Vorsicht bei gleichzeitiger Einnahme von Pille und Antibiotikum

Petra Müller

von
verfasst am

© www.fotolia.de© www.fotolia.deEtwa jede zweite Frau im gebährfähigen Alter verhütet mit der Antibabypille. Jährlich werden  circa 50 000 Kinder geboren, obwohl die Mutter die Pille einnahm. Viele dieser ungewollten Schwangerschaften sind auf Wechselwirkungen der Pille mit anderen Medikamenten zurückzuführen.

So kann es bei einer gleichzeitigen Einnahme von Antibiotika zu einer Wirkungsabschwächung der empfängnisverhütenden Pille kommen und dann möglicherweise zu einer ungewollten Schwangerschaft. Vorsicht ist geboten bei Penicillin(derivaten), Tetrazyklinen, Cephalosporinen und Chloramphenicol. Sie beschleunigen den Abbau der Hormone im Blut und verringern so die Wirkung der Antibabypille. Unter einer Therapie mit diesen Antibiotika sollte deshalb bis zur nächsten Regelblutung sicherheitshalber zusätzlich mit Kondomen verhütet werden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „Verhütung”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon