Was tun bei einem Hexenschuss?

Der Hexenschuss tritt plötzlich auf - was tun? (©Photographee.eu - fotolia)

Falsche Belastungen im Alltag wie klassischerweise das Hochwuchten einer Last unter ergonomisch ungünstigen Bedingungen verbunden noch mit einer gleichzeitigen Drehung (man denke an das Ausladen einer Getränkekiste aus dem Kofferraum oder das Hochnehmen des Kleinkindes aus dem Gitterbettchen) und es ist passiert! Irgendwo im Bereich der Zwischenwirbelgelenke im Kreuz hat es gehakt, wurde womöglich eine Nervenwurzel bedrängt. Dieses Phänomen bezeichnet man als Hexenschuss.

Was ist passiert?

Die Muskulatur wird reflektorisch festgespannt um das Wichtigste zu schützen: den Wirbelkanal mit dem Rückenmark. Es ist hierbei nicht zwingend, dass sich das Gelkissen zwischen den Wirbelklötzen platt gedrückt und vorgestülpt hätte, also sich ein Bandscheibenvorfall ereignet hätte: die Muskulatur verkrampft sich und übersäuert lokal, weil die Blut- und somit Sauerstoffversorgung durch den harten Muskel  hindurch bald zu gering ist und infolge der sich entwickelnden Sauerstoffschuld vermehrt Milchsäure (Laktat) gebildet wird. Diese Übersäuerung bedingt Schmerz, der wiederum reflektorisch zu weiterer Muskelverspannung führt – ein Teufelskreis durch Hexentat! Wer seine Faust eine kurze Weile ganz fest schließt, kann dies leicht nachvollziehen: Anspannung - Verkrampfung – lokale Blässe wegen Durchblutungsmangel – Schmerz!

Diesen Teufelskreis gilt es zu durchbrechen.

Dabei hilft:

  • Betäubung der verkrampften Muskelpartie
  • Entzündungshemmung mittels Spritzen oder durch die mehrtägige Einnahme von schmerz- und entzündungshemmender Medikation
  • Wärme zur Lockerung der Muskulatur mittels Wärmepflaster,  Heizkissen, heißem Bad oder ähnlichem
  • Entlastung der Muskulatur mittels entspannender Lagerung in Rückenlage unter Verwendung einer an das Gesäß herangezogenen Hochlagerung der Unterschenkel
  • sanfte und lockernde gymnastische Übungen.

Die Akupunktur gegen den Hexenschuss

Eine echte Alternative bietet die regulatorische Kraft der Akupunktur, eine Therapieform, die für diese Indikation mittlerweile sogar seitens der Krankenkassen anerkannt und bezahlt wird. Nur wenn neurologische Symptome wie eine Fußhebungsschwäche, Gefühlsstörungen oder deutliche Missempfindungen im Bereich der Beine hinzukommen, ist die umgehende Abklärung durch eine Kernspintomographie dringend, um einen möglichen Bandscheibenvorfall auszuschließen. Damit dies alles erst gar nicht passiert, hilft bewusst richtiges Heben und eine Stärkung der Bauch- und Rückenmuskulatur des überwiegend sitzenden modernen Menschen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 15

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (1)

Ulrich H., 05.02.2016 - 17:43 Uhr

Ich habe rechts über der Hüfte Schmerzen, welche bis in die Po-Backen ausstrahlen. Ich habe schon drei Spritzen bekommen, jedoch werden die Schmerzen nicht besser. Die Schmerzen dauern bereits 8 Tage an. Was kann ich dagegen tun?

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?