Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Sportverletzungen des Sprunggelenkes I - "Ich habe mir den Knöchel verknackst ... & Co."

Dr. med. Christian Kinast

von
verfasst am

© Rynio Productions - Fotolia.com© Rynio Productions - Fotolia.comDie häufigste Verletzung beim Sport betrifft das Sprunggelenk. Die Bandbreite der Verletzungen reicht vom sogenannten leichten Übertreten des Sprunggelenkes mit nachfolgenden leichten Schmerzen und geringer Schwellung, bis hin zu schweren Brüchen von Wadenbein und Schienbein mit begleitender Verletzung des Gelenkknorpels und der Bänder.

Häufig geht der Sportler mit einer leichten Verletzung aber nicht zum Arzt oder erst verspätet, wenn es nicht besser wird – und was kann daraus werden …

Bänderriss am Sprunggelenk
Während vor 20 Jahren noch die gerissenen Bänder am Sprunggelenk operativ genäht wurden, werden heute die Bandverletzungen der Außenbänder am Sprunggelenk nur bei großer Instabilität mit Zerreißung der Bänder zwischen Fersen- und Wadenbein und zwischen Waden- und Sprungbein bei Sportlern genäht. Vor allem Sportler, die auf schnelle Richtungswechsel angewiesen sind, wie Basketballer, Volleyballer oder Fußballer werden in ausgewählten Fällen operiert.

Die überwiegende Zahl der Sportler wird konservativ, also ohne Operation mit einer Orthese behandelt.  Diese äußeren Schienen stabilisieren über 4 -6 Wochen den Fuß im Sprunggelenk. Das seitliche Abkippen soll verhindert werden. Auch die deutliche Beugung im oberen Sprunggelenk sollte eingeschränkt werden. Je nach Ausprägungsgrad der Instabilität wird der Typ der Schiene (Orthese) gewählt.

Bruch muss ausgeschlossen werden
Ein Röntgenbild muss vor Einleitung der Therapie den Knöchelbruch ausschließen. Hier- bei ist es wichtig, auch andere knöcherne Verletzungen, die einen ähnlichen Unfallmechanismus und ein ähnliches Beschwerdebild haben, nicht zu übersehen. Dazu gehören der Basisbruch des 5. Mittelfußknochens, der Abbruch der Spitze des Fersenbeines und kleine Absprengungen vom Sprungbein. Eine Kernspintomographie ist für das Auffinden solcher kleinen Absprengungen im Gelenk von Vorteil. Auch können hier Knorpelverletzungen und Knochenprellungen sowie sogenannte versteckte Brüche, die man auf dem Röntgenbild nicht sieht, diagnostiziert werden.

An der Außenseite des oberen Sprunggelenkes verlaufen zwei Sehnen, die das Einwärtskippen des Fußes aktiv sichern. Auch diese Peronealsehnen können einreißen oder aus der Führung hinter dem Wadenbein herausrutschen.

Lesen Sie im nächsten Blog-Beitrag von Dr. Kinast:
Brüche im Bereich des Sprunggelenks.“

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Bein- & Fußschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


07.06.2012 - 17:44 Uhr

Hallo bin umgeknickt und habe jetzt eine Zerrung...

von Frohnholzer Barbara

... der Aussenbänder des Sprunggelenk sowie eine Knochenabsplitterung. Diese ist wohl älter da der Splitter wohl schon weiter vom Knochen entfernt ist. Die Therapie ist lediglich ein tape ich darf angeblich komplett belasten falls ich keine Schmerzen habe und jetzt mache ich mir Sorgen dass mein Sprunggelenk so nicht ausheilt. Können sie mir helfen oder einen Rat geben?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete