Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Bandscheiben OP - Nein, danke! Minimal invasive Bandscheibenbehandlung

Dr. Gevargez

von
verfasst am

© Gina Sanders - Fotolia.com© Gina Sanders - Fotolia.comIn der Praxis trifft man häufig auf Patienten, die sich mit Bandscheibenvorfällen im Rücken oder in der Halswirbelsäule vorstellen. Oft haben viele dieser Patienten Angst sich operieren zu lassen oder gehören zu einer Risikogruppe - etwa wegen Ihres Alters oder des Tragens von Herzschrittmachern. Vielen dieser Patienten kann mit einer modernen minimal-invasiven, ambulant durchgeführten Schmerztherapie geholfen werden.

Intervention statt Operation - Eine Möglichkeit der interventionellen Schmerztherapie bei kleinen, symptomatischen Bandscheibenvorfällen, sind verschiedene Arten der minimal invasiven Bandscheibendekompression. Dabei werden durch kleine Hautschnitte Instrumente in die Bandscheibe geführt und kleine Mengen vom Bandscheibenkern abgesaugt bzw. geschrumpft und somit der Druck im Bandscheibenfach reduziert.

Eingeengter Nerv wird befreit In der Folge gewinnt der eingeengte Nerv mehr Platz, Rücken- und Beinschmerzen lassen allmählich nach. Zur Dekompression stehen sowohl thermische Verfahren als auch mechanische Verfahren zur Verfügung.

Eine Möglichkeit bietet die Perkutane Laser-Diskus-Dekompression, auch PLDD genannt. Die PLDD ist eine Maßnahme zur Größenreduktion und Druckentlastung des Bandscheibenkerns mit Hilfe von Laserenergie. Die Schmerzreduktion erfolgt bei diesem thermischen Verfahren durch das Verdampfen des gallertigen Bandscheibengewebes und die dadurch entstehende Druckentlastung im Bandscheibenfach mit gleichzeitiger, Verödung sensibler, schmerzender Nerven innerhalb der Bandscheibe. Hinzu kommt die Festigung des Bandscheiben-Faserrings. Der Laservorgang der PLDD dauert nur etwa fünf bis fünfzehn Minuten.

Bandscheibenbehandlung per Wasserstrahl Experten nennen das Verfahren der Bandscheibendekompression mittels Wasserstrahl „Hydrodiskektomie“.

Schnitte mit einem Wasserstrahl sind in der Industrie eine lang etablierte Methode, welche nun auch für die Medizin weiterentwickelt wurde. Ein extrem dünner und nahezu 1000 km/h schneller Wasserstrahl aus der Kanüle entfernt wie in Skalpell - aber viel schonender - bis zu drei Gramm Bandscheibengewebe. Das Besondere bei dieser Behandlungsmethode besteht unter anderem darin, dass die gefürchtete Vernarbung um die Nervenwurzelausgeschlossen ist, da die Sonde nur im Bandscheibenfach eingesetzt wird und es nicht zu einer Manipulation im Rückenmarkskanal und um die Nervenwurzeln herum kommt. Natürlich kann man nicht grundsätzlich jeden Bandscheibenvorfall mit dieser Methode behandeln - bei kleineren symptomatischen Bandscheibenvorfällen ist sie jedoch eine schonende Therapieoption.

Die Patienten können nach dem ambulanten Eingriff, die Praxis schon nach 2 Stunden verlassen. Auch das ist ein großer Vorteil für den Patienten. So fallen die Risiken einer Vollnarkose weg und der Patient kann die Praxis noch am selben Tag verlassen, um sich zu Hause in gewohnter Umgebung zu erholen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
16
Interessante Artikel zum Thema „Bandscheibenvorfall”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (2)


17.10.2016 - 10:31 Uhr

Hat sich jemand für eine PLDD entschieden und...

von Dooomi

... Erfahrungen damit machen können? Könnte diese bei mir gemacht werden? Ich bin 27 Jahre alt und habe einen BSV auf LWS5/S1.

Dr. Gevargez

Antwort vom Autor am 24.10.2016
Dr. med. Athour Gevargez

Guten Tag, wenn Sie mit uns persönlich in Kontakt treten, können wir Ihnen gerne weiterhelfen. Welche Methode der Bandscheibenbehandlung für Sie in frage kommt, müsste man im Detail besprechen. Unserer Rufnummer ist 05242-405570.

22.01.2016 - 17:47 Uhr

Hallo, ich habe seit 14 Jahren große Probleme mit...

von Volkmar

... meiner Wirbelsäule. Ich wurde 4 mal Operiert und 6 mal invasiv behandelt. Ich bin seit mehr als 10 Jahren in der Schmerz -Ambulanz - ohne große Hilfe. Seit 12 Jahren nehme ich sehr starke Schmerzmittel. Trotzdem habe ich von morgens bis abends starke Schmerzen. Wer kann mir helfen?

Dr. Gevargez

Antwort vom Autor am 04.03.2016
Dr. med. Athour Gevargez

Guten Tag, wenn Sie mit uns persönlich in Kontakt treten, können wir Ihnen gerne weiterhelfen. Unserer Rufnummer ist 05242-405570.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete