Falten unter den Augen vorbeugen und behandeln

Falten unter den Augen sind behandelbar (© IngaIvanova_iStock)

Manche bekommen sie schon mit Mitte 20, andere erst mit Anfang 40. Wann sich die ersten Falten unter den Augen abzeichnen, hängt von vielen Faktoren ab. Wer sie kennt, kann vorbeugen, um sein frisches Aussehen möglichst lange zu erhalten.

Wie Falten entstehen

Es gibt im Wesentlichen zwei Gründe für Falten: Einerseits verschlechtert sich die Nährstoffversorgung der Zellen mit dem Alter, andererseits strapazieren Umwelteinflüsse wie Sonnenstrahlen, Nikotin- und Alkoholkonsum, Stress, Schlafmangel, extreme Temperaturen und Fehlernährung die Haut.

Die zarte Haut rund um die Augen ist besonders anfällig für Falten - schließlich wird sie ständig beansprucht. Zum Beispiel durch den Lidschlag: Rund zwölf Mal blinzelt der Mensch pro Minute. Auch wenn Emotionen ins Spiel kommen, spannt sich die Haut um die Augen an. Im besten Fall entstehen dann zarte Lachfalten, im schlimmsten Fall Tränensäcke, dunkle Augenringe oder ausgeprägte Krähenfüße. Oft ist es das Zusammenspiel vieler Faktoren, die schließlich zur Faltenbildung beitragen.

Falten vorbeugen - aber wie?

Eine gesunde Ernährung mit vielen wertvollen Antioxidantien, die freie Radikale bekämpfen, trägt zur Vorbeugung kleiner Gesichtsfalten bei. Täglich Obst und Gemüse zu verzehren, hat natürlich viele weitere positive Effekte. Ähnliches gilt für den Verzicht auf Tabak und Alkohol, genügend Schlaf und ein gutes Stressmanagement. Die tägliche Pflege mit feuchtigkeitsspenden Cremes ist eine weitere Möglichkeit, Falten vorzubeugen.

Straffung oder Unterspritzung gegen Falten unter den Augen

Lässt sich die Faltenbildung nicht aufhalten oder hat der Zahn der Zeit bereits Spuren im Gesicht hinterlassen, gibt es prinzipiell zwei Möglichkeiten, das jugendliche und "frische" Aussehen von früher wieder zurückzugewinnen.
Bei Tränensäcken oder überdehnter Unterlidhaut kann eine Unterlidstraffung helfen, bei der überschüssige Haut und Fett entfernt wird. Manchmal ist es sogar nötig, eine Straffung der Muskulatur mit durchzuführen, was zu einem sehr glatten Unterlid führt. Somit kann eine kleine "Mittelgesichtsstraffung" gleich in die OP mit integriert werden.

Alternativ kann der Arzt als erste Behandlung auch eine Tränenrinnen-Unterspritzung durchführen. Die Behandlung erfolgt mit einer Betäubung der Haut durch ein Gel. Außerdem enthalten die modernen Filler ein zusätzliches Betäubungsmittel, sodass die Behandlung nahezu schmerzfrei verläuft. Unter den vielen verschiedenen Fillern, die auf dem Markt erhältlich sind, hat sich ein neues Produkt aus quervernetztem Hyalurongel, das nicht aufquillt, bewährt. Mit diesem neuen Gel kann man als Plastischer Chirurg sehr präzise arbeiten.

Es sorgt für länger anhaltende Ergebnisse und lässt Falten unter den Augen für bis zu 18 Monate verschwinden. Wie lange die Effekte anhalten, ist individuell verschieden. Auch Krähenfüße, tiefe Nasolabialfalten und Marionettenfalten lassen sich auf diese Weise behandeln. Da jeder Mensch verschieden ist und die Behandlung individuell nach einem "Stufenmodell" erfolgen sollte, empfehle ich eine individuelle Beratung bei einem Plastisch-Ästhetischen Chirurgen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 2

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?