Mit sanfter Dehntechnik Bandscheiben retten

© Ivo Breitenbacher

Nach Meinung führender Experten sind mindestens 80% aller Bandscheiben-OPs vermeidbar. Als wirksame Alternative zu herkömmlichen und oft nur kurzzeitig wirksamen schulmedizinisch konservativen Maßnahmen wie Cortisonspritzen, Medikamenten oder Krankengymnastik, hat sich nun das spinale Diskus-Dekompressionsverfahren aus den USA bewährt, mit dem es nun möglich ist, den betroffenen Bandscheibenabschnitt computergesteuert sanft und präzise aufzudehnen und damit nicht nur die entzündeten Nervenstrukturen zu entlasten, sondern auch den Stoffwechsel und die Ernährung der Bandscheibe durch Druckentlastung nachhaltig zu verbessern.

Technik und Behandlungsablauf
Zur Behandlung legt sich der Patient auf die zweigeteilte Liege. Der untere Teil bewegt sich wellenförmig vom oberen Teil weg und durch die präzise Variation der Winkeleinstellung der Liege ist es möglich die Zugeinleitung genau in den betroffenen Wirbelsäulenabschnitt zu lenken und damit dieses Segment samt Bandscheiben und Nervenstrukturen zu entlasten. Die voreingestellte Zugkraft des voreingestellten Bandscheibenabschnittes wird dabei über Sensoren ständig überwacht und kann auch vom Patienten auf einem Monitor während der ganzen Sitzung mitverfolgt werden. Die Berücksichtigung der Abwehrspannung des Patienten über ein Bio Feedback System verhindert eine Überdehnung der Wirbelsäule und gewährleistet damit eine sichere und sanfte Behandlung.

Der Patient merkt während der schmerzfreien Behandlung im Liegen nur einen leichten Zug und kann dabei unter gleichzeitiger Wärmeanwendung ruhen und entspannen. Die Behandlung selbst wird meist als sehr angenehm und entlastend empfunden. Die Behandlungsserie besteht aus 10-25 Einzelbehandlungen von jeweils 30 Minuten Dauer und sollte möglichst in täglicher Folge regelmäßig durchgeführt werden.

Nachbehandlung und Ergebnisse
Nach abgeschlossener Therapie schließt sich im Rahmen des Konzeptes ein strukturiertes Rückentrainingsprogramm wie das analysegesteuerte FPZ Rückenkonzept an, um die oftmals deutlich abgeschwächte Rückenmuskulatur systematisch aufzubauen und damit Rückfälle zu vermeiden.

Die Behandlung, die in den USA oder Kanada seit Jahren von ca. 1000 Anwendern erfolgreich auch an großen Kliniken durchgeführt wird, ist wissenschaftlich gut belegt und anerkannt. In Deutschland stehen zwischenzeitlich ca. 50 Geräte im Einsatz. Trotz der nachhaltigen Erfolgsraten von 80-100% wird diese innovative Therapie bisher nur von privaten Krankenkassen zum Teil oder vollständig erstattet. Eine vorherige Kostenklärung ist daher zu empfehlen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 12

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (6)

Aybirdi, 10.09.2019 - 10:50 Uhr

Ich habe seit ca 2016/2017 eine Bandscheibenprotusion LWS S4/S5, ich habe viele Behandlungen in diesem Zeitraum versucht aber vergebens. Ich komme aus Lengerich Westfalen, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir weiterhelfen wo und ob es helfen könnte, wenn meine Krankheit sich fast schon chronisch anhört.. mfg

Antwort von Dr. med. Ivo Breitenbacher, verfasst am 11.09.2019

Hallo sehr geehrte(r) Patient(in) vielen Dank fuer Ihre Anfrage- zunaechst sollten wir feststellen ob Ihre Beschwerden von dem Bandscheibenproblem L4/5 resultieren - denkbar waeren desweiteren auch ein myofasziales Schmerzbild oder Facetten oder ISG Syndrom oder eine abgschwaechte Rumpf-und Bauchmuskulatur Viele Gruesse Dr.I.Breitenbacher

Dr. M. Lohmann, 02.01.2018 - 17:43 Uhr

Ich leide an einer Spinalkanalstenose L4/L5 und suche nach der geeigneten Therapie / OP-Option. Den artikel über die "Sanfte Dehntechnik" finde ich sehr interessant. Ich wohne in Stuttgart und möchte gerne wissen, wo der nächstgelegene Standort für mich wäre. Vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen M. Lohmann

Antwort von Dr. med. Ivo Breitenbacher, verfasst am 21.01.2018

Hallo sehr geehrter Herr Lohmann, Auf der SpineMED Webseite finden Sie eine aktualisierte Therapeutenliste /Praxenverzeichnis in Ihrer Nähe untenstehend habe ich Ihnen die benötigte Kontaktadresse beigefügt beste Grüsse und viel Erfolg Dr.I.Breitenbacher Dipl.-Kfm. Christoph Glammert Geschäftsführender Gesellschafter SpineMED Innovative Medizintechnik GmbH Wilhelm-Wagenfeld-Str. 4 80807 München Mobil: +49 170 4508097 Fax: +49 89 890636513 www.spine-med.de www.nervomatrix.com www.qmd-medicaldevice.com

Friedrich, 08.02.2015 - 19:51 Uhr

Wo werden die beschriebenen Behandlungen in oder um Hamburg durchgeführt.

Antwort von Dr. med. Ivo Breitenbacher, verfasst am 03.10.2017

Hallo Friedrich, hier zwei Adressen HH : Holsteiner Chaussee 305, 22457 Hamburg Telefon: 040 / 5501214 , Fax: 040 / 5507582 E-Mail: info@orthoclinic-hamburg.de Internet: www.orthoclinic-hamburg.de und Fuhlsbüttler Str. 145, 22305 Hamburg Telefon: 040 / 610288, Fax: 040 / 6907564 E-Mail: praxis@dr-doukas.de Internet: www.dr-doukas.de beste Grüsse Dr.I.Breitenbacher

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?