, dass REIKI und Massagen den Körper nur unmittelbar zur Ruhe bringen?

Ja und nein. Durch eine Massage wird vordergründig das Muskelgewebe gelockert und durch gezielte Griffe können auch eine blockierte Rippe und Wirbel ins Lot gebracht werden. Das führt kurzfristig zu einer Erleichterung im Alltag. Ein neues Wohlbefinden. Dadurch entspannt sich der Bewegungsablauf und die falsche Körperhaltung wird in Zukunft durch gezielte Übungen bestenfalls korrigiert.

Eine gut geführte Achtsamkeitsmassage lockert nicht nur das oberflächliche und das viszerale Gewebe, sondern berührt auch die Seele. Durch die Berührung der Emotionen kann ein Loslassen entstehen, ein tiefes Atmen, das bewusste Gehen eines neuen Weges. Manchmal fließen dabei Tränen, manchmal kommt ein Lachflash, und manchmal das Gefühl von tiefer Befreiung. Es ist wie an einem Regentag, wenn die Sonne scheint – wir können einen Regenbogen in allen Farben schimmern sehen.

Natürlich kann das alles auch die eigene Einbildung sein. Aus diesem Grund ist die Überprüfung der (HRV) samt Aurabild nach der Behandlung von großer Bedeutung. Die computergesteuerte, nicht von Menschen beeinflussbare Software überzeugt einfach. Aus der HRV-erzeugten Melodie sowie der Atemübung kann dann ein individuelles Entspannungsprogramm für zu Hause gestartet werden.

Was ist bei einer Achtsamkeitsmassage wichtig ?

Ein wichtiger Punkt ist die Ruhe des Therapeuten sowie ein geschützter Rahmen.
In der Regel fühlt der Therapeut vor der Massagesitzung oder der REIKI-Anwendung ein kurzes Einführungsgespräch und erfährt die wichtigen Punkte des Patienten. Welche Körpersegmente benötigen gerade mehr Aufmerksamkeit (und da geht es nicht um intime Körperteile, die sind bei einer Achtsamkeitsmassage tabu!), was schmerzt und wo drückt die „Welt“.

Oft fangen REIKI und Achtsamkeitsmassagen am Kopf an. Da wo wir heutzutage viel sind. Am Denken! Von hier fließt die Energie in die Körperteile. Die Energie wird dann mit wellenförmigen Massagegriffen mal schneller mal langsamer verteilt. Bis ein Wohlfühlgefühl einsetzt. Dadurch kann das Schmerzempfinden messbar sinken und Körper und Seele kommen in einen entspannten Kurzurlaub.

 

Für wen kommt REIKI in Frage?

Diese Art der Behandlung eignet sich für Schwangere und Nichtschwangere, Kranke und Gesunde, Menschen mit einem erhöhten Aufmerksamkeitsverlangen, ältere Menschen im Pflegeheim oder Altenheim. Sie eignet sich auch für Menschen nach einer langen Beatmungszeit oder einer starken emotionalen und körperlichen Belastung.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 1

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?