Schamlippenplastik

© philippe bouley - Fotolia.com

Die Schamlippenkorrektur wird auch Labioplastik oder Labienplastik genannt und beschreibt eine Korrektur der Schamlippen durch eine Schamlippenverkleinerung oder Schamlippenvergrößerung. Eine Schamlippenkorrektur wird zumeist an den inneren Schamlippen vorgenommen.

Die Ursachen für eine Verkleinerung der Schamlippen sind unterschiedlich und können durch eine genetische oder altersbedingte Gewebeschwäche oder hormonelle Schwankungen hervorgerufen werden. Egal ob alters- oder anlagebedingt, nach Geburten oder hormonellen Schwankungen kann es zu einer Verlängerung oder Vergrößerung der inneren Schamlippen (kleine Schamlippen), die dadurch stark und auch unterschiedlich in Länge und Form zwischen den großen Schamlippen herausragen können.

Es treten beispielsweise Probleme beim Radfahren auf, enge Jeans scheuern an der Naht, als Folge sind die Schamlippen geschwollen. Für viele Patienten ist dies eine erhebliche psychische Belastung. Es kommt zu Hemmungen, sich nackt zu zeigen und leider nicht selten zu Störungen des Sexuallebens. Durch eine Operation lassen sich die inneren Schamlippen so verkleinern, dass eine ästhetische Form erreicht wird. Die zu verkleinernde Hautmenge wird vor dem Eingriff genau vermessen und anschließend entfernt.

Durchführung:
Die Schamlippenverkleinerung ist ein relativ kurzer operativer Eingriff, der ambulant und in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie) durchgeführt wird. Man unterscheidet in der Anatomie des äußeren weiblichen Genitales die großen äußeren, sowie die inneren kleinen Schamlippen.

Während der ca. 30-60 minütigen OP werden die zu langen inneren Schamlippen schonend entfernt und die Nähte mit selbstauflösenden Fäden verschlossen. Ziel der OP ist, dass die äußeren großen Schamlippen wieder die nun gekürzten kleineren Schamlippen bedecken. Mit größeren Schmerzen ist anschließend nicht zu rechnen.

Nach der Operation können Sie direkt nach Hause gehen und sollten sich für 1-3 Tagen etwas schonen. Bei Einhaltung entsprechender Hygiene sind Infektionen und Wundheilungsstörungen in diesem Bereich sehr selten. Duschen ist am nächsten Tag erlaubt, Sport und Geschlechtsverkehr sind für 3-4 Wochen zu meiden. Es werden individuelle Nachsorgetermine mit Ihnen vereinbart.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 2

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?