Wie Ängste entstehen und sich ausbreiten

Für die Entstehung von Ängsten kann es verschiedenste Ursachen geben. (© jd-photodesign - fotolia)

Grundsätzlich ist niemand frei von Angst, denn diese Emotion soll unser Überleben sichern. So ist es sinnvoll, Angst zu verspüren, wenn sich uns etwas Gefährliches nähert oder wenn wir größere Risiken eingehen. Diese Ängste werden jedoch niemanden sonderlich stören. Anders ist es, wenn die Angst fehlgeleitet ist. Wie entsteht dieses Phänomen? 


Ängste ohne Ursache?

Bei einer Spinnenphobie beispielsweise verliert die Angst normalerweise jegliche Grundlage. Spinnenphobiker erzählen normalerweise keine Geschichten, anhand derer die Ursachen der Angst erklärt werden können. Die wenigsten hatten in ihrem Leben eine brenzlige Situation mit einer Spinne. Dennoch ist die Angst da.

Bei anderen Angststörungen kann jedoch eine Ursache hinter der Angst liegen. Da hört man schon Geschichten wie: "Seitdem ich im Lift stecken blieb, habe ich Angst, Fahrstuhl zu fahren".
Diese Ängste scheinen erklärbar zu sein, sind es allein durch die genannte Erfahrung aber oft nicht.

Wie also entstehen Ängste, die unser Leben beeinträchtigen? Dafür gibt es unterschiedliche Ursachen.


Ängste werden übertragen

Im Grunde bedeutet es, dass man erlernt hat, auf gewisse Dinge mit Angst zu reagieren. Fragt man Angstpatienten nach der Historie von Ängsten in ihrer Familie, werden die meisten berichten, dass bereits Mutter, Vater, Großmutter oder Großvater an Ängsten litten. Wenn Ängste durch Eltern oder Großeltern vorgelebt werden, schauen sich die Kinder dieses Verhalten schnell ab. 


Ängste lassen sich durch die Lebensgeschichte erklären

Ängste entstehen, wenn wir das Gefühl haben, eine Situation nicht kontrollieren zu können. Normalerweise ist dieser Kontrollverlust etwas, dem wir bereits sehr früh in unserem Leben ausgesetzt sind. Bereits als Babys lernen wir, dass wir oft nicht Herr der Lage sind. Wachsen wir nun in unsicheren Verhältnissen auf, z.B. wenn die Beziehung zu unseren engsten Familienmitgliedern nicht sicher ist, werden wir oft auch im Erwachsenenleben von unklaren Ängsten heimgesucht.


Wenn Ängste nicht behandelt werden, können Sie sich auch auf weitere Lebensbereiche auswirken. (© evgenyatamanenko - fotolia)
Das persönliche Angstfass

Gerade, wenn es sich um spezifische Dinge, wie Prüfungsangst, Angst beim Reiten oder ähnliches handelt, hat unser Unterbewusstsein als Kontrollinstanz die Angst irgendwann entstehen lassen, damit wir gewisse Situationen vermeiden. Das klappt normalerweise wunderbar.

Wir haben schon oft in unserem Leben etwas nicht kontrollieren können. Jede dieser Situationen füllt unser persönliches Angstfass. Es unterscheidet sich von Mensch zu Mensch. Irgendwann ist das Fass voll und läuft über. Das ist nun nicht die Ursache der entstandenen Angst, sondern das letzte auslösende Moment.

Sobald die Angst entstanden ist, wird sie uns daran hindern wollen, wieder diese unangenehmen Gefühle zu spüren. Wir sind also bemüht, alle Auslöser unserer Angst zu meiden. Leider wird sie dadurch gefestigt.

Was passiert mit unbehandelten Ängsten?

Das Problem bei Ängsten ist, dass sie sich gerne chronifizieren und sich ausbreiten. So hat man am Anfang vielleicht Höhenangst, aber ertappt sich irgendwann, dass man nicht mehr gut über Brücken fahren kann. Irgendwann hat man dann Angst vor dem Autofahren.

Es ist also wichtig, möglichst schnell gegen entstandene Ängste vorzugehen. Ein ganz wichtiger Aspekt: Unserem Gehirn ist es egal, ob wir uns etwas nur vorstellen oder ob es tatsächlich geschieht.

Menschen mit Ängsten machen sich sehr oft Gedanken über ihre Furcht. Sobald sie an einen Angstauslöser denken, reagieren sie mit körperlichen Angstsymptomen. Ein Beispiel: Jeder Patient mit Spinnenphobie wird bereits Symptome bekommen, wenn er nur daran denkt, dass er in den Keller gehen muss, um Getränke zu holen. 

Die gute Nachricht: Ängste sind gut therapiebar. Am schnellsten werden sie durch eine Kombination aus analytischer Hypnosetherapie und Verhaltenstherapie gelindert oder sogar geheilt.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 7

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (7)

Claudia, 06.07.2018 - 20:11 Uhr

Gut, dass es therapierbar ist. Ich rate jedem Betroffenen schnellstmöglich einen gute Therapeuten zu suchen, bevor eine Angst vor der Angst entsteht.

Antwort von Nicole Weber, verfasst am 09.07.2018

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben vollkommen Recht, es ist sinnvoll nicht zu lange mit einer Therapie zu warten.

Svjetlana, 06.07.2018 - 19:18 Uhr

Sehr interessanter Artikel! In einfachen Worten beschrieben, wie groß das Thema „Angst“ ist.

Larissa L., 06.07.2018 - 18:41 Uhr

Sehr gut geschrieben und nachvollziehbar erklärt.

Antwort von Nicole Weber, verfasst am 09.07.2018

Vielen Dank. Es freut mich sehr, dass Ihnen der Artikel gefallen hat.

Stefan H., 06.07.2018 - 18:06 Uhr

Die beschriebenen Angst-Mechanismen kann ich bestätigen. Interessanter Aspekt, dass u.a. mit Hypnose zu therapieren.

Antwort von Nicole Weber, verfasst am 09.07.2018

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich freue mich, dass Ihnen der Artikel gefallen hat.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?