Akupunktur an der Lendenwirbelsäule: Wirkung, Risiken und Kostenübernahme

Besonders im Lendenwirbelbereich kann Akupunktur sehr wirksam sein. Sie hat kaum Nebenwirkungen. (© Jeanette Dietl - fotolia)

Die Akupunktur ist eine alte und bewährte Behandlungsmethode, bei der spezielle Nadeln reflektorische Wirkungen auslösen. Ihre positive Wirkung an der Lendenwirbelsäule ist nachgewiesen.

Akupunktur damals und heute

Nach langer und gründlicher Beobachtung haben die alten chinesischen Ärzte die Akupunktur in ein eigenes Denk- und Philosophiegebäude eingebettet.

Auch wenn sich diese Philosophie heute nicht eins zu eins auf unsere modernen Vorstellungen von Medizin übertragen lässt, hat sie doch den Vorteil, dass sich Patient und Arzt in einer klaren gemeinsamen Sprachwelt über die Beschwerden unterhalten können. Keine Fachwörter behindern die Kommunikation.

Warum hilft Akupunktur bei Problemen an der Lendenwirbelsäule?

Während Akupunktur bei strukturellen Erkrankungen wie z.B. bei fortgeschritter Arthrose der Hüfte oder bei Knochenbrüchen keine so guten Erfolge erzielt, kommt sie vor allem bei muskulären Problemen zum Einsatz. Insbesondere an der Wirbelsäule - und hier vor allem im Bereich der LWS und des Beckens - ist sie eine hervorragende Behandlungsmöglichkeit. Denn neben verschleißbedingten LWS-Beschwerden werden die meisten Rückenbeschwerden durch Muskeln verursacht.

Sie kommen daher, dass häufig eine einseitig belastende Tätigkeit, z.B. langes Sitzen am Schreibtisch ohne entsprechenden sportlichen Ausgleich, die Rückenmuskeln überlastet und verhärtet. Gerade am unteren Rücken liegen viele wichtige Akupunkturpunkte, die häufig gleichzeitig Triggerpunktbehandlungspunkte sind. Indem die Muskelverhärtungen gelöst werden, die Rückenstreckermuskulatur reflektorisch beeinflusst wird und Muskelverspannungen und Belastungen an der Wirbelsäule verringert werden, kann die gute bis hervorragende Wirksamkeit der Akupunktur an der Wirbelsäule erklärt werden.

Darüber hinaus wird die gesamte Haltung des Menschen positiv beeinflusst, da sich die Muskelspannung auch über die langen Rückenstrecker und die Faszien bis in den Hinterkopf und über die Muskulatur der unteren Extremität bis in die Füße verändert.

Diese in Studien nachweisbare Wirksamkeit führte dazu, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Akupunktur bei chronischen Rückenschmerzen einmal im Jahr bezahlen. Die privaten Versicherungen und Beihilfen übernehmen selbstverständlich auch die Behandlungskosten komplett.

Wie läuft die Behandlung ab?

Die Behandlung wird meist in zehn bis fünfzehn Terminen mit ein bis zwei Terminen pro Woche durchgeführt. Nachdem die Nadeln gesetzt wurden, bleibt der Patient für ca. 20 Minuten liegen, damit die Nadeln wirken können. Nach dem dritten bis fünften Mal verbessern sich die Beschwerden in der Regel.

Je nach individuellem Befund kann die Akupunktur durch Moxa ergänzt werden. Dabei wird das Moxakraut abgebrannt und auf die Nadel gesetzt. Sie wird dadurch sanft erwärmt, womit auch dem Körper Wärme zugeführt werden soll.

Eine weitere Spielart ist die Laserakupunktur. Dabei werden keine Nadeln gestochen, sondern der Arzt therapiert mit Laserlicht. Dafür werden an den Stellen der Akupunkturpunkte Haltesysteme aufgeklebt, in denen die Laserfaser fixiert werden kann.

Weder die Moxa-Behandlung noch die Laserakupunktur tragen die gesetzlichen Kassen. Beihilfen und private Versicherungen übernehmen die Kosten aber überwiegend.

Fazit

Die Akupunktur ist grundsätzlich eine sehr risikoarme Behandlungsmethode. Ein leichtes Schwächegefühl nach den ersten Behandlungen oder ein kleiner Bluterguss an der Nadelpunktionsstelle sind die üblichen "Komplikationen" im Bereich der LWS.

Die Behandlung darf auch durchgeführt werden, wenn Blutverdünner genommen werden. Akupunktur sollte hingegen nicht bei Hautverletzungen und -infektionen im Nadelbereich zum Einsatz kommen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 92

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (10)

Paul, 31.05.2022 - 21:01 Uhr

Guten Tag ! Gerne nutze ich Ihr Angebot für eine kostenlose Frage zu Akupunktur. Ich habe LWS und Spinalkanalstenose. Die Schmerzen sind also nur im unteren Rücken mit Ausstrahlung ins linke Bein. Die Nadeln wurden mir aber im Schulterbereich und eine in die Handoberfläche gesetzt. Kann das richtig sein ? Über eine Antwort würde ich mich freuen. Mit freundlichem Gruß Paul

Jutta, 12.05.2022 - 21:43 Uhr

Guten Tag, ich habe mir vor 3 Monaten 2 Lendenwirbel gebrochen und ich kann mich noch immer vor Schmerzen kaum bewegen. Wäre da Akupunktur ratsam?

T. Meyer, 14.10.2021 - 14:50 Uhr

Frage: Ich erhalte zur Zeit (Facharzt für Rückenprobleme) Akupunkturbehandlung im LWS-Bereich (4 Nadeln) und habe nach der vorletzten Behandlung (Heute die fünfte) Schmerzen in der rechten Beuge (ausstralend bis zur rechten Schahmseite). Ich schilderte die Situation dem Arzt und erhielt zur Antwort: "Eine Akupunkturbehandlung kann grundsätzlich keine Schmerzen verursachen." Ich habe heute im Internet eine ganz andere ärztliche Meinung gelesen! Was stimmt nun? Vielen Dank. Gruß T. Meyer

Potkownik, l., 30.08.2021 - 16:04 Uhr

Ich leide unter einer spinalkanalstenose im lws Bereich. Jetzt hat sich dort noch eine Zyste gebildet, welche auch noch auf den Nerv drückt. Bin schon 2x ins facetengelenk gespritzt worden. Meine Frage, kann sich durch Akupunktur die Zyste auflösen? LG L. Potkownik

Angelika H., 28.07.2021 - 12:09 Uhr

Ich kann nicht auf dem Bauch liegen zwecks HWS Problemen. Z.Zt.bekomme ich Akupunktur für LWS, soll auf Bauch liegen.Ist Akup. für LWS auch in Rückenlage möglich und erfolgreich.

Melanie S., 19.04.2021 - 21:17 Uhr

Ich habe einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbel 4 und 5 würde mir da Akupunktur auch helfen? Der Bandscheibenvorfall ist ohne kribbeln und ohne Lähmungserscheinungen

Thomas, 11.10.2019 - 11:58 Uhr

Die Orthopädie Langenfeld kann ich sehr empfehlen!

Silvia T., 07.08.2019 - 07:37 Uhr

Guten Morgen, ich habe ihren Artikel gelesen und ich habe 10 Akkupunktur Sitzungen hinter mir. Bei mir würde sie gemacht wegen einer Entzündung am Sitzhöcker. Leider spüre ich noch keine Besserung. Kann ich noch hoffen oder was meinen Sie? Liebe Grüße Silvia T.

Dkfm. Heinz P., 02.02.2019 - 11:08 Uhr

ein Frage: ich leide an Verengung des Spinalkanals LWS 4 + 5 auf 4,5 mm anstelle von 20 mm. Schmerzn sind dank Vit.D6 -Behandlung reduziert, absolut schlecht ist die Beweglichkeit ich war/bin in Akkupunkturbehandlung, bisher 3x . Die Beweglichkeit war nach dem 1. & 2. Mal etwas besser, nach der 3.Sitzung deutlich schlechter. Was ist Ihre Empfehlung? weiterer machen oder abbrechen? Und: verträgt sich Akkupunktur mit Cortison-Spritzen? Danke für Ihre Antwort

Hans-Jürgen N., 16.08.2018 - 12:40 Uhr

Diagnose PLS bei mir, Behandlung mit Gabapentin schon über eine längere Zeit von mehreren Jahren. Würde eine Akkupunktur an der LWS zu einen besseren Ergebnis führen? Würde gerne mal wieder schmerzfrei sein.

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?