Deutschlands größte Arztempfehlung

Lidstraffung gegen Schlupflider und Tränensäcke – Wie funktioniert es?

Dr. Heidekrüger

von
verfasst am

© puhhha - AdobeStockDie Korrektur von Schlupflidern und Tränensäcken gilt allgemein als schmerz- und risikoarmer Eingriff? (© puhhha - AdobeStock)Die operative Korrektur von Schlupflidern oder Tränensäcken gehört sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen zu den am häufigsten durchgeführten Eingriffen in der plastisch-ästhetischen Chirurgie.


Wodurch entstehen Schlupflider, Augenringe oder Tränensäcke?

Das menschliche Gesicht zeigt als „Spiegelbild der Seele“ Lebenserfahrung, Emotionen, Persönlichkeit und Charakter. Das Älterwerden und die damit zusammenhängenden Alterungsprozesse des Gesichtes sind eine natürliche Erscheinung. Allerdings lässt mit zunehmendem Alter die Elastizität der Haut nach und Fett- und Knochengewebe bauen sich langsam ab. Das Gesicht verliert dadurch an Spannkraft und Volumen.

Im Bereich der Augenpartie können auf diese Weise Schlupflider, Augenringe und Tränensäcke entstehen. Das Gesicht kann insgesamt einen müden oder traurigen Ausdruck erhalten. Neben den ästhetischen Merkmalen können sich auch funktionelle Beeinträchtigungen, wie beispielsweise Einschränkungen des Gesichtsfeldes, bemerkbar machen. In diesen Fällen besteht eine medizinische Indikation für eine operative Korrektur und eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse kann angestrebt werden.


Wie wird eine Oberlidstraffung durchgeführt?

Eine operative Oberlidstraffung ist ein schmerz- und risikoarmer Eingriff, da es sich um einen kleinen, oberflächlichen und etwa 60-minütigen Eingriff handelt. Er kann problemlos und in den meisten Fällen unter örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt werden. Hierbei werden die überschüssige Haut über einen kleinen Schnitt in der Umschlagsfalte des Oberlides und teilweise ein kleiner Muskelstreifen entfernt.

In Fällen von zu viel Fettgewebe im Bereich des Lides wird dieses ebenfalls reduziert, wobei die wissenschaftlichen und klinischen Erfahrungen der letzten Jahre hier ein eher zurückhaltendes Vorgehen empfehlen. Die narbenschonende Naht erfolgt in der Regel mit einem Faden, der nach 5-7 Tagen entfernt werden kann. Die resultierende Narbe ist durch dieses Vorgehen ideal versteckt, so dass sie nach abgeschlossener Narbenreifung so gut wie nicht mehr sichtbar ist.


Wie wird eine Unterlidstraffung durchgeführt?

Eine operative Straffung des Unterlides kann ebenfalls unter örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Sie dauert jedoch etwas länger als eine Oberlidstraffung. Hierbei werden die erschlaffte Haut und überschüssiges Fettgewebe durch einen kleinen Schnitt unterhalb des Wimpernrandes unterhalb der Augenregion korrigiert.

Wichtig ist zu überprüfen, ob das Unterlid straff genug am Auge anliegt und ob eine zusätzliche Straffung/Fixierung der Unterlidkante notwendig ist. Nach narbenschonender Naht mit einem Faden liegt die resultierende Narbe optimal versteckt und ist nahezu unsichtbar. Der Faden kann ebenfalls nach 5-7 Tagen gezogen werden.


Was ist nach einer operativen Lidstraffung zu beachten und wann wird das Ergebnis sichtbar?

In den ersten 48-72 Stunden nach dem Eingriff sollte der Oberköper leicht erhöht gelagert und das operierte Areal intermittierend gekühlt werden. Das Ausmaß der entstehenden Schwellungen und Blutergüsse nach einer Operation ist individuell unterschiedlich, kann jedoch durch bestimme operative Techniken reduziert werden. Zum Beispiel durch exakte, elektrische Verödung von Gefäßen unter Lupenvergrößerung.

Diese bilden sich in der Regel innerhalb der ersten 7-10 Tage weitestgehend zurück. Nach diesem Zeitraum sind wieder gesellschaftsfähig. Auch wenn keine Schmerzen bestehen, ist es empfehlenswert, innerhalb der ersten drei Tage morgens und abends eine Schmerztablette zu nehmen. Sie können zum Beispiel beispielsweise Ibuprofen einnehmen und profitieren vom abschwellenden Effekt.

Körperliche Anstrengungen sollten für 1-2 Wochen vermieden werden. Mit fortschreitender Heilung kommt das Ergebnis zum Vorschein. Der Blick wird wieder offener und das ganze Gesicht erhält seinen jüngeren und frischeren Ausdruck zurück.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
0
Interessante Artikel zum Thema „Schönheit & plastische Chirurgie”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete