Magenschmerzen: Was tun?

jameda

von
verfasst am

© Alexander Raths - Fotolia© Alexander Raths - Fotolia

Wenn der Bauch rebelliert, ist die Stimmung schnell im Keller: Rund 13 Millionen Deutsche haben jeden Tag mit Magenschmerzen zu kämpfen. Meist sind die Schmerzen harmlos und Folge einer ungesunden Ernährung oder eines hektischen Lebensstils. Nichtsdestotrotz kann Bauchweh den Alltag zum Stillstand bringen, ist der Darm mit seinen 100 Millionen Nervenzellen doch besonders empfindlich. Was Sie tun können, um schnell wieder fit zu sein, verrät dieser Artikel.

Inhaltsverzeichnis:

Magenschmerzen haben viele Gesichter

Scharf, brennend oder dumpf: Magenschmerzen sind unangenehm, besonders wenn sie mit Durchfall, Übelkeit oder Erbrechen einhergehen. Sind die Schmerzen sehr stark und treten plötzlich, in kurzen Abständen hintereinander auf, sprechen Experten von Magenkrämpfen.  

© mikdam_iStockStress kann Magenschmerzen auslösen (© mikdam_iStock)Ursachen

Magenschmerzen können viele Ursachen haben. Manche Patienten haben zu viel gegessen, einen übersäuerten Magen oder sind gestresst. Bei anderen hat sich die Magenschleimhaut oder der Übergang zwischen Magen und Speiseröhre entzündet. In seltenen Fällen stecken ernste Erkrankungen wie Magengeschwüre oder Magenkrebs hinter den Schmerzen. Die Behandlung muss auf die Ursache der Beschwerden abgestimmt werden – Infekte oder Geschwüre erfordern eine andere Therapie als Magenverstimmungen.

Erste Hilfe aus dem Garten der Natur 

Schmerzmittel oder Tropfen, welche die Wirkung der Magensäure einschränken wie zum Beispiel Protonenpumpenhemmer, sind nur kurzfristige Lösungen. Schließlich können sie unerwünschte Nebenwirkungen mit sich bringen – und die Magenschmerzen sogar verstärken. Vorsicht ist auch bei ASS, Diclofenac oder Ibuprofen geboten: Sie nehmen zwar den Schmerz, können aber die Schutzschicht des Magens angreifen.

Bei unspezifischen Magenschmerzen, deren Ursachen unklar sind, haben sich verschiedene Heilpflanzen bewährt, darunter Pfefferminze, Fenchel oder Kamille. Aber auch Angelikawurzel, Kümmel- und Mariendistelfrüchte, Schleifenblume und Schöllkraut lindern die Schmerzen und hemmen Entzündungen, wie mehrere Studien belegen. Spezielle Magen-Darm-Tees enthalten meist eine Mischung mehrerer Heilpflanzen, die sich in ihrer Wirkung ergänzen.

Hier zwei Rezepte, mit denen Sie Ihren Magen-Tee selbst mischen können:© isa-7777_iStockKamillentee für den Magen (© isa-7777_iStock)
- Kamillentee: Geben Sie 10 Kamillenblüten in einen Liter kochendes Wasser und lassen Sie den Tee fünf bis sieben Minuten ziehen. Nicht mehr Blüten nehmen, sonst können sich die Schmerzen verstärken. Nehmen Sie über den Tag verteilt mehrere Schlucke des frisch aufgebrühten Tees.
- Anis, Fenchel und Kümmel: Diese Kräuter werden besonders gern bei Magenschmerzen eingesetzt, die mit Völlegefühl und Blähungen verbunden sind. Zerreiben Sie die Samen etwas und brühen einen Sie Teelöffel mit kochendem Wasser auf.

Gegen Blähungen und Völlegefühl helfen:
- Artischockenextrakte, die den Gallenfluss anregen. Als Trockenextrakt sind sie in Form von Kapseln erhältlich. Die empfohlene Tagesdosis beträgt 6 Gramm.
- Lorbeerblätter lindern Magenschmerzen, Völlegefühl und Übelkeit, denn sie sind reich an ätherischem Öl. Sie werden traditionell zur Magenstärkung eingesetzt. Vermischen Sie 4 – 5 Esslöffel eines fetten Basis-Öls wie Sesam- oder Mandel-Öl mit 1 – 3 Tropfen Lorbeer-Öl und reiben Sie damit Ihren Bauch im Uhrzeigersinn ein. Was Sie sonst noch gegen Völlegefühl tun können, erfahren Sie hier.  
- Ernährungsumstellungen: Wenn Sie häufig nach dem Essen unter Magenschmerzen leiden, könnte es sein, dass Sie einfach etwas Falsches oder zu fettige Speisen gegessen haben oder bestimme Lebensmittel nicht vertragen. Ein Ernährungstagebuch, in dem Sie festhalten, wann Sie was gegessen haben und welche Symptome aufgetreten sind, kann für Klarheit sorgen. Eine eindeutige Diagnose kann allerdings nur der Arzt stellen. 

© B. and E. Dudzinscy - FotoliaKaffee auf nüchternen Magen kann zu Bauchweh führen (© B. and E. Dudzinscy - Fotolia)Magenschmerzen nach Alkohol- oder Kaffeegenuss:
- Kaffeegenuss auf leeren Magen löst bei manchen Menschen Bauchweh aus. Ein Stück Brot davor oder ein Glas Wasser zum Kaffee kann Schmerzen vorbeugen.
- Kleinere Mengen Alkohol können zwar die Verdauung anregen. Menschen, die zu verstärkter Säurebildung neigen, sollten mit Alkohol allerdings vorsichtig sein. Tritt Bauchweh in Verbindung mit einem Kater auf, könnte reichlich Wasser, ein Katerfrühstück mit Hering und Gurke oder ein Spaziergang an der frischen Luft helfen.  

Mehr als die Hälfte aller Patienten leidet unter stressbedingten Magenschmerzen. Was hilft, wenn Sie befürchten, dazuzugehören:
- Melisse: Sie beruhigt nicht nur den Magen, sondern hilft auch beim Entspannen. Wie Sie Melissen-Tee zubereiten können, erfahren Sie hier.
- Pfefferminze: Diese vielseitige Heilpflanze beruhigt und löst Krämpfe. Damit ist sie ein beliebtes Hausmittel gegen Bauchweh.

Ihre Magenschmerzen gehen mit Übelkeit einher?
- Ingwer: Schälen Sie ein Stück der Wurzel und kochen Sie es zehn Minuten.  
- Auch die Pfefferminze wirkt Übelkeit entgegen.

Alte Hausmittel gegen Magenschmerzen

Wer seine Schmerzen schonend lindern möchte, kann auch auf Wärmeanwendungen setzen: Kirschkernkissen, Wärmflaschen oder heiße Bäder sorgen dafür, dass der Magen-Darm-Bereich besser durchblutet wird und sich Krämpfe lösen. Halten Sie Bettruhe, um wieder zu Kräften zu kommen.

Ein altes Hausmittel ist außerdem die Rollkur: Gießen Sie zweieinhalb Esslöffel Kamillenblüten mit einem halben Liter kochendem Wasser auf, lassen Sie den Tee zehn Minuten ziehen und trinken Sie dann zwei Tassen davon. Im Anschluss legen Sie sich jeweils für zehn Minuten auf den Rücken, auf die rechte, dann auf die linke Seite und zum Abschluss auf den Bauch. So verteilt sich die Kamille gleichmäßig im Magen.   

Was kann ich jetzt essen? © Bananen MagenschmerzenBananen sind ein altes Hausmittel gegen Magenschmerzen (© Bananen Magenschmerzen)

Patienten mit Magenschmerzen ist der Appetit meist vergangen. Doch wenn die Schmerzen nachlassen, meldet sich der Hunger wieder. Dann ist es sinnvoll, einfache Kost zu sich zu nehmen, um den Magen zu schonen. Zu den alten Hausmitteln gegen Magenschmerzen gehören Bananen, die reich an Kalium sind und vor allem durchfallgeplagten Patienten helfen, aber auch leicht verdaulicher Reis. Bekömmlich sind auch Apfelmus, das gegen Verstopfungen wirkt, Toast, Nudeln und Kohl.

Hat Sie eine Magen-Darm-Infektion erwischt, helfen Karotten- und Schleimsuppe, die Krankheitserreger auszuscheiden. Hier erfahren Sie, was Sie bei Magen-Darm-Grippe sonst noch essen dürfen. Sind Ihre Magenschmerzen säurebedingt („Sodbrennen“), gilt es andere Regeln zu beachten.  

Vermeiden Sie besser Gerichte mit viel Zucker und Fett. Auch Nikotin, Alkohol und kohlensäurehaltige Getränke sind vorerst tabu

Vielen Patienten schlägt ihr hektischer Lebensstil auf den Magen. Anstatt ständig zu Süßigkeiten zu greifen, zwei der drei Hauptmahlzeiten ausfallen zu lassen oder möglichst schnell einen Teller Fastfood hinunterzuschlingen, ist es besser, sich Zeit zu nehmen. 

Stress ohne Ende? Entspannung für den Magen

Das Stresshormon Cortisol dafür, dass sich Atmung und Herzschlag beschleunigen und die Muskulatur besser durchblutet wird. Davon bleibt auch der Verdauungstrakt nicht verschont: Er stellt seine Tätigkeit vorübergehend ein, damit genug Energie zur Verfügung steht, um die stressige Situation zu bewältigen. Bauchschmerzen und leichte Übelkeit sind die Folge. Wer auf stressige Situationen regelmäßig mit Magenschmerzen reagiert, sollte versuchen, sein Stressniveau nach Möglichkeit zu senken. 

© Fotosmurf03 - iStockEntspannung beugt Bauchweh vor (© Fotosmurf03 - iStock)So entspannen die Deutschen laut einer TK-Umfrage am besten:
- Spazieren gehen oder Gartenarbeit (70%)
- Hobbys (88 %)
- Faulenzen (67 %)
- Freunde oder Familie treffen (62%)
- Musik hören oder selbst musuzieren (612%)

Sport oder Entspannungstechniken können ebenfalls helfen. Wie Sie Ihre Nerven sonst noch stärken, erfahren Sie hier.  

Wann zum Arzt?

Magenschmerzen sind meist harmlos. Wenn die Schmerzen jedoch länger als vier Wochen anhalten oder Übelkeit, Müdigkeit oder Appetitlosigkeit dazu kommen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Warnsignale sind außerdem plötzlicher, unerklärlicher Gewichtsverlust, verfärbter Stuhl oder Schmerzen beim Essen. Der Arzt klärt die Ursachen genau ab, zum Beispiel indem er den Magen abtastet, nach den Symptomen frägt oder bei Bedarf eine Magenspiegelung durchführt. Schließlich leitet er eine individuelle Therapie ein, um die Beschwerden zu lindern.

Wenn Sie unter der Refluxkrankheit, einem Magen- und Zwölffingerdarmgeschwür, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa oder einem Reizmagen leiden, könnten Ihnen der Arzt spezielle Medikamente verschreiben. Ihr Arzt gibt Ihnen außerdem gerne individuelle Tipps, wie Sie Ihren Magen schonen können. Mehr Infos finden Sie auch hier.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
434
Interessante Artikel zum Thema „Magenschmerzen”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (15)


19.03.2018 - 10:54 Uhr

Hallo Leidensgenossen. Seit gut 6 Monaten habe ich...

von Hans 44

... mal mehr mal weniger starke Magenschmerzen. Der Schmerz sitzt rechts unter dem Rippenbogen, zeitweise ausstrahlend bis in den Rücken, einhergehend mit Völlegefühl und Appetitlosigkeit. Kein Sodbrennen. Gastroskopie und CT Abdomen o.B. Koloskopie angeordnet. Mittlerweile Unmengen an Zwieback und Haferschleim " genossen ". Wer hatte ähnlich Probleme und wie wurde Ihm geholfen? MfG Hans 44

02.02.2018 - 18:58 Uhr

Das Ulkwort "Nichtsdestotrotz" gehört in keinen...

von Hans

... schriftlichen Text, und vor der Publikation sollten Texte nochmal auf Fehler ("Blährungen") durchgelesen werden.

29.04.2017 - 14:00 Uhr

Hallo, ich litt auch lange Zeit unter...

von Markus

... Magenbeschwerden, organisch hat man nichts festgestellt. Ich habe dann herausgefunden, dass die Beschwerden durch zu viel Stress verursacht wurden. Ich war ständig aufgewühlt und litt auch an Verdauungsproblemen. Ich habe dann nach Lösungen gesucht und bin auf die Meditation gestoßen. Durch verschiedene Übungen konnte ich meine Beschwerden so weitestgehend loswerden. Schöne Grüße, Markus

17.04.2017 - 11:36 Uhr

Ich habe seit über 4 Jahren eine...

von Horst D.T.

... Herpes-Zosterneuralgie, vorwiegend in der vorderen re. Bauchhälfte und nehme sehr starke Schmerzmittel.Seit etlichen Wochen habe ich morgens nach dem Stuhlgang leicht brennende Magenschmerzen. Was kann (muß) ich dagegen tun? Können Sie mir bitte helfen? Herzlichen Dank!

20.12.2016 - 12:55 Uhr

Guten Tag, seit etlichen Wochen leide ich unter...

von Veronika

... starkem Aufstoßen - nach Essen und Trinken, sogar nach dem Wasser trinken! Außerdem habe ich inzwischen ein Schmerzgefühl im Oberbauch. Was könnte das sein und was kann ich tun?

09.12.2016 - 22:40 Uhr

Hallo, schönen guten Abend. Ich habe ständig...

von Meryem

... Magenschmerzen und habe schon 3 Mal eine Magenspiegelung gemacht. Ich habe so oft Tabletten genommen und immer noch Magenschmerzen. Was kann ich tun? Danke

24.11.2016 - 18:29 Uhr

Ich hatte öfters nachts starke Magenschmerzen....

von Harald

... Bei einer Untersuchung wurde ein Gallenstein festgestellt, seit der operativ entfernt wurde, sind die Schmerzen weg.

28.08.2016 - 18:37 Uhr

Hallo, ich habe Magen- sowie Rückenschmerzen....

von Erwin

... Durch das Zwölffingerdarmgeschwür darf ich jedoch keine Schmerztabletten einnehmen. Habe schon alles versucht, was das Sodbrennen in den Griff kriegen könnte. Dieses entsteht durch einen kleinen Zwerchfellbruch bei mir. Wer hat ein ähnliches Leiden? Was könnte da noch helfen? Die Ärzte wissen mit ihrer Schulmedizin nicht mehr weiter!

18.08.2016 - 14:53 Uhr

Was ist zu tun bei sehr starken Magen- und...

von Georg M.

... Darmschmerzen? Meine Schmerzen sind verbunden mit häufigem Stuhlgang. Der Arzt kann trotz genauer Untersuchung nichts feststellen. Bei der Magen-Darmspiegelung kam es zu keinem Befund.

28.11.2015 - 12:55 Uhr

Sehr differenzierter Artikel, der zeigt, wie sich...

von Margret

... jegliches Essverhalten auswirken kann. Echte Vorsorge ist nicht eine Vorsorgeuntersuchung, sondern ein angemessener Lebensstil. Natürlich sollte man sich untersuchen lassen. Das hat aber trotzdem nichts mit Vorsorge zu tun.

22.11.2015 - 10:56 Uhr

Habe seit Febr.2015 mit...

von Erwin

... Magenschleimhautentzündung u. Helicobacter zu tun.Der Helicobacter ist raus, aber die Entzündung besteht noch, geht durch Pantropazol etc nicht weg. Ab heute eine Therapie mit Gastritis- Hevert - Complex in der Hoffnung die Entzündung mit Übelkeit geht vorüber! Oder gibt es andere Behandlungen um das in den Griff zu bekommen? Mit freundlichen Grüßen Erwin

08.11.2015 - 08:49 Uhr

Den Artikel finde ich sehr gut. Danke.

von Babic H.

03.11.2015 - 20:26 Uhr

Guten Abend, bei durch Säure bedingten...

von Felix

... Magenproblemen hilft mir Luvos Heilerde sehr gut. Ich konnte dadurch die Einnahme von Pantoprazol-Tabletten deutlich reduzieren, die ich aufgrund einer Reflux-Erkrankung einnehmen muss.

03.11.2015 - 09:02 Uhr

Ihr Magenartikel ist gut, aber das Einfachste...

von K.

... kennen Sie anscheinend nicht, einfach nur Wasser trinken, -stammt auch von einem Arzt.

18.03.2015 - 18:56 Uhr

Guten Abend ich hab seit 3/4 Jahren...

von Mery

... Magenschmerzen, ich hab alles probiert. Tabletten und Magen tropfen hab ich auch eingenommen, aber es funktioniert einfach nicht. Ich hab auch 2 Magenspieglung gemacht. Mit freundlichen Gruß mery


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon