Rückenschmerzen - Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

von
verfasst am

©Robert Kneschke-Fotolia©Robert Kneschke-FotoliaKnapp 70 Prozent der Deutschen klagen - zeitweise oder chronisch - über Rückenschmerzen. Nicht umsonst gilt der Schmerz daher mittlerweile als „Volksleiden Nummer eins“. Der Schmerz kann im oberen Bereich des Rückens, d.h. des Halses (HWS), auf Brusthöhe (BWS) sowie im unteren Bereich, der Lendenwirbelsäule (LWS), auftreten.

Zahlreiche Ursachen für Rückenschmerzen
Die Ursachen für den Schmerz sind vielfältig, genauso wie seine Symptomatik. Vor allem Fehlhaltungen und Bewegungsmangel gelten als häufiger Grund für Rückenschmerzen. Doch auch Stress im Beruf oder Privatleben, Funktionsstörungen im Körper oder eine Fehlstellung des Beckens können Auslöser des Rückenleidens sein. Gerade der Beckenschiefstand gilt als Hauptursache für den Rückenschmerz.

Liegt eine Fehlstellung des Beckens vor, kommt es zu einer einseitigen Belastung der Rückenmuskulatur: auf der einen Seite findet eine verstärkte Kontraktion der Muskeln, auf der anderen Seite eine Überdehnung statt. Die so entstehende Disharmonie in der Statik des Rückens löst häufig nicht nur Rückenschmerzen, sondern auch weitere Symptome wie Kopfschmerzen, Nacken- und Schulterverspannungen oder sogar Knieprobleme aus. Fehlstellungen im Halteapparat des menschlichen Körpers, d.h. primär der Wirbelsäule und des Beckens, üben demnach großen Einfluss auf das gesamte Muskel- und Nervensystem aus.

Sanfte Behandlungsmethoden der Chiropraktik und Osteopathie
Liegt die Ursache der Rückenschmerzen in einem Beckenschiefstand, bieten die Chiropraktik sowie Osteopathie Lösungen, die nicht die Symptome, sondern die Ursachen behandeln. Beide Behandlungsmethoden bedienen sich manueller Techniken und kommen im Gegensatz zur Schulmedizin ohne Einsatz von Medikamenten aus. Chiropraktik und Osteopathie überschneiden sich teilweise und ergänzen sich sinnvoll. So bedienen beide Behandlungskonzepte einen ganzheitlichen Therapieansatz, der Körper und Geist als Einheit betrachtet. Dabei bieten Chiropraktik und Osteopathie ein breites Behandlungsspektrum an, das auf die spezifischen Beschwerden des Patienten zugeschnitten ist. Ziel ist es, die Ursachen des Schmerzes zu identifizieren und zu beheben. Im Falle eines durch Beckenschiefstand ausgelösten Rückenschmerzes bedeutet dies, die Fehlstellung zu beseitigen und Blockaden im Bewegungsapparat und Nervensystem dauerhaft zu lösen.

Eine besonders effektive und sanfte Behandlungsmethode, um Rückenschmerzen zu behandeln, ist die Sacro-Occipital-Technik (S.O.T.). Mit Hilfe spezieller Behandlungsliegen und einem Blocksystem kann das Becken wieder in die richtige Position gleiten. Zuvor blockierte Nervenbahnen werden frei gelegt und Verspannungen der Muskeln lösen sich. Auch die Thompson-Terminal-Point-Technik oder die Cox-Bandscheibentechnik werden erfolgreich in der Chiropraktik und Osteopathie eingesetzt.

Erfolgversprechende Behandlung der Rückenschmerzen
Sowohl die Chiropraktik als auch Osteopathie bringen mittels manueller Techniken das komplexe Zusammenspiel von Skelett, Muskulatur und Nervenbahnen wieder ins Gleichgewicht. Auf diese Weise wird die Ursache der Rückenschmerzen dauerhaft bekämpft.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
19
Interessante Artikel zum Thema „Rücken”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


20.09.2014 - 13:01 Uhr

ich bin 47 Jahre und habe seit 3 Jahren Schmerzen,...

von Anja

... es hat begonnen mit dem rechten Handgelenk, dann rechtes Schulterblatt. Habe dann links am Computer gearbeitet. Ca. 3 Monate später Schmerzen rechts am Hals, die bis zum Schlüsselbein und zur Brust ausstrahlen, nach oben über den Kiefer zum Ohr (nur rechts ab und an komische Ohrgeräusche) und über die Schulter zum rechten Arm. Mittlerweile auch Schmerzen am hinteren Nacken. Ab und an zieht es bis zum Po. Hauptdiagnose: Cervicaler Bandscheibenprolaps C5/6 und Radikulopathie C6 bis C8. An der Schulter bin ich operiert (Impingement). Die Armbeweglichkeit ist etwas besser, aber ich habe immer noch Schmerzen. Mein Problem ist: 4 Neurochirugen sagten mir, es sei nichts zu operieren. Einer besteht hier auf eine klare Indikation zur mikrochirurgischen Sanierung des Segments C 5/6 und Beseitigung der Spondylose links. Bin total verunsichert, weiß nicht, was ich tun soll. Will nur, dass die Schmerzen endlich aufhören. Vom Hals bis ans Ohr: der Schmerz ist manchmal kaum auszuhalten. Wie soll man sich damit ablenken oder wie einige Ärzte schon gesagt habe: das ist chronisch, damit müssen Sie leben. Ich hab kein Leben mehr, ich bestehe nur noch aus Schmerz. Muss mich mittags hinlegen (ca. 1 Stunde) sowie abends um 20.00 Uhr geht nichts mehr. Was soll ich nur tun. Ich will mein Leben wieder zurück. Bitte geben Sie mir einen guten Rat. Vielen Dank Anja

19.04.2014 - 05:57 Uhr

Ich habe seit längeren scherzen mit der...

von H

... Wirbelsäule was kann ich dagegen tun. Ich bitte um Anwort Mfg. H

Antwort vom Autor am 26.04.2014
Rainer Thiele

Sie müssten Ihre Frage etwas konkreter formulieren.Danke


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon