Den Clusterkopfschmerz erkennen und behandeln

Dr. Kaube

von
verfasst am

© pathdoc - fotoliaSehr heftige Schmerzattacken sind Anzeichen für Clusterkopfschmerzen (© pathdoc - fotolia)Von den rund 160 bekannten Kopfschmerzarten ist Clusterkopfschmerz die stärkste. Die meist wiederkehrenden Attacken stellen für die Betroffenen eine hochgradige körperliche und psychische Belastung dar. Im amerikanischen Sprachraum wird daher auch von „Suicide Headache“ gesprochen, und auch bei uns fand der Begriff „Selbstmordkopfschmerz“ Eingang in den Sprachgebrauch. Die Mehrzahl der circa 100.000 Betroffenen in Deutschland sind Männer und die Erkrankung tritt häufig im Alter von 20 bis 40 Jahren das erste Mal auf. Zwar sind die genauen Ursachen des Leidens nicht bekannt, doch kann man von einer gewissen erblichen Belastung ausgehen. Es gibt eine saisonale Abhängigkeit, wie gehäuftes Auftreten von Schmerzphasen im Frühjahr und Herbst, was zum Namen Cluster (Häufung) geführt hat. Auch kommt es öfter nachts und in den frühen Morgenstunden zu den Attacken. Es gib zwei Arten von Clusterkopfschmerz: Der episodische, unter dem 85 Prozent der Betroffenen leiden, und der chronische, bei der schmerzfreie Phasen selten sind oder sogar ganz ausblieben.

Ursachen und Auslöser

Auch wenn die genauen pathophysiologischen Abläufe der Schmerzattacken nicht bekannt sind, weiß man heute, dass Clusterattacken im Hypothalamus beginnen. Die von diesem Areal ausgehenden Nervenbahnen lösen eine schmerzhafte Entzündung der Gefäße der Hirnhaut aus. Über den Trigeminuskern erreichen die schmerzhaften Impulse das Gehirn. Bei manchen Menschen können Trigger wie Alkohol, histaminhaltige Lebensmittel, Blendlicht und organische Lösungsmittel das Auslösen von Attacken begünstigen.

Wie erkennt man eine Clusterattacke?

Clusterkopfschmerz ist immer einseitig in der Umgebung des Auges angesiedelt. Innerhalb von Minuten erreichen die als unerträglich beschriebenen stechenden oder bohrenden Schmerzen ihre volle Intensität. Eine Attacke dauert zwischen 15 Minuten und drei Stunden. Auch ihre Frequenz ist schwankend: Manche Menschen leiden achtmal täglich unter Schmerzattacken, bei anderen treten sie nur jeden zweiten Tag auf. Typische Begleiterscheinungen sind eine Augenrötung, begleitet von Tränenfluss sowie einer laufenden Nase, Schwitzen und starke körperliche Unruhe. Obwohl die Symptome recht eindeutig sind, dauert es bis zu sieben Jahren, bis die richtige Diagnose gestellt wird. Hauptsächlicher Grund dafür ist die mangelnde Bekanntheit der Erkrankung.

Medikamentöse Therapien

Zur Behandlung von Clusterkopfschmerzen stehen verschiedene Medikamente zur Verfügung. Zu den Akutmedikamenten gehören die beiden Migränemittel Sumatriptan (als Spritzen unter die Haut) und Zolmitriptan (als Nasenspray). Bei 70 Prozent der Betroffenen wirkt auch die Inhalation von Sauerstoff über eine Gesichtsmaske. Zur Vorbeugung von Kopfschmerzattacken sowie bei der chronischen Form werden Verapamil, Lithium, Topiramat, Pregabalin und Gabapentin mit unterschiedlicher Wirksamkeit und zum Teil schlechter Verträglichkeit eingesetzt.

Nicht- medikamentöse Therapien

Die nicht-medikamentösen Verfahren gehören in den Bereich Neuromodulation, wo gezielt für die Schmerzen verantwortliche Zentren im Kopfbereich angesteuert werden. Ein Beispiel ist die okzipitale Nervenstimulation (ONS), bei der mittels einer in die Kopfhaut implantierten Sonde der Okzipitalnerv blockiert wird. Circa 50 Prozent der Patienten sprechen auf diese Therapie an. Seit Jahrzehnten gibt es medizinische Verfahren, die am Ganglion sphenopalatinum (SPG) ansetzen, einem Nervenbündel, das sich seitlich hinter der Nasenhöhle befindet und bei der Auslösung der schmerzhaften Entzündung eine zentrale Rolle spielt. Zwar erzielten einige der älteren Therapien eine Blockade der Schmerzleitung, doch gingen diese häufig mit einer schmerzhaften Schädigung des Oberkiefernervs einher. Seit Anfang 2013 steht erstmals eine Therapie zur Verfügung, mit der es gelingt, das Nervenbündel vorübergehend auszuschalten ohne es zu schädigen: Die SPG-Stimulationstherapie. Das System besteht aus einem Mikrochip und einer Fernbedienung. Der circa mandelgroße Chip wird dem Patienten während eines kurzen Eingriffs über einen Einschnitt im Zahnfleisch eingesetzt und vom Arzt programmiert. Im Anschluss kann der Patient die Therapie selbst steuern. Sobald eine Clusterattacke auftritt, hält er die Fernbedienung an die Wange: Sie stimuliert den Chip, und die Attacke ebbt ab. Die bislang gesammelten Erfahrungen zu SPG-Stimulationstherapie sind gut und zeigen, dass sie zwei von drei Patienten hilft. Und zwar in zweierlei Hinsicht: Sie beendet die Schmerzattacke in der akuten Phase, kann aber auch präventiv das Entstehen neuer Attacken verhindern.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
20
Interessante Artikel zum Thema „Kopfschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


07.01.2017 - 10:08 Uhr

Meine Mutter hat seit 30 Jahren alle paar Wochen...

von Ermin A.

... wiederkehrende Kopfschmerzen, die so stark sind, dass Sie davon erbrechen muss und den Notarzt zu sich bestellen muss. Teils landet Sie auch im Krankenhaus. Alle CTs der Wirbelsäule sind - außer ein paar Osteosphorose befallenen Wirbelgelenken im Lumbal Bereich - in Ordnung. Die Nervenstränge haben keine Quetschungen, aber an einigen Gelenken Entzündungen. Seit einigen Jahren hat Sie zudem taube Füsse und Zehen, zudem werden die Füße Nachts ganz heiß. Sie ist 64 Jahre alt und leidet unendlich unter all dem. Ich würde alles tun, um Ihr zu helfen. Kann aber immer nur zuschauen, wie Sie leidet. Das bricht mir das Herz!

23.07.2015 - 11:11 Uhr

Ich habe seit längerer Zeit starke Kopfschmerzen,...

von Christa Kulm

... die bis zum Erbrechen führen. Ein CT der Halswirbel hat keine Quetschungen von Nervensträngen gezeigt. Behandlungen beim Physiotherap. im Bereich der Hals- und Brustwirbel waren für kurze Zeit mildernd. Meine Hausärztin ist auch ratlos. Was soll ich oder kann ich machen?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon