Deutschlands größte Arztempfehlung

Dementielles Syndrom: Symptome, Ursachen und Therapie

Claudia Galler

von
verfasst am

© aletia2011 - fotoliaDurch welche Symptome macht sich eine beginnende Demenz bemerkbar? (© aletia2011 - fotolia)Vergesslichkeit und Denkschwierigkeiten können Zeichen einer Demenz aber auch anderer Erkrankungen sein. Lesen Sie in diesem jameda Gesundheitsspecial über Formen von Demenz, Auslöser und Krankheitsverlauf sowie Behandlungsmöglichkeiten.

Gedächtnis und Denkvermögen gehen verloren

Das Dementielle Syndrom beschreibt einen Krankheitszustand, der vom Verlust der geistigen Fähigkeiten bestimmt wird. Die Begriffe „dementiell, dement und Demenz“ leiten sich aus dem Lateinischen ab und bedeuten so viel wie „ohne Geist“. Von einem Syndrom spricht man, da der Erkrankungszustand durch ein Muster verschiedener Symptome, einem Symptomenkomplex, charakterisiert ist. Die Hauptkrankheitszeichen sind die Abnahme des Gedächtnisses und des Denkvermögens, so dass die Lebensführung erheblich eingeschränkt ist, das Bewusstsein ist dabei nicht getrübt. Für die Diagnosestellung einer Demenz nach der Internationalen Klassifikation der Krankheiten ICD-10 müssen diese Symptome chronisch über mindestens sechs Monate bestehen. Unterteilen lassen sich Demenzerscheinungen nach Schweregraden in die Vorstufe einer leichten kognitiven Störung, ein leichtes, mittelgradiges und fortgeschrittenes dementielles Syndrom.

Symptome und Verlauf von Demenzerkrankungen

Die nachlassende geistige Leistungsfähigkeit erfasst den kognitiven, emotionalen und sozialen Bereich, je nach Ursache in unterschiedlichem Ausmaß: Betroffen können das Denk-, Sprach- und Erinnerungsvermögen sowie die Wahrnehmung und Verarbeitung von Gefühlen sein, auch zwischenmenschliche Kontakte werden schwierig bis unmöglich. Körperlich bauen die Patienten im Laufe der Krankheit stark ab, Ursache für den Tod sind meist Ausgezehrtheit, Infektionen wie Lungenentzündung oder akutes Herz-Kreislauf-Versagen.

Formen von Demenz

Je nach Ursache lassen sich verschiedene Demenzformen unterscheiden:

  • Alzheimer-Demenz
  • Vaskuläre Demenz
  • Mischformen aus Alzheimer und vaskulärer Demenz
  • Demenz mit Lewy-Körperchen
  • Frontotemporale Demenz
  • Demenz im Zuge anderer Erkrankungen

Alzheimer-Demenz

Alzheimer ist die häufigste Form der Demenz, etwa 60-70% aller Demenz-Patienten leiden daran. Sie geht mit dem fortschreitenden Untergang von Nervenzellen im Gehirn einher, verursacht durch Ablagerungen von Amyloid-Plaques und Tau-Proteinen in der Großhirnrinde. Der Auslöser für die Ablagerungen ist unbekannt, bisher ist Alzheimer nicht heilbar. Die Erkrankung schreitet langsam fort. Nach der Diagnosestellung leben Patienten durchschnittlich noch acht Jahre. Man kann die Alzheimer-Demenz in drei Stadien unterteilen, die charakteristische Symptome hervorbringen:

Frühstadium:

  • Gedächtnisstörungen treten auf
  • Vor allem das Kurzzeitgedächtnis nimmt ab
  • Erinnerung an länger Zurückliegendes bleibt erhalten
  • Urteilsvermögen, vernünftiges Verhalten und Umgang mit Mitmenschen sind eingeschränkt
  • Depressionen können auftreten
  • Patienten können ihren Alltag trotz kleiner Beeinträchtigungen noch bewältigen

Mittleres Stadium:

  • Starke Gedächtnisstörungen
  • Zeitliche und räumliche Orientierungslosigkeit
  • Motorische Einschränkungen
  • Sprachschwierigkeiten
  • Schlaf-Wach-Rhythmus ist gestört
  • Persönlichkeit ändert sich
  • Halluzinationen können auftreten
  • Patienten sind in ihrem Alltag auf Hilfe angewiesen

Fortgeschrittenes Stadium:

  • Patienten werden bettlägerig und müssen rund um die Uhr betreut werden
  • Starke motorische Einschränkung bis zur Unbeweglichkeit
  • Reflexe lassen nach: Schluckstörungen und Inkontinenz treten auf
  • Patienten können sich nicht mehr verständigen

© Sagittaria - fotoliaEinige Formen von Demenzerkrankungen entstehen durch den Blutkreislauf. (© Sagittaria - fotolia)Vaskuläre Demenz

Etwa 15-20% aller Demenzen entstehen durch den Blutkreislauf. Hier führen Gefäßveränderungen im Gehirn zu Durchblutungsstörungen, sodass Gehirnzellen absterben und damit zum Absterben von Gehirnzellen. Ursachen für die Minderdurchblutung sind Schlaganfall, Mikroangiopathie und vaskuläre Enzephalopathie. Bei der Multi-Infarkt-Demenz lassen viele kleine Schlaganfälle, die zunächst unbemerkt bleiben, Nervengewebe zugrunde gehen. Oft liegen Mischformen aus Alzheimer und vaskulärer Demenz vor. Zu den typischen Symptomen einer vaskulären Demenz gehören:

  • Allgemeine Verlangsamung
  • Denkschwierigkeiten
  • Depression
  • Einschränkungen beim Gehen und in der Feinmotorik
  • Schwindel
  • Taubheitsgefühl, Lähmungserscheinungen

Demenz mit Lewy-Körperchen

Die Lewy-Körper-Demenz ist der Alzheimer-Erkrankung sehr ähnlich. Etwa 10% der Demenz-Patienten sind davon betroffen. Charakteristisch für die Erkrankung ist eine hohe Anzahl von Lewy-Körperchen, Proteinablagerungen in den Nervenzellen der Großhirnrinde und des Hirnstammes. Diese Eiweißeinschlüsse finden sich aber auch bei Parkinson-Erkrankten in der Substantia nigra des Gehirns, sowie bei Alzheimer-Patienten und alten, gesunden Menschen. Charakteristische Krankheitszeichen der Lewy-Körper-Demenz sind

  • Stark schwankende geistige Leistungsfähigkeit
  • Halluzinationen
  • Parkinson-ähnliche Symptome wie Gangunsicherheit, steife Bewegungen, unwillkürliches Zittern von Gliedmaßen
  • Schlafstörungen, Inkontinenz
  • Allgemeine Verlangsamung, Schwindel, Bewusstseinsverluste, Stürze
  • Depression

Frontotemporale Demenz

Bei der frontotemporalen Demenz stirbt Nervengewebe im Stirn- und Schläfenlappen des Gehirns ab. Während Alzheimer bei alten Menschen ab 65 Jahren auftritt, setzt die frontotemporale Demenz auch bei Jüngeren unter 60 ein. Der Stirn- und Schläfenbereich des Gehirns beherbergt die Gefühlskontrolle, soziale Fähigkeiten und die Fähigkeit zur Einsicht, so dass sich aus der Zerstörung dieses Areals typische Symptome ergeben:

  • Frühe Verhaltensauffälligkeiten wie Aggression und Enthemmtheit
  • Patienten verhalten sich unberechenbar
  • Umgang mit Mitmenschen gestaltet sich schwierig

Demenz im Zuge anderer Erkrankungen

Symptome einer Demenz können aufgrund zahlreicher Erkrankungen auftreten, dazu gehören

  • Depressionen
  • Parkinson-Erkrankung
  • Alkoholismus (Korsakowsyndrom)
  • Delir (akute Verwirrtheit)
  • Infektionskrankheiten wie Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung, Lues, Aids
  • Schilddrüsenunterfunktion
  • Epilepsie
  • Raumgreifende Ereignisse wie Gehirntumore, Hydrocephalus
  • Schädel-Hirn-Trauma durch Unfall oder Schlag auf den Kopf
  • Mangelzustände, z. B. an Elektrolyten, B-Vitaminen

So stellt der Arzt die Diagnose Demenz

Ist das Kurzzeitgedächtnis über mehrere Monate so stark eingeschränkt, so dass der Alltag Probleme bereitet, besteht der Verdacht auf eine Demenz. Erste Anlaufstelle für eine Untersuchung ist der Hausarzt. Er kann, da er den Patienten meist schon länger kennt, seine Entwicklung einschätzen und gegebenenfalls eine Überweisung zum Neurologen ausstellen. Zur Diagnosestellung einer Demenz gehören die Krankengeschichte, eine körperliche Untersuchung, Laboruntersuchung des Blutes, neurophysiologische Tests und bildgebende Verfahren wie Röntgen, CT, MRT und PET.

© De Visu - fotoliaGeregelte Abläufe und feste Rituale helfen bei der Demenzbehandlung. (© De Visu - fotolia)Demenzen behandeln

Demenzen sind in der Regel nicht heilbar. Dementielle Symptome aufgrund anderer Krankheiten können zurückgehen, wenn die Grunderkrankung behandelt wird. Ziel der Demenz-Therapie ist es, das Fortschreiten der Erkrankung hinauszuzögern, die Symptome zu lindern und die Selbstbestimmung und Eigenständigkeit des Patienten möglichst lange zu erhalten. Zur Arzneimitteltherapie gehören Antidementiva, Antidepressiva und Neuroleptika. Nichtmedikamentöse Maßnahmen beinhalten u. a. Verhaltenstherapie für den Betroffenen sowie Schulungen für betreuende Angehörige.

Antidementiva

Zu den Antidementiva gehören die Acetylcholinesetrasehemmer Donepezil, Galantamin und Rivastigmin. Sie sind bei Alzheimer-Demenz im leichten bis mittelgradigen Stadium zugelassen, auch Ginko biloba kann in diesen Stadien der Alzheimer-Erkrankung Besserung bringen.

Der Arzneistoff Memantin wird im schweren Stadium der Alzheimer-Erkrankung eingesetzt. Genannte Medikamente werden auch bei Mischformen angewandt. Bei Lewy-Körperchen-Demenz werden sie im Off-Label-Use gegeben. Ihr Einsatz ist dabei von der Erfahrung des Arztes und dem individuellen Einzelfall abhängig.

Patienten mit vaskulärer Demenz können von Gingko biloba profitieren. Leichte und mittelschwere Demenz aufgrund von Morbus Parkinson kann mit Rivastigmin in Kapselform behandelt werden, Donepezil und Rivastigmin als Pflaster gelten hier als Off-Label-Use. Für frontotemporale Demenz können die Leitlinien zur Behandlung von Demenzen keine wirksame Medikation empfehlen.

Antidepressiva und Neuroleptika

Oft fallen Patienten nach der Diagnosestellung der Demenz in eine Depression. Hier werden zur Behandlung Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer eingesetzt. Entwickeln Patienten Wahnvorstellungen und Halluzinationen, sind sie extrem unruhig oder verhalten sich aggressiv und können unter besonderer Vorsicht Neuroleptika gegeben werden.

Andere therapeutische Maßnahmen

Zu den nichtmedikamentösen Behandlungsstrategien bei Demenzen gehören Verhaltenstherapie, kognitives Training, autobiografische Arbeit, Realitätsorientierung, Kunst-, Musik- und Tanztherapie, Ergotherapie und Milieutherapie.

Diagnose Demenz: Tipps für den Alltag

Es ist nicht einfach, die Diagnose Demenz zu verkraften. Da heute die Erkrankung jedoch schon im Anfangsstadium festgestellt werden kann, haben Patienten die Möglichkeit, sich aktiv darauf einzustellen. Sind Sie betroffen, vertrauen Sie sich nahestehenden Personen an und richten Ihren Alltag für ein Leben mit der Diagnose ein:

  • Gedächtnisstützen: Nutzen Sie Hilfsmittel wie Merkzettel, Wecker, Handy und Kalender, um nichts zu vergessen. Bitten Sie vertraute Personen um Erinnerungshinweise.
  • Feste Tagesabläufe: Um im Alltag Orientierung zu behalten, sollten Sie regelmäßige Essenszeiten einhalten, einen Wochenplan für Termine und Freizeitbeschäftigungen pflegen und feste Schlafenszeiten mit einem angenehmen Bettritual einführen.
  • Ballast abwerfen: Verkleinern Sie Ihren Hausstand, verschenken Sie Kleidung und Mobiliar, das Sie nicht mehr brauchen. Kochen Sie nach einfachen Lieblingsrezepten oder lassen Sie sich Mahlzeiten liefern.
  • Ordnung halten: Finden Sie feste Plätze für wichtige Dinge wie Schlüssel, Brille, Handy und Geldbeutel. Überprüfen Sie Ihr Ordnungssystem, es sollte einfach und praktisch sein. Behalten Sie bewährte Routinen bei, verinnerlichen Sie neue Abläufe durch bewusste Wiederholung.
  • Mehr Sicherheit: Achten Sie auf gute Beleuchtung in ihrer Wohnung und rutschfeste Bodenbeläge. Vereinbaren Sie mit Angehörigen/Nachbarn/Freunden Telefonanrufe oder Besuche zur Absicherung, auch ein Haus-Notrufsystem können Sie nutzen. Hinterlegen Sie einen zweiten Wohnungsschlüssel bei einer Person, der Sie vertrauen.
  • Aktiv bleiben: Bleiben Sie so lange wie möglich berufstätig, auch Ihre Hobbies sollten Sie weiterverfolgen. Fahren Sie in den Urlaub und halten Sie Kontakt zu Familie und Freunden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Demenz”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete