Jüngere Haut durch das Vampir Lifting oder Dracula Therapie

Dr. Thriene

von
verfasst am

© Robert Kneschke - fotoliaDie PRP-Therapie lässt die Haut jünger und straffer wirkenDie PRP (Platelet Rich Plasma)- Therapie (auch Vampir- oder Draculalifting genannt) ist eine Methode, die sich in letzter Zeit steigender Beliebtheit bei Prominenten und Stars erfreut und derzeit in vielen Printmedien erwähnt wird. Es handelt sich dabei um eine Therapie, bei der Bestandteile aus dem Blut der Patienten gewonnen und dann mit verschiedenen Techniken appliziert werden. Die unterschiedlichen Bezeichnungen für die Therapie suggerieren, dass es sich um ein sehr blutiges Vorgehen handelt. In Wahrheit reicht eine geringe Menge Blut, das aus einer Vene gewonnen wird, für die Therapie aus. 

Vorgehensweise bei der PRP-Therapie

Nach der Blutabnahme wird das Blut in einem speziellen Behälter gegeben und dann zentrifugiert. Beide Faktoren führen dazu, dass sich die festen von den flüssigen Bestandteilen im Blut abtrennen und sich thrombozytenreiches Plasma (PRP) anreichert, das man gewinnen kann. In diesem angereicherten Plasma befinden sich hauptsächlich Blutplättchen (Thrombozyten), die für die Wundheilung und Regeneration wesentliche Wachstumsfaktoren enthalten (z. B. VEGF, PDGF, EGF und TGF-beta). Diese Wachstumsfaktoren stimulieren das Zellwachstum von Bindegewebszellen, fördern die Kollagenproduktion und die Ausbildung neuer Gefäße. Das PRP kann nach der Gewinnung wie bei der Mesotherapie in Form von Quaddeln in die Gesichtshaut injiziert werden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, es nach einem Needling oberflächlich aufzutragen. Da die vom Vampirlifting ausgelösten Regenerationsvorgänge gewisse Zeit brauchen, kann man es mit einer Injektion von unvernetzter Hyaluronsäure verbinden. So erreicht man zugleich einen Soforteffekt und eine langfristige Wirkung. Nach der Therapie kommt es zu einer Straffung der Haut, Reduzierung von Fältchen und einer Verbesserung des Teints.

Für wen eignet sich die PRP-Therapie?

Als Anwendungsgebiete eignen sich die Verjüngung der Gesichtshaut, der Hände, des Dekolleté und des Halses. Gute Ergebnisse zeigen sich auch bei leichteren bis mittlerer Ausprägungen von Haarausfall.
Um den Effekt zu erhalten, wird empfohlen, ca. 3 Vampirliftings im Abstand von wenigen Monaten durchzuführen. Um den erreichten Effekt später zu stabilisieren, reichen 1-2 Wiederholungsbehandlungen pro Jahr.
Für Patienten mit akuten oder chronischen Infektionskrankheiten, Gerinnungsstörungen, schwangere Patientinnen oder Patienten mit Tumorerkrankungen ist die Methode nicht geeignet.
Die Vorteile des Vampirliftings bzw. Dracula Liftings liegen in der geringen Ausfallszeit für die Patienten und darin, dass keinerlei Fremdmaterial benutzt wird. Zudem lässt sich die Therapie mit anderen wirksamen Methoden der Hautverjüngung, wie der Faltenunterspritzung, einem Needling oder Botoxinjektionen kombinieren.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Falten”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon