Beinschmerzen - Ischias oder aktive Triggerpunkte?

Dr. Urban

von
verfasst am

© Patrick Hermans - Fotolia.com© Patrick Hermans - Fotolia.comDer Begriff „Ischias“ oder „Ischialgie“ bezeichnet eine vom Ischiasnerv ausgelöste Beschwerdesymptomatik im Becken-Bein-Bereich. Meist ist der Auslöser eines echten Ischiasschmerzes ein Bandscheibenvorfall der unteren Lendenwirbelsäule. In der täglichen Praxis ist dies jedoch eher selten der Fall. Mittlerweile wird der Begriff „Ischias“ undifferenziert für die meisten Bein- und Ausstrahlungsschmerzen ins Bein verwendet. Als auslösende Ursache werden ein Bandscheibenvorfall oder andere Verschleißerscheinungen an der Wirbelsäule bzw. dem Hüftgelenk vermutet. Eine Kernspintomographie (MRT) trägt hierbei in den meisten Fällen nicht zweifelsfrei zur Klärung bei, da viele schmerzfreie Patienten ebenfalls einen Bandscheibenvorfall im MRT aufweisen.

Neben Bandscheibenvorfällen gibt es eine Vielzahl möglicher Auslöser von Beinschmerzen, die weitaus häufiger die Ursache für Beschwerden sind. Eine der häufigsten Ursachen sind myofasziale Triggerpunkte in der Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur sowie Funktionsstörungen des Beckens und der Wirbelsäule. Patienten aller Alters- und Berufsgruppen können hiervon betroffen sein. Langes Sitzen im Auto, körperliche Arbeit oder auch Freizeitsport wie z.B. Tennis oder Golfen können Auslöser für aktive Triggerpunkte in der Muskulatur sein. Dauerhafte Fehlsteuerungen der Muskelfunktion durch unser Nervensystem auch ohne Vorliegen einer neurologischen Erkrankung unterhalten vorhandene Triggerpunkte.

Fokussierte Stoßwellen und Matrix-Rhythmus-Therapie
Oftmals bestehen bereits seit Jahren Funktionsstörungen der Wirbelsäulen- oder Beckengelenke, die letztlich zu einer anhaltenden Fehlbelastung und Fehlsteuerung betroffener Muskeln geführt haben. Aber auch der umgekehrte Weg ist möglich: Nicht sauber vom Nervensystem angesteuerte Muskeln verursachen an Gelenken Dysbalancen und Funktionsstörungen, andere Muskeln reagieren darauf mit Verkürzungen und Verspannungen durch aktive Triggerpunkte. Um Triggerpunkte erfolgreich behandeln zu können, müssen bestehende Funktionsstörungen der Wirbelsäule und des Beckens ebenfalls beseitigt werden. Gleichzeitig ist es erforderlich, die betroffenen Muskeln durch gezielte Krankengymnastik insbesondere mit Dehnungstechniken zu behandeln. Nicht selten sind über Jahre hinweg gebildete Muskeltriggerpunkte jedoch so hartnäckig, das zusätzlich Behandlungen mittels fokussierter Stoßwellen (Triggerpunktosteopraktik der IGTM) oder Matrix-Rhythmus-Therapien (Lösung von Faszienverklebungen) durchgeführt werden müssen.

Es gibt eine Vielzahl von Muskeln, die bei Vorliegen von aktiven myofaszialen Triggerpunkten Schmerzen im Gesäßbereich auslösen könne, die zusätzlich auch in das Bein ziehen. Häufig werden solche Schmerzzustände auch ursächlich auf Hüftgelenkarthrosen zurückgeführt. Zwei besonders häufig an solchen Schmerzgeschehen beteiligte Muskeln sind der Piriformismuskel und der mittlere Gesäßmuskel. Ein wesentliches Symptom dieser aktiven Triggerpunkte sind Schmerzen, die aus dem Beckenbereich mit in das gesamte Bein ausstrahlen. Oft ist die Symptomatik begleitet von Kribbel- und Taubheitsgefühlen.

Funktionsstörungen im Bewegungsappparat
Warum können Gelenkfunktionsstörungen und von Triggerpunkten hervorgerufene Beinschmerzen so hartnäckig sein? Ein wesentlicher Grund ist der Umstand, dass sowohl Funktionsstörungen der Wirbelsäule und des Beckens als auch Triggerpunkte über Monate bis Jahre hinweg bestehen und vom Organismus kompensiert wurden, also keine Beschwerden auslösten, ehe dann durch äußere Bedingungen wie das Anheben einer Kiste oder das Arbeiten im Garten das Fass zum Überlaufen gebracht wird und Schmerzen entstehen. Der Bewegungsapparat hat sich über den Faktor Zeit an die Funktionsstörungen angepasst, die Fehlfunktion ist längst zum Normalzustand geworden, ungünstige Bewegungsmuster haben sich schleichend entwickelt. Durch die jahrlange Fehlbelastung entwickeln sich degenerative Veränderungen an den Gelenken und Bandscheibenveränderungen, die ebenfalls den Schmerz mit unterhalten können. Durch konsequente Therapien der beschriebenen Funktionsstörungen durch hierauf spezialisierte Orthopäden und Manualtherapeuten/Kinesiologen können unter motiviertem Mitwirken des Patienten auch schwerwiegende Beschwerden in über 95% der Fälle erfolgreich gelindert werden. Das Erkennen sogenannter chronischer Verletzungsmuster als eine übergeordnete Ursache von myofaszialen Dysbalancen mit Ausbildung aktiver Triggerpunkte sowie die Behandlung und Beseitigung dieser übergeordneten Verletzungsmuster mittels Injury Recall Behandlung mit Techniken der Professional Applied Kinesiology ist in meiner Praxis ein integraler Bestandteil der ursachenorientierten Therapie meiner Patienten mit chronischen Schmerzzuständen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
368
Interessante Artikel zum Thema „Bein- & Fußschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (233)


12.08.2018 - 10:16 Uhr

Guten Tag Herr Dr. Urban, ich habe seit ca. 10...

von Kerstin

... Wochen Schmerzen von der linken Gesäßhälfte ausstrahlend bis in den linken Fuß (Kribbeln und tlw. Taubheitsgefühl überwiegend in der linken Unterschenkelaußenseite und im Knöchel). Mrt wurde durchgeführt, da Verdacht auf Bandscheibenvorfall bestand. Es handelt sich um eine Vorwölbung im LW 4/5. Der Neurochirurg wollte sofort operieren. Ich habe aber erst mal Abstand genommen, da meine Schmerzen "nur" beim Stehen und Laufen auftreten, im Liegen und Sitzen geht es ohne Schmerzen. Das ISG wurde vom Ostheopaten schon 4 x eingerenkt. Ich weiß nicht, was ich noch machen könnte. Keiner findet die Ursache. Haben Sie eine Idee? Vielen Dank im voraus.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 13.08.2018
Dr. med. Achim Urban

Bandscheibenvorwölbungen/Protrusionen werden nicht operiert, höchstens Bandscheibenvorfälle mit Lähmungen. Da aber nach ihrer Schilderung kein Vorfall vorliegt, handelt es sich wohl um Trigger in der Gesäßmuskulatur, die das ISG immer sofort wieder blockieren. Daher zunächst die Trigger lösen mittels Triggerpunktstoßwellenbehandlungen mit entsprechenden anschließenden Dehnungsübungen. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

29.07.2018 - 18:53 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, seit langem habe ich...

von Alexandra

... Schmerzen im Gesäßmuskel ziemlich oben irgendwie im Ischias. Treppensteigen schmerzt ganz schlimm oder auch längeres auf den Beinen sein. Mein Orthopäde sagt es ist das ISG und hat mich eingerenkt. Leider nicht besser, auch keine Spritze half. Mache regelmäßig Dehnübungen und gehe ins Fitnesstudio um dort wieder so langsam Muskelaufbau zu betreiben unter Anleitung des Trainers. Es hilft nichts, kurz nach dem Sport fühlt es sich gut an aber es kommt dann auch fast schon wieder. Krankengymnastik bringt auch nicht viel. Was kann man noch tun oder besser gefragt was ist das? Vielen Dank

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.08.2018
Dr. med. Achim Urban

Ihrer Beschreibung nach dürften es sich um Trigger in der Glutealmuskulatur oder auch noch im Psoasmuskel handeln. Sie sollten aber zunächst mittels MRT der Lendenwirbelsäule einen lumbalen Bandscheibenvorfall ausschließen, der manchmal auch recht schmerzlos und stumm verlaufen kann, aber immer wieder den Muskel zumacht. Wenn das ausgeschlossen wurde dann zu einem Triggerspezialisten gehen. Bei mir gibt es Termine ab dem 6.8.18 unter 06241/936694 oder unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

29.07.2018 - 00:57 Uhr

Hallo, habe seit ca. einer Woche extrem starke...

von Mel

... Schmerzen die von der Pobacke bis in den Oberschenkel gehen. Sie treten auf einmal auf und ich kann mich dann in diesem Moment kurzzeitig kaum bewegen weil dies extrem schmerzt. Am langen sitzen kann dies nicht liegen da ich im Einzelhandel arbeite und selbst beim kassieren fast nur stehe. Wenn ich mich ein paar Minuten dann hinsetze geht der Schmerz auch größten teils weg. Der Schmerz ist nur auf einer Seite (mittig bis außen) .

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.08.2018
Dr. med. Achim Urban

Da hat offensichtlich die Gesäßmuskulatur zugemacht, Sportler kennen das auch, oder durch Fehlbelastung oder Überlastung entstanden. Auf jeden Fall einen Bandscheibenvorfall mittels MRT der Lendenwirbelsäule ausschließen, wenn da alles okay ist zum Triggerspezialisten gehen. Bei mit gibt es Termine wieder ab dem 6.8.18 unter 06241-936694 oder www.igtm.org. MfG Dr. Urban

26.07.2018 - 13:48 Uhr

Guten Tag, ich hatte vor 11 Jahren eine...

von kadda

... Maisonneuvefraktur, Weber c Es ist im Grunde alles gut verheilt, der Fußknöchel macht nur bei Wetterwechsel Probleme. Der hohe Wadenbeinbruch knapp unter dem Köpfchen hat immer mal auf den Ischias gedrückt. Vorallem wenn ich viel Sport gemacht habe. Nun drückt er aber immer mehr. Ich habe ziemliche Beinschmerzen, bin kaum schmerzfrei, kann kaum laufen, aber auch im Ruhezustand schießt der Schmerz vom Bruchpunkt des Wadenbeins rauf und runter. Die Zehen kribbeln, der Pirimforis schmerzt mal mehr und mal weniger... manuelle Therapie hilft kurzzeitig.. Stützstrümpfe helfen ein bisschen, sind aber bei z.Z. 31 Grad eher Folter.. Was kann man machen? Ich möchte wieder richtig laufen können. Kadda

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.07.2018
Dr. med. Achim Urban

Trigger in der Wadenmuskulatur können bis in das Gesäß ausstrahlen! Sie sollten einen qualifizierten Triggertherapeuten aufsuchen. Termine bei mir gibt es ab dem 6.8.18 wieder unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

19.07.2018 - 20:18 Uhr

Guten Tag , ich habe wegen eines myofazialen...

von Petra K.

... Schmerzsyndroms Stoßwellen erhalten. Das ist jetzt 2 Wochen her und es hat sich nichts gebessert. Mein Problem ist nach 2 Stürzen starke Schmerzen im Becken und einen stark geschwollenen rechten Oberschenkel. Ist das normal ? Habe Angst, dass es nicht besser wird. Petra K.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.07.2018
Dr. med. Achim Urban

Hat Sie ein von der IGTM zertifizierter Therapeut behandelt? (Siehe www.igtm.org.) . Wahrsceinlich liegt nach den Stürzen ein nicht abgearbeitetes Injury Muster im Gewebe vor, welches zuerst beseitigt werden muss. Siehe meine Homepage Artikel Professional Applied Kinesiology! Therapeuten dafür unter www.daegak.de. MfG Dr. Urban

18.07.2018 - 07:31 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich leide seit...

von Nadine D.

... Jahren an ziehenden Schmerzen in der linken Hüftseite bis in das Gesäß, linker Unterbauch bis hin zu den Beinen und Knien. Im Gesäß sind teils brennende Schmerzen, morgens werde ich wach, weil ich vor Schmerzen nicht mehr liegen kann und ich es kaum noch aushalte. Ab und an sind die Schmerzen dann mal nicht mehr ganz so stark, jedoch momentan seit einigen Wochen wieder extrem stark. Ich wohne in Potsdam bei Berlin, können Sie mir vielleicht in meiner Nähe einen Arzt empfehlen? Ich leide zusätzlich seit Jahren an immer wiederkehrenden Verwachsungen im Bauchraum durch einen Kaiserschnitt, wobei der Darm schon zwei mal gelöst werden musste. Könnte dadurch eine Fehlbelastung entstanden sein, die zu diesen Schmerzen führt, da ich durch die Verwachsungen häufig krampfartige Schmerzen im linken Unterbauch bekomme? Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar. MfG

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.07.2018
Dr. med. Achim Urban

Die Schmerzen, die Sie beschreiben, dürften von Triggern vor allem im Psoasmuskel, der das Becken von innen auskleidet, herrühren. Diesbezüglich kann Ihnen Dr. Hansen in Berlin weiterhelfen, Adresse finden Sie unter www.igtm.org. Durch die stattgehabten Operationen dürften jedoch Injury Verletzungsmuster (Narbenstörfelder) vorliegen, die zuerst abgearbeitet werden müssen. Siehe hierzu meine Homepage unter Professional Applied Kinesiology! Diese Ausleitung könnte Ihnen Dr. Michael Wittke in Celle oder Dr. Dieter Becker in Lüneburg gut machen, Adressen finden Sie im Internet unter den Arztnamen oder unter www.daegak.de. MfG Dr. Urban

13.07.2018 - 14:36 Uhr

Sehr geehrter Herr Urban, seit eineinhalb Wochen...

von Sehn

... habe ich starke Schmerzen in der rechten Gesäßhälfte die bis ins Bein ziehen. Ich kann kaum sitzen und wenn ich länger sitze komme ich ohne Schmerzen nicht mehr hoch und kann dann einige Zeit nur unter Schmerzen laufen. Bücken funktioniert auch nicht. Ein Bandscheibenvorfall wurde vom MRT ausgeschlossen. Und habe am Montag den 16.7 einen Termin bei meiner Orthopädin. So lange kann ich das nicht mehr aushalten, an wen könnte ich mich noch wenden? Und was könnte das sein? Einerseits sagen sie es ist nicht der ischas nerv und auf der anderen Seite heißt es eventuell doch. LG Frau Sehn

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 16.07.2018
Dr. med. Achim Urban

Da ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen wurde, dürfte es sich um ein myofasziales Triggerpunktschmerzsyndrom im rechten Gesäß und Bein handeln. Unter www.igtm.org finden Sie Triggertherapeuten in ihrer Nähe, die mittels Stoßwellen die Muskeln wieder lösen können. Bei mir gibt es Termine unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

12.07.2018 - 19:15 Uhr

Guten Tag Herr Dr. Urban, ich habe seit meiner...

von Lili

... Jugend Nackenverspannungen und zwei ungleiche Beine. Vor 4 Wochen ist mir nach langem Sitzen in einer Position das rechte Bein eingeschlafen, der Fuß im S1 Gebiet ist nicht wieder aufgewacht, ich hatte Wadenschmerzen und konnte lange nicht auf Zehenspitzen stehen. Mittlerweile kann ich gehen, manchmal habe ich Wadenkrämpfe beim Laufen, wo es einmal auch durch die Wade bis Kniekehle schießt, das betroffene Bein ist deutlich schwächer, leichte Lähmungserscheinung. Laufen aber wieder möglich. Ein Bandscheibenvorfall wurde mittels MRT ausgeschlossen. Die Taubheit geht zurück, die Schwäche jedoch nicht. Es zieht manchmal bis in den Po, ansonsten habe ich keine Schmerzen. Im Liegen merke ich nichts, manchmal ein Kribbeln. Ich war ganz erschrocken, dass es kein BSV ist. Was ist Ihre Einschätzung?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 16.07.2018
Dr. med. Achim Urban

Wahrscheinlich kieferorthopädische Behandlung mit Zahnspange in der Jugend gehabt, die in die Hose gegangen ist?! Jetzt wohl dekompensiertes kraniomandibuläres Dysfunktionssyndrom (CMD) , was die Nackenverspannungen und myofaszialen Ganzkörperschmerzen erklären dürfte. Termin zur CMD Abklärung können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. urban

12.07.2018 - 18:36 Uhr

Ich habe eine Fraktur im OSG 3 WO alt, und trage...

von Helga K.

... eine Beinschiene. Ich habe starke Schmerzen im Oberschenkel. Was kann ich tun? Ich gehe zeitweise auf Krücken und sitze teilweise im Rollstuhl, da meine Beine und mein rechter Arm total geschwächt sind.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 19.07.2018
Dr. med. Achim Urban

Eine Venenthrombose ausschließen lassen! Schmerzhafte Muskeln mit Faszienrolle behandeln! MfG Dr. Urban

02.07.2018 - 06:30 Uhr

Schönen guten Tag Herr Dr. Ich habe seit...

von C.kutlu

... Wochen Schmerzen in der rechten Pobacke, die bis ins Bein ausstrahlen. Ich kann nicht sitzen und nur ein paar Meter gehen, meine Muskeln im Po und Oberschenkel verkrampfen sofort. Bis vor zwei Wochen auch mit Rückenschmerzen die aber durch Tabletten nicht mehr vorhanden sind. Es begann alles vor 1,5 Jahren als ich schwanger war habe ich ischinasnerv Probleme gehabt mach der Schwangerschaft war es erst weg. Nach knapp einem Jahr kamen Rückenprobleme und Schmerzen in Po und Bein mit den Verkrampfungen. Seit ein paar Tagen benutze ich einen Massage Ball, dabei ist mir aufgefallen, dass ich drei Punkte in der Pobacke habe, die sich wie Kugeln anfühlen. Wenn mit dem Massage Ball massiere ist es erleichtert aber die Schmerzen kommen immer wieder sehr stark auch gibt es hin und wieder Kribbeln im Bein während der Massage oder beim gehen. Was könnte es sein?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.07.2018
Dr. med. Achim Urban

Es sollte zunächst ein Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule mittels MRT abgeklärt werden, durch diese Nervenreizungen werden sonst die Trigger im Po unterhalten. Wenn von dort keine überlagernde Störung besteht sollten die Triggerpunkte mittels Stoßwellentherapie aufgelöst werden, danach gezielte Dehungs-KG erforderlich. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

15.06.2018 - 19:04 Uhr

Guten Tag.Ich habe seit fast sechs Monate starke...

von Petra H.

... schmerzen in beiden Oberschenkeln hinten bis zum Knie hinten.Ich war bei mehreren Orthopäden, dort wurde erst gesagt Schleimbeutel Entzündung Entzündung, dann wieder etwas anderes. Dann war ich im MRT, sie haben 2/3 und 4/5 LW.Bandscheibe fest gestellt. Würde aber keine OP nötig sein. Dann Spritzen im Rücken und Beinen, hat aber nichts gebracht. Als der Orthopäde mir in Bauchlage hinten unten auf zwei Punkte gedrückt hat, da ging der Schmerz bis in die Beine. Der Schmerz, den ich schon fast sechs Monate habe. Er meinte es kommt von Stress. Ich will es endlich wieder weg haben es schränkt mich ein und schmerzt. Was kann es sein? Mfg.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.06.2018
Dr. med. Achim Urban

Ihr Angaben sind unklar zur Diagnosefindung: Was ist 2/3 und 4/5 LW.Bandscheibe festgestellt? Liegen hier überlagernde Bandscheibenvorfälle vor oder nur Arthrosen? Schmerzen beschreiben Sie in den Hamstrings ( Muskeln an der Oberschenkelrückseite ). Da liegt oft bei beidseitigen Problemen eine Beckenfunktionsstörung vor, dadurch bilden sich Trigger in der Muskulatur. Nur eine fachspezifische Untersuchung bringt hier Klarheit. Termin können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

01.06.2018 - 12:00 Uhr

Frage: Ich habe Krämpfe beginnend in beiden...

von Veronika S.

... Füßen, geht in beide Beine und endet im Lendenwirbel, Dauer ca. 2 Minuten. Meine Beine sind total geschwächt und kraftlos, habe einen Verschleiß des Lendenwirbels und trage angefertigte Einlagen. Was kann die Ursache sein? liebe Grüße

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.06.2018
Dr. med. Achim Urban

Was sind angefertigte Einlagen? wenn es neurologische sensomotorische Einlagen sind müssen diese regelmäßig auf die Füllungen kontrolliert werden. sonst kommt ein Magnesiummangelsyndrom in Betracht oder Entzündung der Fußsohlenfaszien mit Triggern und Muskelfaszienverklebungen in der Wadenmuskulatur! Untersuchungstermin können Sie bei mir unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

25.05.2018 - 18:22 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, ich leide seit inzwischen 7...

von Anna-Lena G.

... Monaten an Ischiasschmerzen linksseitig, welche über den Po bis in den oberen Oberschenkelbereich ausstrahlen. Ich war inzwischen in orthopädischer Behandlung mit Spritzen, welche gar nichts gebracht haben und aktuell in Akkupunktur Behandlung (Rücken). Nach etwa 6 Monaten Ischiasschmerzen und immer Mal wieder in Behandlung beim Orthopäden und immer Mal wieder Ignorieren des Schmerzes meinerseits wurde ein MRT gemacht welches einen leichten Bandscheibenvorfall bei L5/S1 festgestellt hat. Zusätzlich eine leichte Skoliose. Die Diagnose selber passt perfekt auf meine Ischiasbeschwerden, allerdings ist es nur ein kleiner Bandscheibenvorfall gewesen und ich habe diese Schmerzen seit inzwischen 7 Monaten. Inzwischen hatte ich auch 3 Termine beim Osteopathen, dieser hat zusätzlich einen Beckenschiefstand und eine Beinlängendifferenz festgestellt, welche wir inzwischen beheben konnten. Der Schmerz bleibt jedoch. Allerdings schwankt er dabei, an manchen Tagen ist es echt richtig gut und an anderen schmerzt es sehr. Erleichterung bringen dann auch keine Dehnübungen oder ähnliches sondern ausschließlich Bewegung in Form von Spaziergängen. Ich bin eigentlich ein sehr sportlicher Mensch gewesen der funktionelles Training und viel Yoga gemacht hat. Der Ischiasschmerz tritt vor allem beim kippen und anschließenden wiederaufrichten des Beckens auf.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.05.2018
Dr. med. Achim Urban

Ein Bandscheibenvorfall sendet über den gedrückten Nerv so viele Informationen an den dazugehörigen Muskel, dass dieser sich eine eine Dauerkontraktion begibt und Trigger aktiviert. Der NPP vernarbt gewöhnlich nach 3 Monaten, feuert also in der regel dann nicht weiter in den Muskel, die Trigger im Muskel bleiben jedoch und müssen aufgelöst werden, damit Sie beschwerdefrei werden. Osteopathie reicht da nicht aus nach meiner Erfahrung! Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

12.05.2018 - 16:54 Uhr

Ich habe seit ca.11 Wochen Schmerzen im...

von Wolfgang F.

... Oberschenkel links hinten. Keine Besserung trotz Schmerzmittel. Röntgen hat nichts ergeben, gehen geht nur mit Rollator. mfg Wolfgang

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 17.05.2018
Dr. med. Achim Urban

Abklärung der Lendenwirbelsäule mittels MRT zum Ausschluss eines Bandscheibenvorfalls, wenn dass alles okay ist dürfte es sich um Triggerpunkte in den Hamstrings handeln, die Ein Triggerspezialist mit Stosswellen lösen kann. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

09.05.2018 - 09:58 Uhr

Guten Tag, Ich habe vor etwa 4 Wochen eine Sinus...

von Julia

... Pilonidalis OP gehabt (offene Wundheilung, die Heilung ist gut). Doch seitdem, direkt nach dem aufwachen aus der Narkose, habe ich immer wieder starke Schmerzen in beiden Beinen. Vornehmlich im Liegen auf den Seiten (auf dem Rücken kann ich derzeit nicht gut liegen). Die Schmerzen fokussieren sich auf den PO/Becken/Hüfte (ich kann es nicht genau lokalisieren) und die seitlichen Oberschenkel. Manchmal strahlen sie auch in die seitlichen Unterschenkel aus. Der Schmerz ist ein Brennen/Ziehen. Nun habe ich die Sorge, dass durch die OP Nerven geschädigt worden sind o.ä. Sollte ich einen Orthopäden aufsuchen oder legt sich der Schmerz, wenn die Wunde komplett verheilt ist? Vielen Dank!!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 10.05.2018
Dr. med. Achim Urban

Vermutlich werden die Probleme ausgelöst durch ein Injury Muster mit Irritation des Meridians Lenkergefäß!? Dadurch können in der Muskelstruktur auch Trigger entstehen. Lesen Sie auf meiner Homepage Störherde beseitigen mittels Injury Recall Techniken der Applied Kinesiology, und suchen einen entsprechend in dieser Technik ausgebildeten Kinesiologen auf. www.daegak.de. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

22.04.2018 - 10:39 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, in einigen Kommentaren hier...

von Ute R.

... auf der Seite finde ich meine Schmerzen wieder. Ich möchte Sie damit auch nicht länger belästigen, da ich mir an Hand ihrer Antworten einiges zusammen reimen kann. Leider wohne ich sehr weit weg von ihrer Praxis, möchte aber nicht zu irgend einen Orthopäden gehen, der mich dann zu zeitraubenden Untersuchungen schickt und an mir rum doktort. Meine Frage an Sie heute, kennen Sie einen guten Kollegen ihrer Fachrichtung in Berlin oder Umland, an den ich mich vertrauensvoll wenden kann ? vielen Dank, mfg

16.04.2018 - 04:11 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich bin 2005...

von Natalie

... L5/S1 versteift worden wegen BSV und Wirbelgleiten. Seitdem leider durch Nervenwurzelüberdehnung persistierende Schmerzen (Ischias) und allerlei Folgeprobleme (gestörte Statik durch Schonhaltung, ständige Blockaden und Schmerzen in allen Wirbelsäulenabschnitten, ISG Arthrose, Knie.- und Schulterprobleme, mittlerweile 4 Protrusionen und einen Fast-BSV in der HWS. Seit der Kindheit bin ich durch eine massive Kieferfehlstellung, die vom Facharzt nicht richtig behandelt wurde, mit Schmerzen, Knacken, Problemen beim Essen und Entzündnungsschüben in den Kiefegelenken behaftet. Mittllerweile habe ich mich als Erwachsene einer Bionatortherapie unterzogen, die ich aber oft nicht ausführen kann, weil die Kieferprobleme zusammen mit den Halswirbelbeschwerden bei mir massive Migräne mit heftigem Erbrechen auslösen, so daß ich tagelang außer Gefecht bin. Nun zu meiner eigentlichen Frage: Seit einiger Zeit habe ich im Oberschenkel des "Ausweichsbeins" der Schonhaltung, welches die ganze Belastung tragen mußte, vermehrte Schmerzen. Am selben Bein habe ich auch Knieprobleme , offenbar Aussenmenisukus und kleiner Erguss, starke Schmerzen, die sich nur bessern, wenn ich sofort das Knie strecken kann. Jetzt wache ich jeden Morgen- manchmal auch jede Nacht- schreiend vor Schmerzen auf, weil mein Oberschenkel dieser Seite krampft, kribbelt, sticht und sich heiß anfühlt. Der Oberschenkle schmerzt und sticht auch tagsüber, aber diese ekligen Krämpfe habe ich bislang nur nachts. Extrem berührungsempfindlich ist er nicht. Was kann das ein und was kann ich dagegen tun? Viele Grüße, Natalie

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.04.2018
Dr. med. Achim Urban

Ihre Problematik ist nur als Ganzes mit den Kiefergelenke zu sehen. Lesen Sie bitte auf meiner Homepage die Artikel über CMD und Injury Behandlungen mittels Techniken der Applied Kinesiology. Suchen Sie dann einen Kinesiologen in ihrer Umgebung unter www.daegak.de, der Ihnen die übergeordneten Störherde beseitigt und der gute Beziehungen zu Zahnärzten hat, die CMD Patienten behandeln. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

06.04.2018 - 07:08 Uhr

Sehr geehrter Dr. Urban, ich habe folgende...

von Tim S.

... Beschwerden ... Ich habe seit ca 1,5 Wochen einen schmerz im rechten Bein nach längerem sitzen der allerdings nach ca 10 sec im stehen aufhört weh zu tun, es gab dann allerdings auch 1-2 Tage in der Zeit wo es wieder weg war weshalb ich auch nicht beim Arzt war. Seit ca 1 Woche kommen auch noch auftretende Taubheitsgefühle im Fuß dazu und ich habe seit 2 Tagen eine art Muskelkater im kompletten bein der vom Ansatz des Po`s bis in die Wade geht. Dabei muss ich sagen dass ich Beruflich viel am Pc verbringe und Bevor ich jetzt unnötig viele Tests mit mir machen lasse wollte ich Sie fragen was Ihre fachliche Meinung ist. MFG T.S.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 09.04.2018
Dr. med. Achim Urban

Wenn ein Bandscheibenvorfall mit MRT der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen ist kann es sich durchaus um eine Triggerproblematik der Beinmuskeln handeln. Man muss das klinisch untersuchen! Termine bei mir könne Sie unter 06241/936694 vereinbaren! MfG Dr. Urban

31.03.2018 - 07:12 Uhr

Guten Tag, längere Zeit habe ich Schmerzen in der...

von Jutta B.

... rechten Hüfte, die in die Leiste, aber vor allem allem auch rechts außen ins Bein ausstrahlen. Der Schmerz geht seitlich am Knie vorbei, bis runter zum Schienbein. Liegen geht nur auf dem Rücken, Beine erhöht liegend auf einem Würfel. Nachts ist der Schmerz im rechten Bein besonders schlimm. Verordnete Gehhilfen helfen nicht. Drückt die Physiotherapeutin auf bestimmte Punkte, gehe ich an die Decke. MfG J.B.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.04.2018
Dr. med. Achim Urban

Wenn mittels MRT ein Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen ist dürfte es sich um aktivierte Triggerpunkte handeln! Die nächtlichen Schmerzen sprechen dafür. Termine zur Triggerpunktstoßwellenbehandlung können Sie bei mir unter 06241/93 66 94 terminieren. MfG Dr. Urban

29.03.2018 - 17:08 Uhr

Mein Beitrag vom 24.3. ....Nachsatz, sehr geehrter...

von Simone

... Herr Dr. Urban, nun liegt die Diagnose, vor, zum Glück kein Vorfall. Es liegen mehrere Bandscheibenvorwölbungen vor, hypertrophene Spondylarthrosen beidseits Segmente LWK 4 bis SWK1, dort wurde eine Bedrängung der Nervenwurzeln L5 und SW beidseits im Rezessus festgestellt, auf beiden Höhen links betont, des weiteren multisegmentale flache Bandscheibenvorwölbungen und Spondylarthrosen, allerdings ohne relevante Einengung des Spinalkanals oder der Neuroformina. es wurde noch eine Wurzelzyste rechts auf Höhe BWK 11/12 festgestellt. Ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören, ob der vorliegende Befund diese Schmerzen auslösen kann, die noch immer bestehen für mich fühlt es sich wie ein Wahnsinns Muskelkater im Po an und Ausstrahlung an der linken Beinseite herunter bis in den Knöchel ohne Schmerzmedikation geht gar nichts. Ich danke Ihnen nochmals für Ihre Zeit und wünsche Ihnen angenehme Ostertage Ihre S.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.04.2018
Dr. med. Achim Urban

Offensichtlich liegt keine überlagernde Störung von Seiten der LWS vor. Ferndiagnosen ohne klinischen Befund zu stellen ist problematisch. Trigger können diese Schmerzen auslösen. Sie können einen Termin bei mir unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

26.03.2018 - 21:19 Uhr

Vielen Dank für Ihre Einschätzung! Ich habe mich...

von Kerstin T.

... 2014 einer Unterkiefervorverlagerung (1cm) unterzogen wegen Migräne und Tinitus. Beides ist seit dem Geschichte. Mittlerweile bin ich 37, habe also schon 22 Jahre Probleme mit Blockaden. Meine Hausärztin vermutet eine psychosomatische Grundlage des Ganzen, da ich seit der Jugend immer angespannt und besorgt bin. Ist das ein realistischer Zusammenhang? Es heisst immer mein Muskeltonus sei so hoch. Es ist eine psychosomatische Reha beantragt und von einer Psychologin auch empfohlen worden - mit anschließender Gesprächstherapie. Da ich jetzt ganze 2 Monate falsch behandelt wurde, bin ich nun erst 3 Wochen beim Triggertherapeuten. Der li. Fußrücken und Oberschenkel fühlen sich immernoch komisch an. Er sagt, es sei normal wenn das System ein Mal zusammenbricht das es länger dauert bis sich alles erholt. Es wird mit jedem Termin besser - aber die Parästhesien bleiben mir noch länger erhalten? Ich bin Krankenschwester und bin jetzt schon 3 Monate krankgeschrieben - das geht gar nicht...

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 30.03.2018
Dr. med. Achim Urban

Wahrscheinlich stimmt ihre Bissebeneneinstellung nach der OP nicht! Das Kiefergelenk hat zentrale Steuerung für die Wirbelsäule. sollten als Erstes eine Bissebenenvermessung bei einem CMD Spezialisten machen lassen! Siehe dazu die AK Artikel auf meiner Homepage! Die Behandlung der Triggerproblematik wird dadurch angesteuert und kann danach behandelt werden. MfG Dr. Urban

24.03.2018 - 17:30 Uhr

Sehr geehrter Dr. Urban, bin auf diese...

von Simone

... Konversationen gestoßen, da ich nach Informationen zu meinen derzeitigen Beschwerden gesucht habe. Im November hatte ich einen Auffahrautounfall, das heißt, ich bin mit der kompletten linken Körperhälfte von innen gegen das Auto geprallt, da ich hinten links erwischt wurde. Meine HWS ist sowieso schon sehr lediert, dort habe ich einen Vorfall und habe letzte Woche mit manueller Therapie begonnen. Der Therapeut hat mir nach einer angeblichen Beckenschiefstellung diese beseitigt und hat mich jeweils links und rechts krachend eingerenkt. Nach der 2. Behandlung ereilten mich 2 Tage später wahnsinnige Schmerzen im Po links und Ausstrahlung am gesamten linken Bein nach unten. Der Schmerz setzt sich im linken Knöchel am Bein regelrecht fest - ein Gefühl, als wenn mit einem Messer darin herumgestochert wird. Anziehen geht nur im Liegen, mein HA hat mich dann am Montag nocheinmal an den Füssen lang gezogen auch da krachte es im Rücken, aber die Schmerzen liessen nicht nach - im Gegenteil, am Freitag bin ich nun zu einem Orthophäden - er vermutet eine Vorfall , hat mir eine Kortisonspritze verabreicht, die hat nur bedingt geholfen, die Schmerzen sind fast nicht auszuhalten. Bin viel moderat gelaufen, da geht es einigermassen aber sowie ich mich hinsetze ist der stechende Schmerz im Po wieder da - am Bein hinunter dauernd während ...nun warte ich bis Montag, bis der Befund vom MRT da ist. Schade, dass Sie so weit weg sind - ein Besuch in Ihrer Praxis ist für mich definitiv nicht möglich oder gibt es hier in der Lüneburger Heide praktizierende Ärzte die sich mit der Behandlung myofasz. Triggerpunkte auskennen? Danke für Ihre Zeit zum Lesen meines Beitrages. Simone

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 30.03.2018
Dr. med. Achim Urban

Wahrscheinlich liegt ein abgespeichertes Injurymuster nach dem Unfall in der HWS oder irgendwo in der linken Körperhälfte vor, lesen Sie dazu meine Artikel Injury Recall der Applied Kinesiology auf meine Homepage. Machen Sie dafür eine Termin bei Dr. Michael Wittke in Celle oder Dr. Dieter Becker in Lüneburg oder Dr. Martin Brunck in Hannover zur AK Behandlung! MfG Dr. Urban

24.03.2018 - 15:41 Uhr

Sehr geehrter Dr. Urban, zunächst möchte ich...

von Tobias

... mich im Namen aller Fragestellenden bedanken, dass Sie allen so zuverlässig antworten. Vielen Dank! Meine Frage betrifft den Zusammenhang zwischen Triggerpunkten und einem Bandscheibenvorfall L5S1. Mein MRT zeigt einen großen Bandscheibenvorfall in diesem Bereich. Gleichzeitig habe ich den Eindruck, dass zahlreiche Triggerpunkte in meinem linken Gesäß aktiv sind. Meine Schmerzen werden schon nach ca. 2-3 minütigem Gehen auf und lassen sich nur durch ausgiebiges Liegen auf dem Bauch oder auf der Seite wieder beheben. Ich habe und hatte überhaupt keine Schmerzen im Rücken und das anfängliche Taubheitsgefühl im Fuß, das neurologisch untersucht wurde und im Moment keine OP erforderlich macht, lässt immer mehr nach. Die Schmerzen hingegen reagieren überhaupt nicht auf die bisherigen Maßnahmen (Physiotherapie, Kortisonstoßtherapie, Akupunktur im Rücken). Wie ist der Zusammenhang zwischen dem gereizten Ischiasnerv und den Triggerpunkten? Denkt man nur, dass Triggerpunkte vorhanden sind, weil der Nerv so gereizt ist? Wenn ich sanft auf die schmerzhaften Stellen (v.a. im Bereich von Gluteus Minimus und Medius) drücke, dann werden die Ischiasschmerzen jedenfalls wenig später deutlich stärker. Vielen Dank für Ihre Antwort und beste Grüße!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.03.2018
Dr. med. Achim Urban

Der durch den NPP gereizte nerv sendet ständig Information zu seinem Muskel aus. Dieser kann die permanente Information dann irgendwann nicht mehr verarbeiten und begibt sich eine eine Dauerkontraktion = Trigger. Eine Stoßwellenbehandlung der Trigger wird somit erst sinnvoll und nachhaltig wirken, wenn die übergeordnete Informationsquelle = Nerv keine permanente Kompression mehr erfährt. Daher wohl erst noch CT gesteuerte Umspritzung der komprimmierten Nervenwurzel, wenn der Dauerreiz dann ausgeschaltet ist werden 4-6 Triggerpunktstoßwellentherapien erforderlich ein, um alle Trigger endgültig zu beseitigen! MfG Dr. Urban

23.03.2018 - 07:10 Uhr

Schönen guten tag. Ich habe seit ca. 2 monaten...

von Alex

... leichte Schmerzen im lw bereich. Aber ich merke dass es eher von links der lws kommt. Es ist eher ein Drücken. Jetzt kamm vor ein paar tagen dazu, das ich im sitzen ein stechen auf der linken Seite des Hinterns bekomme und ein ziehen das bein entlang geht. Auch ein kribbeln des linken beines. Im liegen kribbelt es auch. Ich war beim orthopäden und internisten aber alles ohne Befund. Der orthopäde hatte den Verdacht einer nabel harnie da ich seit dem Tag der schmerzen in der lws auch stechen links im magen Bereich habe. Dieser ist punktuell und tritt bei drehender Bewegung des körpers auf. Auch beim strecken oder linkes bein anspannen bzw belasten. Bisher konnte mir leider niemand helfen. Vielen dank im voraus.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.03.2018
Dr. med. Achim Urban

Das Kribbeln und die Schmerzen im Bein haben ihre Ursache natürlich nicht im Stechen im Magen oder der Nabelhernie, die Beschwerden kommen ursächlich von der Lendenwirbelsäule. Es besteht Verdacht auf Bandscheibenvorfall oder zumindest große Vorwölbung, die mittels MRT abgeklärt werden sollte. Wenn das ausgeschlossen wurde kann man Sie weiter auf Trigger untersuchen und die betroffenen Muskeln mittels Stoßwellentherapie lösen. MfG Dr. Urban

21.03.2018 - 21:39 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich leide seit...

von Kerstin T.

... meinem 15ten Lebensjahr unter ständigen Wirbelblockaden. Man machte damals RöBilder und sagte es bestände eine Beinlängendifferenz von 2cm rechts und verpasste mir 10 lange Jahre eine Schuherhöhung. Die Blockaden wurden immer massiver. Ich bekam diverse Übungen für den Rücken, ich sollte mehr Sport treiben - doch dadurch wurde alles noch schlimmer. Keiner glaubte mir... Dann fand ich eine Therapeutin die binnen 15 Minuten feststellte "Ihre Beine sind genau gleich - schmeissen Sie bitte all ihre angeglichenen Schuhe weg!". Die Blockaden wurden zwar weniger aber nie weg. Seit letztem Sommer waren sie wieder vermehrt da. Ich machte 2 x tgl. meine Übungen und trotzdem. Anfang Januar war da plötzlich unter dem li. Fuß unter dem Knöchel aussen ein fieser stechender Schmerz. Auftreten war nicht mehr möglich (war nicht umgeknickt). Ich bekam eine Schiene - späteres Rö und MRT ergaben eine "ausgedehnte Zerrung" des peroneus brevis - das war dann Anfang Februar. Nach einpaar Tagen kamen einschießende Schmerzen an derselben Stelle dazu. Da ging gar nichts mehr, kein Liegen, Stehen, Gehen, Sitzen... Ich bekam Gehhilfen. Psychisch war ich völlig fertig, da der Schmerz extrem war - wie ein Nervschmerz. Weder Hausarzt noch andere konnten helfen. Es hieß, ich habe einen BSV L5/S1, man verpasste mir Cortison. Tage später kam der MRT Befund. "Alles in Ordnung - Sie haben nichts!". Und dennoch Schmerzen. Ich ging aus Eigeninitiative zum Manualtherapeuten, der werkelte an der Wirbelsäule herum, meinte das sei eine Nervenwurzelreizung... Es wurde zwar etwas besser aber ich hatte das Gefühl da steckt noch was anderes dahinter. Seit 2 Wochen bin ich jetzt bei einem Triggertherapeuten - der bearbeitet Gesäß, Bein und Fuß. Seit dem kann ich schon mal wieder sitzen. Es ist deutlich besser. Aber noch immer ist der li. Oberschenkel empfindlich/kribbelt bei Kontakt und der Fuß kribbelt bei Berührung. Ich bin jetzt DREI Monate deswegen krankgeschrieben und hab noch nicht mal eine Diagnose. Ich bin völlig fertig. Denn ich kann immernoch nicht schmerzfrei laufen. Die Aussenseite des li. Fußes schmerzt nach wie vor. Der einschießende Schmez ist seit 1 Monat weg aber es ist ein Gefühl als wenn da was auf Zug ist, es ist teils ein reißender Schmerz. Barfuß laufen ist in Richtung Ferse unangenehm. Fuß nach Aussen drehen tut auch weh. Der Triggertherapeut und ich sind der Meinung der Ursprung liegt in der Gesäßmuskulatur, denn im Sitzen lässt sich der Schmerz auslösen, allerdings auch durch berühren des Beines an bestimmten Stellen. Ich hab keine Ahnung was ich noch tun kann, bin total verzweifelt und meine Geduld ist bald am Ende. Kann es wirklich sein, das sich das alles über Jahre aufgebaut hat und es deswegen so lange dauert bis sich alles beruhigt? Ich würde mich über Ihre Einschätzung sehr freuen, viele Grüße...

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.03.2018
Dr. med. Achim Urban

Interessant ist, dass ihre Probleme mit 15 Jahren begannen! Hatten Sie zu dieser Zeit eine kieferorthopädische Behandlung? Meines Erachtens besteht hier der dringende Verdacht auf eine CMD, lesen Sie dazu auf meiner Homepage den Artikel craniomandibuläre Dysfunktionen! Eine nicht korrekt eingestellte Bissebene verursacht ständig WS Blockaden und Kreuzdarmbeinblockierungen, in der Folge davon bilden sich myofasziale Verspannungen der gesamten Beinkette aus, wie Sie diese jetzt beschreiben. Also dringend bei einem CMD Spezialisten Bissebene vermessen lassen! Bei mir könne Sie zur Abklärung und Absicherung dieser Ferndiagnose einen Termin unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

17.03.2018 - 14:29 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, seit einigen Tagen...

von Nicole

... habe ich ziehende Schmerzen an der Außenseite/Rückseite (Sehne) des linken Knies. Anwinkeln unter 90 Grad ist unmöglich. Der Schmerz strahlt Richtung Ferse aus. LWS Schmerzen links gingen voraus. Probleme mit dem ISG sind zwischenzeitlich immer mal wieder vorhanden. Ich kann derzeit nicht knien und schlecht treppab laufen. Zudem schmerzt meine komplette rechte Fußsohle bei jedem Schritt. Dieses Symptombild hatte ich mit kompletter Steifigkeit des linken Beins mit austrahlendem Schmerz in die linke Ferse und Zehe vor 1 1/2 Jahren. Es folgte beim Orthopäden / Ostepathen Behandlung Stoßwellen Therapie, Reponierung des Fibulaköpfchens, Sensomotorische - Neuromuskuläre Krankengymnastik und Muskelaufbau, Kinesiotaping, Akupunktur, Kryotherapie. Verdacht auf Beschwerdebildentstehung nach OSG Distorsion. Unbehandelt. Ich bemerke die Symptome und Schmerzen treten kurz nach LWS Problematik auf. Allerdings bin ich gerade verzweifelt, ich dachte nach der langwierigen und sehr kostenintensiven Behandlung und einigermassen beruhigten Situation im Knie kommt das Beschwerdenbild nie wieder. Und jetzt ohne Trauma etc. stehe ich am gleichen Punkt wie vor der Behandlung. Die Behandlung des Knies war meiner Vermutung nach nicht ursächlich. Möglicherweise liegt die Ursache in der LWS / ISG? Was kann ich gezielt tun? Ich komme aus dem PLZ Bereich 46348. Herzlichen Dank für Ihre Antwort Nicole

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 19.03.2018
Dr. med. Achim Urban

Wenn ich ihre Leidensgeschichte so lese fällt sofort die unbehandelte OSG Distorsion ins Auge! Wahrscheinlich hat ihr Körper dort ein Injurymuster abgelegt was bisher nicht abgearbeitet wurde- lesen Sie dazu die Ausführungen der Applied Kinesiology insbesondere IRT auf meiner Homepage! Dann können Sie noch 20 Jahre alle strukturellen Therapien machen - sinnlos, da die Ansteuerung und somit die Selbstheilungskräfte in Körper nicht mehr funktionieren! Also wenn Sie nicht nach Worms kommen wollen/können auf www.daegak.de einen Kinesologen suchen der IRT Ausbildung hat, das Störfeld ausleiten lassen und dann erst noch verbliebene strukturelle Veränderungen beseitigen! MfG Dr. Urban

10.03.2018 - 09:34 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, Ihr Artikel trifft...

von Ursula G.

... seit nun mehr sechs Wochen genau auf mich zu! Ich kann gehen und laufen, zwar mit Schmerzen die man merkt, aber auszuhalten! Sobald ich etwas länger sitze oder liege, habe ich höllische Schmerzen, Kribbeln, Ziehen, teilweise auch Taubheitsgefühl in den Zehen. ich habe jetzt seit zwei Wochen Fango, Manuelle Therapie und Akupunktur. Zusätzlich fahre ich drei mal die Woche 30 Min. Ergometer. Seit dem ich aber nachts kein Voltaren mehr schlucken möchte, sind die Schmerzen kaum zu ertragen! Ich bedanke mich für eine Antwort! mit freundlichen Grüssen Ursula G.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 14.03.2018
Dr. med. Achim Urban

Eine übergeordnete Störung der Lendenwirbelsäule z. B. in Form eines Bandscheibenvorfalls sollte ausgeschlossen werden. Wenn das ausgeschlossen ist handelt es sich wohl am ehesten um aktivierte Triggerpunkte der Muskulatur, da sollten Sie sich einen qualifizierten Triggertherapeuten für eine Stoßwellentherapie suchen. WWW.IGTM.org ohne meine Garantie für die Qualität der Kollegen! Bei mir können Sie Termine unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

17.02.2018 - 10:06 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich leide seid...

von Elisabeth M.

... Wochen und Monaten unter starken Schmerzen im 3 - 5 LWS-Bereich..ausstrahlend ins rechte und manchmal auch ins linke Bein...doch sehr stark mehr ins rechte. Habe Krämpfe von den Zehen bis rauf in die Oberschenkel, die ich nur mit Mühe noch aushalten kann. Leide unter dem Restless-Legs-Syndrom. Störungen des Ganges und der Mobilität..Kompression von Nervenwurzeln und Nervenplexus bei Spondylose. Krämpfe und Spasmen der Muskulatur. Noch zu erwähnen ist, dass auch der rechte Oberarm Schmerzen in der Muskulatur verursacht. Ich bin zur Zeit in Behandlung eines Neurologen, der mir erstmal Ropinirol 1 zur Nacht und 300 mg Gabapentin 3 x täglich verordnet hat. Gabapentin sind für mich in der Wirkung wie Schokolinsen. Aufgetreten ist alles nach einer Chemo-Therapie mit der Diagnose Hoch proliferatives B-Zell-Non-Hodgkin-Lymphom. Auch habe ich ein ständiges Kribbeln in den Zehen/Füßen..ich lebe schon damit! Wenn ich Treppen laufe, falle ich fast runter oder muss mich hochziehen. Die Muskeln schmerzen wie verrückt. Haben Sie noch eine Idee was ich machen könnte? Würde mich über eine Antwort freuen und verbleibe mit freundlichen Grüßen...:-)

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 21.02.2018
Dr. med. Achim Urban

Ursache der Schmerzen dürfte die Medikamente der Chemotherapie gewesen sein! Lesen Sie meine Artikel über Störherdbeseitigung mittels Applied Kinesiology auf meiner Homepage oder bei Jameda! Suchen Sie sich dann einen Kinesiologen in ihrer Nähe. Bei mir können Sie Termine unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

16.02.2018 - 13:52 Uhr

Hallo seit gestern hab ich starke Schmerzen im...

von Felix

... Knie, die bis in den unteren Rücken und ins Schienbein ausstrahlen. Ich kann mir die Schmerzen nicht erklären, da ich nicht darauf gefallen bin oder es verdreht habe. Beim Laufen zieht es etwas mehr, weh tut es wenn ich liege. Dann sind die Schmerzen fast nicht auszuhalten und man weiß nicht wie man liegen oder das Bein halten soll. Ich bin 26 und normalgewichtig.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 21.02.2018
Dr. med. Achim Urban

Schmerzen sprechen für ein Injurymuster im Gewebe oder dadurch ausgelöste Triggerproblematik. Was sagt ihr Orthopäde dazu? Bei mir können Sie zur Untersuchung Termin unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

05.02.2018 - 19:58 Uhr

Hab seit 10 Wochen Schmerzen im...

von Mab

... Rücken-Lenden-Bereich, der in die Beine ausstrahlt. Im rechten Bein habe ich seit 3-4 Tagen nur noch ein kribbeln und Taubheitsgefühl - kann nicht mehr richtig auftreten. Habe Schmerzen und Krämpfe im Bein sowie im Becken-Hüft-Bereich. Seit zwei Wochen sind meine Oberschenkel auf meine Handgröße angeschwollen. Ct, Röntgen, Ultraschall, Blutwerte sind alle ok. Was kann es sein? Ich habe starke Schmerzen und kann mich nicht mehr bewegen. Bitte um Antwort. Soll ich in die Notaufnahme fahren?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.02.2018
Dr. med. Achim Urban

Zunächst umgehend ein MRT der Lendenwirbelsäule anfertigen lassen. Bandscheibenvorfälle sieht man natürlich im Röntgen nicht. Sie sollten sich diesbezüglich umgehend akut in fachorthopädische Behandlung begeben. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

04.02.2018 - 11:14 Uhr

Ich hatte am 29,09.2017 eine OP an der...

von Irene

... Bandscheibe. Es ging 3 Monate wunderbar. Über Nacht habe ich Schmerzen in der Hüfte bekommen. kaum zum aushalten. Der ganze linke Fuß schmerzt, ich gehe mit einer Gehhilfe. was soll ich tun? kann das vom Rücken kommen? Mit freundl. Gruß Irene

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 05.02.2018
Dr. med. Achim Urban

Es kann entweder ein Narbenstörfeld von der OP Narbe sein - dazu meine Artikel Störfeldbeseitigung mitt Kinesiologie auf meiner Homepage lesen - welches ausgeleitet werden muss oder erneuter Bandscheibenvorfall oder doch Trigger in der tiefen Muskulatur. Termine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

22.01.2018 - 18:19 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban Am 17.12. 2015...

von G. H.

... Teilte mir ein Orthopäde mit dass ich eine Hüftarthrose grad 2 habe und nur durch ein Hüft TEP verbessert werden könnte. Da ich keine starken Schmerzen hatte aber massive Gehstörungen entschloss ich mich da ich seit 35 Jahren intensiven Laufsport und Radsport betrieben habe, die Sache erst mal konservativ in den Griff zu bekommen. Da meine Muskulatur (linkes Bein) aber immer mehr Arthrophiert und das Gehen immer schlechter wurde mit teilweisem Einknicken habe ich mich dann am 15.november 2017 zu der Op entschlossen (Endoprothese). Die Op verlief gut, durfte direkt voll belasten und kam nach sieben Tagen KH. zur Reha. Dort schaffte ich es dann auch nach anderthalb Wochen die Gehilfen teilweise nicht zu benutzen. Die Gangart war aber nicht gut immer noch mit teilweisem Einknicken aber fast keinen Schmerzen mehr. Am 13.Dezember wurde ich dann aus der Reha entlassen und konnte mich zu Hause in der Wohnung ohne Gehilfen bewegen sah alles sehr gut aus nur wenn ich dann raus ging (mit Gehilfen) wurde dem linken Bein fast alle Kraft entzogen. Nach der Op sind jetzt neun Wochen vergangen und ich bin immer noch sehr wackelig unterwegs (einknicken ) so dass ich in jedem Fall immer eine Gehilfe mitnehmen muss. Befinde mich in Physiotherapie und dort geht eigentlich alles sehr gut. Nun habe ich eine Frage, das Einknicken war vor der Op und ist jetzt immer noch nach der Op besteht da eine Chance auf Besserung? Da das ganze 2009 mit starken Rückenschmerzen auf der rechten Seit anfing und sich dann mit Einknicken des linken Beines fortsetzte . Mit freundlichen Grüßen. G.H

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.01.2018
Dr. med. Achim Urban

Wurde zunächst neurologisch ausgeschlossen, dass kein Nerv verletzt ist, z. B. auch kein Bandscheibenvorfall in der LWS vorliegt? Wenn das alles gut ist, dann lesen Sie meinen Artikel IRT über Störfeldausleitung mittels Kinesiologie auf meiner Homepage bzw. Jameda! Narben müssen zuerst ausgeleitet werden, dann die Trigger aus der Muskulatur, damit der Muskel wieder gut arbeiten kann. Termine können sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

31.10.2017 - 16:53 Uhr

Diagnose ist schön und gut, allerdings hilft es...

von gimi

... nicht die Schmerzen zu beheben. Das wäre wichtig, denn was ich habe und wie es sich verläuft dass weiß ich selbst auch ohne ihre Hilfe . Vielen für die Beschreibung meiner Schmerzen

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.11.2017
Dr. med. Achim Urban

Schmerzen werden beseitigt nach dem FDM Modell indem man die Schmerzbahnen, die der Patient anzeigt löst, entweder manuell oder mit Geräten! FDM Therapeuten oder Triggerpunktstoßwellenfachleute können das! MfG Dr. Urban

28.10.2017 - 19:59 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich habe seit knapp...

von K. R.

... 10 Tagen ein Brennen auf den Vorder- und Innenseiten der Oberschenkel (beidseitig). Das Brennen ist nach oben auf einer Linie auf Höhe des Bauchnabels begrenzt. Die Waden brennen nicht, vermitteln aber das Gefühl von Muskelkater. Der Lendenbereich ist ebenfalls vom Brennen betroffen und in der Phase der stärksten Schmerzen brennt es auch beim Wasserlassen. Druckschmerzen in den Zehen und den Fersen sind ebenfalls beidseitig aber nicht ständig. Ein Orthopäde stellte eine Fehlstellung fest, ein sich anschließendes MRT der LWS war unauffällig. Ebenfalls eine sich anschließendes neurologische Untersuchung und Blutentnahme. Das Brennen wird zunehmend weniger und tritt am 10. Tag nur noch an den Oberschenkelinnenseiten auf. Probleme beim Laufen traten nicht auf, nur verstärkt das Reiben der Oberschenkel aneinander das Brennen. Was mich wundert ist, dass mir weder der Orthopäde noch der Neurologe was sagen konnten und irritiert hat mich die Aussage, dass das Brennen ungewöhnlich ist und Schmerzen wenn dann doch einseitig vorkommen. Für mich unbefriedigend, fast schon beängstigend. Können Sie mir sagen, woher das Brennen kommen könnte und was ich tun sollte? Besten Dank

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.11.2017
Dr. med. Achim Urban

Ich empfehle noch eine Urologen aufzusuchen! Wenn der auch keine Erklärung hat sollte eine Untersuchung bei mir erfolgen, ohne diese kann ich auch nichts dazu sagen. MfG Dr. Urban

01.10.2017 - 17:02 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, war am 22. August...

von S. Werner-Adler

... zum ersten mal zu einer Osteopathie-Behandlung. Ein paar Tage später hatte ich Schmerzen im rechten Gesäß. Nach der zweiten Behandlung am 05.09. wurden die Schmerzen schlimmer und strahlten in das gesamte Bein aus. Zwei Tage später musste ich in die Akut-Sprechstunde der Örthopädin (Schmerzmittel verordnet). Diese halfen nicht, die Schmerzen waren unerträglich und ich musste über die Notaufnahme ins Krankenhaus. Trotz vieler Schmerzmittel einschließlich Opioide blieben Schmerzen, besonders nachts. Am achten Tag erst MRT (kein BS-Vorfall u. kein dramatischer Befund. Drei Tage später PRT-Spritze - erster Tag keine Schmerzen, wurde entlassen. Am dritten Tag wieder Schmerzen wie vorher. Nach einer Woche Ambulanz die zweite PRT, nach fünf Stunden alles wie gehabt. Ich bewege mich nur noch mit Schmerzen in der Wohnung, draußen ist es nicht mehr möglich; drei Schritte und ich muss stehen bleiben. Was kann ich nun tun? Nachdem ich auf Ihren Seiten recherchiert habe, wollte ich mich morgen mit der Osteopathie in Verbindung setzen. Offenbar wurde ein "schlummernder" Triggerpunkt aktiviert. Vielen Dank. S. Werner-Adler

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.10.2017
Dr. med. Achim Urban

Da das MRT keinen die Schmerzen erklärenden Befund zeigt scheint ihre Vermutung, dass ein Triggerpunkt aktiviert wurde, in die richtige Richtung zu gehend. Allerdings sollte vorher eine Injuryproblematik mittels Techniken der AK ( Siehe dazu meine Homepage) ausgeschlossen werden. Termine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren! MfG Dr. Urban

01.10.2017 - 11:55 Uhr

Ich quäle mich auch schon seit Monaten rum....

von conny

... Schmerzen beim laufen, liegen an Pobacke zum Oberschenkel ins Bein runter. Mich nervt der Nerv. Ich war bei der Orthopädie und bekam Physiotherapie und Ultraschall. Ich schmiere mit Salben aber nix hilft. Habe Panik nochmal zum Arzt zu gehen. Was tun? Wie lange kann es sich hin ziehen? Hilft da die Blackrolle? Aua

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.10.2017
Dr. med. Achim Urban

Wurde ein Bandscheibenvorfall mittels MRT der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen? Triggerschmerzen kommen nicht von Nerven, es sind Ausstrahlungen von Muskelknoten!!! Blackrolle nützt in der Regel nicht viel da sie nur die oberflächlichen Faszienverklebungen löst und nicht die Trigger in der Tiefe! Termine können sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

28.09.2017 - 12:30 Uhr

Guten Tag, habe seit ca. 3 Tagen ein...

von Susanne

... Ziehen/Stechen im rechten Bein (Oberschenkel bis Unterschenkel). Es fühlt sich teilweise wie ein starker Muskelkater an und manchmal wie ein Pochen. Am Tag habe ich weniger Probleme, aber nachts kann ich schlecht schlafen. Habe eine sitzende Tätigkeit bzw. relativ wenig Bewegung. Was kann ich tun? Vielen Dank.

17.09.2017 - 18:55 Uhr

Guten Tag Dr. med. Achim Urban Ich hatte anfang...

von Suat

... Mai plötzlich starke Schmerzen im unteren Rücken. Nicht das erste mal. So nach zwei Wochen wurde es besser. Aber kurze Zeit später haben sich die Schmerzen im Gesäß, an der Hinterseite vom Oberschenkel bis zur Kniekehle und ein Stück von der Wade bemerkbar gemacht (linkes Bein). Am Anfang hatte ich den Schmerz hauptsächlich nach dem Auto fahren. Bei Bewegung wurde es besser. Aber seit ca . zwei Monaten hört es gar nicht mehr auf. Es sei denn ich schlafe. War beim Orthopäden, wurde zur Mrt geschickt. Befund : Bandscheibenvorfall. Aber mein Rücken schmerzt überhaupt nicht. Socken anziehen z.b. geht nur im liegen. Und wenn ich mein linkes Bein anwinkele (Hose anziehen) knackt es im unteren Rücken. Entweder an der Wirbelsäule oder links daneben, so genau kann ich das nicht sagen . LG aus Köln !!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.09.2017
Dr. med. Achim Urban

Die Ursache ihrer Beschwerden ist doch der Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule, der wohl die Lendenstrecksteife bedingt, so dass sie sich nicht mehr bücken können ( Socken im liegen anziehen!). Lassen Sie ihre LWS vom Orthopäden behandeln! Wenn dei LWS frei ist kann mann noch nach Triggern in den Muskeln suchen. Wenn ihr Orthopäde nicht weiter kommt können Sie sich auch an Dr. Axel Bergen, Mittelstr. 11 in Köln wenden, Tel: 0221-16912766. MfG Dr. Urban

05.09.2017 - 09:23 Uhr

Guten Morgen, ich war wegen starker...

von Katrin

... Rückenschmerzen letzten Donnerstag beim Arzt. Diagnose: 50.1 G R, M99,81 G R. Ich habe Krankengymnastik verschrieben bekommen. Nach letzter Krankengymnastik gestern habe ich plötzlich ganz starke Schmerzen im rechten Gesäßbereich, welche bis in den Fuß ausstrahlen. Ich bin im Verkauf tätig und muss ab Donnerstag wieder arbeiten. Ist das nur eine Begleiterscheinung nach der Krankengymnastik oder sollte ich nochmal zum Arzt gehen? Vielen Dank!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 05.09.2017
Dr. med. Achim Urban

Nochmals zum Arzt gehen und Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelsäulenbereich ausschließen lassen! MfG Dr. Urban

27.08.2017 - 16:40 Uhr

Welche Schmerztabletten helfen da ? Wie kann man...

von Jutta F.

... schlafen? Ich habe das seit Mai und wahnsinnige Schmerzen!!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.08.2017
Dr. med. Achim Urban

Bei aktivierten Triggern helfen Schmerztabletten überhaupt nicht, da die Triggerpunkte nicht durchblutet sind ( muskuläre Kontraktur ) und das Medikament somit dort nicht hinkommt. Hat ihr Arzt einen Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule mittels MRT ausgeschlossen? MfG Dr. Urban

19.08.2017 - 21:55 Uhr

Hallo, Ich habe seit einiger Zeit oft Probleme...

von Nicole

... mit dem Ischias und wurde deswegen auch oft gespritzt. Nun ist es aber seit über einer Woche so, dass es mir in den vorderen Oberschenkel bis ins Knie zieht und ich keine fünf Schritte mehr laufen kann. Es fühlt sich wie ein zehnfacher Krampf an. Ich schlafe auch seit Tagen nicht mehr durch, weil das Bein unendlich schmerzt. Ich war im MRT und es wurde ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen. Infusion zur Muskelentspannung habe ich auch bekommen, aber ohne Erfolg. Derzeit nehme ich starke Schmerzmittel ein, was ich dauerhaft nicht machen möchte. Mein Orthopäde ist irgendwie ratlos und ich weiß nicht wirklich, was das Problem ist und wie ich es los werde. Ich kann nur noch sitzen und quäle mich über den Tag. Vielleicht können Sie mir weiterhelfen. Bin echt verzweifelt und verliere gerade jegliche Lebensqualität. LG

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 21.08.2017
Dr. med. Achim Urban

Wenn ein Bandscheibenvorfall der LWS ja ausgeschlossen wurde dürfte es sich wohl um eine Triggerproblematik der Oberschenkelmuskulatur handeln. Sie sollten einen Triggerspezialisten aufsuchen! Termine bei mir können sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

15.08.2017 - 17:00 Uhr

Habe Schmerzen in Waden und Oberschenkel sowie...

von Friedrich J.

... rechts Abrollbeschwerden beim Laufen.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 17.08.2017
Dr. med. Achim Urban

Könnte sich um Triggerproblematik handeln, wenn die Muskel nicht genug aufgedehnt wurden ( z. B. nach Sport ). Termine können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. urban

04.08.2017 - 20:20 Uhr

Ich habe seit Donnerstag abend tierische Schmerzen...

von Manuel M.

... von Gesäß an durchs ganze Bein und knicke mit meinem Bein einfach um. Der Arzt hat mir empfohlen keine Belastung, Wärme und Bein Übungen und Schmerz Tabletten

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 10.08.2017
Dr. med. Achim Urban

MRT Abklärung der Lendenwirbelsäule machen zum Ausschluss eines lumbalen Bandscheibenvorfalls, dann weiter sehen bei Orthopäden bzw. Neurologen, beschriebenen Symptome sprechen nicht für eine Triggerproblematik! MfG Dr. Urban

26.07.2017 - 17:48 Uhr

Hallo! Ich habe Abends, wenn ich von der Arbeit...

von Michael W.

... komme, ein Gefühl wie ein Krampf von Knie bis Gesäß im rechten Bein. Wenn ich mich dann setzte, ist es fast weg. Morgens gar keine Probleme. Ich war beim Chiropraktier, der feststellte ,dass das betroffene Bein zwei cm länger sei und das behob. Zu dem knackt es im Lendenwirbelbereich, wenn ich im Liegen das rechte Bein hebe? Sind das Muskelprobleme?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 27.07.2017
Dr. med. Achim Urban

Das dürften vertriggerte nicht aufgedehnte Hamstrings sein, die das Kreuzdarmbeingelenk in eine Blockierung ziehen! Erst Muskeln mit Triggerpunktstoßwellentherapüie frei machen, sonst hält das Einrenken des Beckens nicht! Muskel gewinnt immer! Termine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

05.07.2017 - 12:23 Uhr

Vielen Dank für diesen hilfreichen Artikel. Da...

von Silke G.

... ich seit einigen Wochen vergeblich versuche, meine Probleme diagnostizieren und behandeln zu lassen, erhoffe ich mir vielleicht einen Tipp von Ihnen. Ich betreibe seit Jahren auf Leistungssportniveau Laufen. Nach einem intensiven Trainingslager vor Ostern hatte ich beinahe täglich wechselnde Muskelprobleme (Waden, Rückseite Oberschenkel, Gesäß), bis dann eine Dauerproblematik einsetzte, die sich bis jetzt immer wieder zeigt, sobald ich (wenn auch nur langsam) versuche zu laufen: Zu verschiedenen Zeitpunkten des Laufes ist es nur rechts wie ein Stromschlag, der hauptsächlich im Bereich des Schienenbeins zu spüren ist und mich fast zu Fall bringt, da ich das Bein dann für den Moment nicht belasten kann (wie durch einen Tritt in die Kniekehle). Manchmal kündigt sich das durch ein Missempfinden im Bein an, manchmal kommt es ganz spontan. Beim intensiven Ersatz- Mountainbike-Training und in der Regel auch im Alltag spüre ich nichts – keine Schmerzen im Bein oder Rücken und auch nicht bei bestimmten Bewegungen. Es gibt nur diese „Aussetzer“ beim Laufen. Nur manchmal gibt es nach einem Laufversuch auch im weiteren Tagesverlauf Missempfindungen im Bein. Ich habe schon durch Blutuntersuchungen Mangelerscheinungen und durch MRT einen Bandscheibenvorfall/ Hexenschuss ausschließen können. Auch ein Neurologe konnte mir nicht weiterhelfen. Ich betreibe viel Kräftigungsarbeit für die Rumpfmuskulatur, da ich schon öfter ISG-Beschwerden hatte. Auch die Blackrole und ähnliches ist öfter im Einsatz. Leider bin ich mit der aktuellen Symptomatik langsam etwas verzweifelt, da ich gerne wieder laufen möchte. Ich würde mich über eine Rückmeldung mit Tipps zu möglichen Ursachen / Untersuchungen bzw. zu Übungen, die ich machen könnte freuen.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.07.2017
Dr. med. Achim Urban

Lesen Sie zunächst meine Artikel auf Homepage www.privatpraxis-urban.de über Injury Recall Techniken der Applied Kinesiology. Ich gehe davon aus, dass überlagernd ein Injurymuster vorliegt durch den Sport, dann erst ist die Strukturbehandlung der Trigger sinnvoll, da die Schmerzen sonst immer wiederkehren. Termine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

04.07.2017 - 00:38 Uhr

Hallo. Wieder einmal kann ich vor Schmerzen nicht...

von Anke S.

... schlafen. Seit über einem Jahr plage ich mich mit Schmerzen über die Pobacke und den hinteren Oberschenkel. Die Schmerzen habe ich nur wenig beim Laufen. Sie werden im Sitzen schlimmer und ganz schlimm beim Liegen. Auch der Druck bei Husten und Niesen führt an den Stellen zu stärkeren Schmerzen. Manchmal bekomme ich sogar richtige Stiche ins Bein, wenn ich mich im Liegen in eine andere Position bringen möchte. Durch CT und MRT konnte der Verdacht eines Bandscheibenvorfalls ausgeschlossen werden. Was ja schon mal gut ist aber ich bin wieder bei Null und kann diese Schmerzen nicht mehr ertragen. Selten nehme ich die verordneten Schmerztabletten IBU 800. Wer oder Was kann mir helfen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.07.2017
Dr. med. Achim Urban

Wenn ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen wurde wie Sie ja schreiben dürfte es sich um muskuläre Problem z. B. Trigger im Gesäß handeln! Das haben sie ja auch in meinem Artikel gelesen. Tabletten helfen hier kaum , da der verspannte Muskel ja nicht durchblutet ist und das Medikament folglich dort gar nicht hinkommen kann. Triggertermine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

25.06.2017 - 07:55 Uhr

Sehr hilfreich danke

von Judith Lörzing

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.06.2017
Dr. med. Achim Urban

Freut mich wenn Sie weiterkommen!

11.06.2017 - 08:55 Uhr

Mitte Mai ausgelöst durch einen Sturz vom Pferd...

von Andrea S.

... auf die linke Seite, verließ mich am Folgetag mein rechtes Bein. Bei diesem war einen Monat zuvor ein Muskelfaserriss in der hinteren Wade diagnostiziert worden. Da Vorwärtskommen nicht mehr möglich ist, ließ ich mich mit dem Rettungsdienst ins KH bringen. Hier wurde ich stationär aufgenommen und mit Schmerzmitteln vollgestopft. Hinzu kam ein fiebriger Infekt mit erhöhtem CRP-Wert und es wurde eine entzündete Gallenblase entfernt. Vier Tage nach der OP wurde ich mir Krücken entlassen. Dies ist nun fast 3 Wochen her. Der aufgesuchte Orthopäde hielt eine weitere Untersuchung nicht für notwendig, da die Diagnosen aufgrund CT + MRT bescheinigt wurden : Blockade des rechten Iliosakralgelenks Piriformis Syndrom rechts bei Prellung Lumbosakralgegend und des Beckens Fraktur des Querfortsatzes LWL 2 links und verschrieb 6 x Krankengymnastik. Gestern habe ich Medikamente genommen, da ich übermäßig starke Wassereinlagerungen in den Beinen bekommen habe und ich Angst habe wg 31 Jahren Diabetes Nierenversagen zu erleiden. Die Schmerzen von der rechten Gesäßhälfte in den hinteren Oberschenkel zum äußeren Schienenbein sind unerträglich.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 12.06.2017
Dr. med. Achim Urban

Neben triggern liegt wohl vor allem ein Verletzungsmuster vor! Lesen Sie dazu meine Artikel auf der Homepage über Applied Kinesiology, vor allem Injury Recall Techniken. Also zuerst AK und Dann Triggerbehandlungen der Strukturen machen. Termine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

31.05.2017 - 08:20 Uhr

Hallo, ich habe seit meiner Kindheit eine starke...

von Frau W.

... Fehlstellung im rechten Bein, ein starkes X-Bein. Beim Gehen dreht sich das gesamte Bein, so dass die Kniescheibe rechts ist, statt vorne. Meine Hüfte ist auch angeschlagen. Plötzlich kann ich seit drei bis vier tagen nicht sitzen und fest auftreten. Ich habe stechende schmerzen und wahnsinnigen Druck im Oberschenkel und unterhalb des Knies ins Schienbein. Außerdem habe ich im oberen Po-Bereich Schmerzen. Ich kann nur schnell zur Toilette und dann nur liegen. Im sitzen habe ich sofort Schmerzen im Oberschenkel und im Schienbein. Ich habe angst. Was kann das sein? Ich wäre sehr dankbar für Hilfe. Liebe grüße.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 01.06.2017
Dr. med. Achim Urban

Das kann ich ohne persönliche Untersuchung und bildgebende verfahren so nicht sagen! Sie sollten mit diesen Beschwerden umgehend ihren Orthopäden aufsuchen. MfG Dr. Urban

30.05.2017 - 10:39 Uhr

Hallo, ich habe mich einmal falsch gebückt und...

von Sven

... hatte rechts in der Pobacke einen Zug. Ich bin sofort zum Orthopäden gefahren. Er meint, er kann mir nicht helfen, es wäre die Bandscheibe im LWS Bereich. Auf Zehenspitzen und Ferse kann ich ohne Schmerzen laufen. Nur wenn ich das gestreckte Bein im liegen heben möchte, sticht es im Po und im hinteren Oberschenkel Bereich. Sitzen geht garnicht, das ist das Schlimmste. Mfg Sven

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 30.05.2017
Dr. med. Achim Urban

Spricht für Triggerproblematik, sollte von Fachleuten einer gezielten fokussierten Stoßwellentherapie zugeführt werden! Termine bei mir können sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

29.05.2017 - 08:45 Uhr

Ich habe nächtliche Entzündungen am linken...

von Vogt P.

... vorderen Fußballen verbunden mit brennend stechendem Schmerz. Am Morgen nach dem Aufstehen verschwinden der Schmerz und die Entzündung weitgehend. Was kann ich dagegen tun?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.05.2017
Dr. med. Achim Urban

Eis auflegen und Enelbinpastenumschläge in der Nacht! MfG Dr. Urban

24.05.2017 - 21:51 Uhr

Hallo, Ich habe seit ca. acht Monaten nach einem...

von Tina

... Fußballspiel nach einer Grätsche dauerhaft Schmerzen im hinteren Oberschenkel, die bis über das Gesäß ziehen. Ich war schon im MRT, die meinten es wäre nur eine Muskelreizung. Ich habe vom Orthopäden 12 mal KG bekommen, aber es tritt keine Besserung ein. Letzte Woche war ich beim anderen Arzt der meinte es wäre der Harmstring, ich sollte diesen weiter dehnen, aber die Schmerzen werden schlimmer. Selbst das Sprinten geht nicht, da ich gleich wieder Schmerzen im Gesäß und Oberschenkel bekommen habe.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.05.2017
Dr. med. Achim Urban

Spricht für Triggerproblematik der Oberschenkelbeuger/Hamstrings, geht nur mit Stosswellen zu lösen, dehnen allein hilft nicht! Termine bei mir können sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

21.05.2017 - 07:59 Uhr

Ich habe seit fast zwei Jahren Schmerzen im...

von Birgit S.

... rechten Oberschenkel, die sich übers Knie zum Schienbein bis in den Fuß ziehen. Zeitweise konnte ich nur noch unter großen Schmerzen Auto fahren. Auch beim Liegen und Sitzen habe ich Schmerzen. Mittlerweile hat sich der schmerz über das gesamte Gesäß gezogen, sodass ich nur mit Problemen längere Zeit sitzen kann. Ich war schon bei der Krankengymnastik und auch beim Arzt, das einzige was ich bekomme sind Schmerztabletten aber ins MRT wurde ich noch nicht geschickt. Da ich heute wieder kaum geschlafen habe, habe ich etwas im Internet gestöbert und bin auf ihre Seite gestoßen, vielleicht können sie mir weiter helfen. Mit freundlichem Gruß und danke

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.05.2017
Dr. med. Achim Urban

Da ihre Schmerzen schon so lange bestehen, ist wohl nicht von einem frischen Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule auszugehen. Es handelt sich wahrscheinlich um eine myofasziale Triggerschmerzproblematik der gesamten Gesäß- und Beinkettenmuskulatur. Ein MRT zum Ausschluss ob eine Nervenwurzelkompression die Muskelprobleme unterhält wäre jedoch sinnvoll, dann Vorstellung bei einem Triggerschmerzfacharzt. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. Triggertherapeuten deutschlandweit ohne Garantie von mir für eine dortige Qualitätsbehandlung finden Sie unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

17.05.2017 - 01:29 Uhr

Hallo, ich habe nun seit fast vier Monaten massive...

von Scherenfee

... Wadenbein- und Oberschenkelschmerzen ,die sich anfühlen wie ein ewiger Muskelkater. Allerdings war ich schon beim Venenspezialisten und habe das Bein untersuchen lassen, da der Verdacht auf Trombose im Raum stand. Des Weiteren wurden schon Varizen OP's an den Beinen gemacht. Nun ist Ratlosigkeit da: Welche Untersuchung kann zu der Feststellung führen, woher die schmerzen kommen? Wer kann mir bitte weiterhelfen? Vielen Dank.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.05.2017
Dr. med. Achim Urban

Wenn ein Bandscheibenvorfall der LWS ausgeschlossen wurde dürfte es sich um eine Triggerproblematik handeln. Einen Termin können sie bei mir unter 06241-936694 vereinbaren. Andere Triggertherapeuten, für deren Qualifikation ich natürlich keinerlei Garantie übernehmen kann, finden sie unter www.IGTM.org. MfG Dr. Urban

15.05.2017 - 11:58 Uhr

Ich habe schon seit September Schmerzen in der...

von Gudrun

... linken Pobacke bis runter zum Knöchel. Wenn ich liege zieht es am meisten. Ich liege oft auf einem Stufenbett, aber die Schmerzen sind trotzdem da. Ich hatte vor Jahren einen Bandscheibenvorfall, bis dahin war alles gut. Im unteren Lendenbereich schmerzt es auch. Ich war schon in Behandlung, man sagte mir einmal Bandscheibe immer Bandscheibe. Wohin kann ich mich noch wenden?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 15.05.2017
Dr. med. Achim Urban

Zunächst Abklärung mit aktuellem MRT der LWS ob erneuter Bandscheibenvorfall oder Vernarbungen vorliegen, die auf die Nervenwurzel drücken. Wenn dabei alles ohne Befund ist dann dürfte es sich um eine Triggerproblematik handeln! Termine bei mir können Sie dann unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

02.05.2017 - 13:46 Uhr

Unbedingt beim Orthopäden vorsprechen und auf...

von Angie

... eine Überweisung zum MRT bestehen! Das sind nicht nur Triggerpunkte, ich spreche aus eigener Erfahrung. Klingt für mich eher nach einer Spinalkanalstenose die mit Bandscheibenschäden oder Gleitwirbel zusammenhängt. Dringend abklären!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.05.2017
Dr. med. Achim Urban

Es muss immer zunächst eine überlagernde Störung abgeklärt werden, die die Triggerpunkte hochgefahren hat, diese muss aber nicht unbedingt ein LWS Problem sein, auch Psychostress oder orthomolekularer Stress können Auslöser sein! MfG Dr. Urban

19.04.2017 - 21:17 Uhr

Ich habe Schmerzen am linken Gesäß und am...

von Mimi R.

... hinteren Oberschenkel bis zum Knöchel,wenn ich auf den Rücken liege und meine Beine strecke. Und wenn ich 500m gehe oder lange stehe habe ich ständig Schmerzen. Ich muss kurz in die Hocke gehen oder mich bücken, dann schmerzt es nicht mehr. Nach 5 Minuten laufen habe ich aber schon wieder Schmerzen. Beckenbodentraining ist sehr schmerzhaft, ich konnte nicht mal weiter machen. Was soll ich machen? Therapie?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.04.2017
Dr. med. Achim Urban

Wurde mittels MRT ein Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen? Die geschilderten belastungsabhängigen Schmerzen sprechen allerdings für eine Triggerproblematik! Termine könne Sie sich bei mir unter 06241-936694 geben lassen. MfG Dr. Urban

17.04.2017 - 19:35 Uhr

Hallo, ich hoffe, mir kann hier jemand helfen....

von Sonja

... Angefangen hat alles vor ca 3 Jahren. Ich spürte einen starken ziehenden Schmerz an der linken Hüfte. Der Schmerz ging bis in die Oberschenkel. Hatte das Gefühl, das mein linkes Bein ausgerenkt ist. Ich konnte auch nicht mehr im Schneidersitz sitzen, da das Bein/die Hüfte sehr schmerzte dabei. Auch beim Einkaufen konnte ich den Einkaufswagen nicht mehr aus der Hüfte drehen. Auch das Liegen mit ausgestreckten Beinen tat links weh. Musste dann immer das linke Bein auf die Seite legen. Beim Laufen konnte ich das linke Bein auch nicht richtig nach hinten Strecken. Habe dann immer auf der linken Seite einen "kurzen" Schritt gemacht... Der Schmerz wurde mit der Zeit etwas besser, aber ging nie ganz weg. Jetzt vor ein paar Monaten hat es wieder extrem angefangen. Ich hatte sehr starke Schmerzen in der linken Leiste, am Oberschenkel links. War ca 3 Wochen im Bett gelegen, da die Schmerzen beim Liegen nicht so stark waren. Ich war im MRT gewesen. Dort wurde die Hüfte untersucht, um einen Leistenbruch auszuschließen. Das Ergebnis des MRT war ok. Kein Befund. Es wurde nochmal ein MRT gemacht von der LWS. Auch dort ist alles ok. Ebenso war ich auch beim Neurologen. Dort wurde mit Strom der Nerv getestet, ob er eingeklemmt ist. Auch da war alles ok. Auch beim Venen-Arzt war ich, um auszuschließen, ob ich vlt eine Thrombose im linken Bein habe... Auch dort war nichts... Ich bin so verzweifelt, da niemand weiß, was ich habe. Blutbild wurde gemacht, um eine Entzündung auszuschließen... Was mir sehr gut tut, ist, wenn ich eine Bettflasche hinten links im Kreuz habe. Da lässt der Schmerz nach. Meine Ärzte wissen nicht mehr weiter... Und ich auch nicht. Mich belastet das sehr, da ich nicht mehr richtig laufen kann, da das Bein schmerzt. Im Stehen kann ich das Bein auch nicht nach oben heben, zB wenn ich eine Hose anziehen will. Dann zieht es sehr arg im Oberschenkel. Auch wenn ich Liege und winkel das linke Bein an, tut es sehr weh. Am Rücken unten links ist auch eine Stelle, die sehr schmerzt, wenn ich da drauf drücke. Hatte auch schon Krankengymnastik bekommen. Hat aber auch nicht geholfen. Was habe ich nur?! Ich hoffe so sehr, dass mir jemand helfen kann!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.04.2017
Dr. med. Achim Urban

Gut ist, dass schon mittels MRT ein Bandscheibenvorfall und ein Hüftleiden ausgeschlossen werden konnten! Vieles spricht in ihrer Schilderung für ein muskuläres Geschehen, aber es kann noch ein Injurymuster, das heißt eine abgespeicherte Gewebserinnerung darüber liegen, weshalb ihr Körper die Problem nicht abbauen kann. Bitte lesen Sie dazu auf meiner Homepage die Artikel der Applied Kinesiology! Es muss auch diesbezüglich zuerst abgeklärt werden, ich bin sicher Ihnen diesbezüglich helfen zu können. Termine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

27.03.2017 - 13:09 Uhr

Wichtige Informationen für mich, da in einem Land...

von C.Borger

... wie Spanien, in dem ich lebe in diesem med. Bereich kaum vernünftige Alternativen existieren. Fast ausschließlich Schulmedizin ohne wirklich geschulte Fachkräfte!!! Danke!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.03.2017
Dr. med. Achim Urban

Ich hoffe die Information hilft Ihnen weiter! MfG Dr. Urban

22.03.2017 - 13:38 Uhr

Hallo, ich habe seit einigen Tagen Schmerzen im...

von Bianca G.

... oberen Gesäßbereich (links). Ganz schlimm ist es,wenn ich auf der linken Seite liege und das linke Bein dabei ausstrecke. Außerdem beim Sitzen, wenn ich das linke Bein anziehe und kippe. Das kam ganz plötzlich beim Sitzen. Beim Stehen und Gehen ist es ok, lediglich ein Druckgefühl ist dann zu spüren. Danke und Gruß von Bianca G.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.03.2017
Dr. med. Achim Urban

Die Beschreibung spricht für aktivierte Trigger im Ggesäßbereich! Termine können Sie bei mir unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

20.03.2017 - 12:57 Uhr

Sehr hilfreich. Das Problem ist nur, wenn man...

von Borger

... nicht in Deutschland lebt! Ein Glück, das man sich über's Internet informieren kann. Wo kann man erfahren, wie man unter ärztlicher Kontrolle ein Krafttraining für den Rücken absolvieren kann? Bitte in der Region Torrevieje/ Orihuela-Costa- Spanien. Ich absolviere seit 3 Jahren 3 x wöchentlich eine halbe Stunde auf einem Nordic-Crosstrainer.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.03.2017
Dr. med. Achim Urban

Trigger sollten erst beseitigt werden bevor Krafttraining erfolgt!! Unter www.fpz.de gibt es europaweit Trainingszentren! MfG Dr. Urban

10.03.2017 - 13:15 Uhr

Die größten Therapieerfoge sind immer eine...

von S.

... Kombination mehrerer Therapien und die Compliance des Patienten. Ist die Nervenlässion einmal da und sehr akut, braucht der Patient sofortige Hilfe von einem guten Physiotherapeuten, der sich zusätzlich in der Microzellenergietherapie auskennt. Die Regulierung der Zellen ist das wichtigste! Schon während der Behandlung merkt der Patient eine deutlich positive Veränderung. verbunden mit den üblichen Maßnahmen wie Fango, kleine feine Tiefenmuskelübungen, Hochlagern und Ruhe.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 15.03.2017
Dr. med. Achim Urban

Entscheidend ist die überlagernde Störung zu finden und auszuschalten, die die Probleme verursacht hat. Nur wenn diese beseitigt ist ( wie z. B. Narben, Zahnstörherde ,Injurys) ist die neuronale Ansteuerung der Strukturen wieder gegeben! Sonst können sie noch 20 Jahre erfolglos an der Struktur rumfummeln!

06.03.2017 - 01:33 Uhr

Hallo, ich (28) habe seit 2 Wochen tierische...

von Brina

... Schmerzen in der rechten Pobacke. Anfangs zog es nur bis in den Oberschenkel, jetzt jedoch bis zur Wade und in den Knöchel. Es ist ein stechender brennender Schmerz, der mir jeder Bewegung - vor allem beim Aufstehen, Hinsetzen, Bücken, im Liegen und Drehen auftritt. Selbst Socken oder Schuhe anziehen schmerzt so, dass mir die Tränen kommen. Wenn ich aufstehen möchte, muss ich einen kurzen Moment stehen bleiben und kann meinen rechten Fuß nicht sofort richtig hinstellen, weil der Schmerz so stark sticht. Bei meinem Hausarzt war ich schon, angeblich ist ein Nerv geklemmt, soll jeden Morgen eine Diclo nehmen. Mittlerweile bin ich bei 2 Diclos täglich und wärme sehr viel. Haben Sie einen Rat für mich? Ich kann nicht mehr...

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 08.03.2017
Dr. med. Achim Urban

Mittels MRT der Lendenwirbelsäule abklären das kein Bandscheibenvorfall vorliegt. Wenn das in ordnung ist dürften es Trigger im Piriformismuskeel sein. Diese können dann mit Triggerpunktstoßwellentherapien gelöst werden. Termin bei mir können Sie unter 06241/93 66 94 vereinbaren. MfG Dr. Urban

25.02.2017 - 12:17 Uhr

Hallo, ich habe seit einer Woche Beschwerden auf...

von Caro

... der rechten Hüftseite, die sich bis ins Bein ziehen. Am schlimmsten ist es im Liegen, da fühlt es sich an, als wäre im Hüftbereich etwas drin, das schmerzt. Dann kribbelt es wieder im Knie oder bis ins Bein. Wenn ich spazieren gehe, habe ich leichte Schmerzen. Dann merke ich, dass mein Knie auch bissle weh tut beim gehen. Im liegen kribbelt es am meisten. Manchmal fühlt es sich dann wieder wie ein Muskelkater an.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.02.2017
Dr. med. Achim Urban

Mittels MRT Wurzelkompression der Lendenwirbelsäule ausschließen lassen, wenn dort alles okay ist dürften es Trigger sein, die die Schmerzen auslösen. Dann können Sie bei mir unter 06241-936694 einen Termin zur Stoßwellenbehandlung vereinbaren. MfG Dr. Urban

23.02.2017 - 18:10 Uhr

Ich hatte im Juli 2016 einen schweren Unfall....

von Erich M.

... Dabei brach ich mir den 1.und 2. Lendenwirbel. Ich kann meine Beine bewegen und einige Schritte machen. Jedoch habe ich immer wieder Schmerzen in den Beinen wie Stromschläge. Was kann man dagegen tun?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.02.2017
Dr. med. Achim Urban

Zuerst Störfelder (Narben) des Unfallgeschehens mittel Injury Recall Techniken der Professional Applied Kinesiology abarbeiten ( dazu die PAK Artikel auf Jameda bzw. meiner Homepage lesen) .Dann kommen Triggerpunktstoßwellenbehandlungen in Verbindung mit Faszientherapien z. B. Matrix Rhythmustherapien für die Beinschmerzen in Betracht. Termine können Sie bei mir unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

20.02.2017 - 16:18 Uhr

Ich hatte im Urlaub vor 1 1/2 Jahren ein besonders...

von Gerda

... hartes Bett und bekam daraufhin an beiden Oberschenkeln Schmerzen, die ich aber untertags nur merke, wenn ich darauf drücke. Wenn ich nachts lange auf der gleichen Seite liege, werde ich wegen der Schmerzen immer wach. Habe mir schon einen weichen "Matratzen-Topper" zugelegt, abends mit Schmerzsalbe eingerieben, momentan nehme ich Pferdesalbe. Ist schon etwas besser geworden, aber die Schmerzen kommen immer wieder. Danke für einen guten Rat.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.02.2017
Dr. med. Achim Urban

Das sieht nach einem myofaszialen Triggerpunktschmerzsyndrom aus! Wenn Sie nicht zu mir nach Worms kommen können ( Tel.: 06241/936694) finden Sie evtl. einen Triggerspezialisten in ihrer Nähe unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

19.02.2017 - 13:30 Uhr

Hallo, ich habe seit August 2016 Probleme mit...

von Janina

... meinem Rücken. Ich habe Schmerzen im BWS- und HWS-Bereich. Ich hatte schon 3 x MT und KG, aber es hört nicht auf. Es ist immer noch der Druck beim Atmen da und die Schmerzen sind auch noch da. Laut meinem Physiotherapeut ist es chronisch. Seit einer Woche haben ich auch Schmerzen von den Pobacken in die Beine. Auf der linken Seite schmerzt und zieht es immer wieder in den Oberschenkel. Ich bin Angstpatientin und denke, es ist eine Thrombose, die schlimm enden könnte. Ich weiß nicht mehr weiter.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.02.2017
Dr. med. Achim Urban

Wie alt sind sie? Haben Sie in der Jugend eine kieferorthopädische Behandlung gehabt? Dann könnte die Ursache der Probleme eine Fehlstellung der Bissebene sein, eine sogenannte kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD)! Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

16.02.2017 - 20:38 Uhr

Hallo, ich bin 20 Jahre alt und leide seit 2...

von Christoph

... Monaten an Schmerzen im linken Bein. Die Schmerzen beginnen in der Pobacke und ziehen sich dann hinten am Oberschenkel bis ins Knie. Seit 2 Wochen hat sich der Zustand drastisch verschlimmert, sodass ich nur mehr mit Krücken gehen kann. D.h., ich kann das linke Bein so gut wie nicht mehr belasten. Mir schlafen zudem seit einigen Tagen die Außenseiten beider Oberschenkeln ein. bzw manchmal kribbelt es auch nur. Das Taubheitsgefühl tritt allerdings nur im Liegen auf. Also im Liegen habe ich meistens keine starken Schmerzen. Aber nachdem ich für eine längere Zeit gelegen bin und versuche aufzustehen, sind die Schmerzen am schlimmsten. Dann muss ich meistens zuerst mal 15 bis 20 Min sitzen, damit ich überhaupt stehen kann. Im Sitzen ist der Schmerz meistens am erträglichsten. Schmerzmittel haben so gut wie keine Wirkung. Ein MRT und Röntgen der Wirbelsäule wurden gemacht, allerdings ohne Auffälligkeiten. Des Weiteren wurde ein Röntgen vom Becken gemacht, wobei ein leichter Beckenschiefstand diagnostiziert wurde. Allerdings hat der Arzt gesagt, dass der Beckenschiefstand die plötzlichen Schmerzen nicht wirklich erklärt. Die Ärzte haben nicht wirklich eine Idee, was das sein kann. Falls Ihnen dazu etwas einfällt, bedanke ich mich für jede Hilfe!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 17.02.2017
Dr. med. Achim Urban

Wenn ein Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen ist wie Sie schreiben dürfte es sich um Trigger im Gesäßbereich bzw. bein handeln. Ein übergeordnetes Injurymuster müsste allerdings auch noch ausgeschlossen werden, lesen sie dazu meine Artikel über Applied Kinesiology auf Jameda oder meiner Homepage. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

13.02.2017 - 17:48 Uhr

Ich habe seit 6 Wochen Schmerzen vom Poansatz bis...

von Yvonne

... in die Wade runter. Habe jetzt 10x Physioterapie, aber es schlägt nicht richtig an. Ich kann einen halben Tag lang Sitzen, Laufen und wieder Sitzen. Aber dann ist es vorbei. Wenn ich nur 100 m zusammenhängend gehe, schmerzt es gleich. Danke!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 15.02.2017
Dr. med. Achim Urban

Funktionsstörungen des Beckens müssen bei diesen Beschwerden natürlich mit angeschaut werden, ihre Beschreibung spricht natürlich schon für eine zusätzliche myofaszialeTriggerproblematik! Termine bei mir können sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

07.02.2017 - 17:38 Uhr

Hallo, ich habe ähnliche Probleme. Vor einem...

von Anja

... halben Jahr ca. bin ich etwas blöd auf meine Hüfte gefallen und seitdem habe ich immer mal wieder Beschwerden. Ich habe häufig Schmerzen in den Knien oder der Hüfte/Gesäß. Eigentlich sollte ich damals zum Röntgen, aber mein Arzt meinte, falls es die Tage besser wird, soll ich das lieber sein lassen. Und es ging für einige Zeit wieder weg. Nun habe ich seit mehreren Wochen starke Schmerzen in der linken Hüftseite/ Oberschenkel und Taubheitsgefühle im linken Arm und dem linken Bein+Zehen. Meine linke Schulter ruckelt beim Bewegen sehr komisch, also es hört sich an, als wenn da etwas nicht richtig eingerenkt ist. Mein linkes Bein knubbelt auch sehr, wenn ich es ausstrecke. Mein Problem: Ich bin nun seit 3 Monaten schwanger und kann natürlich dementsprechend kein Röntgenbild o.ä. machen lassen. Ich weiß nicht so recht, was ich tun kann, damit sich die Schmerzen bessern. Ich war schon beim Sportmediziner, der auch etwas am Bein geruckelt hat. Es war dann kurz besser und jetzt umso schlimmer. Können Sie mir sagen, womit die Schmerzen zusammenhängen könnten? Vielen Dank und schöne Grüße aus dem Norden

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 08.02.2017
Dr. med. Achim Urban

Ihre Schilderung spricht für ein myofasziales Triggerpunktschmerzsymdrom ausgelöst durch ein Trauma! Es sollte zunächst die Injury mittels Techniken der Professional Applied Kinesiology abgearbeitet werden, lesen Sie dazu meine Artikel auf Jameda bzw. meiner Homepage! Dann Behandlung mittels Triggerpunktstosswellen, das geht auch bei Schwangeren. Termine bei mir können sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

04.02.2017 - 19:42 Uhr

Vor einigen Wochen bin ich gestürzt. Anfänglich...

von Suse

... hatte ich keine Schmerzen. Irgendwann hatte ich das Gefühl, dass ich im Liegen einen Krampf im Fuß bekomme. Einige Wochen später musste ich das linke Bein beim Einsteigen ins Auto nachziehen. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass mein Bein eine gewisse Schwäche hat und ich habe im Liegen das Gefühl als wenn ich Muskelkater hätte. Tagsüber kann ich kaum eine viertel Stunde gehen ohne Schmerzen - stehen geht auch kaum - am wenigsten Probleme habe ich im Sitzen. Der Arzt sagte, ich hätte eine moderate Hüfte nach Röntgenbildern, ein MRT soll ich aber erst in drei Monaten machen lassen. Ich empfinde das zu spät, da ich mir nicht vorstellen kann, dass Wassergymnastik die Schmerzen wirklich lindert. Was meinen Sie? Was kann das noch sein? Manuelle Therapie hat gar nicht geholfen.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.02.2017
Dr. med. Achim Urban

Ihr Gefühl von Muskelkater spricht eindeutig für ein myofasziales Geschehen, weniger für einen lumbalen Bandscheibenvorfall. Ausgelöst wurde das Geschehen wie Sie sagen durch ein Trauma, lesen sie dazu meine Artikel Störfelddbeseitigung mittels IRT mit Techniken der Professional Applied Kinesiology auf Jameda! Zuerst muss das Injurymuster abgearbeitet werden, dann die myofaszialen Probleme mittels Triggerpunktstosswellenbehandlung.Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

24.01.2017 - 16:59 Uhr

Guten Tag, ich muss weiter ausholen. Anfang...

von Marc

... September 2016 hatte ich eine Nabelbruch OP. Nach 7 Wochen krank zuhause und sehr wenig Bewegung bin ich Anfang November 2016 wieder zur Arbeit gegangen. Nach 2 Tagen bekam ich Rückenschmerzen rechts wie ich Sie schon x-mal hatte - normalerweise gehen diese nach ein paar Tagen wieder weg. Leider wurden die Schmerzen immer schlimmer und die Bewegung leider weniger. Es fing an nach links zu wandern, dazu kam ein stechender Schmerz im linken Oberschenkel bis hin zur Kniekehle. Beim Orthopäden dann wurden mir dann erstmal die Gelenke wieder einigermaßen freigemacht und ich habe KG sowie Schmerztabletten bekommen. Das Sitzen fällt mir mittlerweile schwer, weil der Schmerz immer wieder und konstant in das Bein fährt. Bei der KG sind wir mittlerweile ratlos nach 10 Anwendungen. Ich denke, ich werde nochmal zum Orthopäden gehen müssen, um vielleicht auch einen MRT zu machen. Können Sie mir vielleicht eine Tendenz geben, was die Schmerzen auslöst? Ich wohne in Lüneburg und mein Orthopäde ist eigentlich ein sehr angesehener Fachmann auf seinem Gebiet. Vielen Dank für Ihre Mühe!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 27.01.2017
Dr. med. Achim Urban

Dies ist mit großer Wahrscheinlichkeit ein Narbenstörfeld von der OP welches mittels Techniken der Applied Kinesiology beseitigt werden muss! Lesen Sie dazu meine Artikel auf Jameda und machen Sie einen Termin bei Dr. Dieter Becker in Lüneburg, bestellen Sie ihm viel Grüße von mir! MfG Dr. Urban

20.01.2017 - 15:48 Uhr

Guten Tag, ich habe seit knapp einem Jahr Probleme...

von Tanja

... mit tauben Armen und bin jetzt noch kraftlos. Ich habe Schmerzen - selbst beim Telefonieren, auch ein Taubheitsgefühl kommt des Öfteren hinzu. Ich spüre dann meine Finger nicht mehr. Seit November 2016 habe ich zusätzlich Probleme beim Laufen, es treten Schmerzen, Ziehen, Krampfen bis zum fast steif werden der Beine auf. Zusätzlich habe ich Schmerzen mit jedem Schritt im Rücken.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.01.2017
Dr. med. Achim Urban

Mit diesen Angaben kann ich natürlich nicht viel anfangen, Sie müssen erst einmal sagen was beim Orthopäden und Neurologen für Diagnosen gestellt wurden und was abgeklärt wurde! Liegen MRT Untersuchungen der Hals- und Lendenwirbelsäule vor? Wurden Bandscheibenvorfälle und Nervenkompressionssyndrome ausgeschlossen? Erst dann kann ich Stellung nehmen zu evtl. Triggerproblematik und Therapiemöglichkeiten! MfG Dr. Urban

13.01.2017 - 10:47 Uhr

Hallo, ich hatte gelesen, dass Sie einen Kollegen...

von Ulrike G.

... in Norddeutschland haben, der mit ähnlichen Methoden arbeitet wie Sie. ich würde mich sehr freuen, ihn konsultieren zu können. Könnten Sie mir den Kontakt geben? Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 14.01.2017
Dr. med. Achim Urban

Es ist Dr. Michael Wittke in Celle, weitere Info finden Sie im Internet, viele Grüße von mir bestellen!! MfG Dr. Urban

08.01.2017 - 18:29 Uhr

Hallo, ich bin 23 Jahre alt und habe seit ca. 2...

von Isabel W.

... Monaten folgende Beschwerden: Angefangen haben meine Probleme mit einem gelegentlichen Ziehen in der Kniekehle im linken Bein. Da ich an dem Bein Krampfadern habe, habe ich natürlich erst an eine Entzündung der Venen gedacht. Bei meinem Arzt habe ich eine Salbe zum Auftragen bekommen. Nach ein paar Tagen waren die Beschwerden noch nicht besser, bei Druck auf den Venen hatte ich keine Schmerzen. Ich war dann bei einer Phlebologin und diese hat einen D-Dimer Test gemacht, der negativ ausfiel. Mein Bein wurde abgetastet und eine Thrombose wurde ausgeschlossen, meine Krampfadern fühlen sich bei Berührung sehr warm an, auf Druck habe ich keine Beschwerden. Vor 3 Wochen ca. fing es dann an, an anderen Stellen meines linken Beines weh zu tun. Ich habe rechtsseitig in der Kniekehle, im Schienbein, links außen an der Wade und im Oberschenkel stechende bis brennende Schmerzen - sowohl im Liegen als auch im Sitzen. Bei Bewegung bin ich nahezu schmerzfrei; wenn ich länger stehe und die Knie durchdrücke, zieht es sehr in der Kniekehle. Im LWS Bereich habe ich kaum Schmerzen, manchmal zieht es im Bereich des Ischias. Vor einigen Tagen ist mir auch aufgefallen das mein linker Arm leicht "taub" wurde - sehr beängstigend. Ansonsten habe ich keine Symptome wie Lähmungen oder Kribbeln in dem linken Bein. Lediglich diese ziehenden Schmerzen, die, wie ich finde, immer wandern. Erst zieht es in der Kniekehle, dann am Schienbein, dann oben mittig oder innen am Oberschenkel. Ein MRT der LWS wurde noch nicht gemacht, allerdings ist bekannt, dass ich Spreiz/Senkfüße habe. Ich trage keine Einlagen, kann die jahrelange Fehlhaltung ein Grund für meine Schmerzen sein? Ich finde es so merkwürdig, dass meine Beschwerden in Bewegung quasi weg sind und im Sitzen und auf dem Rücken liegen (auf der Seite liegen ist angenehmen) sich verschlimmern. Morgens nach dem Aufstehen bin ich beschwerdefrei, das hält leider nur ein paar Stunden an. Ich hoffe, Sie können mir einen Tipp geben, welche Untersuchungen ich machen lassen könnte? Ist ein MRT nur mit Kontrastmittel möglich? Ich habe nämlich eine Konttastmittelallergie. Liebe Grüße aus dem Ruhrpott!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 09.01.2017
Dr. med. Achim Urban

Ein MRT der LWS wäre sicherlich sinnvoll, es geht natürlich ohne Kontrastmittel. Wenn ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen ist, käme eine Vorstellung bei einem Triggerspezialisten in Betracht, die myofaszialen Beschwerden sprechen für Trigger in den Beinen. Da Worms wohl etwas weit ist für Sie finden Sie ohne meine Garantie für die Qualität der Behandlung Therapeuten unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

01.01.2017 - 23:36 Uhr

Hallo, ich bin 48 Jahre alt. Seit ca 4,5 Jahren...

von Silvia S.

... habe ich auf der linken Körperseite massive Schmerzen in den Gelenken: im Zeigefinger, im Ellenbogen, in der Schulter, im Schulterblatt (massiv, heiß), im Gesicht (Kiefer), um das Ohr herum, im Nacken, in der Hüfte, im Hüftknochen, im Gesäßbereich (schmerzt ebenfalls extrem, ist heiß und dick), im Kniegelenk, am Fußknöchel und am äußeren Miteigentümer Fußrand. Laut meinem Arzt habe ich Arthrose im Hüftgelenk und in den Wirbelgelenkfacetten. Ich nehme aktuell Medikamente, außerdem bekomme ich Kortisonspritzen in die linke Pobacke für die Schmerzen im Gesäß und in den Rücken werden mir muskelentspannende Mittel gespritzt. Diese Kortisonspritzen helfen zwar, aber jetzt über die Feiertage ist es wieder schlimmer geworden. Laut Neurologe bin ich auf der gesamten linken Seite sehr schmerzempfindlich. Auch ist der Musiker beeinträchtigt, aber wohl nicht so sehr. Ich werde noch verrückt mit den Schmerzen, besonders wenn ich zur Ruhe kommen möchte. Irgendwann bin ich so verspannt, dass ich nicht mehr weiß, wie ich mich noch setzen, liegen oder hinstellen soll.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.01.2017
Dr. med. Achim Urban

Bei den komplexen Beschwerden sollte zunächst die übergeordnete Ursache abgeklärt werden, die das System zum Zusammenbruch gebracht hat. Lesen Sie hierzu meine Artikel auf meiner Homepage oder bei Jameda, AK Therapeuten finden Sie unter www.daegak.de! Die Ruheschmerzen sprechen schon für eine Triggerproblematik, aber erst die übergeordnete Störung ausschalten, sonnst funktioniert die Triggertherapie nicht anhaltend. Bei mir können Sie Termine unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

27.12.2016 - 16:01 Uhr

Sehr interessanter Artikel! Gibt es Therapeuten im...

von Walburga

... Raum Bad Mergentheim, die sich damit auskennen und helfen können? Meine Schwiegermutter hat dieses Symptome seit ca. 6 Monaten, verbunden mit starken Schmerzen. Bislang konnte ihr niemand helfen - MRT und CT waren negativ, desgleichen neurologische Untersuchungen...

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.12.2016
Dr. med. Achim Urban

Von Bad Mergentheim nach Worms ist es nicht weit, ich habe Patienten die von Ulm, Schwarzwald und sogar aus Zürich nach Worms kommen! Unter www.igtm.org finden Sie bundesweit Therapeuten, Garantien für die Qualität der Behandlung kann ich allerdings nicht geben, die hängt sehr auch von den eingesetzten Geräten ab! Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 wieder ab dem 2.1.17 vereinbaren. MfG Dr. Urban

23.12.2016 - 15:36 Uhr

Hallo, ich habe seit ca.einem 3/4 Jahr Schmerzen...

von Anke L.

... in beiden Oberschenkeln, die vom Po ausgehen. Links ist es wesentlich schlimmer. Habe seit meinen 14.Lebensjahr Handball im Leistungsbereich gespielt, fahre MTB und nehme an Laufveranstaltungen teil. Also bin ich immer in Bewegung. Im Sitzen oder bei längeren Autofahrten tut mein Po auch etwas weh und ich muss die Sitzposition verändern. Im Rücken habe ich keine Probleme, ich kann alles machen. Ich war beim MRT und es wurde ein Bandscheibenvorfall L4/L5 diagnostiziert. Habe daraufhin KG und Akkupunktur erhalten, gleichzeitig mache ich noch Rehasport mit Kräftigungsübungen an Geräten. Bis jetzt wurde es aber in den Oberschenkeln nicht besser. Habe das Gefühl, dass der Bandscheibenvorfall nicht die Ursache für die Schmerzen ist. Vielleicht können Sie mir einen Rat geben.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.12.2016
Dr. med. Achim Urban

So ein Bandscheibenvorfall gibt im Akutstadium durch die Nervenkompression viele Informationen an die von ihm versorgten Muskeln weiter. Diese verspannen dann und bilden Trigger aus. Wenn der Bandscheibenvorfall dann vernarbt ist, bleiben die Muskelveränderungen jedoch bestehen und müssen durch gezielte Triggertherapien beseitigt werden, mit KG alleine geschieht das nicht! Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 ab dem 02.01.17 wieder vereinbaren. MfG Dr. Urban

18.12.2016 - 09:21 Uhr

Dieser Artikel war sehr interessant für mich. Ich...

von Simone M.

... leide seit über 6 Jahren an Schmerzen am ganzen Körper. Der Hauptschmerz betrifft den unteren LWS Bereich mit Ausstrahlung ins Knie und gelegentlich auch bis in den Fuß. Die rechte Körperseite ist meist am häufigsten davon betroffen. Zeitweise aber auch die linke Seite. Der Schmerz zieht sich über das Gesäß ins rechte Bein und fühlt sich ziehend bis brennend an. Manchmal habe ich das Gefühl am ganzen Körper Muskelkater zu haben.Morgens habe ich Anlaufschwierigkeiten und auch leicht geschwollene Hände. Nach ca. 20 Minuten komme ich dann wieder in die Gänge. Oft sind auch der Nacken- und Schulterbereich der rechten Körperhälfte von Schmerzen betroffen und mir schlafen im Ruhezustand oft die Hände ein. Besonders Abends empfinde ich den Ruheschmerz als sehr unangenehm. Ich möchte mich dann gern bewegen, um den Schmerz zu lindern, aber der Mensch muß ja schließlich auch mal schlafen. Ich empfinde auch Druckschmerzen an den Triggerpunkten der gesamten rechten Körperhälfte. Ich war schon bei mehreren Orthopäden, beim Chiropraktiker und natürlich auch bei meinem Hausarzt. Jeder hat eine andere Erklärung und bis auf den Chiropraktiker, der mir meine Blockaden wirklich für eine gewisse Zeit lösen kann, hilft mir nur Bewegung und eine Creme, um die Schmerzen halbwegs ertragen zu können. Mein Hausarzt hatte mir unter der Diagnose Polymyalgie rheumatika auch mal Kortison verordnet, welches zu Anfang auch angeschlagen hatte, aber nach ca. 4 Wochen waren die Schmerzen trotzdem wieder da. Ausserdem hat Kortison soviel Nebenwirkungen, dass ich es nicht unbedingt wieder nehmen möchte. Ich möchte nicht die Symptome behandelt haben, sondern die Ursache. Dazu benötige ich aber eine belegte Diagnose und die konnte mir bisher keiner wirklich geben. Auch nicht mit Röntgen und CT. Es hieß dann: Degenerierte Gelenkerkrankung verbunden mit Arthrose im unteren LWS Bereich sowie einer Coxarthrose in der Hüfte, besonders rechts ausgeprägt. Ein anderer Arzt meinte, ich hätte eine Nearthrose am linken Kreuzbein und wieder ein anderer Arzt stellte ohne Untersuchung einen Fersensporn fest, den ich wirklich nicht habe. Mein Vertrauen zu Ärzten hält sich seitdem in Grenzen. Vielleicht haben Sie ja eine Idee, was mir wirklich fehlt. Mit freundlichen Grüßen, Simone M.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 19.12.2016
Dr. med. Achim Urban

Ihr komplexes Krankheitsgeschehen kann ich natürlich ohne eingehende Untersuchung so nicht analysieren. lesen Sie bitte meine Artikel auf Jameda oder meiner Homepage über Professional Applied Kinesiology, hiermit analysieren wir die zugrunde liegenden Ursachen der Krankheit. Wenn Sie in Norddeutschland wohnen kann ich Ihnen eine Adresse von einem Kollegen geben, der mit ähnlichen diagnostischen Methoden arbeitet wie ich. Ansonsten können Sie einen Termin bei mir unter 06241/936694 im neuen Jahr vereinbaren. MfG Dr. Urban

13.12.2016 - 16:49 Uhr

Der Artikel ist sehr hilfreich! Danke!

von Erich

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 14.12.2016
Dr. med. Achim Urban

Viel Erfolg und gute Besserung Dr. Urban

12.12.2016 - 01:02 Uhr

Hallo, ich kann vor Schmerzen wieder mal nicht...

von Heike

... schlafen. Sie ziehen sich von der linken Gesäßseite bis hinunter ins Fußgelenk. Stehen und Laufen tut extrem weh - Sitzen ist ok. Auch Beugen und Bücken ist eingeschränkt möglich. Die Füße fühlen sich eingeschlafen an. Strom und Spritzen beim Arzt helfen nicht wirklich. Was kann ich tun?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 14.12.2016
Dr. med. Achim Urban

Zunächst Abklärung der LWS ob ein Bandscheibenvorfall vorliegt ( MRT machen lassen). Wenn das alles in ordnung ist, liegen wohl Trigger vor. Termine bei mir können Sie dann unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

11.12.2016 - 22:38 Uhr

Guten Abend. Ich schreibe hier im Namen meines...

von Marko

... 81-jährigen Vaters. Er leidet schon seit Jahren unter Beinschmerzen - zunächst nur mit Einschränkungen beim spazieren gehen. Er musste sich währenddessen regelmäßig setzen, da ein Schmerz im Beckenbereich rechts aufgetreten ist. Seit einigen Monaten wurden die Schmerzen im rechten Bein (vom Beckenbereich ausgehend über Oberschenkel, Knie, Schienbein bis zum Fuß) jedoch so auffällig, dass er im April 2016 und November 2016 im Krankenhaus behandelt werden musste. Als Diagnose wurde hier "Lumboischalgie" benannt. Die Schmerzen konnten nach dem ersten Aufenthalt durch eine entsprechende Wurzelblockade L4/5 gelindert werden. Diese traten jedoch vor einigen Wochen so massiv auf, dass ein erneuter Krankenhausaufenthalt notwendig war. Laut Aussage der Ärzte konnte eine Wurzelblockade nicht erneut erfolgen. Dieser chronische Schmerz könnte nur durch entsprechende Medikamente und Bewegungstherapie gelindert werden. Nun sind wieder einige Wochen vergangen und die benannten Schmerzen wurden wieder schlimmer. Mein Vater kann teilweise nur mit Geh-Hilfen laufen. Er beschreibt den Schmerz als Art Impulsschmerz, der unregelmäßig aber dann heftig als stechender Schmerz im Bein rechts vom Becken bis zum Fuß auftritt. Beim Sitzen sind die Schmerzen nicht so auffällig wie beim Gehen oder Liegen. Die Schmerzen treten auch in der Nacht auf. Insbesondere bei einem Wechsel in die Seitenlage. Mein Vater hat in den letzten Tagen so gut wie kein Auge zugemacht und wir sind recht hilflos. Die Medikamente zeigen anscheinend nur recht kurze Wirkung und die Bewegungstherapie zeigt bisher keine Erfolge. Wir würden Sie gerne um Ihre Meinung bitten; natürlich auch mit einer persönlichen Vorsprache durch meinen Vater. Bitte teilen Sie uns kurz mit, ob eine Terminvereinbarung mit dem von uns geschilderten Sachverhalt sinnvoll erscheint. Vielen Dank!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 14.12.2016
Dr. med. Achim Urban

Gibt es auch ein aktuelles Kernspinntomogramm (MRT) der Lendenwirbelsäule? Die beschriebenen Belastungs- und Ruheschmerzen sprechen schon dafür, dass sich Trigger ausgebildet haben könnten. Die Frage ist immer nur, unterhält ein darüber liegendes kompressives Geschehen die Schmerzproblematik? Termine können Sie bei mir unter 06241/936694 vereinbaren, wenn Sie sagen dass es hochakut ist geht dies wohl auch noch kurzfristig vor Weihnachten.. MfG Dr. Urban

07.12.2016 - 15:14 Uhr

Guten Tag, ich habe seit Jahren Schmerzen auf der...

von Allin

... rechten Po-Seite, die bis zum Unterschenkel ausstrahlen, aber nur, wenn ich im Bett liege. Der Schmerz ist nicht so stark, sodass ich keine Medikamente brauche. Sobald ich schlafen gehe, ist es immer unbequem auf dieser Seite zu liegen und das raubt mir den Schlaf. Manchmal ist der Schmerz stärker, wenn ich aber beispielsweise ein Kissen darunter lege, hilft es mir ein wenig. Ich treibe eigentlich viel Sport, hatte das aber auch als ich keinen Sport getrieben habe. Das Bett habe ich auch schon gewechselt, brachte jedoch keine Veränderung. Vor ca. 6 Jahre hat mir ein Arzt gesagt, ich hätte Wirbelgleiten aufgrund des Röntgenbildes. Was kann ich dagegen tun und was würde helfen? Ich möchte eigentlich nicht zu 20 verschiedenen Ärzten gehen.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 08.12.2016
Dr. med. Achim Urban

Nächtliche Ruheschmerzen sprechen eindeutig für Trigger, hier wohl im Piriformismuskel. Oft liegt eine Abgesunkene Bissebene als überlagernde Störung die die Problem immer wieder unterhält darüber. CMD und Triggerspezialisten könnten hier Abhilfe schaffen. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

30.11.2016 - 14:02 Uhr

Seit 2 Tagen habe ich große Schmerzen im rechten...

von Morgenstern

... Bein, von der Wade bis in den Oberschenkel. Kann vor Schmerzen nicht mehr Laufen oder Auftreten. Im Liegen und Sitzen verspüre ich keine Schmerzen. Schmerzmittel und Spritze vom Arzt haben nicht geholfen. Bin allein und versorge mich selbst, ich kann das nicht mehr!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.12.2016
Dr. med. Achim Urban

Empfehle zunächst Abklärung Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule, Ausschluss arterielle Verschlusskrankheit der Beine, tiefe Venenthrombose, Muskelfaserriss, wenn das alles negativ ist kann man an Triggerproblematik denken! Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

27.11.2016 - 19:56 Uhr

Hallo, ich bin 41 Jahre alt und treibe seit meiner...

von Jens S.

... Kindheit Sport - Fußball, Handball, Ski laufen, Rennrad fahren, Badminton. Seit 5 Jahren treibe ich nur noch Ausdauersport in Form von Laufen. Vor eineinhalb Jahren bekam ich Schmerzen am linken Beckenkamm, später im Gesäß am Piriformis links, dann beidseitig LWS. Seit Mai diesen Jahres habe ich zusätzlich Schmerzen im linken Fuß an der Stelle, wo die Peronealssehne verläuft und Schmerzen in der linken Leistenregion. Ich war bei mehreren Orthopäden, in der Sportklinik, bei 2 Osteopathen, bei 8 Physiotherapeuten, sowie bei einem Heilpraktiker. Ich hatte Anwendungen in der manuellen Klinik, zuletzt wurde Rheuma durch einen Rheumatologen ausgeschlossen. Ich habe Akkupunktur bekommen sowie zahlreiche Medikamente und Vitamin B komplex, Kortison, Einrenken, reiKi, Mesotherapie, Kinesiotape - aber das alles hat keine Besserung gebracht. MRT Hüfte links ohne Befund, Röntgen LWS kein Bandscheibenvorfall. Ich leide 24 h am Tag unter Schmerzen, nichts hilft, niemand findet eine Ursache. Dehnen, blackroll triggern hilft nicht. Der Rheumatologe hat mir nun gesagt, dass die Schmerzen entlang meines Ischias Nervs verlaufen. Vielleicht haben Sie ja einen Rat für mich oder einen Tipp, an wen ich mich wenden kann. Ich bin verzweifelt - mein Leben ist nur noch bestimmt durch Einschränkungen, Schonhaltung und ständige Schmerzen.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.11.2016
Dr. med. Achim Urban

Ihre Problematik interessiert mich sehr! Vieles spricht für eine Triggerproblematik, aber es dürfte wohl ein Injurymuster darüber liegen, weshalb alle Strukturbehandlungen nicht ansprechen. Dies muss zuerst mittels Techniken der Applied Kinesiology beseitigt werden, lesen Sie dazu meine Artikel auf Jameda bzw. auf meiner Homepage. Leider haben Sie nicht geschrieben, ob Sie nach Worms zu mir kommen können? Ich kenne sonst nur noch einen Orthopäden in Norddeutschland, der auch annährend mein Therapiespektrum hat. Sie können mich unter 06241-936694 erreichen. MfG Dr. Urban

19.11.2016 - 13:10 Uhr

Hallo, ich bin 49 Jahre alt und habe Schmerzen im...

von Mario B.

... Lendenwirbelbereich rechts, dazu ein heftiges Brennen und Stechen im rechten Oberschenkel im Beckenbereich und oberhalb der Kniescheibe, dazwischen ist der Oberschenkel taub. Ich habe zwar vom Arzt Reha Sport verschrieben bekommen, aber dieser hilft mir momentan nicht weiter, da die Beschwerden immer schlimmer werden! Ich habe die Beschwerden auch im linken Bein, es wurde eine Kernspin durchgeführt, die gezeigt hat dass die Bandscheibe verschlissen ist! Was kann ich dagegen tun?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 21.11.2016
Dr. med. Achim Urban

Da offensichtlich ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen werden konnte, dürfte es sich in diesem Fall wohl wirklich um eine Trigger- und Faszienproblematik handeln. Dafür spricht auch, dass Sport und Belastung die Schmerzen verschlimmert, da die Muskulatur ja schon verkürzt ist. Suchen Sie einen Triggerspezialisten auf, Termin bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

18.11.2016 - 16:58 Uhr

Hallo, ich habe seit mehreren Jahren Probleme mit...

von Andre

... meinen Beinen. Zeitweise waren die Schmerzen komplett weg, aber seit ca 6 Monaten habe ich permanent Schmerzen und es pocht, wenn ich eine längere Strecke zu Fuß zurücklege. Ich hatte diesen Dienstag einen MRT und mehrere Untersuchungen - es wurde aber nichts festgestellt. Wäre es sinnvoll zum Neurologen oder Orthopäden zu gehen? Hat jemand Erfahrungen mit den selben Symptomen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 21.11.2016
Dr. med. Achim Urban

Wenn auch eine Durchblutungsstörung ausgeschlossen ist, dürfte es sich wohl um ein Trigger- und Faszienproblematik handeln. Nicht jeder Orthopäde hat Ahnung davon und kann es vor allem gut behandeln. Suchen Sie einen Triggerspezialisten auf, bei mir können Sie Termine unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

13.11.2016 - 09:17 Uhr

Hallo, ich habe am 01.11.16 einen Hexenschuss im...

von Kati

... Rücken gehabt. Die Notärztin ist gekommen und ich habe eine Spritze bekommen. Die Schmerzen gingen dann auch langsam weg, bis Sonntag morgen als ich aufgestanden bin und wieder einen Stich im Rücken mit doppelt so starken Schmerzen verspürte. Ich war dann beim Hausarzt, aber mittlerweile strahlt alles ins rechte Bein. Der Arzt versuchte es mit Dehnungen bzw. Einrenkungen. Seit dem 8. November habe ich so starke Schmerzen, ich verspüre ein ständiges Reißen und Ziehen und habe Dauerkrämpfe und ein pelziges Gefühl. Ich kann nicht Stehen, Liegen oder Sitzen - sobald ich mich auf das Oberbein setzten will, verspüre ich Schmerzen. ich hoffe, dass Sie mir helfen können. Was kann ich machen? Ich habe Angst ins KH zu müssen bzw., dass vielleicht die Sehne angerissen ist. Liebe Grüße, Kathi

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 15.11.2016
Dr. med. Achim Urban

Es dürfte sich um einen Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule handelt, jedenfalls nichts für Trigger! MRT der LWS machen lassen! MfG Dr. Urban

04.11.2016 - 15:02 Uhr

Hallo, ich bin 17 Jahre alt und betreibe...

von Lea

... Leistungsturnen und TGW. Ich habe mich vor gut 2 Wochen in den Spagat gedehnt und dann sowas gemerkt, wie als wenn meine Nerven oder Sehnen sich übereinander gerieben haben und zwar mit extremen Schmerzen. Es zieht links von meinem Hintern bis unten hin zu den Waden, ganz besonders hinten in meinem Oberschenkel. Ich kann mich seitdem nicht mehr zu meinem Bein dehnen oder es auch generell wenig beim Training oder Strecken benutzen. Meine Mama meinte, dass es eventuell der Ischias-Nerv ist. Ich hoffe, ich konnte es verständlich erklären. Vielleicht habt ihr ja eine Ahnung, was es ist und was ich dagegen tun könnte. Es wäre schön, wenn ihr mir helfen könntet! Viele Grüße, Lea-Marie

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 07.11.2016
Dr. med. Achim Urban

Die Beschreibung spricht eher für ein muskuläres Geschehen als für eine Nervenkompression. Ein Muskelfaserriss sollte zuerst ärztlich ausgeschlossen werden. Dann Könnten Triggerspezialisten sich die Muskulatur anschauen, zu finden unter WWW.igtm.org. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

24.10.2016 - 19:49 Uhr

Guten Abend , ich bin 26 Jahre alt und arbeite als...

von Sonja

... Krankenschwester und mache gerne Sport und spiele Tennis. Seit Februar habe ich starke Rückenbeschwerden im LWS-Bereich. MRT: Bandscheibenvorfall LW4/5 und S1 mit Stenose. Anfangs konnte ich mich gar nicht bewegen. Nun gehe ich aber trotzdem arbeiten wegen Unterbesetzung. Anfangs habe ich selbst versucht meinen Rücken durch Muskelaufbau zu stärken - nur auf einer Matte mit eigenem Körpergewicht. Dies war mir jedoch kaum möglich aufgrund der starken Schmerzen bzw. Krämpfe im Gesäß, die stark ins linke Bein ausstrahlen (nun aber auch ins rechte). Besserung treten diese nach einiger Zeit beim Sitzen oder Liegen auf. Schnerzmedikation lindert kaum den Schmerz. Ich hatte eine Facettentherapie mit 7 Spritzen - in dieser Zeit ging es mir gut, danach ging es aber rasch bergab. Heilpraktiker waren nur teuer und brachten keine Besserung. Ende September dann Vorstellung beim Chirurgen; dieser sagte, Schmerztabletten nehmen und erst wieder kommen, wenn Blasen- und Darmfunktion gestört sind. Der Vorfall würde sich irgendwann bessern. Können Sie mir Tipps geben? Ich verzweifle langsam. Mit freundlichen Grüßen, S.W

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 25.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Durch die Nervenwurzelreizungen der Bandscheibenvorfälle ist es zu einer vermehrten Information mit Verspannung der Muskulatur gekommen. Die Beseitigung der Trigger mittels Stoßwellentherapie hat erst Sinn, wenn die Vorfälle vernarbt sind und nicht wieder in die Muskulatur powern, was nach 6 Monaten der Fall sein dürfte. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren, Triggertherapeuten in ihrer Nähe finden sie unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

23.10.2016 - 22:58 Uhr

Hallo und guten Abend, ich habe nunmehr seit 2 1/2...

von Jeannette H.

... Monaten ständige Schmerzen vom Po ausgehend bis zur Wade/ Schienbein (teilweise auch Leiste). Während es morgens nach dem aufstehen noch geht, ist nach einem kurzen Fußweg von 10 Minuten der ganze Tag hinüber und alles verläuft schmerzhaft. Paracetamol und Co helfen nicht und mit Wärmflasche hab ich das Gefühl, es wird noch schlimmer. Der Schmerz fühlt sich wie nach einem heftigem Wadenkrampf an. Mein Arzt hat ein paar Mal herumgedrückt und schloss den Ischias sowie die Bandscheibe aus. Als ich aufgrund von familiären Hüftproblemen nachfragte, hat er mit meinem Bein eine bestimmte Bewegung gemacht, die keine Schmerzen verursachte und schloss auch dies aus. Er sagte, es könne nur der Gluteus Minimus sein und zeigte mir eine Übung, die bei regelmäßiger Anwendung helfen sollte, doch das tat sie nicht. Was ist Ihre Meinung zu meiner Beschreibung und wie soll ich mich verhalten? Herzlichen Dank, J.H

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Trigger in der Muskulatur müssen erst aufgelöst werden, dann erst ist Gymnastik erfolgreich, diese allein löst keine Trigger. Vorher sollte jedoch eine übergeordnete Störung abgeklärt werden, die evtl. die Muskelkontraktur veranlasst. So ist in jedem Fall ein MRT der LWS nötig zum Ausschluss eines Bandscheibenvorfalls sowie eine Röntgenaufnahme der Hüftgelenke zum Ausschluss einer Koxarthrose. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

16.10.2016 - 13:53 Uhr

Ich bin 78 Jahre alt, Yogalehrer und habe seit...

von Rolf L.

... etwa 3 Jahren zunehmend Schmerzen (ausschließlich auf der linken Seite). Meistens treten diese beim Gehen nach einigen 100 Metern auf. Es beginnt entweder im Knie außen, zieht sich längs der Wadenmuskulatur hin. Erleichterung bringt Stehenbleiben, seitliche Neigung vom Becken nach rechts und Dehnung. Ein mir bekannter Orthopäde (auch Yogalehrer) diagnostizierte: Tractus iliotibialis verursacht dies und empfahl Dehnungen im Liegen oder Stehen, die gestreckten Beine übereinander legen oder stellen. Das war schmerzhaft, hat allerdings keine Linderung gebracht. Beim Yoga stört mich nichts, weder bei Vor- noch Rückbeugen, Gehen ist unangenehm bis schmerzhaft. Gelegentlich ist auch Sitzen oder Liegen mit ständiger Veränderung der Lage verbunden, um den Schmerz zu lindern. Ich habe Akupunktur, Akupressur u.a. probiert, aktuell gehe ich wöchentlich zu einer 1-stündigen Thai-Massage, bei der insbesondere eine Art Faszien-Behandlung (schmerzhaft) zum Zuge kommt. Ein "Erfolg" ist bisher nicht sichtbar, doch kann in Wochen oder Monaten nicht rückgängig gemacht werden, was sich in Jahren entwickelte. Ich ernähre mich vorwiegend vegetarisch/vegan, nehme 400 mg eines Magnesium-Präparats und wiege bei 170 cm Körpergröße 67 - 69 kg (konstant seit Jahren). Ansonsten bin ich seit gut 4 Jahren mit PCA konfrontiert, habe eine 40-tägige Erstbestrahlung der Prostata und 2 darauf folgende (1 Jahr Abstand) im Lymphknotenbereich (erst untere LWS, dann obere BWS) hinter mir, werde alle Vierteljahre mit einem Antiandrogen (3-Monatsspritze) "versorgt", es geht mir prinzipiell gut. Das Bein/Becken-Thema ist sehr einschränkend. Ein ausgeprägter Hallux Valgus an beiden Füßen ist eventuell noch mit eine Ursache, allerdings ist auf der rechten Seite alles in Ordnung. Eine vor mehr als ein Dutzend Jahren zurückliegende Röntgen- bzw. MRT-Aufnahme bot Hinweise auf leichten Prolabs zwischen 4. und 5. LW, doch fühle ich mich bisher - bis auf das hier Geschilderte - nicht eingeschränkt. Was kann ich noch tun, um die Situation, mein Befinden, weiter zu klären und den Schmerzen beim Gehen abzuhelfen? Vielen Dank im Voraus für einen Rat! Mit freundlichen Grüßen, Dr. Rolf L.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Aktuelles MRT der LWS machen lassen zum Ausschluss eines überlagernden evtl. stummen Bandscheibenvorfalls sowie Röntgenaufnahme der Hüftgelenke zu. Ausschluss einer Koxarthrose. Wenn dies alles unauffällig ist dürfte es sich um tiefe Triggerpunkte handeln, die dann nur mit guten Stoßwellengeräten zu lösen wären. Termin bei mir können sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

06.10.2016 - 21:06 Uhr

Guten Abend, ich habe seit drei Monaten Schmerzen...

von Derya

... ausgehend von der rechten Lendenwirbelsäule bis in die rechte Wade. Mein Hausarzt diagnostizierte eine ISG-Blockade und konnte nach ein paar körperlichen Tests den Bandscheibenvorfall ausschließen. Anschließend habe ich drei Behandlungen Physiotherapie verschrieben bekommen, die leider nicht viel bewirkten. Schmerzen hatte ich insbesondere während des Sitzens und nachdem ich aus der Sitzposition wieder stand, brauchte ich ein paar Sekunden, um mich aufzurichten und weiter zu gehen. Laufen und Gehen konnte ich problemlos. Als sich die Schmerzen dann verstärkt haben, bin ich zum Orthopäden gegangen, der ebenfalls die ISG-Blockade diagnostizierte und einen Bandscheibenvorfall auscchloß und mich erneut zur Physiotherapie schickte. Seit nun 5 Tagen sind die Schmerzen so stark angestiegen, dass ich nicht richtig gehen kann. Ich war aufgrund der Schmerzen im Krankenhaus, wo sie mich auch geröntgt haben. Das Röntgenbild zeigte keine Auffälligkeiten und ich habe Schmerzmittel erhalten, die den Schmerz nur gering linderten. Der Physiotherapeut ist verzweifelt und weiß nicht wirklich, was ich habe. Ich bin ebenfalls total verzweifelt und auch frustriert. Ich weiß nicht, was ich noch machen soll.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 15.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Umgehend MRT der Lendenwirbelsäule machen lassen, nur so können Sie einen Bandscheibenvorfall ausschließen, durch Röntgen jedenfalls nicht! Wenn dann alles ohne Befund ist, muss die Ursache der ISG Blockierung gefunden und beseitigt werden. In über 95% der Fälle liegt ein übergeordnetes den Körper stressendes Störfeld zugrunde. Siehe dazu meine Artikel Professional Applied Kinesiology auf Jameda! Dann Triggerpunktstoßwellentherapie der betroffenen Muskeln! Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren! MfG Dr. Urban

03.10.2016 - 16:02 Uhr

Guten Tag, ich habe bereits seit Februar Schmerzen...

von Doreen

... in der rechten Hüfte, die bis zur Wade ziehen. Bin schon bei 2 Ärzten gewesen, es wurden Röntgenaufnahmen gemacht dann hieß es, es ist eine Schleimbeutelentzündung. Ein zweiter Arzt hat auf den Aufnahmen nichts gesehen. Ich habe dann Anwendungen bekommen, die aber nicht geholfen haben. Ich bin berufstätig und muss viel laufen. Die Schmerzen werden immer schlimmer - nicht nur beim Laufen, auch im Ruhezustand. Durch diese ständigen Schmerzen im rechten Bein habe ich meine Haltung und das Laufen verändert, sodass ich dadurch meinen Rücken belastet habe. Ich weiß langsam nicht mehr weiter. Diese ständige Belastung mit den Schmerzen geht ganz schön an die Nerven. Was kann ich tun?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Wenn es eine Sehnenentzündung am großen Rollhügel der Hüfte ist hilft hier eine Spritze, ansonsten kommen die Schmerzen wohl von Triggern in der Muskulatur, wenn ein Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen wurde. Termine bei mir bekommen Sie unter 06241-936694, Triggertherapeuten finden Sie unter www.igtm.org . MfG Dr. Urban

01.10.2016 - 15:13 Uhr

Hallo, seit Monaten habe ich Schmerzen im linken...

von Erni

... Fußknöchel. Nach einer Ruhepause habe ich Anlaufschwierigkeiten und stechende Schmerzen, danach geht es aber wieder. Habe außerdem LWS-Probleme. Nun merke ich, dass es in meiner linken Pobacke zieht. Wenn Triggerpunkt dort gedrückt wurden, zieht es bis in den Knöchel. Faszien sind alle verklebt stehe 8 h auf harten Boden. Ich kann nicht mehr! Bei der Faszien-Behandlung könnte ich nur schreien. Habe einen Ball daheim und setze mich auf den Punkt - das ist die Hölle! Möchte endlich schmerzfrei werden! Was kann ich tun? Müsste sicherlich kontinuierlich Physio machen, aber das ist die Hölle. Der Oberfuß sticht und hackt als ob einer drauf gestanden hätte. Ich brauche endlich Hilfe!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Was wurde bisher am Fuß diagnostisch abgeklärt? Der Fuß ist offensichtlich die Ursache, er hat Ihnen die gesamte Bewegungskette mit Faszien und Muskeln am Bein bis Gesäß verändert. Am Fuß kann ein Injurymuster vorliegen, hierzu meine Jameda Artikel über Professional Applied Kinesiology lesen.Triggerbehandlung tut nur von Hand weh, mit guten Triggerstoßwellengeräten aber nicht! Termin bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

01.10.2016 - 11:22 Uhr

Guten Tag Herr Doktor Urban, ich habe seit Monaten...

von Marina F.

... Schmerzen oberhalb meines Pos, die sich bis ins Bein ziehen - besonderst morgens nach dem Aufstehen. Dazu kommen noch schwere Beine und an den Oberschenkeln eine Art von Muskelkater; vor allem beim Aufstehen und Gehen. Das fällt mir sehr schwer so wie Treppen steigen. Ich kann schlecht laufen; das linke Knie tut auch weh. Vielen Dank in Voraus.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Ist eine Arthrose des Hüftgelenkes sowie ein Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen worden? Dann kann es sich nur um Trigger in den Muskelketten handeln aufgrund einer Fehl-oder Überbelastung. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren, wenn Sie weit weg wohnen finden Sie Triggertherapeuten unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

28.09.2016 - 20:58 Uhr

Guten Abend, ich habe bereits seit Januar diesen...

von Daniela

... Jahres folgende Beschwerden: linkes Bein fühlt sich schwächer an als das Rechte, jedoch ist keine tatsächliche Kraftminderung feststellbar. Beim Treppen abwärts gehen, wirkt es instabil - vor allem im Kniegelenk. Habe in diesen Situationen besonders Angst zu stürzen. Nach dem Radfahren und nach dem Autofahren verspüre ich ebenfalls ein Schwächegefühl und leichtes Zittern, als wäre der Oberschenkel überanstrengt. Manchmal habe ich den Eindruck, mein Knie klappt weg. Hinzu kommt ein stechender Schmerz im Gesäß links mittig und häufig Wadenkrämpfe nachts. Bin am Tag ca 8-12 Stunden sitzend tätig. Der Nacken und die Schultern leiden dadurch stark unter Verspannungen, welche zu häufigen Kopfschmerzen führen. Haben Sie eine Idee, welche Ursache hinter meinen Beschwerden liegen könnten? Können Sie einen Spezialisten im Raum Nürnberg/Fürth/Erlangen empfehlen, der mir weiterhelfen kann? Beste Grüße und Danke im Voraus!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 01.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Es sollte zunächst die klassische Abklärung LWS und Kniegelenk mittels MRT zum Ausschluss Bandscheibenvorfall und Meniskusriss erfolgen. Wenn dort alles o. B. ist finden Sie Triggerspezialisten unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

28.09.2016 - 05:42 Uhr

Guten Morgen Herr Dr. Urban, seit ca. 3 Wochen...

von Wolfgang S.

... habe ich - vor allem nachts - starke Schmerzen im rechten Bein. Es zieht von der rechte Po-Backe über den Oberschenkel in den Fuß. Auch im Schienbein zieht es. Diese Schmerzen treten vor allem nachts beim Liegen auf. Ich kann mich immer nur auf die linke Seite legen. Tagsüber spüre ich wenig. Mein Internist hat mir schmerzstillende und muskelentspannende Tabletten verschrieben, die aber die nächtlichen Schmerzen nicht lindern. Was kann ich tun, damit ich wieder schmerzlos schlafen kann?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 01.10.2016
Dr. med. Achim Urban

Der nächtliche Schmerz spricht sehr für eine Triggerproblematik, es sollte aber vorher ein Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule mittels MRT und eine Arthrose des Hüftgelenkes ausgeschlossen werden. Wenn dies alles o. B. können Sie bei mir Termin unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

24.09.2016 - 06:57 Uhr

Seit 4 Wochen habe ich vor allem in den Waden,...

von Ines

... aber auch in den Oberschenkeln ständiges Muskelzucken. Seit Juli quäle ich mich mit Schmerzen im Gesäß und dem entsprechenden LWS-Bereich. Es kam auch zum Kribbeln in den Füßen. Die Pomuskel haben sich immer wieder stark verkrampft. Was kann diese Muskelzuckungen ausgelöst haben?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 27.09.2016
Dr. med. Achim Urban

Die Beschwerden legen ein Problem von Muskeln und Faszien nahe! Außerdem dringender Verdacht auf Calziummangel, wurde zuviel Magnesium genommen? Die Beschwerden sollten von einem Muskelspezialisten abgeklärt werden. Termin können Sie bei mir unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

23.09.2016 - 22:34 Uhr

Guten Abend, ich habe starke Schmerzen neben...

von Margita L.

... meinem Knie und kann nur schlecht Laufen und Fahrrad fahren. Meine Hausärztin meint, es kommt vom Rücken. Kann das wirklich davon kommen und was kann ich dagegen machen? Ich kann doch nicht nur von Schmerztabletten leben, denn die helfen auch nicht!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 27.09.2016
Dr. med. Achim Urban

Was ist neben meinem Knie, Innenseite oder Außenseite des Kniegelenkes oder in den Muskeln des Oberschenkels? Ein Meniskusriss kann seitlich Schmerzen machen und sollte mit einem MRT des Knies abgeklärt werden. Im Muskel gibt es viele Trigger, die auch Schmerzen nach unten ins Kniegelenk ausstrahlen lassen. Termin können Sie bei mir unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

22.09.2016 - 13:05 Uhr

Nach einer Spinatkanal-OP LWS3/4, die zuerst...

von Lilo B.

... erfolgreich war, bekam ich wieder starke Schmerzen im Gesäß und ziehende Schmerzen in den Beinen - überwiegend rechts. PRT-Spritzen helfen nur kurzzeitig, auch Infiltration ist nur von kurzer Dauer. im Moment sind die Schmerzen so, dass ich kaum aufrecht gehen kann. Die Klinik verspricht Besserung nach einer weiteren OP mit Versteifung zweier Wirbel, da es auch um einen Drehwirbel geht. Meine Kinder raten mir ab, da sie mich evtl im Rollstuhl sehen. Ich selbst weiß jetzt weder ein noch aus. Ein weiterer Rat würde mir gut tun! Danke!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.09.2016
Dr. med. Achim Urban

Was ist Drehwirbel, meinen Sie einen Gleitwirbel der auf dem darunterliegenden Wirbel abrutscht? Soll deshalb die Versteifung durchgeführt werden? Selbstverständlich kann ich nur anhand einer klinischen Untersuchung und der vorhandenen Bilder Stellung zu dem weiteren therapeutischen Vorgehen nehmen. Ihr Alter und ihr allgemeiner Gesundheitszustand ist da natürlich auch entscheidend. Termin bei mir können Sie unter der 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

06.09.2016 - 07:24 Uhr

Hallo, danke erstmal für Ihre Antwort. Ich habe...

von Niklas G.

... aber auch ohne das Bein durchzustrecken und anzuheben starke Rückenschmerzen im unteren Rückenbereich. Was könnte man dagegen tun?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 07.09.2016
Dr. med. Achim Urban

Zunächst mit bildgebenden Verfahren z. B. Kernspinntomografie die Lendenwirbelsäule abklären, könnte ja ein Bandscheibenvorfall sein! Wenn das alles ohne Befund ist Untersuchung auf Trigger. Termine bei mir gibt es unter der Telefonnummer 06241-936694. MfG Dr. Urban

02.09.2016 - 21:36 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, ich habe seit Monaten...

von Jennifer W.

... Schmerzen im linken Unterschenkel (manchmal auch in beiden Beinen). Teilweise verschwindet es komplett für mehrere Tage, kommt dann aber wieder zurück. Außerdem schmerzt es, wenn ich Druck auf meine Schienbeine ausübe. Nach längerem Sitzen oder Liegen schmerzen meine Füße für ein paar Minuten. Wissen Sie, um was es sich handeln könnte? Ich bin 25 Jahre alt. Vielen Dank!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.09.2016
Dr. med. Achim Urban

Schmerzen in den Beinen können auch durch Funktionsstörungen der Lendenwirbelsäule ausgelöst werden. Dies abklären, dann Beinmuskeln auf Trigger untersuchen. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

02.09.2016 - 14:11 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, ich hatte vor 4 Jahren einen...

von Claudia

... Bandscheibenvorfall (L5 S1). Seitdem habe ich eine Nervenwurzel-Entzündung; mittlerweile mit Schädigung der Kennmuskulatur (L4 schwerpunktmäßig S1 rechts). PSR beidseits abgeschwächt. ASR beidseits fehlend. Kann man daran noch irgendetwas machen oder besteht irgendwann die Gefahr, dass ich im Rollstuhl sitze, weil noch mehr Nerven absterben? Liebe Grüße, Claudia PS: Ich leide auch unter Arthrose.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.09.2016
Dr. med. Achim Urban

Der Bandscheibenvorfall ist damals wohl nicht operativ entfernt worden, jetzt liegt wohl das Narbengewebe auf der Nervenwurzel verbacken und reizt diese. Der Befund muss zunächst anhand eines MRT mit Kontrastmittel der Lendenwirbelsäule weiter abgeklärt werden, dann klinische Untersuchung Rücken-Gesäß-Beine auf Trigger. Nach dieser Untersuchung können Sie mit den Befunden dann Termin bei mir unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

01.09.2016 - 22:25 Uhr

Hallo, ich verspüre seit ein paar Monaten -...

von Niklas G.

... immer, wenn ich mich viel bewege oder auch Sport mache - einen Schmerz in meinem unteren Rücken. Dieser tritt vor allem beim Bücken oder bei bestimmten Sitzhaltungen ein. Dazu kann ich nach sportlicher Aktivität mein linkes Bein oftmals nicht gestreckt anheben, da es sonst im unteren Rückenbereich sehr weh tut. Nach dem Sport tut es für ein paar Tage weh, aber dann geht es wieder ganz gut. Ich hoffe, Sie können mir helfen. Ich bin männlich und 18 Jahre alt.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 05.09.2016
Dr. med. Achim Urban

Ihre Beschreibung spricht für Trigger im Psoasmuskel, der das Becken von innen auskleidet, beim Anheben des Beines aktiv wird und oft in den Rücken hinten Schmerzen aussendet. Der Muskel, ist wohl vertriggert, insgesamt nach Sport wohl zu wenig gedehnt worden? Termine bei mir können Sie unter der Telefonnummer 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

01.09.2016 - 08:54 Uhr

Hallo, ich habe seit längerer Zeit immer wieder...

von Jenny B.

... Schmerzen im Rücken (Stechen, Ziehen). Ich habe es immer wieder verdrängt, da es sich nach dem ins Bett gehen wieder beruhigte. Nun merke ich seit einiger Zeit, dass mein Unterarm einschläft- Es kribbelt manchmal links oder auch rechts, brennt wie Feuer und ein Taubheitsgefühl tritt überwiegend in den Händen auf. Ich arbeite in der Logistik, habe immer viel zu tun und bin stets körperlich belastet. Mittlerweile zieht es in meinem Rücken fürchterlich. Ich kann kaum Sitzen, Laufen oder Stehen - denn mir tut imer mein Gesäß, meine Beine sowie mein Becken weh. Es fühlt sich an wie ein Stich oder ein Ziehen. Es ist unangenehm und kaum auszuhalten. Dieses Ziehen strahlt in meine Beine (tagsüber wie nachts), es raubt mir teilweise den Schlaf. Manchmal knickt ein Bein beim lLufen weg (schlapp, Ziehen, Stechen, instabil). Mittlerweile bin ich am Verzweifeln. Ich kann nicht Arbeiten, nicht schwer Heben, nicht lange Sitzen, Stehen oder Laufen. Was soll ich tun? Danke im Voraus.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 05.09.2016
Dr. med. Achim Urban

Ihre Beschreibung deutet darauf hin, dass sich hier Faszien verkürzt und Muskeln verspannt haben mit Triggerpunkten darin.Es sollte aber zuerst doch eine bildgebende Diagnostik der Lendenwirbelsäule gemacht werden um einen Bandscheibenvorfall auszuschließen. Wenn das alles negativ ist, kann Ihnen ein guter Triggertherapeut helfen. Termine bei mir können Sie unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

30.08.2016 - 10:07 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, ich verspüre seit 3 Monaten...

von Pascal E.

... an meinem rechten Bein (hinten) bis zur Kniekehle ein komisches Ziehen bzw. einen dumpfen Schmerz. In der Nacht beim Liegen geht es mir sehr gut und ich spüre nichts davon, im Laufe des Tages fangen die Schmerzen jedoch wieder an. Ich war bereits beim Neurologen und bei anderen Ärzten; es wurde ein MRT des Kopfes mit Halswirbelsäule sowie der Lendenwirbelsäule gemacht. Bei der LWS wurde im LKK5/ SWK1 eine deutliche Osteochondrose mit irregulären, deutlich ödematöse Abschlussplatten und erheblicher Diskushöhenminderung sowie breitbasiger dorsaler Protrusion festgestellt. Ich habe jedoch keine Rückenbeschwerden, die Schmerzen ziehen auch nicht über mein Gesäß. Die Physiotherapeutin weiß auch nicht mehr weiter. Was vorübergehend hilft, ist das Dehnen der hinteren Beinen sowie Kalt-Warm-Wasserbäder. Was könnte das sein und wer kann mir da weiter helfen? Besten Dank für Ihre Bemühungen und eine baldige Antwort. Freundliche Grüße

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 31.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Ihre Beschwerdeschilderung deutet ganz auf Triggerpunkte in der Oberschenkelmuskulatur hin.Bei mir können Sie einen Therapietermin mittels Triggerpunktstoßwellen unter 06241/936694 ausmachen. MfG Dr. Urban

28.08.2016 - 03:38 Uhr

Guten Abend, ich habe seit längerem Probleme mit...

von Stefan S.

... meinem rechten Bein bzw. jetzt mit beiden Beinen, wobei das linke nicht so schlimm schmerzt wie das Rechte. Angefangen hat das Ganze vor mehreren Monaten, die Schmerzen treten immer morgens auf, wenn ich aufstehen will (reißender starker Schmerz im rechten Oberschenkel). Normalerweise bleiben die Schmerzen einen Tag lang und am nächsten Tag sind sie wieder weg und es ist als ob nie etwas gewesen wäre. Das passierte nun in unregelmäßigen Abständen. Seit einem Monat ist es jedoch anders: Jetzt habe ich seit 2 Wochen immer abends Schmerzen (tagsüber arbeite ich als Klempner). Es werden plötzlich beide Beine schwach und ich kann sie (überwiegend aber das rechte) nicht im Liegen oder Sitzen anheben; es fühlt sich an als ob sie jemand fest hält. Die Schmerzen ziehen bis in die Leiste; überwiegend in den Innenseiten der Oberschenkel. Mit der Hand kann ich mein Bein ohne Schmerzen anheben; auch beim Gehen sind die Beine total schlapp und bei jedem Abheben ist dieser Schmerz so stark, dass ich kaum laufen kann. Auch ins Bett komme ich nur mit Hilfe der Arme. Am nächsten Tag ist aber plötzlich wieder alles beim Alten und es tut nichts mehr weh; abends kommen die Schmerzen wieder. Ich hoffe, es gibt vielleicht jemanden, der sich damit auskennt. Ich bedanke mich bereits im Voraus. Stefan

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 31.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Sie sollten zunächst bei einem Radiologen ein Kernspinntomogramm (MRT) der LWS anfertigen lassen, um eine Einengung oder einen Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelsäulenbereich auszuschließen. Wenn hier kein Hinweis für eine Nervenkompression vorliegt, können wir auf Triggerpunkte in der Muskulatur untersuchen.Sie können sich dann unter 06241-936694 bei mir einen Termin zur Triggerpunktstoßwellentherapie geben lassen. MfG Dr. Urban

27.08.2016 - 06:32 Uhr

Ich wurde 2012 an der Wirbelsäule (L-5) operiert,...

von Ingrid L.

... versteift und verschraubt, sodass nun auch der Ischias wieder frei ist. Nun liege ich seit 3 Tagen im Bett und habe Schmerzen beim Luft holen. Mein ganzes Becken schmerzt bis in beide Beine. Ich bin in Griechenland und weiß nicht, was ich machen soll. Meine Krankenkasse übernimmt doch sicher kein Kosten, dafür dass ich nach Athen muss. Laufen kann ich so gut wie gar nicht. Mit freundlichem Gruß, Ingrid L.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 31.08.2016
Dr. med. Achim Urban

In Griechenland kann ich Ihnen natürlich nicht helfen! Sie müssen trotzdem an ihrem Urlaubsort einen Arzt aufsuchen, der Sie zunächst mit Spritzen wieder reisefähig macht. Dann kann ich in Deutschland schauen, ob noch Narbenstörfelder von der OP bestehen und wie die Muskulatur vertriggert ist. Einen Termin bekommen Sie unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

21.08.2016 - 15:37 Uhr

Ich habe seit längerem (vor allem nachts) starke...

von Christa B.

... Schmerzen vom unteren Rückenbereich in den Po ziehend sowie sehr stark in die seitlichen Oberschenkel bei Bewegung. Wenn ich nachts durch die Wohnung laufe, wird es besser.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Nächtliche Schmerzen sprechen für eine Triggerproblematik. Wenn ein kompressiver Geschehen von der Lendenwirbelsäule mittels MRT ausgeschlossen wurde, können Sie bei mir unter 06241/936694 einen Termin vereinbaren. MfG Dr. urban

19.08.2016 - 19:33 Uhr

Hallo, ich habe seit vorgestern Beschwerden im...

von S.

... Oberschenkel. Ich verspüre vom Po bis ins Knie Schmerzen - es fühlt sich nach meinem Nerv an. Es handelt sich um meinen linken Oberschenkel. Abends sind die Schmerzen besonders stark. Was könnte das sein?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Wenn eine Kompression des Ischiasnerven von ihren behandelndem Orthopäden mittels MRT der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen wurde, können Sie bei mir einen Termin zur Triggerpunktstoßwellenbehandlung unter 06241/936694 vereinbaren: MfG Dr. Urban

19.08.2016 - 10:29 Uhr

Hallo, ich brauche dringend Hilfe. Ich habe seit...

von Veronika

... November 2015 orthopädische Weichbett-Einlagen. Jedes Mal, wenn ich diese nur einige Minuten nicht trage (als Beispiel: ich liege im Bett und gehe zur Toilette), spüre ich eine beginnende Schwäche in den Füßen. Diese geht dann weiter in beide Beine und dann verspür ich einen so starken Schmerz in der Lendenwirbelsäule, vergleichbar mit einem ganz starken Krampf. Ich bin dann nicht in der Lage mich weiter zu bewegen. Der Schmerz geht aber nie höher und endet immer an der Lendenwirbelsäule, dann muss ich 2 bis 3 Minuten warten und kann mich mit starker Schwäche und Zittern in den Beinen wieder bewegen. Ich habe dies vor den Einlagen nie gehabt, habe zwar einen sehr starken Verschleiß im Rücken und auch Einlagen sind erforderlich, aber das ist doch so kein Zustand. Kein Arzt gibt mir eine Antwort, ich fühle mich nicht ernst genommen, auch die Leute, die diese Einlagen gefertigt haben, wissen nicht woher das kommt. Können Sie mir vielleicht helfen? So kann ich die Einlagen nicht mehr tragen, obwohl dies für meine Füße erforderlich wäre. Liebe Grüße

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Es gibt durchaus auch Materialunverträglichkeiten bei den Einlagen, ich kann das austesten. Vorher sollte natürlich eine Wirbelkanaleinengung der Lendenwirbelsäule mit MRT ausgeschlossen werden, nur der Befund starker Verschleiß im Rücken reicht da nicht! Wenn Sie qualifizierte Vorbefunde haben können Sie mit diesen Termin bei mir ausmachen unter 06241/936694. MfG Dr. Urban

15.08.2016 - 23:51 Uhr

Guten Tag, könnten Sie mir helfen? Ich habe seit...

von Patrizio

... Oktober 2013 Schmerzen im Bereich des Steißbeins (linksbündig, meistens stumpf und bleibend, ab und zu stechend und kurz). Das Steißbein ist sehr druckempfindlich. Es ist allerdings nicht blockiert. Die Schmerzen strahlen ins linke Gesäß und ins linke Bein (Oberschenkel, Knie, Wade, kleiner Zeh, großer Zeh). Der Schmerz in der Wade und im Oberschenkel fühlt sich an, als wäre der gesamte Muskelstrang zu kurz. Die Schmerzen treten z.B. nach längerem Sitzen, wenn ich mich bücke (z.B. beim Schuhe binden), nach dem Fußball spielen, Jogging, etc. auf. Manchmal genügt auch schon Gemüse rüsten, dann spüre ich es vor allem in der Steißbein-Gegend. Seiten- oder Rückenlage nimmt mir auch den Schlaf. Seit 1.5 Jahren werden mittels Laser- und Stoßwellentherapie sowie mittels Dry Needling (sehr oft) meine Triggerpunkte behandelt. Ich habe große Bedenken, da ich das Gefühl habe, dass meiner Ergotherapeutin die Ideen ausgehen und sie mal dies und mal das behandelt. Einmal behandelt sie den Maximus, mal den Piriformis, mal die Abduktoren, etc. Ich gebe mir große Mühe, Selbsthilfe zu betreiben. Mit einer Blackroll dehne ich meine Faszien regelmäßig und auch Kraftdehnübungen gehören zu meinem täglichen Programm. Auch Alternativmedizin habe ich versucht bzw. da bin ich noch dran (Akupunktur, Shiatsu). Haben Sie einen Ratschlag für mich? Ich weiß nach beinahe 3-jährigem Schmerz- und einem Behandlungsmarathon nicht mehr weiter. Vielen Dank!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Höchstwahrscheinlich liegt ein Injurymuster im Steißbeingewebe vor, das zunächst mit Injury Recall Techniken der Professional Applied Kinesiology gelöst werden muss ( siehe auch meine Kinesiologieartikel auf der Homepage), da die Struktur neuronal blockiert ist sind alle strukturellen Maßnahmen sinnlos.Einen Termin können Sie nachn unserem Urlaub ab dem 22.8.16 wieder unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

11.08.2016 - 14:51 Uhr

Guten Tag, ich bräuchte dringend Hilfe! Ich bin...

von Antje K.

... im Urlaub in Dänemark. Vor dem Urlaub hatte ich eine Blockade im Kreuz-Darmbein. Zuvor hatte ich bereits viele Wochen Schmerzen! Ich bewegte mich wenig, war aber schmerzfrei. Ab dem ersten Tag in Dänemark bin ich viel gelaufen! Einen Tag später hatte ich starke Schmerzen im Gesäß. Bekam dann einen Krampf im linken Bein und der Wade. Der Krampf wollte nicht aufhören. Momentan kann ich das Bein nicht voll ausstrecken - nur unter Schmerzen im Oberschenkel und im Gesäß. Laufen schmerzt außerdem im Bein und im Gesäß. Was kann das nur sein?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Blockaden im Kreuz-Darmbeingelenk sind wenn nicht durch direktes Trauma bedingt immer Zeichen von überlagernden Störfeldern im Körper. In Dänemark kann ich Ihnen keine Adressen geben, die Ihnen helfen können, in Norddeutschland ist eine sehr gute Adresse Dr. Dieter Becker in Lüneburg! MfG Dr. Urban

09.08.2016 - 06:57 Uhr

Ich habe seit einem Jahr starke Schmerzen im...

von Nicole

... rechten Bein - zuerst nur nachts, jetzt auch tagsüber beim Gehen. Ich war bei 2 Orthopäden, beim Neurologen sowie beim Venen-Arzt und beim Gynäkologen. Niemand hat etwas gefunden. Ich bin am Ende, ich weiß nicht mehr weiter!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Wurde schon eine MRT Abklärung der Lendenwirbelsäule gemacht? Kein Bandscheibenvorfall? Hüftgelenkarthrose ausgeschlossen? Ihre Symptome können für eine Triggerproblematik sprechen, gerade der nächtliche Ruheschmerz ist typisch, auch wenn alle bildgebenden Befunde unauffällig sind. Bei Belastung der vertriggerten Muskeln reagieren diese natürlich ebenso mit Schmerzen! Nach unserem Urlaub ab dem 22.8.16 können Sie Termin ausmachen unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

05.08.2016 - 15:37 Uhr

Ich habe mein Leiden hier Mitte März beschrieben...

von Bastie

... und wollte mich kurz rückmelden, was bei mir rausgekommen ist! Kein BSV oder andere Krankheiten, sondern ein Piriformis Syndrom. Seit ich gezielt behandelt werde, geht es bergauf! Ich finde das sollte bei Ischiasbeschwerden immer beachtet werden!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.08.2016
Dr. med. Achim Urban

Vielen Dank für diese Nachricht! MfG Dr. Urban

27.07.2016 - 18:23 Uhr

Ich habe seit Monaten Schmerzen beim Gehen in den...

von Susanne

... Oberschenkeln. Vor allem wenn ich nachts auf der Seite liege, schmerzt der Oberschenkel und jetzt tut auch noch mein Knie beim Laufen weh. Es ist wie ein Brennen und auch unter meinem Knie ist es ziemlich dick.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.07.2016
Dr. med. Achim Urban

Die Beschreibung spricht für ein Triggerschmerzproblem, entweder durch Fehl-/Überbelastung ausgelöst oder durch Knie-/Hüftarthrose induziert. Triggertermine können Sie bei mir unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

25.07.2016 - 22:19 Uhr

Seit Anfang Januar habe ich Schmerzen im rechten...

von Uwe M.

... Bein, die immer häufiger und intensiver auftreten. Am schlimmsten ist es nachts (längeres Liegen), beim Aufstehen und längerem Sitzen. Bei Bewegung tritt Besserung ein, bei längerer Bewegung Beschwerdefreiheit. Bisher war Sport immer noch möglich und hat gut getan, jedoch kann ich seit 3 Wochen kein Rennrad mehr fahren. Das MRT ergab einen BSV L5/S1 ohne Nervenwurzelkompression. Es wurde eine Cortisontherapie durchgeführt, die keinerlei Besserung gab. Der Kontakt beim Osteopathen ergab einen anderen Befund - Piriformis Muskel Reizung. Nun bin ich völlig ratlos, denn die Schmerzen werden immer intensiver und länger. Ein normales Leben im Sitzen oder Liegen ist nicht mehr möglich. Können Sie mir etwas raten oder mir einen Arzt empfehlen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.07.2016
Dr. med. Achim Urban

Offensichtlich führt doch der nachgewiesene NPP L5/S1 zur Aktivierung der Gesäßmuskulatur die dadurch entsprechende Trigger ausbildet.Ihre geschilderten Schmerzen sind typisch für Triggerprobleme. Natürlich muss erst die Wurzelreizung beseitigt werden, damit die Gesäßmuskeln dann endgültig gelöst werden können. Ist Worms für Sie erreichbar? Für auswärtige Therapeuten kann ich keine Garantien übernehmen! Triggertherapeuten finden Sie ohne Qualifikationsgarantien unter www.igtm.org. Unsere Praxis erreichen Sie unter 06241-93 66 94. MfG Dr. Urban

18.06.2016 - 13:16 Uhr

Ich hab zwei künstliche Hüftgelenke. Das rechte...

von Ulrich L.

... passt alles anders als gut. Mein Bein ist zu kurz (1,8 cm) und ich habe immer Schmerzen. Seit einem Jahr habe ich nun außerdem immer Schmerzen beim Wasserlassen - wenn ich Urin lasse, brennt es so stark, dass mir vor Schmerzen Tränen in die Augen steigen. Ich kann normalerweise jeglichen Schmerz gut wegstecken, aber diese sind selbst mir zu heftig. Der Arzt meint, dass die Schmerzen vom Rücken kommen. Schmerzmittel helfen bei mir nicht mehr. Was soll ich machen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 20.06.2016
Dr. med. Achim Urban

Hat ihr behandelnder Arzt, der meint, dass die Schmerzen vom Rücken kommen, eine diesbezügliche MRT Abklärung der Lendenwirbelsäule gemacht? Was sagt der Urologe zu Blase und Prostata? Natürlich werden Sie auch Störfelder von der Hüft-OP haben mit Narben und Gewebsveränderungen, die ausgeleitet werden müssen. Dafür ist zunächst eine Injury recall Behandlung der Hüftproblme erforderlich ( hierzu meine Artikel Kinesiologie auf der Homepage lesen!), dann kommen Triggerpunktbehandlungen in Betracht.Bitte erst die beschriebenen Abklärungen machen lassen und dann Termin bei mir unter Tel. 06241/93 66 94 geben lassen. MfG Dr. Urban

21.04.2016 - 13:36 Uhr

Hallo, es scheint, Sie schreiben meinen Fall. Ich...

von Maren

... (weiblich/ 51 Jahre alt) habe seit Jahren LWS-Beschwerden. Teilweise degenerativ, Protrusion, Gleitwirbel. Damit habe ich mich irgendwie arrangiert. Aber vor 1-2 Jahren kamen die ersten Beschwerden im Gesäß links hinzu. Ich bin mir hierbei aber nicht mehr zu 100 % sicher. Seitdem habe ich so viel ausprobiert: Sport, Dehnen, KG, Manualtherapie, Osteopathie, Akupunktur... nichts hilft! Inzwischen sind die Schmerzen teilweise so schlimm, dass ich im Büro nicht mehr Sitzen kann. Ich stehe dann oder - wie jetzt - knie vor dem Schreibtisch. Das Gesäß schmerzt, es zieht an den Ischias das Bein herunter, über die Knie(kehle) bis in die Wade, teilweise sogar auch bis in den Fuß. Ich verspüre meist ein Kribbeln, wie bei einem Stromschlag. Ein MRT ergab obiges - und Insertionstendinopathie am Sitzbeinhöcker. Ich bin schlank, sportlich, lebe gesund. Kein Unfall bekannt. Kurzfristige Erleichterung (gefühlt) bringt es mir, wenn ich etwas hartes direkt unter die verschiedenen hinteren Beinmuskeln lege und das Gewicht darauf verlagere - manchmal auch nur die Faust. Etwas hin und herbewegen unterstützt das Ganze. Eine erste Serie von PRT für Rücken - damals waren diese Beschwerden noch nicht - brachte nichts. Jetzt möchte mein Arzt es für dieses Problem erneut probieren. Beim Aufstehen ist der Schmerz am schlimmsten, wenn ich Sport treibe merke ich ihn - je nach Übung - wenig bis kaum. Beim Schlafen habe ich keine Probleme. Sie befinden sich leider sehr weit weg von Hamburg - aber können Sie ggf. einen Kollegen oder eine Einrichtung empfehlen, die mir weiterhelfen kann? Oder haben Sie noch Ideen, wonach man suchen könnte? Eine OP ist wirklich nicht auf meiner Liste. Vielen Dank und herzliche Grüße

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.04.2016
Dr. med. Achim Urban

Da im MRT der LWS ein Bandscheibenvorfall ausgeschlossen werden konnte, spricht vieles für ein myofasziales Schmerzsyndrom! Adressen von Triggertherapeuten finden Sie unter www.igtm.org., für die Qualität dieser Therapeuten übernehme ich jedoch keine Garantie! Ein guter Freund von mir ist Dr. Wittke in Celle, der auch Kinesiologe ist und Ihnen bestimmt helfen kann. Ist evtl. entfernungsmäßig von Hamburg noch vertretbar. MfG Dr. Urban

30.03.2016 - 14:05 Uhr

Guten Tag, infolge von Stress und zu wenig...

von Alexander

... Sonnenlicht bekam ich vor ein paar Wochen beim Bücken einen Schlag ins Gesäß. Ein Trigger-Problem, das ich von früher bereits kannte. Ich habe dann aus Zeitgründen die Schmerzmittel mit Entzündungshemmer einem Therapeuten vorgezogen. Ein zweiter Schlag an derselben Stelle war dann die Folge. Aus den gleichen Gründen wählte ich wieder die Medikamente und ging viel Treppensteigen, da ich dachte, dass sei für den Gesäßmuskel am besten. Ich habe es wohl übertrieben. Mittlerweile habe ich am ganzen Bein Probleme, hauptsächlich habe ich im Knie aber keine Kraft mehr. Ich sacke momentan bei kleinen Winkeln sehr schnell ein, jedoch ohne Schmerzen. Da ich über 100 kg wiege, habe ich nun überall in den Beinen Überlastungsprobleme. Mein Physiotherapeut scheint beim Knie ein wenig ratlos zu sein. Ich spüre aber auf der Außenseite des Oberschenkels einen harten sowie entzündeten Muskelstrang und das gleiche auch beim Strecker (Knie-Innenseite) am Ansatz. Wenn ich die Außenseite des Oberschenkelmuskels ein wenig oberhalb des Knies massiere, habe ich Auswirkungen bis ins Schienbein. Ich weiß, dass eine solche Ferndiagnose schwierig ist, aber was könnte aus Ihrer Sicht der Grund für mein wackliges kraftloses Knie sein bzw. wo soll der Physiotherapeut mal ansetzen, der Triggerpunkte betreffend? Ein Bandscheibenvorfall ist es nicht. Aus meiner Sicht - infolge Stress und Überlastung - ist alles voller Triggerpunkte. Der Physiotherapeut konnte auch schon einige lösen (im Gesäß), nur mein Knie bleibt kraftlos. Vielen Dank für Ihre Hilfe.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.04.2016
Dr. med. Achim Urban

Nach ihrer Beschreibung scheint es sich um aktivierte Triggerprobleme zu handeln. Da beim Trigger der Muskel lokal in Dauerkontraktur ist, kommt dort auch kein Medikament hin, Einnahme also sinnlos. Ausdrücken von Hand wie es offensichtlich ihr Physiotherapeut versucht tut weh und erfasst vor allen nicht die ganzen Triggerketten und myofaszialen Probleme. Es bleibt daher nur die weniger schmerzhafte Behandlung mit Stoßwellen für ihr Bein. Termine können Sie sich bei mir unter 06241-936694 geben lassen. MfG Dr. Urban

23.03.2016 - 12:55 Uhr

Guten Tag, meine Mutter leidet nun schon seit fast...

von Lara

... 2 Woche an starken Rückenschmerzen, die bis ins Bein ziehen. Ihr behandelnder Arzt konnte auf dem Röntgenbild jedoch nicht die genaue Ursache bestimmen. Aus diesem Grund sollte sie nun ein MRT machen lassen, welches jedoch nach 20 Minuten abgebrochen werden musste, da sie so lag, dass der Schmerz unerträglich war. Laut Aussage des Arztes sei es jedoch nicht möglich, das Bein anders zu lagern während de MRTs. Ich würde nun gerne wissen, was es für Möglichkeiten gibt, um das MRT ohne Schmerzen zu überstehen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.03.2016
Dr. med. Achim Urban

Das müssen Sie natürlich mit dem behandelnden Radiologen besprechen, er kann ein kurzzeitiges Schlafmittel für 20-30 Minuten z. B. geben. MfG Dr. Urban

14.03.2016 - 13:46 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich leide seit...

von Bastie

... Anfang Januar unter Rückenschmerzen in der LWS. Zusätzlich kam nach circa 10 Tagen der Schmerzen ein Kribbeln im linken Fuß dazu. Mein Orthopäde hat Blockaden im Lendenwirbelbereich festgestellt, die Rückenschmerzen wurden mit der Zeit geringer, aber das Kribbeln ist vom linken Fuß nach oben gewandert und breitete sich dann in allen 4 Gliedmaßen aus. Zu meinen Schmerzen gehören mitlerweille auch Nervenschmerzen sowie ein leichtes Zucken unter Belastung des Ischiasnervs dazu. Bei Entlastungen des Ischiasnervs links hört auch das Kribbeln im linken Arm auf bzw. es wird geringer. Ich habe das Gefühl, dass meine Rückenschmerzen immer besser werden, dennoch fühle ich mich etwas schwach, vor allem wenn die Glieder kribbeln oder schmerzen. Das Kribbeln linksseitig wird von Tag zu Tag intensiver, gerade nach dem Aufwachen ist es besonders schlimm. Rechts habe ich derzeit ein Gefühl von schweren Beinen, weshalb mir eine kalte Duschen oft gut tut. Insgesamt habe ich das Gefühl, dass mein linkes Bein und mein linker Arm zusammen leiden, rechts ist es genau so. Ein MRT von meiner LWS wurde bereits gemacht, es wurde jedoch kein Befund festgestellt, sondern ich wurde weiter zum Neurologen geschickt. Dort habe ich morgen früh einen Termin. Ich bin etwas ratlos, denn ich bin lange Zeit von einem BSV ausgegangen.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 14.03.2016
Dr. med. Achim Urban

Das Kribbeln in den Gliedern kann auch ein akutes Calziumdefizitsyndrom sein! Warten Sie den Termin und das Ergebnis der neurologischen Untersuchung ab, wenn dort auch keine Erkrankung gefunden wird, können Sie bei mir unter 06241-936694 einen Termin vereinbaren. MfG Dr. Urban

07.03.2016 - 16:17 Uhr

Sehr geehrter Dr. Urban, ich habe seit 12 Jahren...

von Rita

... Rückenschmerzen. Diese treten vor allem im unteren Lendenbereich auf. CT sowie MRT sind schon öfter gemacht worden. Vor 10 Jahren wurden meine Nervenden das erste Mal verödet. Ein Jahr später dann das zweite Mal. Die Schmerzen waren jedoch immer noch da. Vor circa 6 Jahren bekam ich dann eine Facetteninfalltrie, danach hatte ich 3 Monate Ruhe. Die Facetteninfalltrie musste jedoch ein Jahr später gleich wiederholt werden, da sie nichts gebracht hatte. Vor 2 Jahren dann auch noch die dritte Facetteninfalltrie. Diese hat jedoch wieder nichts gebracht. Dazwischen habe ich immer Rehasport gemacht. Ich habe jedoch jeden Tag Schmerzen, diese sind mal mehr stärker, mal schwächer. Nur seit einem Jahr habe ich besonders Schmerzen beim langsamen Gehen bzw. nach längerem Stehen bzw. Laufen. Manchmal kann ich mich vor Schmerzen im Rücken kaum hinsetzen. Sitze ich jedoch gut, komme ich meist nicht mehr hoch vor Schmerzen. Die Schmerzen verlaufen vom Oberschenkel bis ins Knie, welches auch ab und an wegknickt. Des Weiteren habe ich Schmerzen in der linken Leiste, wenn ich aufstehe und seitlich an den Beinen und am Po. Nachts werde ich wach und muss mich ständig anders hinlegen. Mein Orthopäde rät mir vom Versteifen der Wirbelsäule ab, deshalb bin ich vor 1,5 Jahren auch das letzte mal beim Orthopäden gewesen. Ich traue mich schon gar nicht mehr hin mit meinen Beschwerden. Ich möchte doch einfach nur einen Tag schmerzfrei sein. Was kann ich dafür tun?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 09.03.2016
Dr. med. Achim Urban

Der nächtliche Schmerz und auch die anfänglichen Belastungsschmerzen beim Aufstehen sprechen ganz klar für eine Triggersymptomatik! Nach den Facetteninfiltrationen dürfte jedoch auch ein Verletzungsmuster vorliegen, welches zuerst diagnostiziert und abgearbeitet werden muss, lesen Sie dazu meinen Artikel über Störfeldbeseitigung mit Kinesiologie auf meiner Homepage! Termine können Sie unter 06241-936694 bei mir vereinbaren. MfG Dr. Urban

03.03.2016 - 22:11 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, vor einer Woche...

von Loreen

... wurde bei mir durch ein MRT eine Bandscheibenvorwölbung LWS 3/4 LWS 4/5 (akut) und LWS 5/S1 festgestellt. Ich hatte sehr starke Schmerzen mit starker Bewegungs- und Laufeinschränkung. Außerdem war ich zwei Mal in der Notaufnahme aufgrund von starken Schmerzen. Dort wurden mir Medikamente verschrieben, diese nahm ich dann auch ein. Mein Orthopäde verschrieb mir zusätzlich noch ein Medikament. Nach paar Tagen vergingen tatsächlich die Schmerzen im LWS Bereich, dennoch kann ich bis heute nicht normal Gehen und beim Sitzen schmerzt es hinten im Rücken. Vor allem links neben der LWS, ich würde sagen, dass es sich um den Beckenbereich handelt. Durch meine Schonhaltung während der starken Anfangsschmerzen habe ich auch einen Beckenschiefstand was auf dem MRT auch zu sehen ist. Nur was kann ich gegen die Schmerzen beim Laufen und Sitzen machen? Nach kurzer Laufzeit verspüre ich außerdem Schmerzen in der linken Pobacke bis in den Oberschenkel. Momentan bin ich krankgeschrieben, da ich im Lebensmittel-Einzelhandel arbeite. Mein Orthopäde hat mir nun einen Antrag auf stationäre Rehabilitation gestellt. Meinen Sie, dadurch werden sich die Schmerzen verringern? Ich habe Angst meinen Job, den ich so gern ausübe, nicht mehr weiter ausführen zu können. Ich bin doch erst 25 Jahre alt. Mfg

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.03.2016
Dr. med. Achim Urban

Ein Bandscheibenvorfall konnte ja im MRT ausgeschlossen werden, Bandscheibenvorwölbungen hat jeder! Es handelt sich offenbar um einen klassischen "Hexenschuss". Dabei haben die Muskeln im Rücken und Beinbereich zugemacht, also Trigger ausgebildet. Ob man das in einer stationären REHA hin bekommt ist fraglich, zumindest sehr langwierig! 4-6 Triggerpunktstoßwellenbehandlungen werden das Problem wohl schneller lösen. Bei mir können Sie Termine unter 06241/936694 ausmachen. MfG Dr. Urban

10.02.2016 - 04:05 Uhr

Sehr geehrter Hr. Dr. Urban, seit geraumer Zeit...

von Betty

... befällt mich, meist nachts oder im Sitzen ein linksseitiger Schmerz (verkrampfte Oberschenkelmuskulatur außen, die bis in das Knie strahlt). Ich kann vor Schmerz kaum noch Liegen und nicht Mal mehr das Bein drehen. Ich leide unter Sarkoidose mit einer Beckenverkippung. Eine Bandscheibenproblematik liegt sicher nicht vor, da ich bereits früher Vorwölbungen hatte und die Symptome kenne. Was kann der Auslöser sein. Ist es eventuell die Sarkoidose? Was wäre eine geeignete Behandlungsmethode? Schmerzmittel sind für mich derzeit keine Option. Herzlichen Dank !

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 10.02.2016
Dr. med. Achim Urban

Gerade der nächtliche Schmerz spricht für eine Triggerproblematik. Überlagernder Störungen, die die Problematik unterhalten, sollten allerdings ausgeschlossen werden. Am 12.2.16 von 18.45 bis 19.30 Uhr kommt in der Landesschau Südwestfunkfernsehen eine Reportage über Trigger mit mir. Sie können sich ab dann einen Termin unter Tel. 06241-936694 bei mir geben lassen. MfG Dr. Urban

07.02.2016 - 18:52 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich leide seit Juli...

von Klaus-Peter S.

... 2015 an heftigen stromstoßartigen Schmerzattacken, ausgehend oberhalb der linken Hüfte ausstrahlend in den Oberschenkel und das Knie. Die Schmerzen habe ich vorallem morgens beim Aufstehen, beim Stehen, bei Rotation nach vorne oder beim Sitzen sowie durch leichtes Vorbeugen nach links greifend oder mit dem Stuhl nach vorne ruckelnd. Die Schmerzattacke trat das erste Mal nachts nach einer abruppten Linksdrehung auf und war anfangs so heftig, dass es mir das linke Bein reflexsartig hochgerissen hat. Was folgte, waren Termine bei der Hausärztin. Nach 6-wöchiger Wartezeit ging ich außerdem zum Neurologen, in die Neurochirurge, zum Orthopäden sowie letztendlich 3 Wochen in die Schmerzklinik. MRT und diagnostische PRT's des LW3 und 4/5 sowie Röntgen und MRT des Beckens wurden durchgeführt, jedoch alles ohne eindeutigen Befund. Ich wurde gut auf Medikamente eingestellt sowie die in der Klinik angewandte ganztägige Physiotherapie war sehr erfolgreich. Leider war diese zu Hause, in dieser Intensität, praktisch nicht durchführbar. Der Neurologe hat die Behandlung folgendermaßen abgeschlossen: Aussitzen und Schmerzmittel. Können Sie mir weiterhelfen ? Mit freundlichen Grüßen, Klaus-Peter S.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 08.02.2016
Dr. med. Achim Urban

Da die bildgebenden Befunde einen Bandscheibenvorfall ausgeschlossen haben, spricht vieles für ein Triggerpunktschmerzsyndrom! Ein entsprechendes Unfall/Traumageschehen würde ich allerdings vorher noch ausschließen. Am kommenden Freitag 12.2.16 um 18.45 bis 19.30 Uhr können Sie mich im Südwestfernsehen Landesschau sehen, dort wird über Trigger berichtet! Einen Untersuchungstermin können Sie telefonisch bei mir wieder ab dem 10.2. unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

01.02.2016 - 09:20 Uhr

Guten Tag Herr Dr. Urban, ich finde heute zum...

von Cornelia E.

... ersten Mal ein paar brauchbare Informationen zum Thema Schmerzen im Bein. Seit knapp drei Jahren suche ich für meinen Vater einen Arzt, der ihm wenigstens sagen kann, an was genau er erkrankt ist. Die Schmerzen strahlen vom Gesäß bis zur Fußsohle, die wie Feuer brennen. Neurologen, Orthopäden, Radiologen und Angiologen haben ihn untersucht, aber keiner konnte etwas genaues feststellen. Da wir ganz im Süden von Deutschland wohnen und die Anfahrt zu Ihnen einige Stunden dauern würde, schreibe ich heute diese Mail an Sie. Könnten Sie uns eventuell einen Kollegen empfehlen, der mit denselben Behandlungsmethoden arbeitet? (Raum B.W.) Ich danke Ihnen schon jetzt. Mit freundlichen Grüßen, Cornelia E.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.02.2016
Dr. med. Achim Urban

Qualifizierte Triggertherapeuten finden Sie unter www.IGTM.org, wobei ich selbstverständlich für die Qualität der Behandlung überhaupt nichts garantieren kann. MfG Dr. Urban

17.01.2016 - 09:50 Uhr

Sehr hilfreich.

von Sven

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 19.01.2016
Dr. med. Achim Urban

Danke MfG Dr. Urban

07.01.2016 - 15:17 Uhr

Hallo Dr. Urban, im November 2013 wurden bei mir...

von Elke B.

... Bandscheibenverwölbungen, anhand eines MRT, festgestellt. Daraufhin habe ich mich sehr konzentrierter mit meinem Rücken auseinandergesetzt. Anschließend kam es zur Besserung der Symptome. Im Oktober 2015 wurde ich im LWB immer unbeweglicher, zudem nahm ich unbewusst eine Schonhaltung ein. Der linke Fuß machte nicht mehr so recht mit. Laut MRT hätten keine Beschwerden dazukommen sollen, sagte der Radiologe. Medikamente halfen mir aber über die Schmerzen hinweg. Nach 7 Wochen ging ich wieder zur Arbeit. Morgens hatte ich aber immer verkrampfte Oberschenkel, sodass ich vom Gangbild wie ein Roboter aussah. Nach einer Woche konnte ich kaum laufen, deshalb hatte ich auf Empfehlung meines Hausarztes alle Medikamente aufs Maximum erhöht. 5 Tage später bin ich dann mit Ausfallserscheinungen beider Arme und Beine gestürzt. Mein Hausarzt rief den Rettungswagen. Die MRT-CD hatte ich noch eingepackt. Meine Nase war gebrochen. Der behandelnde Arzt dort hatte sich das MRT angesehen und gesagt, dass die Verwölbungen von der einen Seite und die Wirbel von der anderen Seite drücken. Am darauffolgenden Montag hatte ich dann einen erneuten Ausfall beider Beine. In der Klinik meinten die Ärzte, ich müsse nicht operiert werden. Ich habe mich dort einem Neurologen vorgestellt, dieser wusste jedoch auch nicht, was ich habe. Im Anschluss haben die Ärzte einen Kopf-MRT machen lassen: Ein Hirninfarkt, der von 3 Ärzten bestätigt wurde. Ich musste in die Uniklinik, wo die Ärzte diverse Untersuchungen im Labor eingeleitet haben. Der Hirninfarkt ist nun schon länger her. Wir warten derzeit auf die Ergebnisse der Uniklinik. Jetzt ist es so, dass ich bereits die Maximaldosis meiner Medikamente einnehme, jedoch habe ich immer noch kleinere Krampfanfälle im Rücken. Besonders wenn ich liege im LWB und wenn ich ungünstig auftrete, verspüre ich einen Krampf, oder sagen wir einen Stromschlag, der vom Lendenwirbelbereich durch das linke Bein in den Fuß strömt. Zudem gehe ich momentan nur mit einem Rolley aus dem Haus, da ich mich ansonsten nicht fortbewegen kann. Kommen diese Probleme vom Rücken oder dem Schlaganfall? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Ich bin so ziemlich am Ende meiner Kräfte. Vielen Dank.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 09.01.2016
Dr. med. Achim Urban

Ihre Hauptprobleme kommen sicherlich vom Gehirn im Rahmen des Schlaganfalls. Nebenbefundlich dürften Trigger und Faszienverklebungen im Rücken-Beinbereich zusätzlich vorliegen. Überlagernde Injurymuster sollten abgeklärt werden! Lesen Sie dazu meine Artikel auf meiner Homepage oder unter Jameda Kinesiologie. Eine Vitalfeldmessung zur Feststellung der Hauptproblematik natürlich mit entsprechender Therapie erscheint sinnvoll. Termine können Sie bei mir unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

27.12.2015 - 17:24 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. med. Achim Urban, auf der...

von Renate B.

... Suche nach Hilfe, bin ich jetzt auf Sie gestoßen. Ich habe große Schmerzen im linken Bein, ganz oben, wo das Bein anfängt ziemlich mittig, aber eher nach innen verlaufend. Wenn ich 5 Minuten laufe, beginnt der Schmerz. Zuerst bemerke ich einen leichten Schmerz, tief im Inneren, und je nachdem, wie ich mit dem Fuß auftrete, sticht er ins Bein, sodass ich nur noch unter Schmerzen weiter humpeln kann. Dann steigert sich der Schmerz bis ins Unermessliche. Am besten hilft da nur umkehren und schnell nach Hause. Dann dauert es ganz lange bis der Schmerz nachlässt. Zur Zeit ist es so, dass ich am liebsten zu Hause bleibe. Im September 2014 wurde durch ein MRT eine Stenose im Wirbelkanal festgestellt. Ich habe aber das Gefühl, dass dieser Schmerz eher etwas mit einer Nervenentzündung oder dem Muskel zu tun hat. Können Sie mir helfen? Mir ist kein Weg zu weit. Mit ganz lieben Grüßen, Renate B.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.12.2015
Dr. med. Achim Urban

Eine Spinalkanalstenose kann natürlich über Nervenkompression zu immer wiederkehrenden Schmerzen und Verspannungen von Muskeln im Gesäßbereich führen. Der Befund bei Ihnen müsste klinisch untersucht werden, evtl. dann aktuelles MRT erfolgen. Ab dem 04.01.16 können Sie unter 06241-936694 einen Termin bei mir vereinbaren mit allen Fremdbefunden. MfG Dr. Urban

23.12.2015 - 19:44 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. med. Achim Urban, in der...

von Waltraud L.

... Hoffnung, mir weiterhelfen zu können, richte ich mich an Sie. Ich bin 56 Jahre und komme aus Köln. Seit circa einen halben Jahr habe ich starke Schmerzen, rechts in der Hüftgegend, die bis ins Knie übergehen. Mein Hausarzt meinte es wäre ein entzündeter Nerv. Dieser ist dann mit Spritzen behandelt worden, leider ohne Erfolg. In einem darauffolgendem MRT, um einen Bandscheibenvorfall auszuschließen, war nichts gravierendes zu erkennen. Sollte es dann orthopädisch abklären lassen. Dort wurde mir, ohne Untersuchung, mitgeteilt, dass ich anhand meiner Medikamente keine Schmerzen mehr spüren dürfte. Ich wäre sozusagen austherapiert. Ich nehme Medikamente wegen meiner Polyneuropathie, die ich damals durch eine Chemotherapie bekommen habe. Das Einzigste, was der Orthopäde mir angeboten hat, war Akkupunktur. Die habe ich auch angenommen, in der Hoffnung, dass es helfen würde. Leider half sie nicht. Das Einzigste, was mir den Schmerz genommen hat, waren die vielen Spritzen, die ich vom Orthopäden in der Rückengegend bekommen habe. Auch nur, weil ich gefragt habe, um irgendwas gegen die Schmerzen zu bekommen. Leider hielt die Wirkung der Spritzen nicht lange an. Die Schmerzen sind so schlimm, es ist kaum auszuhalten. Besonders schlimm sind sie, wenn ich gehe oder andere Belastungen vornehme. Es ist eine Qual für mich mit meinen Hund spazieren zu gehen. Ich weiß nicht mehr, was ich tun soll, das Beste wäre den Arzt zu wechseln. Aber wo kann ich hingehen, welchen Arzt soll ich aufsuchen? Ich hoffe, Sie können mir einen Rat geben. Wünsche Ihnen eine schönes Weihnachtsfest.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.12.2015
Dr. med. Achim Urban

Ein Bandscheibenvorfall wurde ja im MRT der LWS ausgeschlossen. Die Polyneuropathie macht diese Schmerzen auf keinem Fall.Interessant wäre zu wissen, weshalb die Chemotherapie damals durchgeführt wurde, ob hier auch eine Operation vorausging? Die therapieresistente Schmerzproblematik, die auch schlecht auf Medikamente anspricht, legt eine Triggerproblematik sehr nahe. Alte Operationsnarben ( Injury Verletzungsmuster) können diese Muskelschmerzproblematik unterhalten und müssten dann zunächst abgearbeitet werden. Aus Köln kommen Sie leicht nach Worms, ich habe in der letzten Woche erst eine Patientin aus Leverkusen gehabt, die seit 2008 nach einem Leitersturz unerträgliche Schmerzen hatte und der keiner bisher helfen konnte, jetzt ist sie schmerzfrei! Ab dem 04.01.16 können Sie unter 06241-936694 einen Termin bei mir vereinbaren. MfG Dr. Urban

16.12.2015 - 23:52 Uhr

Ich habe seit circa 8 Monaten Schmerzen in der...

von Bernd W.

... rechten Hüftgegend, die am Bein außen entlang bis ins Knie übergehen. Nicht ständig, aber nach dem Vorbeugen (Schuhe anziehen) bzw. beim Aufstehen, sowie nach dem Sitzen auf dem Stuhl bzw. beim Auto fahren. Habe schon mehrere Ärzte aufgesucht (inklusive MRT und Röntgenaufnahmen), aber keiner konnte mir bisher die Schmerzen nehmen. Es wurde eine Bursitis diagnostiziert, aber weder die Spritzen, noch die 12 Röntgenstrahlenbehandlungen bzw. Physiotherapiebesuche haben bis heute geholfen. An wen könnte ich mich sonst noch wenden? Ich wohne in Berlin.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 17.12.2015
Dr. med. Achim Urban

In Berlin können Sie sich an der Triggerspezialisten Dr. Markus Hansen, Prinz-Friedrich-Leopold-Str. 7 wenden. Telefon 66763178! Schöne Grüße von mir ausrichten! MfG Dr. Urban

15.12.2015 - 18:17 Uhr

Danke für die super schnelle Antwort!

von Klaus S.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 20.12.2015
Dr. med. Achim Urban

Gerne, halten Sie mich bitte über den weiteren Verlauf auf dem Laufenden. MfG Dr. Urban

13.12.2015 - 19:19 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, Oktober 2013...

von Klaus

... erlitt ich einen Bandscheibenvorfall und mein linkes Bein hatte Ausfallerscheinungen. Erst Krankenhaus (Rollstuhl), dann REHA mit Rollator (ich entschied mich gegen eine OP, weil 50/50 Aussage), kämpfte mich stetig voran und nach einer 2. REHA trat eine gewisse Besserung ein, Ende Dezember dann 6 Wochen Wiedereingliederung, die ich irgendwie überstanden habe. Während der ganzen Zeit hatte ich starke Schmerzen in der linken Wade (eigentlich eher nur in der Arbeitszeit mit den schweren Arbeitsschuhen), mit Laufschuhen war es erträglich und ich konnte sogar stundenlange Spaziergänge machen. Leider kann ich seitdem ich wieder voll arbeite (Gießerei), nicht mehr so viele Übungen machen wie während ich krank war. Leider nehmen die Schmerzen in der Wade die letzte Zeit extrem zu, sodass ich jetzt sogar in Laufschuhen nach wenigen 100 Metern das Gefühl habe, die Wade macht zu und ich stehe kurz vor einem Krampf. 2-3 mal schaffte es meine Therapeutin, das zu lockern und ich konnte den Rest des Tages normal laufen. Doch in den letzen Tagen wurde es extrem schlimmer. Mein Therapeutin denkt, dass es muskuläre Ursachen hat, die vom Rücken kommen könnten. Dort bin ich zum Glück einigermaßen beschwerdefrei, weil ich auf der Arbeit sehr vorsichtig bin und schwere Arbeiten nur mit Rückengurt ausführe. Mein Hausarzt will mich jetzt auf die Schaufensterkrankheit untersuchen lassen. Was könnte das sein?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 14.12.2015
Dr. med. Achim Urban

Es ist sicherlich eine muskuläre Triggerproblematik der Wade, aber es muss eine überlagernde Störung der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen werden. Also zuerst neues MRT der LWS mit Kontrastmittel um Verwachsungen des nicht operierten Bandscheibenvorfalles zu finden oder auszuschließen. Wenn keine Kompression ( z. B. Wirbelkanalstenose) vorliegt kann die Trriggerbehandlung der Wade beginnen. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

04.12.2015 - 12:31 Uhr

Hallo, Seit langer Zeit habe ich Beschwerden mit...

von Marchese

... meiner linken ganzen Hälfte (Hand und Bein), die nicht immer aber immer öfters mit Blockierung drohen. Das heißt, wenn ich laufe ist das linke Bein manchmal taub, genauso ist es an meiner Hand. Meine Frage ist, was kann es sein? Vor ein paar Jahren hatte ich einen Unfall, da habe ich am Hinterkopf einen Nervenschlag bekommen, der sich wie ein Stromschlag angefühlt hat. In diesem Moment ist meine ganze linke Hälfte außer Funktion gewesen und ich bin auf den Boden gefallen. Die Lähmung hat 5 min c.a gedauert und dann lief alles wieder.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.12.2015
Dr. med. Achim Urban

Was sagt der Neurologe dazu? Da Sie aber einen Unfall angeben mit den gleichen Symptomen wie diese jetzt auch bestehen ist ein Injurymuster sehr wahrscheinlich: Lesen Sie dazu meine Artikel über Professional Applied Kinesiology auf Jameda!!! Einen Behandlungstermin zur Tilgung der Injurymuster können sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

30.11.2015 - 17:47 Uhr

Hallo, ich leide seit 1Jahr an Leistenschmerzen....

von Anastasia

... Wurde an einer Schenkelhernie operiert minimal invasiv mit Netz. Nach der op waren die Schmerzen nicht weg. Es sind sogar Probleme dazugekommen. Ich habe Bein-, Nacken- und Gesäßschmerzen und Schwächegefühl am Bein. Bei mir wurde CMD diagnostiziert. Habe mrt des Beckens, der BWS und HWS gehabt - alles ohne Befund. Sowie bei Neurologen emg, Nervenleitgeschwindigkeit und Lymbalpunktion auch alles ohne Befund. Was könnte ich noch machen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 01.12.2015
Dr. med. Achim Urban

Vermutlich lag primär eine Triggerproblematik des Psoasmuskels tief in Unterbauch vor?! Die Leisten-OP hat durch Narben zusätzliche Störfelder und Injurymuster gesetzt, daher dann vermehrt die Schmerzen am ganzen Körper. Zusätzlich macht noch die CMD Problematik - offensichtlich noch nicht mit entsprechender Schiene versorgt - dem Körper Stress. Zuerst Abarbeitung der Injurymuster mittels Techniken der Professional Applied Kinesiology ( siehe auch meine Artikel auf Jameda !) dann Abarbeitung der Triggerproblematik und qualifizierte Schienenbehandlung der CMD! Also viel Arbeit für mich! Ich bin auch CMD Spezialist. Termine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren! MfG Dr. Urban

30.11.2015 - 10:01 Uhr

Vielen lieben Dank für die schnelle Antwort....

von Iris

... Ich hätte noch eine kleine Frage: ich nehme für den Schmerz limptar, was auch zeitweise hilft. Ist das ok oder eher gefährlich und ist der Schmerz generell gefährlich? Ich werde bei Ihnen sofort einen Termin vereinbaren, doch was mach ich bis zum Termin mit dem Schmerz? Ganz lieben Gruß und Danke

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 01.12.2015
Dr. med. Achim Urban

Limptar löst Krämpfe durch Chinin in der Nacht. An Trigger kommen jedoch keine Medikamente und helfen folglich auch nicht, da der Muskel sich an diesen Punkten in Dauerkontraktur befindet und nicht durchblutet wird. Es hilft höchstens dosierte Wärmeauflage. MfG Dr. Urban

28.11.2015 - 17:11 Uhr

Hallo Dr Urban, ich habe seit Wochen Schmerzen...

von Iris

... von der linken Pobacke bis zum Knöchel. Nächtliches Durchschlafen ist kaum möglich, die Schmerzen sind selten auch rechts. Wir haben einen behinderten Sohn, der viel getragen werden muss - kann es dadurch kommen? Auch habe ich starke Schmerzen an der rechten Schulter schon seit über einem Jahr. Meine Ärztin meinte viel Bewegen, aber es hilft nicht. Können Sie mir einen Rat geben? Schon einmal Danke

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.11.2015
Dr. med. Achim Urban

Ihre Schilderung der Schmerzen spricht für eine muskuläre Ursache, also Trigger mit Faszienverkürzungen! Es kann auch eine Entzündung am großen Rollhügel der linken Hüfte zusätzlich sein. Termine können Sie unter 06241-936694 bei mir zur Untersuchung vereinbaren. MfG Dr. Urban

17.11.2015 - 13:59 Uhr

Hallo, ich wurde im diesem Jahr im März vom Auto...

von Jessica

... angefahren, lag auch 4 Tage im KH und war zwei Wochen krank. Bin dann aber trotz Schmerzen arbeiten gegangen und war in der Zeit zweimal in einer Notaufnahme und dann am 8.6.15 beim Orthopäden, der mich gleich ins KH eingewiesen hat. Ich hatte eine Lähmung im Zehbereich, wurde dann Monat 7 operiert (5-4-3 Wirbel Bandscheibe). War auf Reha und kurz danach traten Schmerzen im linken Bein auf mit Brennen, Ziehen durch das ganze Bein. Wurde im Oktober nochmal operiert und jetzt hab ich wieder Schmerzen vom Fuß, in Knöchel und Zehen ein Kribbeln, brennender stechender Schmerz. Jetzt ist die Angst wieder da, dass ich wieder eine OP brauche...

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.11.2015
Dr. med. Achim Urban

Es bestehen höchstwahrscheinlich Narbenstörfelder mit Injurymustern wohl auch noch vom Autounfall! Lesen sie dazu auf meiner Homepage bei Jameda meine Kinesiologieartikel! Nach störfeldbeseitigung wird man die Trigger im Bein und die Faszienverklebungen abarbeiten müssen. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

13.11.2015 - 07:57 Uhr

Herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort.

von Verena

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 15.11.2015
Dr. med. Achim Urban

Bitte halten Sie mich über Ihre weiteren Diagnostikbefunde auf dem Laufenden! MfG Dr. Urban

12.11.2015 - 10:11 Uhr

Ich habe seit 2 wochen starke Schmerzen im linken...

von verena

... Bein. Ich hatte im Feb. 2014 ein Sarkom im linken Oberschenkel, dann Bestrahlung und Chemo. Im September 2015 nun 2 Lungenmetastasen, die nun operativ entfernt wurden. Nun habe ich seit einer Woche sehr starke Schmerzen vom Knie nach oben in die Hüfte strahlend. Der Schmerz ist vor allem beim ersten auftreten fast nicht auszuhalten. Nach mehreren Schritten geht es dann gut und ich kann ohne Krücken gehen. Beim liegen schmerzt es nur, wenn ich das Bein mit Kraft drehen muss. Ich nehme sehr starke Schmerzmittel, die aber nicht helfen. In einer Woche habe ich nun ein mrt von Knie, Oberschenkel, Hüfte und Wirbelsäule. Die Ärzte wissen auch nicht was es ist, rezidiv, Bandscheiben...? Könnten Sie mir weiterhelfen oder einen Tipp geben oder mich ein wenig beruhigen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 12.11.2015
Dr. med. Achim Urban

Warten Sie das Ergebnis des MRT ab, wenn hier alles unauffällig ist,dürften Trigger die Beschwerden hervorrufen. Dafür spricht auch, dass die Schmerzmittel nicht ansprechen, da die Trigger nicht durchblutet werden und die Medikamente somit nicht dorthin kommen. Warten Sie die aktuellen bildgebenden Befunde ab. Alles Gute Dr. Urban

09.11.2015 - 14:10 Uhr

Nach einem Bandscheibenvorfall vor etwa 5 Jahren...

von Klaus

... war zunächst, aufgrund regelmäßiger Rückengymnastik, alles wieder im Lot. Seit Herbst 2015 begann ein unregelmäßiges Fußkribbeln linksseitig. Das neue MRT ergab lediglich eine Nervenwurzelreizung L 5 beidseitig, kein Anhalt für eine intraforaminale Kompression. Im Liegen sowie bei ausreichender Bewegung bemerke in kein Fußkribbeln, eher, wenn ich sitze. Was könnten Sie mir als weitere Therapie empfehlen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 09.11.2015
Dr. med. Achim Urban

Da offensichtlich keine Wurzelkompression vorliegt, dürfte es sich um myofasziale Triggerpunktschmerzen handeln. Sie können unter 06241-936694 einen Termin bei mir vereinbaren. Für auswärtige Triggertherapeuten unter www.igtm.org und deren Qualifikation kann ich keine Garantien übernehmen. MfG Dr. Urban

06.11.2015 - 07:34 Uhr

Ich habe seit 6 Monaten rechts und links der BWS...

von Amy

... Dauerschmerzen. Im Liegen kaum Beschwerden und auch keine Bewegungseinschränkungen. Im MRT ist ein BSV th 8/9 zu sehen. Nach 10 mal Stoßwellentherapie kam keine Linderung. Alle anderen Therapien und Schmerzmedikamente helfen nicht.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.11.2015
Dr. med. Achim Urban

Ist schon eine gezielte Injektionsbehandlung unter Bildwandler oder im Computertomogramm an den Bandscheibenvorfall gemacht worden, sonst wäre dies das Nächste! Leider ist Stoßwellentherapie nicht gleich Stoßwellentherapie, es kommt immer darauf an welcher Arzt mit welcher Qualifikation und vor allem auch mit welchem Gerät das macht!!! MfG Dr. Urban

02.11.2015 - 00:22 Uhr

Hallo Dr. Urban, ich habe seit 4 Monaten starke...

von Flo

... Schmerzen in der rechten Kniekehle, die dann in die Wade oder manchmal nach oben ziehen. Belaste ich weniger, ist es besser, sonst ist der Schmerz konstant gleich stark. MRT und Gefäße haben nichts ergeben, der Schmerz war plötzlich da und seitdem habe ich bei jedem Schritt Schmerzen. Keiner kann mir helfen. Links habe ich einen Meniskusriss und ich habe auch etwas mehr Gewicht. Was ist denn los mit meinem rechten Bein? Kühlung tut mir gut, hab ich gemerkt, aber es wird nicht besser von allein. Keiner weiß, was das ist aber ich brauche eine Diagnose. Es ist echt schlimm, wenn man keine Hilfe bekommt.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.11.2015
Dr. med. Achim Urban

Wohl durch den Meniskusriss links haben Sie wohl eine Gangbildveränderung die zu einer Beckenblockierung rechts geführt hat. Dadurch sind die Hamstrings ( Oberschenkelbeugemuskeln) rechts verkürzt und verspannt und bedingen Trigger im Oberschenkel und in der Kniekehle. Diese müssten im Rahmen einer Behandlung der Beckenfehlstatik dann mittels Triggerpunktstosswellen beseitigt werden. Termine können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

27.10.2015 - 13:44 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, vielen lieben Dank...

von Franziska

... für Ihre schnelle Antwort. Ich habe dazu noch eine Rückfrage: was genau meinen Sie mit: "überlagernde Störung auf der neurologischen Ansteuerungsebene der Muskulatur in Sinne eines Injury- oder Traumamusters"? Kann es den auch möglich sein, dass der Rückenstrecker eher der Auslöser der Schmerzen im Gesäß ist? Ich habe gelesen, dass wenn dieser verspannt bzw. vertriggert ist, es Schmerzen ähnlich wie die beim Piriformis auslöst. Noch dazu kommt, dass ich sowieso ein sehr ängstlicher Patient bin. (nebenbei erwähnt ich bin weibl. und erst 33 J) Vielen Dank für Ihre Antwort.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Bei Jameda auf meiner Homepage können Sie alles über die Techniken der Applied Kinesiology nachlesen, das Problem wird sich nicht allein in der Struktur der Muskeln abspielen sonder in der übergeordneten Ansteuerung der Muskeln auf neurologischer Ebene! MfG Dr. Urban

24.10.2015 - 12:32 Uhr

Guten Tag Herr Dr. Urban, Ich habe seit über...

von Franziska

... einem Jahr - seit einem Langstreckenflug Schmerzen (ziehen) im Gesäß, dort wo der Po anfängt, ab und an einseitig mal beidseitig, manchmal zieht es seitlichen in das Bein . Lange spazieren gehen geht nicht, dann muss ich mich setzen. Auch das tut dann weh als breche ich durch. Beim Vorneüberbeugen auch, ansonsten kann ich mich gut bewegen. Kiesertraining geht gut. Dieses ziehen nervt mich sehr, als würde mich ständig etwas festhalten wollen. Ich war beim Orthopäden, der hat die Hüfte geröntgt und nichts auffälliges gefunden, eine leichte Hüftdysplasie aber nicht erwähnenswert sagte er. Das isg rechts war leicht blockiert. Das mrt ergab eine Bandscheibenvorwölbung L4/5 mit leichter Tangierung der Nervenwurzel. Er sagte, das könnte nicht die Schmerzen auslösen. Akupunktur brachte auch nichts. Wenn ich morgens aufwache, fühlt sich mein Gesäß kribbelig an, aufstehen ist dann gut. Langes sitzen -vor allem auf harten Stühlen - tut weh. Was kann es denn bloß sein? Ist das Gesäß und die Hüftmuskulatur verspannt? Vielen Dank für Ihre Antwort.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Da die bildgebenden Verfahren keinen Hinweis für Arthrose oder Bandscheibenvorfall ergeben haben, spricht der Schmerz im unteren Gesäßbereich für ein muskuläres geschehen, wie Sie es beschreiben am ehesten ein Piriformissyndrom. Bevor Sie aber mit einer Triggerpunktstosswellenbehandlung beginnen sollte in jedem Fall bei einem Kinesiologen eine überlagernde Störung auf der neurologischen Ansteuerungsebene der Muskulatur in Sinne eines Injury- oder Traumamusters abgeklärt werden. Ab dem 26.10.15 erreichen Sie mich wieder unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

24.10.2015 - 00:12 Uhr

Hallo. Ich schilderte Ihnen am 2.9.2015 schon...

von Sybille

... meine Probleme. Schmerzen und Kribbelgefühl durchs linke Bein und Beckenschiefstand. Sie rieten zu einem Lenden MRT oder der Triggerpunktbehandlung. Inzwischen sind einige Wochen vergangen. Ich habe ein dauerhaftes Kribbeln im linken Bein und der linke Arm kribbelt auch ständig. Das MRT der Bandscheibe war ohne Befund. Der Neurologe hat bisher keinen Befund. Es steht ein MRT der kompletten Wirbelsäule an, aber nur zwecks Ausschlussdiagnostik. Der Orthopäde tippt auf eine Schleimbeutelentzündung an der linken Hüfte (Aussenseite), stellte auf der Röntgenaufnahme des Beckens fest, dass sich in meinem linken Beckenbereich Metall befindet. (Ich hatte eine Blinddarm OP (Lap.), eine Sterilisation (Lap.) und 2005 eine große Leber OP, Tumor FNH mit Entfernung der Galle) - inzwischen habe ich den OP Bericht erhalten ... Es wurden keine Klammern oder Klips verwendet, alles nur vernäht. Der Orthopäde möchte nun ein MRT des Beckens haben, aber wohl mehr, um heraus zu finden, was das für ein Metall in meinem Becken ist. Oder kann es ernsthaft sein, dass meine ganzen Mißempfindungen und körperlichen Probleme und Schmerzen, die ich seit dieser Leber OP 2005 habe, durch dieses Metall bzw. eine Unverträglichkeit daraufhin herrühren? Können davon dann Kribbeln in den Beinen (das rechte fängt seit gestern an) und im Gesicht (seit einigen Stunden um Mund und Nase) kommen? Nächsten Freitag muss ich zum MRT - ich habe Angst davor, weil beim MRT vor drei Wochen ja auch schon dieses Metall in mir war und der Bereich wurde währenddessen sehr, sehr warm. Ich dachte, das Gerät wäre kaputt - im Nachhinein soll es wohl vom Metall gekommen sein, aber niemand will für das Metall verantwortlich sein. Man hat mich ernsthaft gefragt, ob ich in Nägel gefallen wäre? Ich habe heute versucht sämtliche Beckenaufnahmen im Zeitraum nach 2005 ausfindig zu machen. 4 x wurden mir diese Metallstriche im Bild bestätigt. Nun warte ich auf die Bilder des MRTs bzw. eines Röntgenbildes vom Zeitraum 2005, kurz vor der OP. Laut geschriebenem Bericht waren dort noch keine Metallteile zu sehen. Jetzt steht noch ein Besuch beim Endokrinologen an (der Gynäkologe hat einen zu hohen Anteil an männlichen Hormonen festgestellt/es sind aber noch keine Wechseljahre). Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion, 2011 wurde mir ein Kropf entfernt. Die Werte sind lt. Hausarzt i.O. Ein Termin beim Allergologen, der auf Metallallergie testen soll - obwohl ich ja nicht mal weiß, welches Metall das sein soll, steht auch an. Aber soll das alles Grund für das Kribbeln und die sehr seltenen Schmerzen in den Waden sein? Der Orthopäde hat zwei Punkte (im Wortlaut mit Triggerpunkten) verwendet und gedrückt - das schmerzte ... aber er ging nicht näher drauf ein. Jetzt hab ich mir alles so ziemlich alles von der Seele geschrieben ... bitte entschuldigen Sie. Ich habe Angst und bin irgendwie überfordert. LG Sybille

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Wo wohnen Sie denn? Ohne eine klinische Untersuchung selber zu machen und die Bilder anzuschauen kann ich das nicht alles stundenlang kostenlos kommentieren. Sie können unter 06241-936694 mit allen Unterlagen ab dem 26.10.15 wieder einen Termin bei mir vereinbaren. MfG Dr. Urban

18.10.2015 - 21:55 Uhr

Habe oft Schmerzen im gesamten Körper, besonders...

von Petra

... in den Beinen, mit Kribbeln und Taubheitsgefühlen. Mein Körper ist immer sehr kalt. Was kann ich dagegen tun? Bitte um Antwort. Vielen Dank Petra

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Das Kribbeln und die Taubheitsgefühle in den Beinen sollte zunächst ein Neurologe abklären, der wird Ihnen sagen, ob ein MRT der Lendenwirbelsäule erforderlich ist. gegen das Kältegefühl empfehle ich Vorstellung bei einem Akupunkteur zwecks Akupunktur zur Energiezufuhr. MfG Dr. Urban

10.10.2015 - 15:49 Uhr

Bin ein wenig in Sorge! Hatte bereits 2...

von alexandra

... Bandscheibenoperationen, beide an L4 L5. Nun hab ich wieder extreme Schmerzen mit Ausstrahlung in Hüfte, rechtes Bein und im sitzen in den Bauch (stechend)! Nach längerem Sitzen sind mehrere Anläufe nötig, um aufzustehen (unter sehr starken Schmerzen). Hatte nun 2 Schmerzinfusionen, woraufhin es sich gebessert hat. Am Wochenende hatte ich eine Pause, jetzt beginnen die Schmerzen wieder. Habe im Moment auch keinen Harndrang. Gehe zur Toilette und merke danach, dass die Blase voll war. Mache mir große Sorgen! Bin erst 40 Jahre und arbeite als Pflegehelferin in der Hauskrankenpflege.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 11.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Ein aktuelles MRT der LWS kann einen erneuten Bandscheibenvorfall bzw. Verwachsungen ausschließen, sie sollten dies zuerst mit Ihrem Orthopäden besprechen. Wenn dort nichts vorliegt wird wahrscheinlich erst eine Narbenentstörung erforderlich sein, dann evtl, strukturelle Nachbehandlungen mit Triggerpunktstosswellen. MfG Dr. Urban

09.10.2015 - 07:47 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, ich verspüre seit 5 Tagen...

von Franzi

... ein Kribbeln (wie elektrisierend) im Rumpfbereich bis runter in die Waden, sobald ich meinen Kopf nach unten bewege, also den Boden anschaue. Zusätzlich habe ich einen Druckschmerz im unteren Rücken. Bisher habe ich noch nie Rückenprobleme gehabt, bin Triathletin, 28 Jahre alt und mache zweimal wöchentlich Kraft- und Dehnübungen. Außerdem arbeite ich auch mit der Triggerrolle. Im LWS-Bereich habe ich schon speziell jetzt getiggert, es schmerzt, logisch, ich empfinde aber keine Veränderung - weder besser noch schlechter. Bis auf den Druckschmerz habe ich körperlich keine Probleme oder Einschränkungen, nur das kurze Kribbeln verunsichert mich sehr. Haben Sie eine Empfehlung, zur Symptomlinderung und eine Idee, was das Problem sein könnte?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 11.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Da Sie nach ihrer Schilderung bestimmt muskulär gut durchtrainiert sind, ist hier wohl von Triggern in der tiefen Rückenmuskulatur auszugehen. Die Faszienrolle kommt da nicht in die Tiefe, nur spezielle Triggerstosswellengeräte! Triggertherapeuten in Ihrer Nähe finden Sie unter www.IGTM.org, Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

06.10.2015 - 20:03 Uhr

Das ganze bei mir fing vor 4 Monaten an. Vermutet...

von david28

... wurde eine ISG- Blockade. Ich bekam KG und Chiropraktik. Hat mir sehr schnell sehr gut geholfen. Der Schmerz saß aber hauptsächlich im Rücken. Leider habe ich nun seit über 2 Monaten richtige Schmerzen. Der Arzt vermutete erneut eine ISG- Blockade, wobei ich diesmal absolut keine Rückenschmerzen hatte. Ich konnte nur nicht aufstehen und die ersten 3-4 Schritte taten höllisch weh. Bin immer noch in chiropraktischer Behandlung sowie Physiotherapie. Der Schmerz verändert sich bei fast jeder Behandlung. Mittlerweile kann ich zwar gut aufstehen aber ab dem Gesäß bis hin zur Wade verkrampfen sich fast die ganze Muskulatur eine Zeit lang, was echte Schmerzen sind. Dennoch gehe ich 2-3 mal weiterhin joggen in der Woche, weil Bewegung immer gut ist, sagte man mir. Nur geht es mir nachts sehr ähnlich wie meiner Vorgängerin. Nachts kann ich solange schlafen bis ich das erste Mal wach werde. Rücken tut weh, Bauch geht nicht, mein Bein kann ich nicht ausstrecken, da dann ein stechender Schmerz in das Hüftgelenk geht. Kann lediglich auf der nicht schmerzhaften Seite liegen, was einem auf Dauer auch nicht glücklich macht. Warte auf einen Termin beim Orthopäden. Haben sie vielleicht noch eine Idee was es sein könnte oder ich tun kann? Vielen Dank schonmal jetzt

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 07.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Gerade nachts werden Trigger aktiv und machen Schmerzen. Erst beim Orthopäden mit bildgebenden Verfahren z. B. MRT der LWS einen Bandscheibenvorfall abklären, wenn dort nichts gefunden wird Triggertherapeuten aufsuchen. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

06.10.2015 - 11:33 Uhr

Seit einem Jahr habe ich am linken Fuß große...

von Helga

... Schmerzen. Angefangen hat es mit Schmerzen am 2. linken Zeh (auf der Rückseite des Ballen). Jetzt sind die Schmerzen an der linken Seite des Fußes, bei der Wade, dazugekommen und beim Oberschenkel. Ich kann abends nicht mehr schlafen, da es im Bett genau so weh tut. Seit 2 Wochen trage ich, auf raten meines Arztes, nur noch Turnschuhe. Bis jetzt konnte ich noch keinen Erfolg feststellen. Wer kann mir sagen, was mir fehlt und vor allem was hilft?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 07.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Gibt es bildgebende Diagnostik, was sagen diese Bilder, liegt eine Entzündung oder ein Stressbruch vor? Nächtliche Schmerzen in Ruhe sprechen für Trigger der Muskulatur. Wenn auf den Bildern alles in Ordnung ist, sollte ein Triggertherapeut die Fuß- und Wadenmuskulatur behandeln. Termine können Sie bei mir unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

05.10.2015 - 16:22 Uhr

Ich habe seit 2 Monaten Schmerzen...Festgestellt...

von Alexa30

... wurde ein leichter Bandscheibenvorfall mit Ischias Kompression. Eigentlich verspüre ich seit Beginn der Beinschmerzen keine Schmerzen im Rücken. Wenn dann nur ein leichtes Ziehen. Schmerzen sind beim laufen und stehen unerträglich, die Ferse schmerzt extrem, Wade zieht und die Porsche fühlt sich verhärtet an. Ich kann nicht gerade laufen und max. 50 Meter, dann muss ich in die Hocke. Nachts kann ich nur für die Wirkungsbereich der Medikamente schlafen, sprich max. 4 Std. War bereits MRT, habe Spritzen und Krankengymnastik bekommen, beides absolut keine Besserung. Wenn ich seitlich auf der nicht schmerzenden Stelle, liege ist es am besten. Liege ich auf dem Rücken, fangen innerhalb weniger Sekunden meine Zehen und Wade an zu kribbeln. Auch bei einem Heilpraktiker war ich schon. Alles bis jetzt erfolglos. Am 14.10. habe ich einen Termin beim Neurologen. Können Sie mir einen Tipp geben? Die Schmerzen machen mich wahnsinnig. Schmerzmittel nehme ich aktuell die Tropfen novaminsulfonnovaminsulfon. Vielen dank

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 05.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Dieser starke Vernichtungsschmerz spricht für einen Bandscheibenvorfall mit Nervenwurzelkompression, wird Ihnen der Neurologe wohl auch sagen! Wenn keine Lähmungen und somit keine OP Indikation bestehen, sollte der Nerv unter CT Kontrolle zunächst umspritzt werden. Wenn die akuten Kompressionsschmerzen abgeklungen sind, können wir die Trigger im Bein und Gesäß anschauen. Novamin ist viel zu schwach, lassen sie sich Palexia rezeptieren. Für Triggerbehandlung können Sie Termin unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

02.10.2015 - 22:50 Uhr

2010 hatt ich eine Schmerztherapie der...

von helga

... Wirbelsäule4-5 stationär. Zur Zeit verschlimmern sich die Schmerzen vor allem nach langem Liegen. Ich mache Physiotherapie am Schlingentisch und gezielte Übungen. Gibt es stützende Rückenstärkung - oder was könnte mir sonst helfen? Danke im voraus

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Ist die Rückenschmerzproblematik mit bildgebenden Verfahren z.B. MRT der LWS abgeklärt? Wenn kein Bandscheibenvorfall zugrunde liegt, können wir nach Triggern schauen, auch Faszienverklebungen müssen abgeklärt und evtl. beseitigt werden. Termine bei mir bekommen Sie unter Tel. 06241-936694. MfG Dr. Urban

02.10.2015 - 17:12 Uhr

Guten Tag Ich bin 30 jahre alt und arbeite als...

von ishak

... Maschinenführer, dementsprechend stehe ich hauptsächlich bei der Arbeit. Ich habe seit Jahren, schon in der Schulzeit, immer Rückenschmerzen. Und es wurde von Jahr zu Jahr schlimmer. Wenn ich morgens aufstehe und abends im Bett gehe, die ganze Zeit drücken Schmerzen im unteren Bereich. War beim Orthopäden und der hat ein MRT gemacht. Das Ergebnis war ein Bandscheibenvorfall (Vorwölbung) im unteren Lendenwirbel. Jede Bewegung starke Schmerzen. Vorderer Oberschenkel schmerzen und Waden schmerzen. Kribbeln im Oberschenkel. Nachdem sitzen brauche ich mehrere Versuche um aufrecht zu stehen, weil ich starke Schmerzen habe. Fühlt sich so an als wäre alles steif. Wenn ich mein Sohn trage, starkes ziehen im Oberschenkel. Hatte Gymnastik gehabt und auch Tabletten genommen, aber die Schmerzen werden nicht weniger.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.10.2015
Dr. med. Achim Urban

Ihre Beschreibung spricht sehr für Trigger ( Muskelknoten) und Faszienverklebungen ( dies sind die Hüllen um die Muskeln). Alleine Dehnungen helfen da nicht die Trigger und Faszienverklebungen auszulösen, dies muss wohl bei Ihnen erst mit Triggerpunktstosswellentherapie und Lösung der Fasziendistorsionen erfolgen, dann erst ist Krankengymnastik sinnvoll und bringt auch etwas für Sie. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

25.09.2015 - 19:30 Uhr

Wenn ich bei ihnen einen Termin mache, was kostet...

von erhard

... mich die Behandlung? Es geht um meine Lebenspartnerin, die Probleme mit dem linken Knie hat. Laut MRT ist auf einer Seite kein Knorpel mehr, sie bekam jetzt 5 Spritzen und es ist etwas besser, aber man spricht von einem neuen Kniegelenk. Ist das wircklich notwendig oder gibt es da andere Möglichkeiten? Ich würde mich über eine Antwort freuen

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Anschauen, untersuchen und Auswertung der Fremdbefunde kostet zwischen 30,- bis 50,- €, dann wird besprochen welche Therapiemöglichkeiten es gibt. Bitte alle Vorbefunde und vor allem Bilder mitbringen.Anmeldung unter 06241-936694 möglich. MfG Dr. Urban

23.09.2015 - 11:06 Uhr

Meine rechte wade ist 2cm dünner als meine linke....

von Stefan

... Was kann das sein?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 24.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Befunde beim Hausarzt oder Orthopäden abklären lassen, LWS und Gefäße! MfG Dr. Urban

22.09.2015 - 15:15 Uhr

Mir ist aufgefallen, dass meine rechte Wade ca. 2...

von Stefan

... cm dünner ist als die linke (weniger Muskelmasse).

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Lassen Sie das bei ihrem Hausorthopäden abklären! MfG Dr. Urban

17.09.2015 - 18:25 Uhr

guten tag, ich habe schon seit 2 jahren immer...

von erhard

... wieder nächtliche verspannungen der wadenmuskeln. die durchblutung der beine war ok bei der überprüfung. Im mrt wurde auch nichts festgestellt und mein orthopäde sagt, ich soll dehnungsübungen machen, was aber auch nicht hilft. die ursache der verspannung in der nacht konnte bis jetzt niemand erklären. Was kann ich noch machen um die ursachen festzustellen und eine behandlung durchzuführen? tagsüber habe ich keine probleme, immer wenn ich ruhe habe oder im bett liege fängt das spannungsgefühl an. Wenn ich dann aufstehe geht es teilweise weg, aber wenn ich im bett bin kommt es wieder. ich würde mich freuen, wenn ich etwas hilfe bekäme.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Gerade das nächtliche Schmerzbild spricht für eine Trigger-Faszienproblematik, da auch alle bildgebenden Befunde negativ sind. Die Trigger und Faszienverklebungen müssen erst beseitigt werden,, dann erst ist Dehnung sinnvoll, alleine Dehnung löst die Probleme nicht! Sie können unter 06241-936694 einen Termin bei mir vereinbaren. MfG Dr. Urban

11.09.2015 - 22:19 Uhr

Hallo Dr. Urban Ich hoffe sie können mir helfen....

von Karolin

... Ich bin 63 Jahre alt. Ich gehe 3-4 mal die Woche walken. Vor 2 Monate im Urlaub hätte ich das Gefühl als hätte ich ein Zug bekommen. Seitdem habe ich gelegentlich Schmerzen im Gesäß bis zum Oberschenkel vorne und am Knie. Manchmal schmerzt es so sehr, dass ich nicht laufen kann. Dann wiederum wieder etwas besser. Der Orthopäde meinte, ich hätte Hüftatrohse in der Anfangsphase. Das kann aber nicht der Auslöser sein. Ein Internist meinte, das ist ein Nerv. Seit 3 Wochen mache ich Physio, aber es wird nicht unbedingt besser. Was könnte es noch dein oder was kann ich selbst tun? Mfg.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 14.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Schmerzen im hinteren Beinbereich und Gesäß kommen aus der Lendenwirbelsäule und dem Kreuzdarmbeingelenk, in vorderen Oberschenkelbereich eher aus dem Hüftgelenk. Wenn das Hüftgelenk mit Röntgenbild abgeklärt wurde, sollte noch ein MRT der Lendenwirbelsäule zum Ausschluss eines Bandscheibenvorfalles erfolgen. Wenn alles unauffällig ist, spricht es für ein muskuläres Triggerproblem, dass Sie sich im Urlaub evtl. durch Überbelastung zugezogen haben. Termine bei mir können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

11.09.2015 - 16:23 Uhr

Hallo, habe seit 6 Wochen starke Schmerzen vom...

von Flo

... Gesäß bis in die Ferse. Das MRT und Röntgen hat nichts ergeben. Muskelaufbau hat nicht geholfen. Ich kann nicht mal mehr arbeiten ohne Schmerztabletten. Können sie mir weiterhelfen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 13.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Da MRT der Lendenwirbelsäule und wohl auch Röntgenbild der Hüften keinen krankhaften Befund ergeben haben, spricht hier alles für ein muskuläres Triggerproblem. Termine bei mir können Sie vereinbaren unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

03.09.2015 - 15:14 Uhr

Hallo Dr. Urban, ich habe seit nun 2 Wochen...

von Biggi

... Schmerzen in der Gegend des Ischias unterer Rücken rechts und beim Laufen und Aufstehen (nicht durchgehend ) einen ziehenden Schmerz vorn im Unterbauch. Ich glaube beobachtet zu haben, dass der Schmerz nach vorn ausgelöst wird, wenn die Hose auf einen bestimmten Punkt im unteren Rücken kommt. Leider bekomme ich erst um den 17.9. rum einen Termin bei meinem Orthopäden, haben Sie einen Rat für mich, was ich tun kann damit es aufhört? Mfg

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Den Schmerzpunkt im unteren Rücken suchen und mit einem Kochlöffel ausdrücken! MfG Dr. Urban

03.09.2015 - 10:43 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, ich hoffe sehr Sie können...

von Julia Däsch

... mir helfen! Seit ca. 8 Jahren leide ich unter Schmerzen im Lenden- und Brustwirbelbereich, besonders aber unter Ischiasschmerzen. Diese Beschwerden fingen mit meiner ersten Schwangerschaft an und halten bis heute an. Außerdem habe ich unterschiedlich lange Beine und eine schiefe Hüfte. Ich bitte Sie besonders um Rat bei den Schmerzen im Ischiasbereich. Ich kann seit 8 Jahren nicht auf dem Rücken liegen, es sei denn es ist eine sehr weiche Matratze o. Ä., denn sobald ich mich hinlege fühlt es sich an, als ob sich der Nerv einklemmt. Dann bin ich quasi bewegungsunfähig, besonders das rechte Bein darf ich dann nicht bewegen und schon gar nicht mich darauf stellen. Auch bei längerer gebückter Haltung, z.B. Staubsaugen, Wischen etc., schmerzt es und ich kann mich nur schwer wieder gerade aufrichten. Meine Hüfte wurde schon einmal eingerenkt, ich mache regelmäßig Physiotherapeutische Übungen für den Rücken und gehe ins Fitnessstudio. Aber die Schmerzen bleiben. Ich bin 28 Jahre alt und will so nicht länger weiterleben müssen. Haben Sie einen Rat für mich? Vielen Dank!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Sie müssen zunächst einmal sagen, was bisher an Diagnostik z. B. MRT der Wirbelsäule oder Röntgen gelaufen ist und was die Ergebnisse davon waren. Wenn die Befunde alle unauffällig sind, kann ich in die Muskeldiagnostik gehen. Es kann auch ein alter Zeckenbiss mit Borrelienbelastung sein oder sonst irgendwelche Injurys im Rahmen der Schwangerschaft, da die Beschwerden ja damals begannen. Sie können bei mir unter 06241-936694 einen Untersuchungstermin vereinbaren. MfG Dr. Urban

02.09.2015 - 20:49 Uhr

Guten Abend, vor ca. 4 Wochen bekam ich abends...

von Sybille Delker

... plötzlich Schmerzen im linken, dicken Zeh. Er fühlte sich an, als wäre er stark gequetscht (von oben nach unten). Ein paar Tage später tauchte der Schmerz wieder auf, der Zeh fühlt sich teilweise taub an oder kribbelt. Inzwischen zieht der Schmerz mal oben auf den Spann oder in der Innenseite. Die Wade beginnt zu Schmerzen (mehr zur Innenseite) - wie kurz vor einem Wadenkrampf. Dann zieht der Schmerz durch die Kniekehle und die Innenseite meines Oberschenkels bis in die Leiste. Es ist unangenehm. Er tritt in den unterschiedlichsten Situationen auf ... im Sitzen, im Liegen ... manchmal kurz dann aber auch über Stunden. Manchmal kribbelt das ganze Bein oder es macht sich ein Wärmegefühl breit. Ich bin überwiegend sitzend tätig. Kann es sein das ich mir irgendwas in der Leiste/Becken eingeklemmt habe? Ich habe ein schiefe Hüfte, beginnende Arthrose aber laut Orthopäden nichts, was akut behandelt werden müsste. Sollte ich einen Osteopathen oder einen Heilpraktiker um Rat fragen? Herzlichen Dank für diese Möglichkeit, Sie um Rat zu fragen. Viele Grüße Sybille Delker

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Wenn ich schiefe Hüfte höre, kann dies durch ein Problem in der Lendenwirbelsäule bedingt sein! Also unbedingt zunächst die LWS mittels MRT abklären, oft sind Bandscheibenvorfälle vorhanden auch ohne starke Lendenschmerzen. Wenn dort alles ohne Befund ist, dann Triggertherapeuten aufsuchen, diese finden Sie unter www.igtm.org in Ihrer Nähe.Meine Praxis erreichen Sie unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

01.09.2015 - 07:07 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, nach OP des...

von Gretel

... Psoars Muskel wegen eines Liposarkoms ging es mir recht gut. Nach einem halben Jahr fing ich an mich völlig normal zu belasten und erhielt auch Krankengymnastik. Da fing mein Leidensweg an. Zuerst Schmerzen im linken operierten Bereich - diese wurden in der Reha mit Tilidin 100/8 und Lyrica behandelt. Nach 1 Woche Einnahme von Lyrica hatte ich auf einmal zusätzlich Schmerzen im rechten Bein - d.h. Po, seitlicher Oberschenkel und Schienbein. Neurologe ohne Befund, MRT LWS ohne Befund. Zusätzlich zu Tilidin und Lyrica nahm ich noch Amitriptylin beta 10, Novaminsulfon-Tropfen (3x30). Habe daraufhin bis auf Tilidin alles abgesetzt. Die Schmerzen sind - wohl gemindert - immer noch da. Vor allem nachts, nicht dauernd, sondern fast wie ein Krampf. Ich laufe dann rum und warte, dass es besser wird. Was kann das sein? mfg Gretel

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 01.09.2015
Dr. med. Achim Urban

Da MRT der LWS und Neurologie unauffällig sind und es keinen Anhalt für einen neuen Tumor gibt, dürfte zunächst ein unverarbeitetes Verletzungsmuster der OP vorliegen, wodurch es zur Abschaltung der Ansteuerung wichtiger Muskelketten gekommen sein dürfte. Dadurch entstehen Muskeldysbalancen, andere Muskelgruppe werden überlastet und bilden Trigger aus.Trigger werden vor allem nachts aktiv und senden Schmerzen aus. Zunächst müssen aber die Narbenstörfelder der OP durch eine Injury Recall Behandlung mittels Techniken der Professional Applied Kinesiology abgearbeitet werden, bevor es an die Triggerbeseitigung geht. Ist für Sie Worms erreichbar? Sonst muss ich Ihnen Adressen für die Therapien evtl. angeben. Sie erreichen meine Praxis unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

27.08.2015 - 19:36 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr urban, ich leide schon seit...

von anika

... knapp einem Jahr an Rückenschmerzen...denke es ist von meinem Beruf (Pflegehelfer ). Mal ist er aushaltbar und es gibt aber auch Tage da nehme ich Tabletten...gestern als ich eine Bewohnerin vom Bett im Rollstuhl transferieren wollte, gab es ein unheimlich starken Schmerz. Konnte mich danach kaum noch bewegen ...danach direkt mit dem Taxi zum Arzt ....sie hat ein CT gemacht und meinte, mit den Knochen sei alles in Ordnung. Heute habe ich zwischendurch so ein Kribbeln vom Gesäß bis in den linken Oberschenkel - seltsames Gefühl. Die Ärztin meinte, es sei wohl der Hexenschuss, gab mir eine Spritze und ibo 800 Rezept. Die Schmerzen sind nicht besser geworden. Die Ärztin meinte, ich könne ab Montag wieder arbeiten. Ich kann es noch kaum glauben, könnte es auch was anderes sein als ein Hexenschuss? Mit freundlichen Grüßen Anika

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 30.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Ja, ein Bandscheibenvorfall im Lendenbereich, das Kribbeln kommt wohl von dem Druck auf den Nerv! Wenn die Schmerzen noch anhalten , ist ein MRT der Lendenwirbelsäule erforderlich , auf dem CT sieht am vorwiegend den Knochen, der natürlich nicht betroffen ist,.Wenn dann von den Bandscheiben alles in Ordnung ist, sind es Trigger aus der Muskulatur. Sie erreichen meine Privatsprechstunde unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

27.08.2015 - 11:03 Uhr

Herzlichen Dank für die horizonterweiternden,...

von Rob

... informellen Informationen zu meinem Schmerzproblem.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 27.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Wenn ich noch weiter etwas für Sie tun kann schreiben Sie mir bitte! MfG Dr. Urban

20.08.2015 - 10:12 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich leide seit 2...

von Andree W.

... Jahren unter extremen Muskelverspannungen und den damit verbundenen Schmerzen in der Becken-, Leisten- und Oberschenkelregion! Dies aber nur bei Belastung, beim Radfahren (mehr Sport ist nicht möglich...) oder wenn ich liege (auch beim Schlafen) habe ich kaum bis gar keine Beschwerden. Im Oktober 2013 habe ich eine schwere Werkbank (200kg) verschoben, wobei sämtliche Kraft aus dem rechten Bein gedrückt wurde!. Tags drauf fingen die Beschwerden an: Stechen in der Falte zwischen Oberschenkel und Po, Kribbeln beider hinterer Oberschenkel, Schmerzen am Oberschenkel rechts vorn, Stechen LWS L5/S1 und weitere Schmerzen,... Habe sämtliche Untersuchungen hinter mir, MRT mit Kontrastmittel, Röntgen usw... Therapien ohne Ende (Schmerzklinik, Akkupunktur, Fango, Wärme, KG, Chiropraktiker, LiebscherBracht, Facetteninfiltration, Schmerzkatheter LWS L4/L5)) - ohne Besserung! Je mehr ich mich körperlich anstrenge und auf den Beinen bin, desto größer werden die Schmerzen... Und wenn die Schmerzen im rechten Bein größer werden, dauert es bis zum nächsten Tag, Ich nehme an durch die Schonhaltung reagiert auch der Rest des Körpers mit: Beschwerden ISG links, Schmerzen am Rückenstrecker, manchmal bis zum Hals/Kopf, in die Knieinnenseiten, Fußgelenke,... Ich bin jetzt auf die Triggerpunktbehandlung gestoßen, wäre das ein Versuch oder hätten Sie noch eine andere Idee? Mit freundlichen Grüßen Andree W.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Sie haben ein eindeutiges Injurymuster ( Verletzungsmuster durch Verschieben der Werkbank) geschildert. Lesen Sie dazu meine Artikel auf Jameda über Störfeldbeseitigung. Es ist zuerst eine Injury Recall Behandlung mittels Techniken der Applied Kinesiology erforderlich, da Sie mit den ganzen Strukturbehandlungen nicht weiter kommen, da die neuronale Ansteuerung der Muskulatur gestört ist. Danach können wir erst über Triggerpunkttherapie sprechen. Ich hoffe, Sie wohnen nicht zu weit von Worms entfernt, da ich Ihnen bestimmt helfen kann. Termin können Sie unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

13.08.2015 - 18:42 Uhr

Hallo, vieleicht kann mir hier jemand weiter...

von Krause

... helfen. Ich habe ein Problem mit dem Sitzen. Der Schmerz ist in der linken Hüfte, nur im sitzen. Dann geht ein kribbeln u. leichtes brennen an der Außenseite von der Hüfte bis in den Fuß. Das geht jetzt schon 8 Jahre so. Auf keinem Röntgenbild o. MRT ist was zu sehen. Mit freundlichen Grüßen

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Da offensichtlich eine Hüftgelenkarthrose und ein Bandscheibenvorfall im Lendenbereich ausgeschlossen wurden, spricht der Schmerz sehr für eine muskuläre Triggerproblematik. Interessant wäre noch zu wissen, ob vor 8 Jahren ein Unfallereignis diese Schmerzen ausgelöst hat, dann müsste dies erst ausgeleitet werden. Sie erreichen mich unter 06241-936694 wieder nach unserem Urlaub ab dem 24.8.15. MfG Dr. Urban

12.08.2015 - 20:14 Uhr

Habe seit 4 Tagen vom Hüftknochen rechtsseitig...

von Robert

... einen starken Schmerz, der beim Gehen über die re. Schenkelvorderseite zum Knie zieht und dort eine Reizung(ähnlich Meniskusreizung) verursacht. Gehen ist unter Schmerzen nur nach vorne gebeugt möglich. Röntgenaufnahme: unauffällig. Vom Orthopäden verordnete Medikamente zeigen nahezu keine Wirkung. Erstdiagnose: Nervenentzündung Folgediagnose: Evtl. Bandscheibenvorfall LWS (MRT wird durchgeführt).

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Erst Ergebnis des MRT abwarten, es könnte auch ein Bandscheibenvorfall im oberen/mittleren LWS Bereich dahinter stecken. Wenn diesbezüglich alle Befunde unauffällig sind, können wir uns weiter über Triggerproblematik unterhalten! Sie erreichen mich unter Tel. 06241/936694. MfG Dr. Urban

07.08.2015 - 11:41 Uhr

Vielen Dank für Ihre Rückantwort vom 5.8.15 -...

von Brigitte

... was mich noch interessieren würde - ist dann eine weitere Behandlung durch den Ostheopaten überhaupt noch sinnvoll? Und ich war im Internet betreffend ihrer Vorschläge, bin auf Sagan Peter in 1220 Wien gestossen, wenn es ihnen möglich ist nachzusehen, meine Frage an Sie ob das eine Alternative zu Ihren Vorschlägen wäre. Vielen Dank für eine nochmalige Antwort Ihrerseits. Schade, dass ich nicht in Ihrer Nähe zu Hause bin!!!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 23.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Eine weitere Behandlung beim Osteopathen erscheint mir nicht erfolgversprechend, da die Probleme nicht vorrangig in der Struktur liegen sondern in der darübergeordneten neuronalen Ansteuerung der Strukturen. Fragen Sie bei Dr.Brunck@gmx.de die Adresse des Kinesiologen in Wien- ich glaube er heißt Dr. Kastner - nach, wenn Sie bei der IMAK nicht weiterkommen. Alternativ bei der DAEGAK in München anrufen.. MfG Dr. Urban

05.08.2015 - 14:58 Uhr

Begonnen haben die Schmerzen im linken...

von Brigitte

... Beckenbereich ins Bein ausstrahlend nach einem 14 Tage andauernden Husten, nur im Bett sitzend. MRT ergab höhergradige Intervertebralgelenksarthrose am lumbosakralen Übergang, konsekutive pseudospondylolisthese I L5/S1, kleiner Diskusproblaps L5/S1 it Tangierung der linken Nervenwurzel S1, diskrete Bandscheibenprotrusionen L2-L4-Nebenbefund Osteochondrose Typ Modic II TH11/12. Erster konsulitierter Orthopäde gab nur Spritzen, die nichts nutzten, dann in mit Befund in einem physikalischen Institut als Therapie MAT für 14 x. dies hat zwar geholfen und die Schmerzen wurden weniger - nach einer Wurzelspitzenresektion durfte ich 4 Wochen keine Gymnastik machen, ab da begann es mit einem Stechen in der linken Lendengegend, wieder Orthopäde - diesmal Röntgen - Befund Hyperlordose der LWS mit Bandscheibenschaden L5/S1 sowie Anetlisthese von L5, Hüftdysplasie bds. Nun Schmerzen beim sitzen vom Gesäß abwärts über den hinteren Oberschenkel, Kniekehle schmerzt besonders und auch die Ferse und der Knöchel - zuerst ein starkes kribbeln und dann Schmerzen als würde man auf einem starken Hämatom sitzen, und in den Beinen eher wie nach einem Krampf. Mein derzeit behandelnder Ostheopat bemüht sich sehr, 2.Behandlung war am Montag, und solange ich mich bewege habe ich keine Schmerzen, sobald ich mich ins Auto setze beginnen die vorher beschriebenen Symptome. Die letzte Aussage des Ostheopaten, wenn es nach 2-3 Behandlungen nicht besser wird, wäre er der Falsche. Vor der 2.Behandlung hatte ich diese Schmerzen auch in der Nacht beim liegen (Voltarenspray und entzündungshemmende Medikamente haben nur teilweise geholfen). Können Sie mir hier helfen und sagen, was ich hier unternehmen kann - an wen kann ich mich hier wenden - bin leider in Wien zu Hause. Vielen Dank für eine Antwort Ihrerseits!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 05.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Die Nervenwurzelreizung durch den kleinen Bandssheibenvorfall L5/S1 links dürfte jetzt abgeklungen sein, verbleiben sind die Muskelspannungstörungen im Beinbereich.Ich empfehle zunächst den Gang zu einem Kinesiologen in Wien, Adresse bekommen Sie unter www.imak.co.at. Wenn die Injury/Traumafolgen beseitigt sind, dann zum Triggertherapeuten, Adressen finden Sie unter www.igtm.org, evtl die Sekretärin wegen Therapeuten in Wien direkt anrufen. MfG Dr. Urban

01.08.2015 - 17:07 Uhr

Habe seit 3 Wochen immer täglich stärker...

von karl

... werdende Schmerzen in beiden Beinen, die sind wie verkrampft,vom Gesäß aus über Oberschenkel, Waden bis in beide Füße. In den Füßen, hauptsächlich auf den Fußsohlen habe ich ein taubes Gefühl, auch kann ich mein linkes Bein nicht mehr selbst heben. Es fehlt einfach die Kraft, beim sitzen habe ich keine so große Schmerzen, aber beim laufen sind sie furchtbar, mir kommt es manchmal vor als hätte ich Lähmungserscheinungen, denn mir knickt das Bein öfters weg, sodass ich automatisch zu Boden falle, ganz kraftlos warte ich dann bis mir jemand auf die Beine hilft. War vor einer Woche im MRT und es wurde nichts festgestellt, hatte aber vor einem viertel Jahr eine OP am Spinalkanal, war jedoch bis ca 8 Wochen nach der OP komplett schmerzfrei, wurde dann wegen eines angeblichen Hexenschußes behandelt, aber die Schmerzen wurden täglich immer schlimmer. Jetzt meine Frage an Sie, Herr Doktor: was könnte ich haben und was könnte ich dagegen tun? Mein Neurochirurg, der mich operiert hat, weiß auch keinen rat mehr. Im voraus vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort viele Grüße, Karl

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Empfehle zunächst neurologische Abklärung mit Messung der Nervenleitgeschwindigkeiten, es kann auch ein neurologisches Leiden zugrunde liegen. Wurde ein Röntgenbild der Hüften gemacht, da das Bein wegknickt? Wenn das alles negativ ist, kann man in Richtung Trigger weiter forschen. Triggertherapeuten finden Sie unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

30.07.2015 - 21:13 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, vielen herzlichen Dank...

von Gabriela

... für Ihren Rat. Ich habe heute Dr. Hansen in Berlin besucht. Meine Schmerzen sind nicht weg, aber besser. Nächste Woche bekomme ich eine weitere Behandlung. Danke, dass Sie sich hier so viel Mühe geben! Herzlichst Gabriela

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 31.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Freut mich sehr, dass wir Ihnen helfen können! Alles Gute wünscht Ihnen Dr. Urban und viele Grüße an Dr. Hansen von mir!!

27.07.2015 - 19:57 Uhr

Hallo habe seit langem immer wieder Schmerzen im...

von gaby

... linken Bein - von der Hüfte abwärts - auch ist die linke Wade dicker als die rechte. Es fühlt sich an wie ein ständiger Muskelkater. CT und Röntgen o.B. Der Orthopäde meinte heute, dass es eine Schleimbeutelentzündung ist und gab mir eine Kortisonspritze. Kann das sein?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Sie beschreiben ja schon, dass der Schmerz aus den Muskeln kommt, eine Schleimbeutelentzündung ist nur lokal mit Rötung und Schwellung, spricht somit alles für eine Triggerproblematik! Sie können bei mir Termin machen unter 06241-936693. MfG Dr. Urban

23.07.2015 - 18:45 Uhr

Hallo, Ich habe seit zwei wochen ein leichtes...

von Ronny J.

... ziehen im rechten bein, das geht bis zum Fuß...Hatte vorher noch Gymnastik vom Orthopäden verschrieben bekommen, und am tage der ersten Behandlung habe ich das Ziehen bekommen. der ursprüngliche schmerz kommt aus der nähe vom beckenbereich und geht ins gesäß rein.Jetzt im Momnent verspüre ich gerade ein leichtes ziehen im linken Fuß...Ich muß dazu sagen, dass ich vor 2 Jahren schon mal eine OP gehabt habe...Können Sie mir sagen, was ich habe? Ich hoffe nix schlimmes. Mit freundlichen Grüßen

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 25.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Ohne eine klinische Untersuchung kann ich Ihnen natürlich nicht sagen, was die Ursache für Ihre Beschwerden ist. Ihr bisheriger Orthopäde soll eine bildgebende Diagnostik machen, um Verwachsungen und einen Bandscheibenvorfall auszuschließen. Dann können sie einen Termin bei mir unter 06241-936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

21.07.2015 - 06:28 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, vor ca. einem dreiviertel...

von Gabriela

... Jahr habe ich nach ca. 3 Stunden Stehen Schmerzen in der linken Leistengegend bekommen. Es war kein Stehen mehr möglich. Am nächsten Tag war der Schmerz weg. 2 Wochen später habe ich in einer Schulung wieder längere Zeit (2 Stunden) gestanden und der Schmerz war wieder in der Leistengegend da. Am nächsten Tag war er dann wieder weg. Nach weiteren 2 Wochen musste ich auf dem Bahnhof (mit Unterbrechungen!!!) stehen. Ich stand ca. eine dreiviertel Stunde, saß dann im Zug 1 Stunde, stand eine gute halbe Stunde, saß dann weitere 2 Stunden und als ich dann wenige Minuten auf dem letzten Bahnhof stand, konnte ich kaum mehr stehen. Ich habe mir dann eine Bank gesucht. Daraufhin bin ich am nächsten Tag zu meinem Hausarzt gegangen. Er machte ein paar Tests mit der Hüfte. Dann schickte er mich zu einem CT für den Unterbauch. Der Termin war 5 Wochen später. Leider fehlte ein Blutwert. Weitere 6 Wochen warten. Das CT war ohne Befund. Zu diesem Zeitpunkt musste ich nicht längere Zeit stehen, sodass ich das ersteinmal hinnahm. Nach ein paar Wochen musste ich wieder dauerhaft stehen. Nach der ersten Woche hatte ich wieder Schmerzen in der linken Leistengegend. Nach der zweiten Woche hatte ich keine Schmerzen mehr in der linken Leistengegend, stattdessen zog sich der Schmerz oben mittig in den Oberschenkel, abwärts links am Knie und links vorne das Schienbein herunter. Hatte dann Freitag die Chance zum Arzt zu gehen. Mein Hausarzt wollte daraufhin den Nerv(L4) spritzen lassen, und machte einen Termin im Krankenhaus. Leider stand ich mitten in einer Umstellung und bat um einen Termin in erst 4 Wochen. In der dritten Woche war der Schmerz nicht mehr in der Leistengegend, im Oberschenkel mittig und am Schienbein vorne links. Stattdessen wanderte der Schmerz zum linken Innenoberschenkel. Ich ging wieder zum Arzt - diesmal Diagnose: Adduktorenzerrung. Daraufhin habe ich den Termin im Krankenhaus abgesagt. Nun kam die Phase, in der ich nicht lange stehen musste und ich war fast nahezu schmerzfrei. Ein Tag Gartenarbeit und der Schmerz (Oberschenkel vorne mittig, links am Knie vorbei bis vorne links Schienbein herunter) ist wieder da. Morgen habe ich nun endlich den Termin für ein MRT. Meine Lebensqualität sinkt mit jedem Stehen oder Bewegen. Zu meiner Vorgeschichte: Mit 10 Jahren diagnostizierte man bei mir Morbus Scheuermann, daher habe in jungen Jahren viel Krankengymnastik machen müssen. Hatte ständig Rückenschmerzen, bis ich mit 18 Jahren ein Wasserbett bekam. Daraufhin war ich ca. 15 Jahre frei von Rückenschmerzen! Mit 30 Jahren Entbindung. Während der Wehen hat man mir eine Stunde versucht eine PDA zu setzen (Spritze rein, Spritze raus). Da die Wehen zu schnell kamen, brach man nach der Stunde ab. Am nächsten Tag hatte ich im LW Bereich einen blauen Fleck, so groß wie ein Fußball. Danach hatte ich trotz Wasserbett immer wieder ein Zwicken im LW Bereich, bis zu dem Tag, an dem ich mich nicht mehr bewegen konnte. Mein linkes Bein musste ich mit den Händen ins Auto heben. Spritzen und Krankengymnastik verhalfen Linderung und ich hatte dann ein paar Jahre wieder Ruhe. Eines Tages machte ich eine falsche Bewegung und hatte einen stehenden Schmerz im LW Bereich. Nichtmal die Narkosespritze half bis ich mit der Dohrntherapie einen Wirbel zurückgeschoben bekam. Seitdem Tag war richtig Ruhe, bis auf, dass ich nach 5 Minuten hocken immer schmerzen im LW Bereich hatte. Habe versucht das Hocken einfach zu vermeiden. Nun habe ich seit einem dreiviertel Jahr Schmerzen im Bein, sodass ich jetzt auch Stehen und Laufen vermeiden muss. Habe ich die Schmerzen, sind diese auch im Sitzen und Liegen da. Gestern Abend waren die Schmerzen so stark, dass ich zig mal mit dem Fuß aufgestampft habe. Haben Sie eine Idee was das ist? Ich will mich wieder richtig bewegen können. Viele liebe Grüße Gabriela S.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 21.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Frage ist, ob das MRT von der Lendenwirbelsäule oder den Hüftgelenken gemacht wird? Das ganze klingt nach Ihrer Schilderung mehr wie ein Hüftproblem? Hier reicht auch zur Aussage ein normales Röntgenbild der Hüftgelenke aus, um eine Arthrose auszuschließen. Ich empfehle zunächst bildgebende Diagnostik zu machen, dann erhält man Klarheit, ob ein Hüft- oder Lendenwirbelsäulenproblem besteht, ansonsten handelt es sich um Trigger in der Beinmuskulatur, die ich behandeln kann. MfG Dr. Urban

20.07.2015 - 19:01 Uhr

Guten Abend Herr Urban, seit einigen Monaten...

von Sonja

... habe ich beim Stehen Schmerzen in der Hüfte rechts, gefühlt eher im unteren und inneren Bereich. Neuerdings sind diese Schmerzen verbunden mit einem Kribbeln und Ausstrahlen ins rechte Bein. Dieses Gefühl ist vorrangig in der Wade, dem unteren Bein zu lokalisieren. Sowohl Schmerzen als auch Kribbeln treten fast nur auf, wenn ich statisch bin, also stehe, nicht aber beim Sitzen, Radfahren, Laufen und Liegen. Auch beobachte ich es Morgens und Mittags nicht, sondern nur gegen Nachmittag und vor allem am Abend. Ich hatte vor 5 Jahren einen Bandscheibenvorfall C5/6, vor einem halben Jahr einen anderthalbfachen C6/7, beide Male mit Lähmungen an der rechten Hand und dauerhaftem Kribbeln bzw. Ausstrahlen. Ich habe es jeweils mit viel Physio und eigener Bewegungsaktivität gut hinbekommen, eine Operation abzuwenden. Der jetzige Zustand wirkt anders als die beiden Bandscheibenvorfälle. Daher kann ich die Beobachtungen nicht einschätzen. Andererseits war es vorher die HWS gewesen, vielleicht fühlt sich ein Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich anders an. Kurzzusammenfassung: Keine dramatischen Schmerzen, aber täglich gegen Abend Ausstrahlungen, nicht ignorierbares Kribbeln und clusterartiges dumpfes Gefühl im rechten unteren Bein. Dies aber nur beim Stehen, Bewegung führt zum Verschwinden der Symptome. Insgesamt aber beunruhigend. Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 21.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Da Sie schon 2 Bandscheibenvorfälle gehabt haben, sollte die LWS zunächst mittels MRT abgeklärt werden.Wenn dabei alles in Ordnung ist, handelt es sich um Trigger in der Muskulatur, die wir dann mit guten Erfolg behandeln können. MfG Dr. Urban

10.07.2015 - 15:03 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, als ich vom Boden etwas...

von Sabine

... aufheben wollte, hat mich ein plötzlicher Schmerz in den rechten Lendenwirbel getroffen. Danach habe ich direkt Ibuprofen 800 eingenommen, worauf es etwas besser ging, der Schmerz aber nicht weg war. Meine Hausärztin hat mir dann eine Spritze gesetzt und der Schmerz wurde weniger und ging ganz weg. Nach kurzer Zeit verspürte ich einen Schmerz im linken Lendenwirbelbereich. Wiederum habe ich Ibuprofen 800 eingenommen und der Schmerz ging langsam weg. Als dieser Schmerz ganz weg war, verspürte ich einen ziehenden Schmerz in der linken Hüfte über den Oberschenkel hinweg bis zum Knie. Dieser Schmerz wurde so stark, dass ich nicht mehr gehen konnte. Das Bein knickte mir auch beim Hinabgehen einer Treppe plötzlich weg und ich bekam eine Taubheit im Schienbein. Muskelzuckungen im Oberschenkel traten auf. Darauf hin wurde im CT festgestellt, dass kein Bandscheibenvorfall vorliege. Nachdem ich Schmerzmittel eingenommen habe und diese nicht ausreichten, bin ich zum Orthopäden. Dieser teilte mir mit, dass dies ein Hexenschuss im Beckenbereich sei und setzte mir 3 Akkupunkturnadeln in das linke Bein und eine Spritze in den Lendenwirbelbereich. Die Schmerzmitteldosis erhöhte er noch. Danach waren die Schmerzen 2 Tage erträglich. Am 3. darauf folgenden Tag konnte ich es vor Schmerzen nicht mehr aushalten und weder gehen, noch sitzen oder liegen. Wiederum besuchte ich meinen Orthopäden, der mir wiederum eine Spritze setzte und mich 1 Woche krank geschrieben hat, damit ich schmerzfrei werde. Er meinte, dass wenn die Schmerzen nicht nach dieser Woche weniger werden, solle ich ins MRT, um nachzuschauen, was da los sei. Ich bin zwar mittlerweile wieder am arbeiten, und immer noch nicht schmerzfrei und habe das Gefühl, dass ich im linken Bein nicht mehr die volle Kraft habe, zudem besteht die Taubheit im Schienbein immer noch. Mein Orthopäde teilte mir dann auch gleichzeitig mit, dass ein Hexenschuss bis zu 3 Wochen dauern kann. Mittlerweile habe ich auch einen Termin für das MRT. Können Sie mir hierzu mehr sagen, was das ist und ob dies tatsächlich ein Hexenschuss sein kann? Viele Grüße Sabine

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 13.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Als Hexenschuss wird eine plötzlich auftretende Muskelverspannung im Lendenbereich bezeichnet. Sie beschreiben jedoch einen Vernichtungsschmerz mit neurologischen Ausfällen, dies spricht mit großer Wahrscheinlichkeit für einen Bandscheibenvorfall. Lassen Sie bitte umgehend ein MRT der Lendenwirbelsäule machen! MfG Dr. urban

07.07.2015 - 21:45 Uhr

Guten Abend War heute beim Arzt, muss Magnesium...

von Olivier

... und olfen nehmen, nein keine Bilder nichts...Nur Reflexe getestet. Beim bücken kribbelt das linke Bein. Rückenschmerzen unten Bandscheibe...

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 30.08.2015
Dr. med. Achim Urban

Wenn Sie noch Probleme mit dem Bein haben, senden sie mir bitte aktuellen Status! MfG Dr. Urban

06.07.2015 - 21:38 Uhr

Guten Abend Meine Frage Habe seit einiger Zeit...

von Olivier

... Schmerzen im unteren Rücken, vermute Bandscheibe. Habe beim bücken,und sitzen manchmal komische Gefühlsstörungen im linken Bein....Auch im Ruhezustand fühlt es sich komisch an, so ein ziehen stechen. Haben sie ein Rat? Mit freundlichen Grüssen Olivier

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 07.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Mit dieser Aussage kann man überhaupt nichts anfangen, komische Gefühle hat jeder mal! Gibt es Untersuchungsbefunde von Kollegen? Was gibt es an bildgebenden Befunden? Röntgen, MRT der LWS? Untersuchungstermine bei mir gibt es unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

05.07.2015 - 21:07 Uhr

Guten Abend, ich habe eine Frage: ist...

von mick

... üblich, dass nach einem einrenken der Wirbel der Ischiasnerv gereizt ist? Danke im Voraus

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Eine chirotherapeutische Behandlung kann auch aus einer Bandscheibenvorwölbung einen Bandscheibenvorfall machen, der dann den Nerv abdrücken kann! Abklärung im MRT kann das darstellen. MfG Dr. Urban

05.07.2015 - 14:03 Uhr

Hallo Herr Doktor, Ich bin 29 und 2012 bereits...

von Sabrina

... einmal an l5/S1 operiert worden. Schmerzen nach links ausstrahlen mit Taubheit. 12/14 erneuter Vorfall nach rechts - wurde konservativ behandelt mit Reha, Physio, Sport. Seit ca. 2 Monaten Schmerzen, die ich nicht ganz der Bandscheibe zuordnen würde. Schmerzen beim sitzen im Gesäß, ziehend in den Oberschenkel bis in Wade und Fuß. Ebenfalls nachts, wenn ich ca 3 Std gelegen habe. Dann muss ich aufstehen und ca 30 min rumlaufen dann geht es wieder. Nach dem Sitzen das selbe. Wenn ich dann aufstehe und ein bisschen laufe, wird es besser. Komischerweise beim Autofahren keine Schmerzen. Im sitzen bekomme ich das Bein nicht angehoben- fürchterliches Ziehen im Po rechts außen. Im liegen ca. 30 grad. Das rechte Bein, was ja eigentlich schmerzt, kann ich auf das Linke überschlagen. Anders herum funktioniert es gar nicht. Irgendwie hab ich das Gefühl "da steckt irgendwo was fest" Ich weiß nicht mehr so recht zu was für einen Arzt ich hier noch gehen soll. Keiner nimmt mich richtig ernst und ich bin wirklich am verzweifeln.... Vielen dank!!

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 05.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Gerade der nächtliche Schmerz spricht sehr für eine Triggerproblematik! Da Sie allerdings auch schon operiert wurden, dürften hier auch Narbenstörfelder als Verletzungsmuster drüber liegen, die zuerst mittels einer Injury Recall Technik der Professional Applied Kinesiology abgearbeitet werden müssen, sonst ist die Triggerbehandlung nicht effektiv. Wenn für Sie Worms erreichbar ist, können Sie unter 06241-936694 bei mir einen Termin zur Untersuchung und Behandlung ausmachen, sonst muss ich Ihnen evtl. andere Adressen in Deutschland geben. MfG Dr. Urban

02.07.2015 - 19:41 Uhr

Hallo Herr Doktor, ich habe seit einem Jahr...

von Gueli

... Schmerzen in der Leiste, Oberschenkel bis ins Knie und den Rücken, aber jetzt so stark, dass es nicht mehr weggeht. Ich kann kaum stehen und laufen. Ein MRT wurde gemacht von Hüfte und Knie, aber da ist nichts. Jetzt wollen die den Rücken machen also die Bandscheibe. Becken wurde auch im MRT gemacht, da ist auch nichs und ich kann nicht mehr vor Schmerzen. Können Sie mir helfen ich kann nicht mehr lg

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.07.2015
Dr. med. Achim Urban

Ich muss das natürlich unter Vorlage aller bildgebenden Befunde klinisch untersuchen. Sie können ab dem 6.7.15 ab 8.00 Uhr Termin ausmachen unter 06241/936694. MfG Dr. Urban

20.06.2015 - 09:36 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban Habe nun schon einige Jahre...

von pati

... Probleme beim Gehen, aber seit ca.6 Monaten geht fast nichts mehr. Wenn ich eine kleine Strecke laufe, fangen die Schmerzen in der Hüfte an, sodass es mir nicht möglich ist, weiter zu laufen. Kann alle drei Schritte stehen bleiben, da die Schmerzen zu groß sind. Sobald ich mich hinlege, zieht es. Erst war es nur das linke Bein, nun auch rechts, fühlt sich an wie eine Sehnenscheidenentzündung. Orthopäde meint nach Röntgen, dass es vom Ischiaskommt. Laut Röntenbildern großer Verschleiß Hüfte links und Bandscheibe. Habe nun Termin zum MRT bekommen. Muss dazu sagen, habe über viele Jahre Kortison in sehr großen Mengen bekommen wegen meiner Urtikaria. Bin Diabetiker.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 20.06.2015
Dr. med. Achim Urban

Schmerzen auf der Beinvorderseite kommen in der Regel aus dem Hüftgelenk ( z. B. Arthrose), Schmerzen auf der Rückseite des Beines eher von der Wirbelsäule bzw. Triggern in der Gesäßmuskulatur, die aber auch bei einer Hüftgelenkarthrose zugehen kann. Ich schaue es mir gerne mit allen Vorbefunden an, Termin bekommen Sie unter 06241-936694. MfG Dr. Urban

18.06.2015 - 16:40 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, leide seid 20 Jahren an...

von petra

... Wirbelgleiten L5S1 bisher ohne Probleme. Seit 4 Wochen plagen mich Schmerzen an der linken Beinaussenseite (Po, Oberschenken und Unterschenkel, keine Schmerzen im Rücken!) beim gehen und stehen. Sitzen, liegen und Fahrrad fahren stellen kein Problem dar. Mein Orthopäde diagnostizierte einen pseudo Ischias. Nach der Untersuchung habe er erst einmal einen BSV ausgeschlossen, da keine Beschwerden im Rücken vorhanden waren. Habe vom Orthopäden 7 Lidocain Spritzen in den Rücken bekommen, leider ohne Erfolg. MRT wurde gemacht, das Ergebnis steht leider noch aus. Könnten meine Beschwerden evtl. mit aktiven Triggerpunkten zusammenhängen?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 20.06.2015
Dr. med. Achim Urban

Wenn im MRT kein Bandscheibenvorfall vorliegt, dürfte es sich um ein myofasziales Triggerpunktschmerzsyndrom handeln. Dann müssen die betroffenen Muskeln und die gesamte Beinkette mit Stoßwellentherapie gelöst werden. Unter 06241-936694 können Sie einen Termin vereinbaren. MfG Dr. Urban

10.06.2015 - 22:31 Uhr

Grüß Gott nochmal ! Vielen Dank erstmal für...

von Nicole

... Ihre Antwort. Ich habe jetzt erst entdeckt, daß ich von Schmerzen an der Fußsohle im Bereich des Ballen geschrieben habe. Richtig ist jedoch, dass die zeitweise brennenden Schmerzen an der rechten Fußsohle im Bereich des Fersenbeins auftauchen. Ich habe viel gelesen und bin jetzt überzeugt davon, dass ich eine Plantarfasciitis habe (wegen Überbelastung). Mein Fußgewölbe ist bei beiden Füßen normal (als kein Senk-Spreiz-Fuß). Wegen der Triggerpunkte im Wadenmuskel haben Sie sicher recht. Die werden sich sicher aufgrund der falschen Belastung infolge der Schmerzen gebildet haben. Welche Behandlung empfehlen Sie mir? (in jedem Fall werde ich mir Einlagen besorgen, um den rechten Fuß zu schonen). Vielen Dank und schöne Grüße, Nicole C.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 11.06.2015
Dr. med. Achim Urban

Was sie jetzt beschreiben kann in der Tat eine Plantarfasziitis sein, aber evtl. auch ein entzündeter Fersensporn. Eine Ultraschalluntersuchung kann dies gut abgrenzen, bei Plantarfasziitis haben wir gute Erfolge mit Stoßwellen. Sie erreichen meine Praxis unter 06241/936694. MfG Dr. Urban

10.06.2015 - 20:27 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, und zwar hatte ich vor ein...

von Sandra 27

... paar Wochen den Ischiasnerv eingeklemmt, und die Schmerzen zogen ins Bein bis hin zum großen Zeh! Der Zeh war auch für eine Woche komplett taub, habe ab und an ein Kribbeln drin gehabt, konnte außerdem auch kaum laufen. Jetzt ist das so, dass in dem Zeh noch immer so ein leichtes Taubheitsgefühl ist, nicht doll, aber es fühlt sich irgendwie komisch an? In meinem Bekanntenkreis ist es einigen auch aufgefallen, dass ich sehr komisch gehe seit dem Vorfall, mir selber fällt auf, dass das Bein beim Laufen nicht mehr so geschmeidig ist wie auf der anderen Seite, es "klatscht" auf den Boden auf, sagen wir mal so, als hätte ich keine Kraft mehr im Bein. Zum Arzt gehen is so eine Sache, ich finde, meine Ärzte nehmen das nicht so ernst, vor allem, weil ich seit längere Zeit schon solche Probleme hab, mit Nerv eingeklemmt oder Blockaden irgendwo! Muss dazu sagen, es wurde auch noch nie ein röntgen oder der gleichen gemacht. Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Vielen dank und lieben Gruß von mir

09.06.2015 - 16:01 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban! Ich hatte einen...

von Sabine

... Tag lang ein Sekunden andauerndes Wärmegefühl am rechten Fußrücken. War für Sekunden da, dann wieder weg - passierte ca. 10 mal am Tag, meist beim Sitzen... am Abend war es dann wieder weg. Ansonsten hatte ich keine Beschwerden. Könnten Sie sich vorstellen, was der Grund dafür sein könnte? würde mich sehr über eine Antwort freuen. Liebe Grüße, Sabine

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 10.06.2015
Dr. med. Achim Urban

Spricht nicht für Trigger, es dürfte sich um Nervensensationen handeln, wenn dies öfter auftritt sollte eine Stoffwechselstörung ( beginnender Diabetes, Vitaminmangelsyndrom) durch Laboruntersuchung ausgeschlossen werden. MfG Dr. Urban

07.06.2015 - 16:16 Uhr

Hallo Herr Dr, Urban ! Ich habe immer wieder...

von Nicole

... Schmerzen in der rechten Fußsohle (am Ballen), vor allem, wenn ich viel stehe oder gehe. Ich war bei 2 verschiedenen Masseuren, die sich auch mit Akupressur auskennen. Beide haben gemeint, dass es sich um den Ischiasnerv handelt (bzw. eventuell Probleme mit der Wirbelsäule). Ich hatte am rechten Fuß vor ein paar Jahren eine Verletzung. Jetzt habe ich nicht nur häufig die beschriebenen Schmerzen sondern auch öfter mal einen Krampf in der rechten Wade oder im rechten Fuß. Sonstige Beschwerden habe ich nicht. Vielen Dank für Ihre Meinung. MfG, Nicole C.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 10.06.2015
Dr. med. Achim Urban

Ihre Beschreibung läßt an einen entzündeten durchgetretenen Senkspreizfuß mit eventuell zusätzliche Mortonneuralgie ( Nervenentzündung) denken, dabei kommt es natürlich auch zu Verspannungen mit Triggern in der Wadenmuskulatur! Fragen Sie Ihren behandelnden Orthopäden nach diesen Diagnosen, die Wadentrigger kann man dann auch mit Triggerpunktstoßwellen behandeln und auflösen. Bei mir können Sie einen Termin unter 06241/936694 vereinbaren. MfG Dr. Urban

28.05.2015 - 22:01 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, ich habe seit knapp 2...

von Oliver

... Jahren folgende meist zeitgleiche tägliche starke Schmerzen im rechten Bein: - oberhalb des Gesäßes - diffuse Schmerzen im Knie - punktueller Schienbein-Innenseite halbhoch Ich war bereits 3x im MRT (Bandscheiben, Knie, Schienbein inkl Gelenk) + Röntgenaufnahmen ohne Auffälligkeiten. Ca. 30 Einheiten Physio und Ostheopatie ohne Besserung. (Verschiedene Ärzte und Therapeuten) Schmerzen sind meist im Ruhestand present (Sofa, autofahren,sitzen, morgens im Bett) 45 minuten intensives Training auf dem crosstrainer bereitet keine Probleme. Bitte um Ihren Rat. Danke

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 31.05.2015
Dr. med. Achim Urban

Für Trigger ist typisch, dass sie bei Ruhe und nachts Schmerzen aussenden, auch sieht man sie nicht im MRT, Nachweis allerdings mit Elastographie möglich! Dafür müssen Sie einen Arzt finden, der nicht nur schwarzweiße Bilderchen anschaut sondern gut untersucht! Wenn Sie nach Worms kommen können erreichen sie mich unter 06241-936694. Unter www.igtm.org finden Sie Kollegen, für deren Qualität ich jedoch keine Haftung übernehme! MfG Dr. Urban

19.05.2015 - 13:47 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, ich habe seit einer Bokwa...

von Ewelina

... (Sport) Veranstaltung vor zwei Wochen starke Schmerzen im linken Po und Oberschenkel Rückseite. Während des Kurses hatte ich Rückenschmerzen, was bei mir nichts unnormales ist. Die Ärzte doctern ständig an mir rum und diagnostizieren bones bruise, Hexenschuss, und nun etwas mit dem Becken. Am nächsten Tag hatte ich aber ein schreckliches Ziehen im Po, das gerade beim Laufen schmerzhaft ist. Ich komme mit meinem Fingerspitzen auch nicht mehr an die Fußspitzen, zumindest links nicht mehr. Weder beim Sitzen noch beim Stehen. Erst wenn ich paar Schritte gegangen bin wird der Schmerz besser. Was kann das sein? Mit freundlichen Grüßen Ewelina

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 20.05.2015
Dr. med. Achim Urban

Das kann ein muskuläres Problem sein, der vertriggerte Muskel hat wahrscheinlich das Kreuzdarmbeingelenk verschoben. Triggerspezialisten finden Sie unter www.igtm.org oder meine Praxis in Worms 06241/936694. MfG Dr. Urban

18.05.2015 - 17:32 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban, erst einmal moechte ich...

von Nino

... mich fuer Ihren aufschlussreichen Beitrag zu den genannten Beinschmerzen im Bereich des Ischias bedanken. Ich bin 22 Jahre alt Student und leide seit mehr als 8 Jahren an Schmerzen im Beckenbereich und vor allem am Ischiasnerv. Mein Problem ist, dass ich nach längerem sitzen Schmerzen im rechten Bein empfinde. Es fängt am Gesäßknochen an und strahlt dann recht über den Becken und Lendenwirbel über das Knie bis hin zum Fuß aus. Wenn ich mein rechtes Bein nach vorne und hinten schwinge, hört es sich an, als ob mein Bein einrasten möchte. Vermutlich reiben sich beim schwingen jeweilige Muskelbereiche aneinander. Das Schwingen ist schmerzfrei und nur ein wenig unangenhm, vor allem durch das Geräusch, das es wiedergibt. Ich bin sportlich sehr aktiv (trainiere 5-6 in der Woche). Außerdem habe ich Röntgenaufnahmen sowie MRT"s absolviert, die leider keinerlei Hinweise auf meine Beschwerden liefern konnten. Ich war bei unzähligen Orthopaden (auch Unfallorthopäden), Neurologen, Physiotherapien, Masseure, Ostheopaten, Hausarzt (Akupunktur) etc. leider konnte bislang niemand etwas herausfinden, außer dass es sich vermutlich um den Ischiasnerv handelt. Eine Verkürzung meiner Wadenmuskulatur wurde festgestellt, da ich es pflege auf Zehenspitzen zu laufen. Die Schmerzen, wie schon erwähnt, treten vor allem bei längerem Sitzen auf. Da ich schon mehrere Versuche in jeglichen ärztlichen Bereiche versucht habe, weiß ich nun nicht weiter. Ich würde mich sehr freuen wenn Sie mir weiterhelfen könnten bzw. einen Tipp geben könnten. Mit freundlichen Grüßen Nino

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 18.05.2015
Dr. med. Achim Urban

Ich würde zunächst abklären, ob der Schmerzproblematik ein altes nicht verarbeitetes Injurymuster zugrunde liegt, dies geht mit Techniken der Professional Applied Kinesiology ( lesen Sie bitte dazu auch meine diesbezüglichen Artikel auf Jameda) . Wenn Störfelder ausgeschlossen bzw. evtl. abgearbeitet sind, spricht das Ganze für eine Triggerproblematik im Piriformismuskel und den tiefen Gesäßmuskeln. Ich würde diese interessante Problematik gerne selber behandeln, ist für Sie Worms erreichbar oder studieren Sie weit weg? Dann bitte sagen wo Sie leben, ich würde evtl einen qualifizierten Kollegen in der Nähe empfehlen können. MfG Dr. Urban

03.05.2015 - 14:50 Uhr

Hallo Herr Dr. Urban Seit ca 6 Monaten habe ich...

von Petra

... Schmerzen im vorderen linken Oberschenkel. Dieser zieht auch bis ins Gesäß. Der Schmerz tritt hauptsächlich in der Nacht also im liegen auf. Neuerdings auch im sitzen. Bei normaler Bewegung und Sport kaum Beschwerden. Was kann es sein? Lg Petra

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.05.2015
Dr. med. Achim Urban

Trigger werden gerade in der Nacht und bei Ruhe aktiv und senden Schmerzen aus. Sie können in jedem Muskel nach Fehlbelastungen oder Überanstrengungen sich bilden, müssen also nicht nur an der Oberschenkelrückseite auftreten. Triggertherapeuten in ihrer Nähe finden Sie unter www.igtm.org, ich selber bin in Worms unter der Telefonnummer 06241-936694 zu erreichen. MfG Dr. Urban

27.04.2015 - 23:27 Uhr

Hallo meld mich wieder. Nach Spritzen-Sitzung ist...

von carlos

... mein Bandscheibenvorfall besser geworden, hab keine Schmerzen mehr. Jetzt hab ich das Problem, dass ich auf dem rechten Fuß von der Wade ab keine Schmerzen habe, aber beim gehen lässt sich der Fuß irgendwie nicht kontrollieren, Gehfehler mäßig. Was kann es sein? Nehme zur Zeit tilidin und pregabalin jeweils 1 morgens und abends. Danke im voraus schon mal fuer ihre Antwort.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 29.04.2015
Dr. med. Achim Urban

Wahrscheinlich sind die Wadenmuskeln durch Trigger verspannt! Wenn Sie nicht zu mir nach Worms kommen können ( Tel.: 06241-936694) finden Sie Triggertherapeuten unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

27.04.2015 - 13:21 Uhr

Ich habe seit 6 Monaten Schmerzen im unteren...

von Mondkälber

... Rücken, diese ziehen ins Bein, bis zu den Zehen Taubheitsgefühl und Kribbeln im Bein. Mittlerweile starke Hüftschmerzen und Genital so wie Po völlig taub. Auch Stuhl und Urin kann ich nur noch ab und an halten, wenn Schmerzen nicht so groß sind. Bei leichten Schmerzen, die nur selten sind, geht es. MRT der LWS wurde veranlasst

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 27.04.2015
Dr. med. Achim Urban

Ihre Schilderung der Schmerzen und Ausfallserscheinungen legt den Verdacht auf einen großen Bandscheibenvorfall nahe, bitte umgehend MRT der LWS einleiten, der Befund spricht nicht für Trigger! MfG Dr. Urban

20.04.2015 - 18:37 Uhr

Hallo Dr.Urban,...

von carlos

... habe seit 5 Wochen Schmerzen im linken Bein. Sitzen, Liegen alles gut nur beim Laufen geht nach 20 Meter geht nix.War 2 tage stationär im KH. Orthopädischen Zentrum weil der Ischias eingeklemmt war. Habe dort eine Spritze in den Nervenwurzel bekommen. Diagnose Bandscheibenvorfall. Mittlerweile ist der Nerv echt still. Meine Sorge ist, dass meine Beinschmerzen trotzdem vom Fuß anfangen nach oben bis zum Knie heftig sind als ob es platzen würde. Besonders auch die Wade. Woran kann es noch liegen? Mittlerweile, wenn ich gehe, zieht mich mein Oberkörper in die Schieflage oder gebeugt nach vorn. Danke schon mal für die Antwort .

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 22.04.2015
Dr. med. Achim Urban

Guten Tag, der eingeklemmte Nerv feuert in die zu ihm gehörende Muskulatur, die diese Dauerinformation nicht verarbeiten kann und sich auf Dauer zusammenzieht, d. h. Trigger ausbildet.Dies ist wahrscheinlich bei Ihnen der Fall. Wenn die Reizung des Nerves abgeklungen ist, muss die Muskulatur mit Stoßwellen wieder gelockert werden. Sie erreichen mich zwecks Terminierung zur Untersuchung unter 06241/936694. MfG Dr. Urban

12.04.2015 - 16:43 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, Mein...

von Edith

... gegenwärtiger Zustand ist folgender: Am 3. Dez. 2014 wurde ich in der Neurochirurgie am Bandscheibenvorfall in der Neurochirurgie Frankfurt (Oder) operiert (minimal invasiv). Seit Febr. 2015 plagen mich wieder große Schmerzen. Der Chefarzt der Neurochirurgie kann nichts unternehmen, bevor er nicht einen aktuellen MRT - Bericht in Händen hat. Dafür muss ich 6 Wochen warten, um ambulant einen Termin zu bekommen. Jetzt habe ich einen: 7.Mai 2015 in Spremberg. Ich habe Bedenken, was mich erwarten wird. Ich bin 80 und zur Ergänzung an derselben Seite habe ich vor 2 Jahren ein künstliches Hüftgelenk erhalten. Ich möchte mich noch ganz herzlich für Ihre Antwort bedanken und verbleibe mit freundlichen Grüßen Edith

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 19.04.2015
Dr. med. Achim Urban

Es ist richtig, zunächst erneut mittels MRT abzuklären, ob wieder ein Bandscheibenvorfall vorliegt. Wenn dies ausgeschlossen wurde, können Trigger in der Muskulatur für die Schmerzen verantwortlich sein. Da Sie schon 2 Operationen (Hüfte und LWS) hatten, liegen mit großer Wahrscheinlichkeit auch Narbenstörfelder vor, die die Heilung beeinträchtigen. Unter www.daegak.de finden Sie Therapeuten in Ihrer Nähe, die mittels Kinesiologie die Störfelder in 1 Sitzung beseitigen, dann weiter in der Struktur nach Triggern suchen. Dies machen Therapeuten, die Sie unter www.IGTM.org finden. Viel Erfolg und gute Besserung Dr. Urban

04.04.2015 - 10:20 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr, im Dez. 2014 wurde ich...

von Edith

... wegen Bandscheibenvorfall (2 vorausgegangene Spritzentherapien haben nichts gebracht) in der Neurochirurgie Frankfurt (Oder) operiert. Im Febr. 2015 traten erneut Schmerzen auf und zwar Gingen sie von der li Pobacke aus, die ins li Bein ausstrahlen und mit Kribbeln einhergingen. Kann ich die Schmerzen lindern durch Physio? Einen MRT Termin habe ich erst für Anfang Juni bekommen. Die Schmerzen bis dahin auszuhalten ist mir zu lange. Was raten Sie mir? Mit freundlichen Grüßen Edith (80 J) PS: Links habe ich eine künstl. Hüfte.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 12.04.2015
Dr. med. Achim Urban

Die Schilderung ihrer Schmerzen spricht für eine Triggerproblematik! Da aber Operationen an LWS und Hüfte voraus gingen, wird wahrscheinlich ein überlagerndes Störfeld von Narben in diesen bereich dem Schmerzmuster zugrunde liegen. Darum sollten Sie zuerst einen Kinesiologen zur Störfeldbeseitigung ( IRT ) aufsuchen, in ihrer Nähe zu finden unter www.daegak.de. Dafür ist nur 1 Behandlung erforderlich, dann zu Triggerspezialisten gehen, z. B. Dr. Hansen in Berlin oder unter www.IGTM.org einen Therapeuten in ihrer Nähe suchen. Ich bin leider in Worms zu weit weg von Frankfurt/Oder. Alles gute Dr. Urban

23.03.2015 - 18:31 Uhr

Werde bei der nächsten Therapie nochmals darauf...

von G.

... hinweisen. Ihre Erklärung ist einleuchtend. Danke

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 25.03.2015
Dr. med. Achim Urban

Bei wem sind Sie denn in Behandlung, ich habe keine Informationen? Kann daher z. Zt. keine Stellung zu dem Geschehen nehmen. MfG Dr. Urban

12.03.2015 - 19:56 Uhr

ich habe seit mehreren Monaten einen ziehenden...

von Katja

... Schmerz im rechten, hinteren oberen Oberschenkel beim Laufen. Manchmal auch nachts, auf der rechten Seite kann ich oft gar nicht liegen, aber der Schmerz tritt auch unvermittelt auf, wenn ich auf der linken Seite oder auf dem Rücken liege. Beim Kieser Training habe ich eher keine Beschwerden. Vielen Dank für Ihre Antwort.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 15.03.2015
Dr. med. Achim Urban

Wenn Sie einen Muskelfaserriss z. B. durch Ihr Training bedingt ausgeschlossen haben, kann es sich durchaus um eine Muskelkontraktur im Sinne eines Triggers handeln, aber natürlich muss auch eine Beckenblockierung ausgeschlossen werden!. Ein Triggerspezialist, den Sie unter www.igtm.org in Ihrer Nähe findet, schaut es sich gerne qualifiziert an. Unsere Praxis erreichen Sie unter 06241/93 66 94! MfG Dr. Urban

27.02.2015 - 22:40 Uhr

Guten Tag Herr Urban, ich habe seit 4 Wochen...

von Melanie

... wechselnde Beschwerden. Ziehen ins rechte Bein, mit Einschlafen oder nur ein großer Druck am Unterschenkel. Im Sitzen und Liegen wird es besser. Stehen oder Laufen ganz schlecht. Bandscheibenvorfall ist diagnostiziert. Vielen Dank im voraus. Bekomme KG bringt nicht wirklich was und Kräftigung der Muskulatur mache ich auch alle 2 Tage.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.03.2015
Dr. med. Achim Urban

Wenn ein Bandscheibenvorfall diagnostiziert ist, feuert der gequetschte Nerv Informationen in die Muskeln und diese verspannen sich und bilden Trigger aus. Zuerst muss die überlagernde Störung beseitigt sein, d. h. der Bandscheibenvorfall operiert oder vernarbt sein, dann können die Trigger gezielt mit Stoßwellen aufgelöst werden. Vernarbung des NPP dauert mindestens 3 Monate. Triggertherapeuten finden Sie unter www.IGTM.org. MfG Dr. Urban

24.02.2015 - 12:46 Uhr

Guten Tag, ich leide seit ca 7/8 Jahren unter...

von jenny

... starken Schmerzen im linken Bein, der Hüfte beginnend bis zum Knie. Am Oberschenkel links Außen und der Leiste sind die Schmerzen am schlimmsten. Habe am 19.5 dann kurzzeitig einen Totalausfall im linken Bein gehabt. Mehrere MRT, CD Röntgenbilder ohne Befund, mehrereKklinikaufenthalte mit der Diagnose meralgia parastetica. Bekam oft Cortision gespritzt ohne Erfolg, nehme Pregabalin 150 morgens uns 150 abends plus abends Naloxon Tilidin 75mg aber der Schmerz bleibt! Langes Stehen, Sitzen und Laufen fast nicht möglich, am schlimmsten ist der Schmerz, wenn ich eine Ruhephase habe. Bin beim Neurochirurgen, beim chirugischen Orthopäden, Neurologen keiner hilft mir! Bin nun seit 9 Monaten krankgeschrieben und soll im März wieder arbeiten. Mache Physiotherapie, doch irgendwie bringt es nichts. Hab jetzt schon Panik wie ich 8h Arbeit schaffen werde. Was raten Sie mir? Ich komme aus Leipzig.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.02.2015
Dr. med. Achim Urban

Guten Tag, nach Ihrer Beschreibung ist ja wohl ein Hüftgelenkverschleiß und ein Bandscheibenvorfall in der Lendenwirbelsäule ausgeschlossen. So ist zuvermuten, dass ein überlagerndes Störfeld vorliegt, dass die Beschwerden nicht ausheilen lässt. Zunächst einen Kinesiologen in ihrer Nähe aufsuchen ( WWW.daegak.de), der die überlagernde Störung beseitigt. Dann einen guten 'Triggertherapeuten suchen ( www.igtm.org), z. B. Dr. Marcus Hansen in Berlin, so müssten Sie Hilfe bekommen! Aber triggern alleine wird nicht helfen, erst überlagernde Ursachen beseitigenT MfG Dr. Urban

03.02.2015 - 23:18 Uhr

Schmerzen im linken Bein: von der Gesässbacke zur...

von Erica

... Leiste, über Oberschenkel vorn, Schienbein-(Magen und Lebermeridian) keine feste Zeit, kann plötzlich kommen mit jucken, wie von Viehüter, auch in der Nacht.Beim längerem stehen habe ich das Gefühl die Kraft in den Beinen geht zurück.Huft geröngt, leichte Arthrose.Schmerzen traten nach Zeckenstich auf Blutprobe negativ.Bitte um Rat, ein Dankeschön.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.02.2015
Dr. med. Achim Urban

Der Borreliennachweis im Labor ist mit der üblichen Labordiagnostik zu höchstens 60% nachweisbar, mit Zusatzuntersuchungen CD57, NK-Zellwert und Lymphozytentransformationstest zu maximal 80%, d. h. 20% der Borrelienbelastungen erkennen sie nicht im Labor! Eine sichere Austestung erhalten sie nur bei Kinesiologen über Nosodentests. Ich mache dann eine effektive Ausleitung der Belastung mit Bioresonanztherapie unter Gabe spezieller Tropfen ( einjähriger afrikanischer Beinfuß). Da dies nicht alle Kinesiologen ( www.daegak.de) machen können, meine Frage, ob Sie die Ausleitung bei mir in Worms machen können? Anmeldung 06241/936694. MfG Dr. Urban

03.02.2015 - 16:46 Uhr

Sehr geehrter Herr Urban, seit einigen Monaten...

von Robert

... habe ich von der linken Hüfte ausgehend, über die Pobacke, über den Außenober-schenkel bis zum oberen Unterschenkel nach der Seitenlage Schmerzen bekommen. Durch Rückenlage gingen die Schmerzen weg. Nach der erneuten Seitenlage kamen die Schmerzen wieder. Seit einigen Wochen habe ich jetzt auch die gleichen Schmerzen in der rechten Seite bei der rechten Seitenlage im rechten Bein zusätzlich. Neuerdings habe ich auch tagsüber leichte Schmerzen in beiden Oberschenkeln. Besonders heftig werden die Schmerzen nachts, wenn ich anstatt 1 mal dann 2 mal mit dem Hund gelaufen bin. Ich bekomme jetzt Krankengymnastik. Nach Anwendungen ist der Hüftschmerz weitgehendst fort. Jedoch bleiben die Schmerzen in beiden Beinen. Was können Sie mir raten? Vielen Dank.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.02.2015
Dr. med. Achim Urban

Leider geht aus Ihrer Schilderung nicht hervor, ob die Schmerzen an der Vorder- oder Rückseite der Oberschenkel sind. An der Oberschenkelvorderseite kommen die Probleme meist vom Hüftgelenk, an der Rückseite muss Abklärung der Gesäßmuskulatur und der Hamstrings erfolgen! Wenn die Abklärung bei mir in Worms ( Tel: 06241/936694) für Sie wegen der Entfernung nicht möglich ist finden Sie Triggerfachleute in Ihrer Nähe unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

03.02.2015 - 15:41 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, auf der Suche nach...

von Kerstin

... Erklärungen und eventueller Hilfeleistungen bin ich auf Ihrer Website gelandet und bitte um Ihre Hilfe. Ich habe vor 3 Jahren ein OP Am linken Fuss erhalten. Dabei wurde der große Fusszeh gekürzt und mit einer Schraube fixiert. Da man jedoch zu viel vom Knochen kürzte, entwickelte sich eine schmerzhafte Fehlstellung, die ich nach langen Experimenten mit einer Senk-Spreizfusseinlage beheben konnte. Seit Sep. bin ich beruflich bedingt zu Hause und trage " normale" Hausschuhe, nicht mehr wie im Berufsleben Schuhe mit Einlage. Heute leide ich an Schmerzen in meiner linken Hüfte und in den Oberschenkel sowie an der rechten Ferse unter Schmerzen bei Belastung, vor allem nach längerer Pause. Mein Arzt spricht aufgund des Hüftschmerzes von einer Fehlbelastung des Fußes und von einer Knochenhautentzündung im Fuß. Ich werde an der Hüfte, im Oberschenkel und am Fuss mit Stromimpulsen behandelt und zusätzlich auf einer Britsche von Hals bis Po mit punktueller Magnetfeldstimmulation behandelt. Der Schmerzzustand schwankt von besser bis schlechter. Heute fühle ich in beiden Pobacken zusätzliche Schmerzen beim Sitzen und im rechten Oberschenkel ein ähnlich anmutenden Schmerz wie im linken. Da ich annehme, dass meine Probleme mit dem wechselnden Schuhwerk zusammen hängen könnten, bin ich heute auf festes Schuhwerk mit Einlagen umgestiegen. Ein Schlafen auf der linken Seite ist unmöglich, auf der rechten Seite zeitlich begrenzt. Von daher schlafe ich auf dem rücken am besten. Jedoch kommt es jetzt öfter vor, dass ich nachts ein Stechen im linken Oberschenkel verspüre, der mich aufwachen lässt. Zusätzlich muss ich erwähnen, dass mein Arzt von einem "Strang" im Oberschenkel sprach, der Richtung Knie fühlbar verdickt ist und stärker durchblutet werden sollte. Dieser Strang wäre auch von Natur aus weniger durchblutet. Generell ist noch zu sagen, dass ich oft bei ihm wegen Muskelverspannungen im Rücken bin und er mir hervorragend helfen kann. Was halten Sie von meiner Beschreibung und was würden Sie daraus schließen? Kann die jetzige Behandlung zum Erfolg führen oder gibt es mittlerweile wirkungsvollere Methoden? Muss ich mit einer längeren Heilung rechnen? Schadet es, wenn ich mich trotzdem sportlich betätigen würde, so nach dem Motto Bös muss Bös vertreiben? Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 03.02.2015
Dr. med. Achim Urban

Guten Abend! Sie haben mit größter Wahrscheinlichkeit nach der Fuß-OP ein weiter bestehendes Verletzungsmuster, welches alle Behandlungen in der Struktur wirkungslos bleiben lässt, da die neuronale Ansteuerung der Muskelketten verloren gegangen ist und sich wohl durch die Fehlbelastung Triggerketten in Gesäß und Beinen gebildet haben! Lesen sie bitte zuerst meinen Kinesiologie Artikel "Störfeldbeseitigung übergeordneter Verletzungsmuster" auf Jameda! Wenn meine Praxis in Worms ( Tel: 06241/936694) für Sie wegen der Entfernung nicht erreichbar ist, finden Sie Kinesiologen unter www.daegak.de in Ihrer Nähe. Es müssen erst die Verletzungsmuster beseitigt werden, dann die Triggerpunkte und Faszienketten gelöst werden, eine langwierige und schmerzhafte Behandlung mit nach meiner Erfahrung 95%iger Erfolgsaussicht. Auf keinen Fall Sport oder Belastungen machen, wenn ein Muskel schon verspannt ist kann er natürlich keine Leistung mehr bringen und nur mit Schmerzen reagieren! Bitte unterrichten sie mich über Ihre weiteren Therapieschritte, solche Fälle interessieren mich! MfG Dr. Urban

28.01.2015 - 12:35 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich bin durch...

von Dirk

... Zufall auf Ihre Seite gestoßen und habe eine höfliche Frage: mich plagen seit Jahren chronische Schmerzen im rechten Bein, beginnend von der Pobacke bis in die Zehen, verbunden mit Taubheits/Kältegefühl. Der Grad der Schmerzen ist von Tag zu Tag unterschiedlich. Vor ca. 2 Jahren habe ich in einer Klinik eine Arterienuntersuchung machen lassen, ohne Befund. (Allerdings nur Ultraschall/Scan, kein MRT). Ich selbst würde mich als Angstpatient/Hypochonder bezeichnen und habe trotz der Untersuchung ohne Befund vor 2 Jahren Angst, dass es sich um Arterienverstopfung, sprich "Schaufensterkrankheit" handelt (51 Jahre/Raucher). Allerdings: ich jogge seit 15 Jahren mehrmals die Woche 7-12 km - ohne Probleme, d.h. in Bewegung sind die Schmerzen zwar nicht ganz weg, aber am ehesten auszuhalten. Meistens wird es nach 5 km eher besser.... Kann das denn eine Verstopfung der Arterien sein, wenn ich auf der anderen Seite ohne Probleme so viel Sport mache? Ich wollte jetzt mal zum Orthopäden - was meinen Sie. Über eine kurze Einschätzung würde ich micht freuen. Vielen Dank und viele Grüße, Dirk

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 01.02.2015
Dr. med. Achim Urban

Wenn Sie solche Strecken joggen können, spricht dies auf keinen Fall für eine Gefäßerkrankung. Im Bereich der Lendenwirbelsäule sollte ein Bandscheibenvorfall von Ihrem Hausorthopäden ausgeschlossen werden. Wenn kein Vorfall besteht dürfte es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um ein Triggerproblem handeln, diese Problematik kennen aber leider nur sehr wenige Orthopäden. Wenn Worms für Sie erreichbar ist, können Sie sich unter 06241/936694 bei mir einen Termin geben lassen. MfG Dr. Urban

19.01.2015 - 18:52 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban. Seit Mai 2014 lebe...

von Barbara

... ich ununterbrochen mit Schmerzen mal in der rechten, mal in der linken Seite im Bereich der Ischias. Der Schmerz zieht bis in die Leisten, in die Oberschenkel und nun auch schon mal in die Beine. Es ist ein Schmerz, der sich nach ganz ganz festem Muskelkater anfühlt. Im Mai hat ein Freund einen Busch im Garten ausgegraben und ich habe geholfen, die ganz festsitzende Wurzel mit raus zu ziehen. Zwei Tage später begannen die Schmerzen. Nach einer Woche ging ich zum Hausarzt und bekam Diclo mit Cortison Spritzen. 4 x. Nichts geholfen. Sonntags bin ich in die Notaufnahme unseres Krankenhauses und bekam eine Langzeit-Tramadol-Spritze. Nach 5 Tagen waren die Schmerzen wieder da. Bin zu einem Orthopäden. Hüften geröngt, waren ok. Habe dann bei Bedarf auf Anraten des Arztes Ibuprofen genommen. Mein Hausarzt, der auch Chiropraktiker ist, versuchte, mich einzurenken - erfolglos. Dann schickte er mich in ein MRT. Auch dort ergab es nichts, war alles ok. Viele Krankengymnastik, nichts geholfen. Auch ein Osteopat konnte nicht helfen. Im Dezember hatte ich eine schwere Bronchitis und mußte 3 Tage Azithromycin 500 nehmen. Am dritten Tag waren die Schmerzen im Rückenbereich so gut wie weg und ich konnte mich sogar wieder bücken und das nach einem 3/4 Jahr. Aber nach ca. einer Woche wieder da.leider. Ein Freund machte mich auf diese Seite aufmerksam und so bitte ich Sie heute um Hilfe, was das bei mir sein kann. Im Moment ist der Schmerz sehr schlimm auf der rechten Seite und zieht auch in das rechte Bein. Danke für Ihre Hilfe. Ich lebe in Bad Nauheim

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 20.01.2015
Dr. med. Achim Urban

Bei dem Ausgraben der Wurzel haben Sie sich offensichtlich ein Verletzungsmuster mit Störfeld zugezogen! Da keine der üblichen Therapien anspricht liegt das Problem nicht in der Struktur von Muskeln und Gelenken sondern in der neuronalen Ansteuerung dieser Strukturen. Lesen Sie bitte meine Artikel über Professional Applied Kinesiology auf Jameda oder in der Orthopress von 2014. Erst muss die Ansteuerungsstörung beseitigt werden, dann evtl. noch Trigger. Bad Nauheim ist nicht zu weit weg von Worms, ich bin sicher, dass ich Ihnen helfen kann! Tel: 06241-936694. MfG Dr. Urban

06.01.2015 - 14:47 Uhr

Hallo Dr.Urban, mein Problem finde meistens...

von Wilhelm

... Nachts in der linken seitenlage statt. ich wache mit schmerzen in der linken Pobacke immitteleren bereich auf. muss dann 10miniten rumlaufen dann gehts es wieder . aber dann wache ich in immer kürzeren abständen auf durch die schmerzen. Ein MRT sagt einen Bandscheibenvorwölbung im 4+ 5 Lendenwirbelaus. Der Neurochirug meint aber das die Schmmerzen davon nicht kommen. Ich muss dazu sagen das ich mich schon seit Jahren immer wieder mit Blockaden der Lw und dem ISG rumplage. Es wird immer wieder eingerichtet wonach ich auch wesentlich besser laufen kann aber der schmerz in der Pobacke geht nicht weg. Auch wenn ich mein linkes Bein angewinkelt nach aussen bewege schmerzt es schon sehr in der Pobacke. Haben Sie eine Idee was es sein kann denn KG nmehr als 30x unf KG am Gerät verschlimmert es nur. ?? Mein alter ist 56 Jahre MFG Wilhelm

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 11.01.2015
Dr. med. Achim Urban

Diese Beschreibung klingt sehr nach einem Muskelproblem mit Triggern. Ein verkürzter Muskel zieht sofort auch nach dem Einrenken die Blockierung wieder rein. Der Muskel gewinnt immer! Am besten von einem Triggerspezialisten der IGTM (www.igtm.org) untersuchen lassen. Wenn Worms für Sie erreichbar ist können Sie mich morgen unter der Telefonnummer 06241-936694 erreichen. MfG Dr. Urban

04.01.2015 - 17:36 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. med. Achim Urban, Vielen...

von Silke

... Dank für Ihre schnelle Antwort.Ich wohne in Cottbus, ansonsten würde ich in Ihrer Praxis einen Termin vereinbaren.Ich werde am Montag meinen Hausarzt aufsuchen. Dankeschön

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 06.01.2015
Dr. med. Achim Urban

Evtl. können Sie auch bei der Sekretärin der IGTM anrufen, um einen Therapeuten in Ihrer Nähe zu erfahren! Alles Gute A. Urban

04.01.2015 - 15:09 Uhr

Hallo,Ich habe seit etwa 8 Wochen im rechten Knie...

von Silke

... Schmerzen, am Tag geht dies alles noch aber in der Nacht kann ich nicht sehr lange auf der rechten Seite liegen da läuft dann dieser Schmerz bis hoch zum Oberschenkel und an viel Schlaf ist da auch nicht zu denken.Können Sie mir weiterhelfen...

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.01.2015
Dr. med. Achim Urban

Gerade der nächtliche Schmerz lässt an aktivierte Triggerpunkte denken, aber die Ursache muss natürlich im Rahmen einer Untersuchung diagnostiziert werden. Wenn Worms für Sie erreichbar ist, können Sie ab dem 5.1. unter 06241936694 einen Untersuchungstermin bei mir vereinbaren, ansonsten finden Sie unter www.igtm.org Triggertherapeuten in Ihrer Nähe. MfG Dr. Urban

26.12.2014 - 13:29 Uhr

Eine Reha Maßnahme im Juli dieses Jahres, sowie 4...

von Heinz-Wilhelm

... Infiltrationen konnten im Nov d. Jahres meine Wadenschmerzen das Taubheitsgefühl und Kribbeln in den Zehen nicht lindern. Was kann ich noch tun ,damit ich meine Lumboischialgie heilen kann? Die Beschwerden habe ich schon seit Mai 2013

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.12.2014
Dr. med. Achim Urban

Guten Tag, zunächst mit bildgebenden Verfahren z. B. Kernspinntomographie der Lendenwirbelsäule einen Bandscheibenvorfall ausschließen. Wenn dort alles okay ist, Abklärung ob ein überlagerndes Verletzungsmuster/Störfeld vorliegt, dies können nur Ärzte mit Spezialausbildung in Professional Applied Kinesiology, da bei so einer Störung die neuronale Ansteuerung der Muskelketten nicht funktioniert. Wenn dies dann auch okay ist, kann man Triggerpunkte beseitigen in Verbindung mit gezielter Dehnungskrankengymnastik. Ich sage meinen Patienten, dass ca. 5-6 Triggerpunktstoßwellenbehandlungen erforderlich sein werden. Bei Rückfragen erreichen Sie uns wieder ab dem 02.01.15 unter 06241/936694! MfG Dr. Urban

26.11.2014 - 07:40 Uhr

Bin 52 Jahre und bin seit 17 Jahren Rheumapatient....

von Brigitte

... Spritze mich mit MTX und Biologika...Frage: meine Bein-Fesseln weisen Trigger (Knüppelchen) auf, die fast auf dem ganzen Schienbein entlang sind. Hat das was mit dem Muskel tibialis anterior zu tun? Ich massiere den Muskel fast täglich. Aber kaum Besserung. Stecken viell.meine Rheuma Medikamente dahinter? LG.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 30.11.2014
Dr. med. Achim Urban

Vorne auf dem Schienbein liegt kein Muskel, der M. tibialis anterior liegt seitlich vom Schienbein. Wenn die Knötchen auf dem Schienbein oder den Sprunggelenkknochen liegen, können dies Abkapselungen unter der Knochenhaut sein, aber keine Trigger, diese liegen tief im Muskel. Medikamente können auch Verspannungen der Muskulatur (Trigger) verursachen, am besten einen kompetenten Kollegen fragen und ihm die Veränderungen zeigen. MfG Dr. Urban

03.11.2014 - 18:03 Uhr

Ich habe seit über einen Jahr immer wieder...

von Gabi

... Schmerzen in der rechten Hüfte,die bis hin zum Schienbein ziehen.Stets habe ich in ,,stehenden Berufen" (Verkäuferin,Kellnerin,Kinderkrankenschw.)gearbeitet.Bin jetzt 61 und in einem Eiskaffee tätig. Habe ein ausgeprägtes Hohlkreuz. Wie kann ich meine Schmerzen lindern ?

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 04.11.2014
Dr. med. Achim Urban

Bitte suchen Sie einen Triggerexperten unter www.igtm.org in Ihrer Nähe auf oder wenn möglich kommen Sie zu mir nach Worms, Tel: 06241/936694. Die normale Kassenmedizin wird Ihnen nicht weiterhelfen! Aber am besten muss zunächst abgeklärt werden, ob übergeordnete Verletzungsmuster den Beschwerden zugrunde liegen, dies können nur Kinesiologen www.Daegak.com. MfG Dr. Urban

30.10.2014 - 23:16 Uhr

Können Sie mir einen qualifizierten Arzt im Raum...

von Katharina

... FFM/OF /Hanau / Gelnhausen nennen, der diese Therapie macht ? Nach allen Beiträgen die ich hier gelesen habe finde ich mein Problem nahezu wieder.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 02.11.2014
Dr. med. Achim Urban

Sie finden unter www.igtm.org Therapeuten in Ihrer Nähe, ich kann natürlich keine Garantie für die Qualität der Kollegen übernehmen, in der Regel habe sie keine Ausbildung in Professional Applied Kinesiology um überlagernde Verletzungsmuster abzuklären. Sie können auch nach Worms kommen, in habe viele Patienten aus Frankfurt und Aschaffenburg. Unsere Telefonnummer 06241/936694. MfG Dr. Urban

25.10.2014 - 00:40 Uhr

Habe 2012 den Fuß gebrochen und wurde falsch...

von Renate

... behandelt,durch lange Zeit der Ruhigstellung dachte ich es seien die Muskeln die mir zuschaffen machten. Aber es wurde immer schlimmer.Ich leide seit Juli 2014 an Schmerzen im linken Bein was über die Pobacke,Oberschenkel vorne und hinten,Wade und bis hin zum Fuß.Hatte vorher schon Schambeinentzündung und habe Probleme mit der Blase. Ich war beim Schmerztherapeuten der mir eine Facettentherapie verordnete,die etwas geholfen hat. Aber wenn ich Auto fahre,lange sitze ,sogar Nachts wenn ich mich auf die lk.Seite lege habe ich Probleme.Ich bekomme zur Zeit KG.Beim Treppensteigen habe ich schon keine Kraft mehr.Zum MRT war ich auch,der Ischiasnerv ist nicht eingeklemmt.Es muß nicht operiert werden.Die Abstände zwischen den Wirbeln sind an manchen Stellen nicht mehr ganz so breit wie normal ,aber dadran liegt es nicht.Aber trotzdem würde ich mich freuen wenn sie mir einen Rat geben was ich noch machen kann. Danke

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.10.2014
Dr. med. Achim Urban

Da Sie 2012 ein Unfallereignis beschreiben, gehe ich zunächst mit aller Wahrscheinlichkeit davon aus, dass ein unverarbeitetes Injurymuster vorliegt, d. h. die Beinmuskelketten werden neuronal überhaupt nicht angesteuert. Lesen Sie dazu meine Artikel Störfeldbeseitigung auf Jameda! Zuerst muss einmalig eine Injury Recall Behandlung mittels Techniken der Professional Applied Kinesiology gemacht werden, erst dann ist es sinnvoll, in der Muskelstruktur weiter zu arbeiten. Wenn Sie keine Möglichkeit haben zu mir nach Worms zu kommen, suchen Sie unter www.DAEGAK.de einen Kinesiologen für eine Injury Recall Behandlung. Weitere Behandlung ist erst dann mittels gerätegestützter Faszienbehandlung und Triggerpunktstoßwellen für die Beinmuskelketten sinnvoll und erforderlich, dann Dehnungs-KG und ganz zum Schluss erst Muskelaufbautraining! Ihr Problem dabei wird sein, dass Sie kaum Therapeuten in Deutschland finden, die das gesamte Therapiespektrum von AK bis gerätegestützter Faszien/Muskelbehandlung machen. Weitere Fragen könne Sie richten an 06241/93 66 94. MfG Dr. Urban

06.10.2014 - 21:26 Uhr

ich leide seit vielen Jahren an Gelenk- und...

von Liselotte

... Bandscheibenveränderungen. Kann inzwischen fast nicht mehr laufen. Der Rücken wird immer krummer trotz laufender Rückenübungen. Diagnose konnte auch vom kompetenten ChefFacharzt (Professor) nicht eindeutig geklärt werden. Alle paar Jahre kommt wahnsinnig schmerzhafter Kollaps. ( Ging , nachdem kein Schmerzmittel half, durch Abgabe von wenigen Morphiumspritzen total weg.(acht Jahre war Ruhe bis zum nächsten Schmerzanfall mit Krankenhausaufenthalt und Rollstuhl, da ich mich überhaupt nicht mehr bewegen konnte. Dort drohte die Chefärztin mit OP. Gab mir keine Schmerzmittel mehr um mich weichzukochen. Nach 10 Tagen höllischer Dauerschmerzen und Bewegungsunfähigkeit hörte der Spuk plötzlich auf. Habe natürlich grosse Angst vor evtl. weiteren derartigen Anfällen. Der obige Artikel sagt mir, dass es Therapeuten zu geben scheint, die mit derartigen Krankheitszuständen umzugehen wissen. Ich war zeitlebens eine besonders ansehnliche und gesunde Frau und laufe nun wie ein Krüppel durch die Gegend. Während der o.a. Anfälle konnte ich mich nur mit Rollstuhl fortbewegen. Hoffe, dass dies nicht mein zukünftiges Dauerschicksal wird. Ich bitte um Angabe von Experten, egal wo in Deutschland, die meinen Fehlbelastungen auf die Spur kommen, damit ich in geeigneter Weise daran mitarbeiten kann. DANKE

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 07.10.2014
Dr. med. Achim Urban

Meine fachorthopädische Praxis befindet sich in Worms, Terminvereinbarung unter der Tel.-Nr. 06241/936694 möglich. Wenn dies für Sie nicht erreichbar ist finden Sie Therapeuten der IGTM unter www.IGTM.org. Für die Behandlungsqualität der Kollegen kann ich selbstverständlich keine Garantie übernehmen. MfG Dr. Urban

14.08.2014 - 11:23 Uhr

Sehr geehrter Herr Doktor, ich habe einen Umzug...

von Sanne

... mit viel Heben und Tragen über Tage hinweg hinter mir und konnte einen Tag nach dem letzten Karton nicht mehr normal gehen. Ich konnte nur langsam in kleinen Schritten mit Hilfe meines Mannes mich fortbewegen (zur Toilette etc.). Während des Umzugs hatte ich öfters Hitzegefühle in den Beinen, die jetzt (zwei Wochen später) immer noch auftreten. Jeden Tag habe ich nun Schmerzen von den Füssen (rechter Zeh war zeitweise etwas taub)die ganzen Beinen hoch(besonders im linken Bein, hier befindet sich auch ein kleiner Weichteiltumor im Oberschenkel). Auch schmerzen meine Knie und mein Allgemeinbefinden ist generell nicht mehr in Ordnung. Ich habe mir jetzt Kompressionsstrümpfe gekauft und trage sie des Öfteren und fühle eine leichte Besserung. Ich bin 50 Jahre alt, weiblich und leide unter Venenschwäche wie auch Skoliose und Rundrücken, auch habe ich schon immer einen Vorfall L4/5, mit dem ich schon 25 Jahre lebe. Ich bin immer gerne gewandert, gejoggt und gehe gerne lange spazieren, nur seit dem Umzug, bin ich nicht mehr belastbar. In der Regel habe ich mich immer nach Belastung gut erholt, diesmal scheint es nicht der Fall zu sein. Was können Sie mir raten? Danke für Ihre Mühe! Herzliche Grüße Sanne

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 15.08.2014
Dr. med. Achim Urban

Bitte erst bei Ihrem Orthopäden abklären lassen, ob ein neuer oder wieder ein Einriss des alten zwischenzeitlich vernarbten Bandscheibenvorfalls vorliegt ( wegen der Taubheit im Bein). Wenn im MRT nichts Frisches vorliegt dann Untersuchung bei Triggertherapeut machen. Wenn Sie nicht zu mir nach Worms kommen können finden Sie Therapeuten unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

13.08.2014 - 09:10 Uhr

Sehr geehrter Herr Doktor, seit vielen Jahren...

von Christoph

... habe ich starke Schmerzen im rechten Bein Oberschenkel, Knie und Sprunggelenk. Öfter auch im linken Bein. Schmerz im Po. Ich bin beim Orthopäden gewesen der die b.s. Coaxarthrose und beim Rheumatologen der die Arthritis (Entzündungen im Hüftgelenk) diagnostizierten. Vor eine Woche wurde MRT der Hüfte gemacht und die b.s. Hüftdysplasie diagnostiziert. Ich habe Skoriose und das linke Bein ist 0,5 cm kürzer. Nach dem ich Ihren Artikel gelesen habe hätte die Symptomatik auch zum aktiven Triggerpunkten gepasst. Ich möchte einfach nur mal einen Arzt finden der die richtige Diagnose stellt damit die Schmerzen gezielt behandelt werden können. MfG Christoph

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 13.08.2014
Dr. med. Achim Urban

Eine Koxarthrose kann die übergeordnete Störung sein, die Trigger im Bein verursacht.Ob es eine Triggerproblematik ist oder eine aktivierte Arthrose kann nur durch einen erfahrenen Triggertherapeuten diagnostiziert werden. Wenn Sie nicht zu mir nach Worms kommen können, finden Sie Therapeuten unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

26.07.2014 - 17:20 Uhr

Sehr geehrter Herr Doktor! Noch ein...

von Friedrich

... hinweisender Nachtrag zum "Stechender kurzfristiger Schmerz". Es handelt sich um den rechten Oberschenkel, kurz vor dem Knie.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 28.07.2014
Dr. med. Achim Urban

Ich kann keine Ferndiagnosen stellen ohne den Patienten untersucht zu haben! Also einen Triggerspezialisten aufsuchen oder zu mir nach Worms kommen, je nachdem wo Sie wohnen! MfG Dr. Urban

26.07.2014 - 12:57 Uhr

Sehr geehrter Herr Doktor! Werde seit kurzer Zeit...

von Friedrich

... von plötzlich auftretenden, und heftig stechenden Schmerzattacken im mittlerem / eher vorderem Oberschenkelbereich, die zum Knie ausstrahlen, befallen. Der stechende Schmerz verschwindet aber nach wenigen Minuten wieder, und alles ist wieder in Ordnung. Was könnte der Auslöser sein? Gerne erwarte ich Ihre geschätzte Antwort. MfG Friedrich

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 26.07.2014
Dr. med. Achim Urban

Wenn Sie den Schmerz im Muskel fühlen, kann es sich um einen Trigger handeln. Es muss jedoch in jedem Fall auch das Hüftgelenk und das Kniegelenk abgeklärt werden, da Schmerzen auch von Arthrosen in diesen Gelenken ausstrahlen können. Triggertherapeuten finden Sie unter www.igtm.org, meine Telefonnummer lautet 06241/936694. MfG

17.06.2014 - 13:49 Uhr

Rückfrage : Sehr geehrter Herr Doktor, ich...

von Resi

... hatte eine Spinalkanalverengung, die 2010 mit 6 Schrauben fixiert wurde. Leider sind meine Schmerzen nicht behoben worden, im Gegenteil, sie wurden immer schlimmer sodass ich z.Z. nur noch ganz kurze Strecken gehen kann. Im Februar dieses Jahres habe ich mir dann Myofasciale Stoßwellentherapie machen lassen, leider ohne Erfolg. Haben Sie noch eine Methode die mir hilft. Vielen Dank im Voraus für Ihr Bemühen. MfG Resi

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 17.06.2014
Dr. med. Achim Urban

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, warum Ihre Schmerzen nicht gebessert wurden. Oft liegt nach der OP ein übergeordnetes Injurymuster ( Narbenstörfeld) vor, aufgrund dessen das Gehirn die Muskelgruppen nicht mehr ansteuern kann. Dies muss dann zuerst mit einer Injury Recall Therapie mit Techniken der Applied Kinesiology beseitigt werden. Wenn dies nicht der Fall ist, ist die Qualität der Stoßwellentherapie zu hinterfragen, es kommt zu einen auf das Stoßwellengerät an, zum anderen auf die Qualifikation des Therapeuten, es wird sehr viel unqualifiziert in Deutschland herumgetriggert! Wenn Worms nicht zu weit ist für Sie, schaue ich es mir gerne einmal an. MfG Dr. Urban

20.05.2014 - 10:25 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr.Urban, ich habe seit...

von Barbara

... längerer Zeit starke ausstrahlende Schmerzen in beide Beine aussenseitig. Nunmehr bekam ich eine Überweisung zum Neurologen. Wo finde ich einen seriösen Arzt, der mich kurzfristig therapiert und eventuell weiter behandelt? Vielen Dank im Voraus und mfG Barbara Wodarz 76887 Bad Bergzabern

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 20.05.2014
Dr. med. Achim Urban

Guten Tag Frau Wodarz, da Bad Bergzabern zum meinem näheren Einzugsgebiet meiner Praxis gehört und Patienten auch aus dem Schwarzwald, dem Elsaß und Luxemburg kommen, können Sie bei mir unter der Tel.-Nr. 06241/936694 einen Termin ausmachen. Bitte alle Vorbefunde zur Untersuchung mitbringen! MfG Dr. Urban

20.05.2014 - 09:34 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ich leide schon seit...

von Yvonne

... Monaten unter Schmerzen im Lendenwirbelbereich, diese Schmerzen ziehen jetzt bereits in den Bauchbereich, da ich auch noch Morbus Chron habe bekomme ich die Schmerzen momentan nur mit Cortison unterdrückt. Können Sie mir einen Arzt empfehlen der mir helfen kann? Vielen Dank Yvonne

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 20.05.2014
Dr. med. Achim Urban

Sehr geehrte Yvonne, meine Praxis befindet sich in Worms, aufgrund Ihres Anschreibens weiß ich jedoch nicht wo Sie wohnen? Folglich kann ich Ihnen auch keinen Kollegen empfehlen! Meine Praxis erreichen Sie unter 06241/936694 zur Terminvereinbarung. MfG Dr. Urban

31.03.2014 - 14:52 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, ichbin Ihrer...

von Marie Luise

... Anweisung gefolgt, aber leider finde ich unter der ang, website keinen Therapeuten im Bodenseekreis. Ich gehe mal davon aus, dass Sie eher den Überblick über die entpsrechenden Ärzte haben, es kann doch nicht sein, dass in dieser Umgebung kein entsprechender Arzt zu finden ist.Ich wäre Ihnen überaus dankbar, wenn ich von Ihnen eine Adresse haben könnte- Danke im voraus. mfg Marie LUise

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 31.03.2014
Dr. med. Achim Urban

In 85560 Ebersberg praktiziert HP Kerstin Deutscher, Marktplatz 13, Tel. 08092/247788, ich kenne sonst auch keine Therapeuten in ihrer Nähe. MfG Dr. Urban

30.03.2014 - 22:46 Uhr

Herzlichen Dank für die Antwort- leider sehe ich...

von Maria Luise

... keine Therapeutenlisteauf der von Ihnen angegebenen website - ich wohne in 88085 Langenargen - Bodensee, vielleicht könnten Sie mir einen Tipp geben. MFG ML

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 31.03.2014
Dr. med. Achim Urban

Rufen Sie am besten bei Dr. Bauermeister in München an Tel. 089/426112, er bildet auch Therapeuten aus und kennt vielleicht jemanden in Ihrer Nähe! MfG Dr. Urban

30.03.2014 - 13:58 Uhr

Guten Tag:Herr Dr. Urban, was Sie dort beschreiben...

von Maria Luise

... trifft auf mich zu,, meine Frage_ wo kann ich mich gezielt behandeln lassen oder besser ein Therapiegespräch führen? Herzlichen Dank im voraus für Ihre Antwort. MFG ML

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 30.03.2014
Dr. med. Achim Urban

Guten Tag, unter www.igtm.org finden Sie Therapeuten in Ihrer Nähe die Sie erst einmal gründlich untersuchen und dann die Therapiemöglichkeiten mit Ihnen besprechen. Mit freundlichem Gruß Dr. Urban

28.03.2014 - 18:30 Uhr

Guten Tag Hr.Dr.Urban, vielen Dank für Ihre...

von Klaus

... Antwort vom 27.03.14 auf meine Frage vom 26.03.14. Gerne würde ich Ihr Angebot zur gründlichen Untersuchung annehmen mit ev. notwendiger Therapie. Ich wohne in Berlin und damit wir zusammen kommen, bräuchte ich Ihre Adresse. Über meine E-Mail_Adresse könnten Sie mir das mitteilen und wenn es im Rahmen möglicher Entfernungen lege, teilen Sie mir bitte die Konditionen mit, die über das gesetzlich Versicherte hinaus gingen. Vielen Dank MfG K.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 30.03.2014
Dr. med. Achim Urban

Guten Tag, in Berlin gehen Sie am besten direkt zu Dr. Hansen, seine Adresse finden Sie unter www.igtm.org. MfG Dr. Urban

26.03.2014 - 18:05 Uhr

Sehr geehrter Hr. Dr. Urban, fast wie beim...

von kl.

... Winterreifeneinsatz von Oktober bis Ostern beginnen bei mir Schmerzen im LWS-Bereich, die sich ins obere rechte Bein ziehen und im Hüftgelenk verharren, auf dem ich nicht liegen kann, besonders nachts. Ich gehe privat wöchentlich zum Physiotherapeuten, der schon Triggerpunkte diesbezüglich feststellte. Es wird besser aber geht nicht weg, mir hilft nur Wärme, z.B. Sauna oder der Sommer. Im Winter ist es wieder da. Können Sie mir helfen? Bin Rentner (72), sonst gesund. MFG Kl.

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 27.03.2014
Dr. med. Achim Urban

Guten Tag, Ihr Physiotherapeut hat ja schon Triggerpunkte festgestellt, auch die nächtlichen Schmerzen sprechen eindeutig für eine Triggerproblematik. Es gilt jetzt 2 Dinge zu beachten: Trigger senden die Schmerzen oft in ganz andere Bereiche, d. h. die Ursache liegt nicht da, wo Sie den Schmerz verspüren. So senden z. b.Trigger in der Wadenmuskulatur oft Schmerzen in das Hüftgelenk und wenn sie nur dort am gefühlten Schmerzort behandeln ist das erfolglos! Zum anderen zeigt sich immer wieder, dass man allein von Hand die Trigger nicht aufgelöst bekommt, daher arbeite ich mit focussierten hochenergetischen Stoßwellen und behandele immer Triggerketten z. B. am ganzen Bein. Ich könnte Sie entsprechend meiner Darstellung erst einmal gründlich untersuchen und dann einen Therapievorschlag machen. MfG Dr. Urban

24.03.2014 - 10:04 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Urban, mein Mann ist...

von Helga

... Anfang der Achtziger Jahre an einem Bandscheibenvorfall im Lendenwirbelbereich operiert. Er weiß auch, dass er einen Bandscheibenvorfall im Hals. Vor drei Wochen musste ich meinen Mann ins Krankenhaus einliefern, weil er unerträgliche Schmerzen in der linken Kopfhälfte hatte, die bis in den Hals ausstrahlten. So wie in dieser Zeit habe ich meinen Mann noch nicht erlebt. Für ihn war es fast unmöglich, diese Schmerzen auszuhalten.Kann das wirklich von der Halswirbelsäule kommen. Mein Mann ist in einer Schmerztherapie, weil er starke Schmerzmittel wegen einer 6-fachen Dünndarm OP bekommt. Doch diese Schmerzen haben nicht geholfen. Das nächste Problem ist, dass er im linken Bein immer sehr starke Schmerzen hat. Vor drei Tagen war es nachts so schlimm, dass er eine Schmerztablette nach der anderen nahm, die jedoch nicht geholfen haben.Schlimm ist vor allen Dingen, die linke Außenseite des Fußes. Was können wir tun. Körperlich ist er kaum belastbar. Danke und mfg Helga

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 27.03.2014
Dr. med. Achim Urban

Sehr geehrte Frau Helga, die Angaben die Sie über Ihren Mann machen mit dem beschriebenen Vernichtungsschmerzen sprechen eher für einen Bandscheibenvorfall als für eine Triggerproblematik. Sie haben leider keine Angaben gemacht, welche Diagnostik z. B. MRT der Hals- und Lendenwirbelsäule schon gemacht wurde. Die Schmerzen an der linke Fußaußenseite können von einem Bandscheibenvorfall der untersten Lendenwirbelsäulenbandscheibe hervorgerufen werden. Die Halswirbelsäule muss ebenfalls mit bildgebender Diagnostik abgeklärt werden, wenn hier keine krankhaften Befunde zu finden sind, kann die Ursache auch in einer abgesunkenen Bissebene oder in Narbenstörfeldern der Dünndarmoperationen zu finden sein. Ohne Kenntnis der bildgebenden Befunde kann ich Ihnen z. Zt. nicht mehr dazu sagen. MfG Dr. Urban

16.03.2014 - 08:32 Uhr

Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren, seit...

von Irena

... vielen Jahren habe ich im unteren Rückenbereich LWS starke Schmerzen mit Ischias und Ausstrahlung ins linke Bein Oberschenkel und Knie. Öfter auch im rechten Bein. Pelziges Gefühl im Po. Ich bin beim Orthopäden gewesen und war auch 2013 zur REHA. Daraus wurde ich als gesund entlassen. Aber ich denke auch weil es als "gesund" dort angereist bin. Ich arbeite als Zimmermädchen, habe also ein körperlich anstrengenden Job. Ich mache Pilates und Nordic Walking. Bewege mich also. Von den Ärzten höre ich nur immer sie müssen sich mehr bewegen . Oder man hört das es normal ist in meinen Alter (51) und man damit leben kann. Aber trotz Bewegung nehmen die Schmerzen zu. Im allgemeinen bin ich sehr beweglich, aber ich unterdrücke die Schmerzen dabei. (Treppensteigen, gehen, bücken). Ich möchte einfach nur mal einen Arzt finden der die Schmerzen erst nimmt und nicht ständig abtut als wären sie normal. Und man sich nicht ständig als Hypochonder fühlt. Ich weiß nicht, ob ich Ihnen das in dieser Kurzform richtig erläutern konnte. Mit frdl. Gruß Irena

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 16.03.2014
Dr. med. Achim Urban

Guten Tag Frau Irena, wenn ein Muskel bzw. eine Muskelgruppe sich in Dauerspannung befindet, also wie ein Drahtseil verhärtet und verkürzt ist, kann dieser Muskel keine Leistung mehr erbringen und reagiert sofort mit Schmerzen bei Beanspruchung, wie auch Sie das erleben. Unter www.IGTM.org finden Sie Spezialisten in Ihrer Nähe, die Ihre Schmerzen ernst nehmen. MfG Dr. Urban

13.03.2014 - 16:26 Uhr

Ich habe furchtbare schmerzen im rechten bein. Es...

von marion

... hilft nichts. Weder Ruhe noch Bewegung oder Tabletten helfen.gestern war ich beim ch und es wurde eine minimale spinaleinengung festgestellt. Wahrscheinlich durch muskelverspannungen wären die nerven der Wurzeln betroffen. Was kann ich machen. Ich hatte schon doppelseitig Brustkrebs und habe etwas Angst. Mit freundlichen grüssen Marion

Dr. Urban

Antwort vom Autor am 16.03.2014
Dr. med. Achim Urban

Sehr geehrte Patientin, offensichtlich wurde eine Kernspinnuntersuchung der LWS ohne wesentlichen kompressiven Befund durchgeführt. Es dürfte sich somit um eine Triggerproblematik handeln, wie Sie ja meinem Artikel eindeutig entnehmen können. Unter www.IGTM.org finden Sie zertifizierte Triggertherapeuten in ihrer Nähe, die Ihnen helfen können. MfG Dr. Urban


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon