Deutschlands größte Arztempfehlung

So hilft die Radiofrequenztherapie bei chronischen Schmerzen

Dr. Brankamp

von
verfasst am

©pathdoc - fotoliaDauerhafte Schmerzen nach einem Bandscheibenvorfall sind nicht unüblich (©pathdoc - fotolia)Viele Menschen leiden unter chronischen Schmerzen. Die Schmerzen entstehen durch eine Reizung der Schmerzfasern und eine anschließende Ausschüttung von Entzündungsstoffen. Diese Entzündungsstoffe führen wiederum dazu, dass neue Nervenschmerzfasern in das betroffene Gewebe einwachsen. Auf diese Weise entsteht ein Teufelskreis.

Häufig treten die Schmerzen im Zusammenhang mit Verschleißerkrankungen beziehungsweise bei Arthrose auf. Der Teufelskreis hat zur Folge, dass sich die Schmerzen nur noch schwer beheben lassen, weil sie selbst zur „Krankheit“ werden.

In manchen Fällen ist die Ursache, wie beispielsweise eine Arthrose der Wirbelsäule, selbst nicht mehr zu behandeln oder nur durch aufwendige Operationen zu beheben. Eine Therapie der Schmerzen ist aber in jedem Fall sinnvoll und wichtig, um die Situation nicht zu verschlimmern.

Eine Behandlungsmöglichkeit ist z.B. die medikamentöse Schmerztherapie. Andere Optionen sind minimalinvasive Verfahren wie Spritzen (Infiltrationen) oder die Radiofrequenztherapie.


Die Radiofrequenztherapie

Die Radiofrequenztherapie ist ein modernes, risikoarmes und gut erprobtes Verfahren zur Behandlung chronischer Schmerzen. Besonders geeignet ist sie bei chronischen Rückenschmerzen oder bei starkem Verschleiß – ihre Anwendung ist insbesonders dann sinnvoll, wenn andere Therapieverfahren keine, wenig oder nur kurzfristige Besserung bringen.

Auch bei chronischen Schmerzen durch Schleimbeutelentzündungen, Sehnenentzündungen oder Fersensporn wird die Radiofrequenztherapie erfolgreich eingesetzt. Die Radiofrequenzen schaffen es, einzelne schmerzverursachende Nervenfasern gezielt auszuschalten. Gesunde Nervenfasern werden durch keines der Verfahren beeinträchtigt.

Durch die sogenannte Facettendenervation lassen sich so chronische Rückenschmerzen gut behandeln. Die Therapie ist minimalinvasiv und erfolgt ambulant unter lokaler Betäubung.


Behandlungsablauf

Unter lokaler Betäubung wird eine sehr dünne Sonde, die mit einer stabilen Injektionsnadel vergleichbar ist, präzise an der chronisch schmerzhaften Stelle platziert.

Im Anschluss werden über diese Sonde mittels eines exakt kontrollierten Radiofrequenzstroms die Schmerzfasern gezielt ausgeschaltet. In der Folge kommt die Entzündung zur Ruhe und die Nerven leiten keine Schmerzimpulse mehr weiter.

Der Schmerzmittelbedarf kann dank dieser Therapiemethode deutlich reduziert oder sogar eingestellt werden, die Lebensqualität wiederum verbessert sich entscheidend.

©fotolia-77262018-corbis_infiniteDie Radiofrequenztherapie hilft bei chronischen Schmerzen (©fotolia-77262018-corbis_infinite)Der Effekt der Radiofrequenztherapie tritt in der Regel unmittelbar ein und hält bis zu zwei Jahre an. In manchen Fällen ist sogar keine weitere Behandlung mehr nötig. Sollten die Schmerzen wiederkehren, kann die Behandlung wiederholt werden.

Hilfe bei Bandscheibenvorfällen

Auch bei chronischen Schmerzen durch einen Bandscheibenvorfall kann eine Variante der Radiofrequenztherapie helfen.

Hier werden die durch den Bandscheibenvorfall geschädigten Nervenwurzeln durch einen speziellen Radiofrequenzstrom aktiviert. In diesem Fall bleiben die Nerven völlig unversehrt. Es wird vielmehr die Selbstheilung über eine Stimulation des Gewebes angeregt.

Nach Anwendung des Verfahrens dauert es daher noch einige Wochen, bis eine Besserung eintritt. Angesichts des langen Leidensweges vieler chronischer Schmerzpatienten ist das allerdings ein überschaubarer Zeitraum.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
12
Interessante Artikel zum Thema „Schmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


21.02.2018 - 10:28 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, mich plagt seit ca....

von Horst P.

... 1,5 Jahren ein Fersensporn. Bisherige Maßnahmen (Röntgenstrahlung, Stoßwellen, Einlagen) ohne Erfolg. Können Sie mir eine Praxis nennen, in der die Coblation bei Fersensporn angewandt wird? Mit freundlichen Grüßen Horst P.

Dr. Brankamp

Antwort vom Autor am 26.02.2018
Dr. med. Jochen Brankamp

Guten Tag, ich biete die Behandlung in meiner Praxis in O + U Facharztpraxis Dr. Brankamp in 40699 Erkrath, Am Stadtpark 2 an. Sie erreichen uns unter 0211-29276777. Mit freundlichen Grüßen, Dr. med. Jochen Brankamp


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete