Methoden um Falten maßgeschneidert zu glätten: So funktionieren Botox, Hyaluron & Co.

Welche Methode zur Faltenbehandlung in Frage kommt muss in jedem Fall individuell beurteilt werden. (© benik.at - fotolia)

Störende Falten muss keiner mehr hinnehmen: Mit den modernen Verfahren der ästhetischen und plastischen Medizin und Chirurgie können Experten die Haut effektiv glätten. Das Ziel ist dabei immer ein frisches, natürliches Aussehen. Hier finden Sie die am häufigsten eingesetzten Methoden im Überblick:

Botox

Botox glättet Falten, indem es die darunter liegende Muskulatur vorübergehend lähmt. Dazu wird eine kleine Menge des Wirkstoffs mit einer feinen Nadel in die Muskulatur unter der Falte gespritzt. Ist nach vier bis sechs Monaten die Wirkung abgebaut, lassen sich die wiederauftauchenden Falten durch Nachspritzen erneut in die Flucht schlagen. Besonders geeignet ist Botox für Mimikfalten wie die Zornesfalte, Stirnfalten, Krähenfüßchen, Lachfalten und Kinnfalten.

Hyaluronsäure-Filling

Mit der hervorragend Wasser bindenden Hyaluronsäure lässt sich die Haut sehr gut von innen aufpolstern. Nach dem Einspritzen verschwinden Falten und Fältchen und erscheinen erst wieder, wenn der Wirkstoff nach sechs bis zwölf Monaten abgebaut ist. Durch den füllenden Effekt ist Hyaluronsäure besonders gut für Falten geeignet, die durch einen Volumenverlust entstehen, wie etwa Nasolabialfalten, Marionetten-Falten, Augenringe oder ein schlaffer Handrücken.

Fadenlifting

Beim Fadenlifting werden dünne, sich selbst auflösende Fäden in die zu behandelnde Region eingeführt. Nach Platzierung unter der Haut lässt sich das Gebiet darüber straffen und die Haut wird deutlich glatter. Die Fäden regen auch die Neubildung von Kollagen und Elastin an, was den glättenden Effekt zusätzlich unterstützt. Geeignet ist das Fadenlifting für leicht erschlaffte Haut an der Stirn und den Wangen und kleine Fältchen um den Mund herum. Aber auch Hals, Dekolleté und Oberarme lassen sich gut damit straffen. Der Effekt hält etwa zwei bis vier Jahre an.

Vampirlifting

Für das Vampirlifting wird aus dem Patientenblut Plasma gewonnen, das reich an Nährstoffen und Wachstumsfaktoren ist. Spritzt der Arzt das flüssige Plasma in die zu verjüngenden Hautareale, regt es dort die Regeneration an: Die Haut wird straffer, frischer und optisch verjüngt. Besonders geeignet ist das Vampirlifting für leichte Falten, Knitterfältchen, die Unterlidregion und das Dekolleté; der Effekt hält etwa ein Jahr an.

Medical Needling

Beim medizinischen Needling rollt man die Haut mit einer kleinen, nadelgespickten Walze oder Rolle ab. Die dadurch hervorgerufenen winzigen Wunden regen die Regenerationsfähigkeit der Haut an, worauf diese vermehrt Elastin und Kollagen bildet. Bei Narben und Dehnungsstreifen ist der Effekt dauerhaft; leichte Stirnfalten und Krähenfüße werden dadurch für etwa ein bis zwei Jahre geglättet.

TCA-Peeling

Bei dieser Schälkur trägt der Arzt 15-25%ige Trichloressigsäure auf das Gesicht auf, wodurch sich die obersten Hautschichten abschilfern und ablösen. Mit dem Abschälen verschwinden auch Verhornungen, erste kleine Fältchen, Aknenarben und Lichtschäden. Die abgeschilferte Haut wird durch neue, rosige Haut ersetzt, der Effekt ist dauerhaft.

Dermabrasio

Hier rückt der Arzt kleinen Fältchen, Aknenarben, schlaffer Haut und Pigmentflecken mit einem rotierenden Diamantschleifer zu Leibe. Etwa eine Woche nach dem mechanischen Abschleifen der obersten Hautschichten hat sich die Haut wieder regeneriert und ist glatter und frischer als zuvor. Dermabrasio eignet sich für kleine Falten und schlaffe Haut. Der Effekt ist dauerhaft.

Lipofilling

Tiefe Falten oder Regionen, in denen Volumen verloren gegangen ist, lassen sich gut von innen mit Eigenfett auffüllen. Nach dem Einspritzen in die vorgesehenen Hautpartien sind die Glättung der Haut und das Polstern schlaffer Partien sofort sichtbar. Der Effekt ist dauerhaft, behandelt werden damit beispielsweise Zornesfalte, Mundfältchen und Nasolabialfalten.

Facelift

Facelifting ist die Straffung der Gesichtshaut (und manchmal auch des Halses) mit Skalpell, Nadel und Faden. Besonders geeignet ist es für ausgeprägte Stirnfalten, Nasolabialfalten, Marionettenfalten, Hals- und Kinnfalten sowie erschlaffte Wangenhaut. Der Effekt ist dauerhaft. Wurde man optisch „um 10 Jahre verjüngt“, bleibt das Jünger-Aussehen meist über viele Jahre bestehen, auch wenn die Haut natürlich weiterhin normal altert.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 2

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?