Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Fettabsaugung an den Reiterhosen: Wann tritt das endgültige Ergebnis ein?

Dr. Boorboor

von
verfasst am

© maksymiv_yura - freepikReiterhosen kommen überwiegend bei Frauen vor. (© maksymiv_yura - freepik)Die Fettabsaugung, auch Liposuktion genannt, gehört zu den häufigsten Eingriffen in der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie. Fettpölsterchen in Problemzonen, die sich vehement jeder Diät und sportlichen Aktivitäten widersetzen, sind insbesondere für eine Fettabsaugung geeignet.

Bei Frauen gehören wiederum die Reiterhosen an den Oberschenkeln zu den am häufigsten abgesaugten Stellen. Weitere typische Stellen bei Frauen sind die Innenschenkel, Knie und der Bauch. Bei Männern wird am häufigsten am Bauch und der Brust abgesaugt.

Die Reiterhosen sind ein verhältnismäßig kleines Absauggebiet, weshalb diese auch in lokaler Betäubung abgesaugt werden können. Das Gebiet wird vor dem Eingriff exakt markiert. Anschließend wird es mit einer Tumeszenzlösung aufgespritzt und nach einer Einwirkzeit von ca. 20 Minuten abgesaugt. Es gibt eine Vielzahl von apparativen Techniken, die zum Einsatz kommen können.

Wie werden Reiterhosen behandelt?

Jeder Chirurg hat seine Lieblingstechnik, mit der er am besten zurechtkommt. Deshalb ist es schwierig, unter den verschiedenen Verfahren eine überlegene Technik zu bestimmen.

Bei der Vibrationstechnik etwa dauert die Operation ca. 90 Minuten. Die Patientinnen können die Klinik anschließend nach einer kurzen Ausruhzeit verlassen. Direkt postoperativ wird der Patientin eine passende Miederhose angelegt, die sie für die kommenden vier bis sechs Wochen tragen muss.

Mit Kompression fallen die immer eintretenden Schwellungen und Hämatombildungen geringer aus. Natürlich können die Reiterhosen auch im Rahmen einer Liposuktion von mehreren Zonen mit abgesaugt werden. In solchen Fällen sind dann aufgrund des deutlich größeren Absauggebietes meist eine Vollnarkose und sogar eine Übernachtung in der Klinik notwendig.

So verhalten Sie sich nach dem Eingriff richtig

In den Tagen nach der Operation schwillt das abgesaugte Gebiet individuell unterschiedlich stark an. Diese Schwellung bildet sich in den darauffolgenden Wochen ebenso unterschiedlich schnell nach und nach zurück. Es dauert meist sechs Wochen bis sie kaum noch vorhanden ist.

Die Abschwellzeit wird unterstützt durch

  • dauerhafte Kompression mit Miederhose,
  • abschwellende Medikamente,
  • Kühlung,
  • zwischenzeitliche Hochlagerung der Beine und
  • eine dosierte körperliche Schonung.

Nach der Operation verändert und verbessert sich das Hautbild, also auch Dellen und Unregelmäßigkeiten, noch bis zu sechs Monate. Daher ist es sinnvoll, das Endergebnis erst danach zu beurteilen. Auch kleine gegebenenfalls notwendige Nachkorrekturen sollten frühestens nach sechs Monaten durchgeführt werden.

Grundsätzlich wächst in den abgesaugten Stellen das Fett nicht mehr nach. Allerdings wird im Falle einer Gewichtszunahme das Fett an anderen Körperstellen verteilt. Deshalb darf eine Fettabsaugung nicht als Ersatz für eine gesunde Lebensweise angesehen werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Fettabsaugung”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler
Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete