Was ist Tripper? Ursachen, Symptome und Behandlung

Dr. Maria Niki Aigyptiadou

von
verfasst am

© diosmic_iStockWie bei allen Geschlechtskrankheiten bieten Kondome den effektivsten Schutz vor einer Ansteckung (© diosmic_iStock)Tripper ist die häufigste sexuell übertragbare Krankheit. Lesen Sie hier, wie sie entsteht, wie sie sich äußert und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt.

Definition und Häufigkeit

Tripper, auch „Gonorrhoe“ genannt, ist eine ansteckende bakterielle Infektion, die sexuell übertragen wird und somit zu den Geschlechtskrankheiten zählt.

Weltweit stecken sich jedes Jahr ungefähr 60 Millionen Menschen mit Tripper an, Männer und Frauen gleichermaßen, wobei insbesondere Erwachsene um die 30 Jahre betroffen sind. Wie viele Deutsche betroffen sind, ist unbekannt, da die Erkrankung nicht mehr meldepflichtig ist. Schätzungen zufolge gibt es ungefähr 10.000 bis 20.000 Fälle pro Jahr.

Ursachen: Bakterienübertragung durch ungeschützten Sex

Bestimmte Bakterien, die Gonokokken, auch „Neisseria gonorrhoeae“ genannt, verursachen die Erkrankung. Der Erreger wird durch ungeschützten Geschlechtsverkehr sowie durch Anal- oder Oralverkehr übertragen. Die Inkubationszeit der Gonokokken ist kurz. Sie beträgt zwei bis zehn Tage nach der Ansteckung.

Die Gonokokken besiedeln die Schleimhäute der Harn- und Geschlechtsorgane. Menschen, die häufig ihre Sexualpartner wechseln und ungeschützten Geschlechtsverkehr haben, sind besonders gefährdet, an Tripper zu erkranken.  

Tripper kann während der Geburt auch von der Mutter auf das Kind übertragen werden. Die Gonokokken befallen oft die Bindehaut des Neugeborenen, was zur eitrigen Bindehautentzündung und zur Erblindung führen kann. Nicht nur während der Geburt, sondern auch während der Schwangerschaft kann die Mutter ihr Kind mit Gonokokken infizieren. Im ersten Trimester können Entzündungen des Bauchfells und der Eileiter den Fötus sogar töten. Seltener kann Tripper bei Neugeborenen auch Entzündungen der Schleimhäute der Nase, der Vagina und des Afters verursachen.  

© istock-ttszDie Symptome bei Männern und Frauen zeigen sich unter anderem durch grippeähnliche Symptome und Schmerzen beim Urinieren (© istock-ttsz)Symptome: Fieber, Schmerzen und Ausfluss

Bei ungefähr fünf bis zehn Prozent der Patienten verläuft das Anfangsstadium ohne Symptome und die Erkrankung wird unwissendlich an die Sexualpartner übertragen. Bleiben die Betroffenen unbehandelt, können schwere Entzündungen der Geschlechtsorgane und bleibende Schäden entstehen, wie zum Beispiel Unfruchtbarkeit.

Die ersten Beschwerden bei der Frau sind Schmerzen beim Wasserlassen und ein milchiger, eitriger Ausfluss aus der Scheide. Später entwickelt sich eine Gebärmutterhalsentzündung mit starken Unterbauchschmerzen, Fieber, Übelkeit und Erbrechen sowie Entzündungen des Bauchfells, der Eierstöcke und der Eileiter, die zu Verklebungen und zu Unfruchtbarkeit führen können. Breitet sich die Infektion auf die bartholinischen Drüsen aus, die Drüsen im Bereich der Schamlippen, bildet sich dort oft ein Abszess, der sehr schmerzhaft sein kann und chirurgisch geöffnet werden muss.

Beim Mann äußert sich Tripper mit einer akuten Harnröhrenentzündung, die sich mit einem eitrigen, gelblich-milchigen und übelriechenden Ausfluss aus der Harnröhre vor dem Wasserlassen insbesondere am Morgen bemerkbar macht. Weitere Symptome sind brennende Schmerzen beim Urinieren, Juckreiz und eine Rötung und Schwellung der Eichel. Bleibt die Infektion unbehandelt, kann sie sich ausbreiten und zu Entzündungen der Prostata, der Blase, der Hoden oder der Nebenhoden führen, die sich mit Unterbauch- und Hodenschmerzen sowie mit Schwellungen der Hoden äußern und zu Unfruchtbarkeit führen.

Über die Blutbahnen breiten sich die Gonokokken im ganzen Körper aus und verursachen schmerzhafte Gelenk- und Sehnenscheidenentzündungen, Fieber, Schüttelfrost und Hautveränderungen.

Nicht nur bei Neugeborenen, sondern auch bei Erwachsenen, die an Tripper erkrankt sind und sich nach dem Berühren infizierter Genitalien die Augen reiben, kann es zur Augenentzündung kommen. In diesem Fall spricht man von der sogenannten „Gonokokkeninfektion der Augen“ oder der „okularen Gonorrhoe“. Sie äußert sich mit stark geschwollenen Augenlidern, einer erhöhten Durchblutung des Auges und Eiter- sowie Geschwürbildungen an der Hornhaut.  

Tripper kann auch Entzündungen der Hirnhäute und des Herzens auslösen, wenn er nicht behandelt wird. Bei schweren Verläufen kann eine Blutvergiftung durch die Gonokokken lebensbedrohlich sein.

Die extragenitale Formen des Trippers, wie die Infektionen im Bereich des Afters und des Rachens, kommen häufig vor und bleiben oft jahrelang oder für immer unerkannt, weil sie meistens unbemerkt verlaufen. Manchmal kann Tripper auch Halsschmerzen und Mandelentzündungen im Mund verursachen.

© jarun011 - fotoliaEine Urinprobe kann Gewissheit bei der Diagnose bringen (© jarun011 - fotolia)Diagnostik: Tests, Abstriche und Urinproben

Bei Verdacht auf Tripper führt der Arzt mehrere Tests durch und untersucht Abstriche der Harnröhre, des Gebärmutterhalses, des Rachens, des Afters oder der Augenbindehaut, um mögliche Gonokokken nachzuweisen. Gleichzeitig wird mit einem Antibiogramm überprüft, ob es Resistenzen gegen Antibiotika gibt.  

Die Analyse einer Urinprobe hilft auch, Gonorrhoe festzustellen, indem nach Erbmaterial der Gonokokken gesucht wird. Darüber hinaus können Blutuntersuchungen Antikörper gegen Gonokokken aufdecken.

Erkrankte haben durch den ungeschützten Geschlechtsverkehr meist weitere sexuell übertragbare Krankheiten, wie zum Beispiel Chlamydien, AIDS oder Syphilis.

Therapie: die Antibiotikabehandlung und ihre düstere Zukunft

Tripper wird mit Antibiotika behandelt, die als Tabletten verabreicht oder in den Muskel gespritzt werden und die Gonokokken abtöten. Das Antibiotikum der Wahl war lange Penicillin, viele Gonokokkenarten sind jedoch inzwischen resistent dagegen. Nun werden Alternativen wie Cephalosporine, Gyrasehemmer oder Ciprofloxacin angesetzt.

Die Dauer der Antibiotikatherapie reicht von einer Woche bis zu einem Monat. Nach einer Woche überprüft der Arzt, ob die Behandlung anschlägt und ob die Gonokokken noch nachweisbar sind.

Die Sexualpartner der Erkrankten, mit denen sie innerhalb der letzten 60 Tage Geschlechtsverkehr hatten, müssen sich auch auf Tripper untersuchen lassen. Der Geschlechtsverkehr sollte während der Behandlung und bis sieben Tage nach Therapie-Ende vermieden werden, damit sich die Partner nicht andauernd gegenseitig anstecken.  

Bei Neugeborenen von Müttern, die an Tripper leiden, werden Augentropfen verabreicht, die antibakteriell wirken. Das Verfahren wird „Crede-Prophylaxe“ genannt. 

© WavebreakMediaMicro - fotoliaTripper sind stark übertragbar, deshalb sollten sich auch vergangene Sexualpartner auf Tripper untersuchen lassen (© WavebreakMediaMicro - fotolia)Die Heilungschancen sind gut, wenn die Behandlung frühzeitig beginnt. Ein unbehandelter oder zu spät entdeckter Tripper jedoch führt zu Komplikationen und Spätfolgen wie Gelenkentzündungen, chronischen Entzündungen der inneren Geschlechtsorgane und Unfruchtbarkeit.

Wegen der steigenden Zahlen der Resistenzen gegen mehrere Antibiotika hat die Weltgesundheitsorganisation gemeldet, dass sich Tripper schon bald in ein unheilbares Leiden verwandeln könnte. Darüber hinaus wird in Deutschland diskutiert, die Meldepflicht wieder einzuführen. Tripper tritt in anderen Ländern wieder häufiger auf, aber hier zu Lande ist nicht klar, wie sich die Zahlen entwickeln.

Da immer mehr Medikamente gegen Gonokokken unwirksam sind, weil sie oft zu kurz oder in zu geringer Dosis eingenommen werden, müssen die Ärzte in den meisten Fällen eine Kombination mehrerer Antibiotika in hoher Dosierung verschreiben.

Forscher testen neue Antibiotika, die auch gegen Gonokokken helfen könnten, und versuchen, eine Impfung gegen Tripper zu entwickeln. Kein Experiment war bislang erfolgreich genug, um Studien am Menschen zu beginnen, denn der Erreger ist extrem wandelbar.

Es ist nicht möglich, Tripper natürlich zu heilen. Deswegen ist die Vorbeugung mit Kondomen sehr wichtig.

Fazit

Tripper ist sehr ansteckend und wird während des Geschlechtsverkehrs oder von der Mutter aufs Baby übertragen. Wird Tripper früh erkannt und erfolgreich mit Antibiotika behandelt, sind die Heilungschancen gut. Ist das nicht der Fall, können die Gonokokken gefährlich werden, sich im ganzen Körper ausbreiten und bleibende Schäden verursachen. Die beste Selbsthilfe ist die Vorbeugung mit Kondomen.  

Links

Informationen des Robert Koch-Instituts über Gonorrhoe
Informationen des Robert Koch-Instituts über sexuell übertragbare Erkrankungen
Informationen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zu den Themen Sexualaufklärung und Familienplanung

Quellen

  • Marcus, O. Hamouda, W. Kiehl: Reported incidence of gonorrhoea and syphilis in East and West Germany 1990–2000 – effects of reunification and behaviour change.In: Eurosurveillance. 10, Nr. 43, 25. Oktober 2001.
  • RKI: Gonorrhö und Chlamydien bei Männern, die Sex mit Männern haben. In:  Bull.Nr. 9, März 2006.
  • RKI: Zum Auftreten von Resistenzen bei Neisseria gonorrhoeae im Rhein-Main-Gebiet. In:  Bull.Nr. 13, März 2009.
  • Ohnishi, D. Golparian, K. Shimuta, T. Saika, S. Hoshina u. a.: Is Neisseria gonorrhoeae initiating a future era of untreatable gonorrhea?: detailed characterization of the first strain with high-level resistance to ceftriaxone.In: Antimicrob Agents Chemother. 2011 Jul;55(7), S. 3538–3545. 
  • Bremer V, Brockmeyer N, Buder, S, et al.: Gonorrhoe bei Erwachsenen und Adoleszenten. In: AWMF, 2013.www.awmf. org
  • Bartelsman M, Straetemans M, Vaughan K, et al.: Comparison of two Gram stain point-of-care systems for urogenital gonorrhoea among high-risk patients: diagnostic accuracy and cost-effectiveness before and after changing the screening algorithm at an STI clinic in Amsterdam. Sex Transm Infect 2014; 90: 358–62.
  • Lewis DA: Global resistance of Neisseria gonorrhoeae: when theory becomes reality. Curr Opin Infect Dis 2014; 27: 62–7.
  • Ndowa F, Lusti-Narasimhan M, Unemo M: The serious threat of multidrug-resistant and untreatable gonorrhoea: the pressing need for global action to control the spread of antimicrobial resistance, and mitigate the impact on sexual and reproductive health. Sex Transm Infect 2012; 88: 317–8.
  • Unemo M, Nicholas RA: Emergence of multidrug-resistant, exten sively drug-resistant and untreatable gonorrhea. Future Microbiol 2012; 7: 1401–22.
  • Horn NN, Kresken M, Korber-Irrgang B, et al. Antimicrobial susceptibility and molecular epidemiology of Neisseria gonorrhoeae in Germany. Int J Med Microbiol 2014; 304: 586–91.
  • Cook RL, Hutchison SL, Ostergaard L, Braithwaite RS, Ness RB: Systematic review: noninvasive testing for Chlamydia trachomatis and Neisseria gonorrhoeae. Ann Intern Med 2005;142: 914–25.
  • Marrazzo JM, Handsfield HH, Whittington WL: Predicting chlamydial and gonococcal cervical infection: implications for management of cervicitis. Obstet Gynecol 2002; 100: 579–84.
  • Workowski K, Berman, S, et al.: Sexually transmitted diseases treatment guidelines 2010. In: Centers for Disease Control and Prevention. MMWR 2010; 59: 1–110.
  • Kent CK, Chaw JK, Wong W, et al.: Prevalence of rectal, urethral, and pharyngeal chlamydia and gonorrhea detected in 2 clinical settings among men who have sex with men: San Francisco, California, 2003. Clin Infect Dis 2005; 41: 67–74.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Geschlechtskrankheiten”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


29.12.2017 - 14:14 Uhr

Ich leide seit gut 14 Tagen unter Juckreiz an der...

von Ilona G.

... Vagina und blutigen schleimigen Ausfluss, der trotz zweimaliger hoher Dosis von Antibiotika (Fosfomycin 3000mg) und 8-tägiger Einnahme von 1000 mg Ciprofloxacin nicht wesentlicher besser geworden ist. In einer Urinprobe wurden 70 mg Proteine festgestellt, es wurden keine Bakterien gefunden. Ich bin derzeit auf Madeira und war dreimal im Medical Center zur ärztlichen Behandlung. Es wurde außer der Urinprobe der Unterleib von außen abgetastet, Fieber wurde keines festgestellt. Was kann ich tun?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon