Sanfte Hilfe bei anhaltenden Wirbelsäulenbeschwerden: So läuft die Thermokoagulation ab

Welche Ergebnisse können mit der Thermokoagulation erreicht werden? (© Robert Kneschke - fotolia)

Die Thermokoagulation ist eine schonende Methode, um hartnäckige Rückenschmerzen für einen längeren Zeitraum zu lindern. In diesem Artikel erfahren Sie die wichtigsten Fakten zur Hitzesondenbehandlung.

Was ist die Thermokoagulation?

Die Thermokoagulation reduziert Schmerzen, indem sie den schmerzauslösenden Nerven blockiert. Sie wird vor allem bei tiefsitzenden Rückenschmerzen angewandt, die über eine längere Zeit andauern. Und zwar dann, wenn Physiotherapie und Spritzen nicht mehr helfen.

In der Regel kommt die Thermokoagulation bei Beschwerden zum Einsatz, die auf Verschleißerkrankungen der Wirbelgelenke zurückzuführen sind. Manche Patienten haben eine längere Ärzte-Odyssee hinter sich, bis ihre Schmerzen endlich effektiv behandelt werden können.

Alle Fakten zur Thermokoagulation im Überblick: 

Narkose

Schlafnarkose oder lokale Betäubung

Behandlungsdauer

rund 45 Minuten

Krankenhausaufenthalt

meist nicht notwendig

Haltbarkeit der Ergebnisse

mehrere Monate bis Jahre

Schmerzen während des Eingriffs

keine

Kostenübernahme der Krankenkassen

ja

Erfolgsraten

rund 80 Prozent

Evidenzgrad

Es gibt viele Studien, die die Wirksamkeit der Thermokoagulation belegen.



Welche Vorteile und Grenzen gibt es?

Die Vorteile der Thermokoagulation werden besonders im Vergleich mit anderen Verfahren deutlich. Die Hitzesondenbehandlung hat sich neben anderen gängigen Therapien bei Wirbelsäulenbeschwerden längst etabliert.

Die wichtigen Vorteile

  • Die Wirkung der Behandlung bleibt deutlich länger erhalten als zum Beispiel bei der Kryotherapie (Kältebehandlung) oder bei Injektionen.
  • Viele Patienten können ihre Medikamente nach dem Eingriff reduzieren oder vollständig absetzen.
  • Durch die Schmerzlinderung sind die Patienten wieder in der Lage, ihre Muskulatur im Rahmen der Physiotherapie zu kräftigen und erneuten Beschwerden entgegenzuwirken.
  • Eine Operation lässt sich mit einer Thermokoagulation häufig vermeiden.

Eine OP – zum Beispiel eine Wirbelsäulenversteifung – ist dann notwendig, wenn der Verschleiß der Wirbelsäule sehr weit fortgeschritten ist. Aber auch hier gibt es mittlerweile schonende Verfahren, wie zum Beispiel dynamische Stabilisierungen mit Hightech-Puffern.

Unerwünschte Nebenwirkungen treten bei der Hitzesondenbehandlung sehr selten auf. Auch Ärzte, die über viele Jahre mehrere hundert Thermokoagulationen durchgeführt haben, werden in der Regel nicht mit ernsten Komplikationen konfrontiert.

Seltene Risiken sind

  • Reizungen an der Einstichstelle
  • vorübergehende Muskelverspannungen
  • Blutergüsse

Dass gesunde Nerven geschädigt werden, passiert fast nie. Denn der Arzt prüft anhand verschiedener Tests, ob sich weitere Nerven in der Nähe der zu behandelnden Schmerzfaser befinden. Behandelt werden keine Nerven, sondern nur die Schmerzfasern.

Die Behandlung ist risikoarm und sollte vor einer OP als Option in Betracht gezogen werden. (© pathdoc - fotolia)

So läuft die Hitzesondenbehandlung ab

Vorsichtig bringt der Arzt die Nadel in den Körper ein, sodass sie genau an der schmerzenden Faser zum Liegen kommt. Dann führt er die dünne Hitzesonde in die Nadel ein. Ein kurzer Stromimpuls von 60 bis 80 Sekunden reicht aus, um die Schmerzfaser zu veröden.

Das bedeutet: Sie kann jetzt keine Schmerzimpulse mehr weiterleiten. Bei Bedarf wiederholt der Arzt die Hitzesondenbehandlung an weiteren Stellen. Wenn die Wirkung nach einer Weile nachlässt, können die Patienten die Behandlung problemlos wiederholen.

Fazit

Wenn die Behandlung hartnäckiger Rückenschmerzen bislang erfolglos geblieben ist und der Arzt vielleicht sogar zu einer Operation rät, können die Betroffenen jederzeit eine Zweitmeinung einholen. Manchmal lässt sich ein chirurgischer Eingriff vermeiden. Auch schonende Therapien wie die Thermokoagulation sind sehr effektiv und können Wirbelsäulenbeschwerden für einen längeren Zeitraum lindern.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 33

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (9)

Dieter, 16.05.2022 - 11:22 Uhr

Ich habe jetzt erfahren, daß die Techniker Kasse die Kosten übernehmen wird. Können Sie mir bitte einen Arzt empfehlen, der eine Thermokoagulation Behandlung im größeren Raum Düsseldorf ambulant durchführt.

Waltraud, 26.01.2022 - 10:47 Uhr

Guten Tag, können Sie mir sagen, ob im Umkreis von Düsseldorf auch eine Praxis ist, die das macht und werden die Kosten von der Krankenkasse übernommen? Vielen Dank im Voraus und MfG Waltraud Büllesbach

Waltraud, 25.01.2022 - 11:01 Uhr

Wo kann ich einen Arzt im Großraum Düsseldorf finden, der eine solche Behandlung durchführt und zahlt die Krankenkasse für diese Behandlung? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Dieter, 25.01.2022 - 10:46 Uhr

Guten Tag ich habe schon seit mehr als 10 Jahren mit Schmerzen im unteren Rücken und auch speziell nach Bruch am Iliosakralgelenk zu kämpfen. Bin leidlich mit immer mehr Morphium eingestellt. Lebensqualität gleich null. Gibt es da für mich eine Chance mit der Thermokoagulation. Mit freundlichen Grüßen Dieter Unterländer

Heidrun, 05.09.2021 - 09:41 Uhr

Kann ich mit dem Auto nach der Behandlung nach Hause fahren?

Dieter K., 25.03.2021 - 16:59 Uhr

Ich habe diese Thermokoagulation bereits 2mal bei mir machen lassen. Nach jeder Behandlung war ich ca. vier Wochen schmerzfrei. Ca. 700.-€ hat mich jede Behandlung gekostet. Die AOK beteiligt sich nicht an den Kosten. Ich würde noch mal eine Behandlung machen lassen. Bei einem Freund hält eine Behandlung schon viele Jahre vor. Wieso bei mir nicht ?

Hans Werner B., 05.02.2021 - 11:07 Uhr

Ich habe eine Spinalkanal-Stenose. Wenden Sie zur Schmerzbehandlung die Thermische Verödungstherapie an? Mein Arzt sagte mir, dass diese Methode nicht mehr praktiziert würde und die Behandlungsskosten außerdem nicht von der Krankenkasse (bei mir die DAK) übernommen werden. Ich würde gerne Ihre Meinung dazu erfahren. Mit freundlichem Gruß Hans Werner B.

Zweck W., 13.05.2020 - 13:36 Uhr

Ich habe eine hochgradige Wirbelkanal Stenose und Schmerzen im unteren Rückenbereich. Funktioniert diese Therapie auch da ?

Antwort von Dr. med. Reinhard Schneiderhan, verfasst am 02.07.2020

Lieber Patient, Liebe Patientin, gerne würden wir Ihr Anliegen persönlich mit Ihnen besprechen. Bitte rufen Sie uns für ein erstes Beratungsgespräch unter 089/61 45 10-0 an. Liebe Grüße Ihre Praxis Dr. Schneiderhan & Kollegen

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?