Schmerzfrei durch Akupunktur - Wie funktioniert die Behandlung mit Dauernadeln?

Frau Bagheri Vanani

von
verfasst am

©Andrey Popov - fotoliaAkupunktur kann bei einer Vielzahl von Beschwerden helfen (©Andrey Popov - fotolia)Akupunktur hat sich bereits bei vielen Beschwerden als vielversprechende Behandlungsmethode herausgestellt.

 

Was sind Dauernadeln und wie funktionieren sie?

Dauernadeln sind sterile Einmalnadeln aus rostfreiem Stahl ohne Nickel, die an genau definierten Stellen eingestochen werden.

Ein nur etwa ein Millimeter kleiner Knopf ragt über die Hautoberfläche hinaus und wird deshalb auf den ersten Blick kaum bemerkt. Zudem wird jede Nadel mit einem Pflaster abgedeckt. 

Dauernadeln werden verwendet, um eine anhaltende, intensive Akupunkturwirkung zu erzielen. Dies ist zum Beispiel bei der Entzugsbehandlung, beispielsweise bei Zigaretten, Alkohol und Medikamenten, oder bei übermäßigem Essen, bei Allergien, Schmerzzuständen und anderen Störungen sinnvoll.

Dauernadeln bleiben nach dem Einstich für längere Zeit im Körper des Patienten und werden meist selbst vom Körper abgestoßen.


Es gibt zwei Arten von Dauernadeln:

Magnet-Ohrdauernadeln bestehen aus einem kleinen Metall-Zylinder, an dessen Ende sich ein kegelförmiger Aufsatz auf einem Stahlstift befindet. Der Zylinder wird mit einem Kunststoff-Injektor gegen das Ohr gedrückt. Der Aufsatz presst sich dabei in das Ohr und bleibt dank des Widerhaken-Effekts an Ort und Stelle. Er wird zusätzlich mit einem Pflaster fixiert. 

Bevor die Nadeln eingestochen warden, werden die Ohrmuscheln, auf denen sich Punkte für den ganzen Körper befinden, untersucht. Die kleinen Nadeln müssen stimuliert werden, um ihre volle Wirksamkeit zu entfalten.

Diese Stimulation wird mit dem kleinen Magneten durchgeführt, der sich am Ende des Plastikstäbchens befindet. Die beste Wirkung erzielt man, indem man den Magneten dicht über die Nadel hält oder sie leicht berührt und die Plastikhalterung mit dem Magneten zwischen zwei Fingern rasch hin und her dreht. Dabei wird nach dem Generator-Prinzip - wie z.B. auch beim Fahrraddynamo - ein sehr schwacher elektrischer Strom erzeugt, der die Wirkung der Nadel verstärkt. 

Körper-Dauerakupunkturnadeln sind Nadeln, deren oberer Teil zu einem Teller gedreht ist, so dass sie einem sehr kleinen und dünnen Reißbrettstift ähneln. Auf der Rückseite des Tellers befindet sich ein Pflaster. Die Dauernadel wird durch einen Fingerdruck auf einen in das Pflaster eingearbeiteten und gut fühlbaren Druckpunkt aus Kunstharz stimuliert. 

Der Therapeut greift die Nadel an ihrem Pflaster und setzt sie mit der Spitze auf den Akupunkturpunkt. Wenn das Pflaster anschließend glatt gestrichen wird, gleitet die Nadel von selbst in die Haut. 

Diese Dauernadeln sind nahezu schmerzfrei. Sie können an den flachen Stellen am Ohr und am gesamten Körper eingesetzt werden.

 

Wann helfen Dauernadeln?

Die Behandlung mit Dauernadeln ist eine unterstützende Maßnahme, die als Begleittherapie angewendet wird. Zum Beispiel bei:

  • jeglicher Form der Schmerztherapie 
  • psychischen Belastungen
  • Allergien
  • Sucht (z. B. Nikotin)
  • Stoffwechselstörungen und Übergewicht

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Schmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon