Krähenfüße an den Augen entfernen: Was Patienten wissen sollten

Jüngere lassen sich prophylaktisch Botox spritzen, um Krähenfüße zu vermeiden (© viktoriagavril - fotolia)

Was am Anfang noch nett aussieht, wird mit der Zeit zum Stigma, zu einem Zeichen des Alters. Erfahren Sie, wie Krähenfüße an den Augen entstehen und wie sie sich entfernen lassen.

Warum Sie Krähenfüße haben

Die Falten an der Seite der Augen, die sogenannten "Krähenfüße", entstehen durch häufigen Gebrauch der mimischen Muskulatur, z.B. beim Blinzeln, beim Lachen oder bei Weitsichtigkeit.

Der seitliche Ringmuskel des Auges zieht an der darüber liegenden Haut, bis sich die Falten mit den Jahren immer tiefer eingraben. Aber auch genetische Faktoren, Sonnenexposition und Rauchen spielen bei der Entstehung der Krähenfüße eine Rolle.

Krähenfüße entfernen – So funktioniert’s

Korrigieren lassen sich Krähenfüße durch regelmäßige Injektionen mit Botulinumtoxin in die verantwortliche mimische Muskulatur. Je nach Dosierung kann man den Muskel leicht schwächen, so dass eine Restfunktion und -mimik erhalten bleiben, oder aber man lähmt die Muskulatur stärker, wenn ein ganz glattes Aussehen gewünscht wird.

Je nach Faltentiefe kann es mehrere Tage bis Wochen dauern, bis die Falten vollständig verschwinden.

Regelmäßige Wiederholung notwendig

Die Patienten müssen die 15-minütige Behandlung ungefähr alle sechs Monate wiederholen. Wie auch bei den Zornes- und queren Stirnfalten am besten, bevor die Falten wieder ihre ursprüngliche Tiefe erreicht haben.

Viele jüngere Patienten führen die Behandlung prophylaktisch durch, damit erst gar keine Falten entstehen. Bei regelmäßiger Anwendung kann man die Faltenbildung dauerhaft verhindern.

Der Preis richtet sich nach der verwendeten Menge des Präparates. Bis auf sehr seltene kleine Blutergüsse an den Einstichstellen gibt es keine Nebenwirkungen.

Wann sind Ober- und Unterlidstraffungen eine Option?

Stehen die Krähenfüße in Zusammenhang mit Tränensäcken oder Schlupflidern, kann man sie auch dauerhaft im Rahmen einer Oberlid- oder einer kombinierten Ober- und Unterlidstraffung korrigieren.

Bei dieser Operation wird die überschüssige Lidhaut zusammen mit einer Muskelstraffung und einer Resektion des überschüssigen Fettgewebes über unsichtbare Schnitte in der Lidumschlagfalte am Oberlid oder unterhalb der Lidkante am Unterlid entfernt.

Diese Operation wird ambulant in örtlicher Betäubung oder kurzer Dämmerschlafnarkose durchgeführt. Man sollte eine gesellschaftliche Auszeit von sechs bis zehn Tagen einplanen, in der man mit Schwellungen und Blutergüssen rechnen muss. Das schöne Endergebnis zeigt sich nach rund vier bis sechs Wochen.

Die Straffung der Oberlider ist deutlich teurer als die Botoxbehandlung, hält aber rund 10 Jahre an. Sollte es notwendig sein, kann man den Eingriff wiederholen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 6

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?