Der Einsatz von Schwarzkümmelöl in der "kalten Jahreszeit"

Dr. Schabel

von
verfasst am

© sonyae_iStock© sonyae_iStockSchwarzkümmel (Nigella sativa ) kommt aus Ägypten und eignet sich zum Einsatz bei unseren Haustieren. Dieses bereits in der Antike bekannte Heilmittel wurde in Europa sozusagen wiederentdeckt.
Ich setzte Schwarzkümmelöl in meiner Praxis hauptsächlich zur Steigerung des Immunsystems ein.

Gleichzeitig hilft es auch bei Entzündungen jedweder Art. Besonders gut eignet es sich auch bei Katzen, Hunden und kleinen Heimtieren zur Behandlung von Nasenschnupfen mittels Inhalation. 1-2 Tropfen genügen bereits.

Schwarzkümmelöl kann auch äußerlich eingesetzt werden. Bei Entzündungen, Ekzemen, Hautpilz, aber auch bei Prellungen und Stauchungen.

Zur Vorbeugung ist es eine ideale Nahrungsergänzung und hilft - übrigens auch bei uns Menschen - zuverlässig.

Wichtig ist, dass nur sehr gutes Schwarzkümmelöl aus Ägypten eingesetzt wird. Durch den Anbau in der Wüste hat es mehr als 10 Mal so viele Wirkstoffe als andere Schwarzkümmelöle und ist wegen seinem geringen Wassergehalt deutlich bekömmlicher.

Die Wiederentdeckung des Schwarzkümmelöls haben wir einem interessanten Fall einer Araberstute zu verdanken. Dieses wertvolle und erfolgreiche Sportpferd litt unter Asthma. Sämtliche Möglichkeiten einer schulmedizinischen Therapie hatten keinen Erfolg, sodass die behandelnden Tierärzte Cortison einsetzen wollten. Die Tierbesitzerin hat sich allerdings geweigert. Über einen Ihr bekannten Tierarzt aus Ägypten bekam sie die Information der Heilwirkung von Schwarzkümmel. Die Stute hat sich nach dem Einsatz erstaunlich schnell erholt und konnte sogar wieder erfolgreich im Sport eingesetzt werden. Daraufhin wurde das Schwarzkümmelöl sofort zum Untersuchungsgegenstand in Forschungslaboratorien. Einer der führenden Ärzte, der sich mit Schwarzkümmelöl beschäftigt, ist Herr Dr. med. Peter Schleicher, der auch einen Ratgeber zu diesem Thema herausgegeben hat.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
70
Interessante Artikel zum Thema „Tiere”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (60)


05.11.2017 - 22:53 Uhr

hallo, habe gerade auf anderen seiten gelesen,...

von vivien b.

... dass schwarzkümmelöl auf keinen fall hunden und schon gar nicht katzen verabreicht werden kann, weil es lebertoxisch wirkt durch das fehlen bestimmter enzyme. ich bin verwirrt bitte um antwort lieben dank

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 07.11.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Bei Katzen nur auf tierärztliche Anweisung hin geben. Bei Hunden stimmt das nicht. Hunde vertragen es. Mit freundlichen Grüßen Dr. Schabel

25.09.2017 - 15:10 Uhr

Hallo,unsere Hündin-Rottweiler 4jährig, 48kg...

von Mirek R.

... leidet an Epilepsie. Medikamente:3 mal pro Tag 15 Tropfen Cerebrum (am auslaufen), 2 mal pro Tag eine Tablette Aphenylbarbite 100mg, 2 mal pro Tag 1 1/2 Tabletten Kaliumbromid 500mg. Wieviel Tropfen, nicht mg, kann ich eventuell verabreichen (Schwarzkümmelöl) zu diesen Medikamenten? Vielen dank für ihre Antwort. ,

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 26.09.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Am Besten geben Sie 1 x tägl. ca. 7-8 Tropf. ins Futter. Das genügt vollkommen. Aber auf Dauer geben. Und darauf achten, dass Sie Bioqualität geben. Gutes Gelingen. Dr. Schabel

12.09.2017 - 14:18 Uhr

Wieviel Tropfen an Schwarzkümmelöl kann ich...

von Elke K.

... meiner Hündin/ 33-34 kg schwer/ geben? Sie leidet an Epilesie und als Verhütung gegen Zecken. Vielen dank für Ihre Antwort.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 07.11.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sie können bedenkenlos 1 x tägl. 5 Tropf. auf Dauer verabreichen. Sorry für die späte Antwort

18.05.2017 - 14:05 Uhr

Hallo, ich habe gelesen das Schwarzkümmelöl...

von Anni

... auch gegen Zecken helfen soll. Mein Tom wiegt 8,7 KG und ist ein Shih Tzu. Ich bin mir sicher bei der Dosierung.

04.05.2017 - 14:53 Uhr

Guten Tag Herr Dr. Schnabel, ich hätte die...

von Angelika K.

... Dosierungsangabe für Schwarzkümmelöl sehr gerne in ml!! Meine Hunde wiegen 28, bzw. 11 kg, und beide haben während des Fellwechsels extrem schuppige Haut und im Frühjahr öfter gerötete, zu Entzündungen neigende Augen. Die Hündin (28kg) hatte zudem eine langwierige Blasenentzündung. Wieviel ml Schwarzkümmelöl sollte ich den beiden verabreichen? Viele Grüße Angelika K.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 05.05.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau K. Genau in ml kann ich Ihnen das nicht sagen, da ich das Öl grundsätzlich mit einer Tropfpipette verabreichen lasse. Für 11 Kg empfehle ich Ihnen 3 Tropfen , für 28 Kg 6 Tropfen. Die Tropfen können ins Futter gegeben werden. Je nach Masse der flüssigen Substanz ist die Tropfenzahl pro ml unterschiedlich. Sorry, das weiß ich leider nicht. Liebe Grüße Dr. Schabel

25.04.2017 - 10:27 Uhr

Hallo Herr Dr. Schnabel, vielen Dank für ihre...

von Heike M.

... freundliche Antwort. Kann ich denn trotz der Medikamente um sein Immunsystem aufzubauen mit Schwarzkümmelöl arbeiten? Wenn ja, wie sollte ich es dosieren? Lieben Gruß Heike M.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 25.04.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Frau Heike M. Klar geht das zusätzlich. Das macht auch noch eine ganze Menge mehr als nur die Wirksamkeit im Darm. Sie können ihm 3-4 Tropf. 1 x tägl. auf Dauer ins Futter geben. Liebe Grüße . Dr. Schabel

22.04.2017 - 10:14 Uhr

Hallo Herr Dr. Schnabel, mein Schnauzermix wird 8...

von Heike M.

... Jahre alt und wiegt 31 kg. Laut dem Tierarzt hat er Allergien (Pollenflug, Flohbisse und Milben). Gegen den Juckreiz bekommt er täglich Oclacitinib 16 mg und gegen die Flohbisse Fluralaner. Das sind natütlich reine Chemiebomben, aber ohne Oclacitinib juckt es ihn so stark, dass er sich wund leckt. Kann ich mit Schwarzkümmelöl arbeiten? Und wie hoch müsste ich dosieren? Als Futter sind wir auf BARF mit etwas Lachsöl umgestiegen.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 24.04.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Frau Heike M. Schwarzkümmelöl hilft sicherlich das Immunsystem etwas zu verbessern. Bei der gesamten Problematik ihres Hundes ist aber eine grundsätzliche Diatnostik nötig. Auch hier empfehle ich eine Vitalblutanalyse mittels Dunkelfeldmikroskop und evtl. auch noch andere nötige Untersuchungen. Dann kann erst ein sinnvoller Therpieplan aufgebaut werden. Falls Sie noch weitere Fragen haben bitte anrufen. Liebe Grüße Dr. Eugen Schabel

20.04.2017 - 13:36 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Kater ist...

von Ellen D.

... jetzt 6 Monate alt ca 2,9 kg schwer und er hat Giardien. Hilft Schwarzkümmelöl diese wieder los zu werden? Wenn ja, wie viel darf er bekommen und wie lange? Außerdem habe ich noch einen 21kg schweren Hund und eine 4,3kg schwere Katze, sollten die zwei das vielleicht auch bekommen?

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 24.04.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Liebe Frau EllenD. Bitte Katzen aus Sicherheitsgründen bei Giardienbefall kein Schwarzkümmelöl geben. Es macht mehr Sinn, das Immunsystem über längere Zeit aufzubauen. Terrakraft ist da super gut und nach einer genauen Diagnostik mit der Vitalblutanalyse am Dunkelfeldmikroskop kann auch eine entsprechende Therapie aufgebaut werden, die effizient hilft. Giardien sind immer nur ein Inditator dafür , dass mit dem Immunsystem etwas nicht richtig funktioniert. Ihrem Hund können sie Schwarkümmelöl geben: ca. 5 Tropf. 1x tägl. ins Futter auf Dauer. Liebe Grüße Dr. Eugen Schabel

18.04.2017 - 22:43 Uhr

Hallo Herr Dr.Schabel, ich gebe meiner 30 kg...

von Ingrid Z.

... Labbidame jeden 2.Tag 1 TL Schwarzkümmelöl, abwechselnd mit Leinöl. Mit Zecken sind wir nur noch 1- bis 2-mal pro Woche belastet. Sie leidet auch nicht mehr an Hautproblemen und auch ihre Verdauungsprobleme haben sich gelöst. Nun bin ich durch die Diskussionen im Internet bezüglich der Dosierung etwas verunsichert. Sind 1 TL alle 2 Tage zu viel? Sie bekommt Bio-Schwarzkümmelöl.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 20.04.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Ich empfehle bei 30 kg max. 10 Tropf. 1 x tägl. Das reicht nach meinen Erfahrungen aus. Liebe Grüße Dr. Eugen Schabel

20.03.2017 - 13:32 Uhr

Sehr geehrter Dr. Schabel, unser Pitbullrüde...

von Steffen

... ist 18 Monate alt und hat neben diversen Futtermittelunverträglichkeiten ein Hausstaub- und Futtermilbenallergie. Er wiegt zwischen 47 und 48 Kilo. Wie ist hier das Schwarzkümmelöl zu dosieren? Vielen Dank.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 23.03.2017
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrter Herr Steffen. Beginnen sie mit 1 x tägl. 2 Tropfen und steigern Sie es innerhalb von 3 Wochen auf 1 x tägl. 5 Tropf. Dabei erst mal belassen. Bei Futtermittelunverträglichkeiten sollte auf jeden Fall auch eine Darmsanierung und Regulation des Säure/Basen-haushaltes erfolgen. Liebe Grüße Dr. Schabel

16.10.2016 - 10:37 Uhr

Mein Hund muß eine Leberdiät wegen hoher Werte...

von Renate

... einhalten. Ich hörte, Schwarzkümmelöl ist nicht gut für Lebergeschädigte? Bitte um eine aussagefähige Antwort. Grüße, Rena

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 17.10.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Schwarzkümmelöl hat bei starker Überdosierung bei Katzen eine leberbelastende Wirkung. Bei Hunden habe ich noch nie Nebenwirkungen gesehen. Da ich nicht weiß wieviel ihr Hund wiegt, kann ich leider keine Dosierungsvorschläge machen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

04.09.2016 - 09:34 Uhr

Wir geben unserem Hund zur Zeckenabwehr täglich...

von Anke F.

... 1/4 TL Schwarzkümmelöl. Sie fing an, das Futter zu verweigern. Daraufhin wurde bei einer Blutuntersuchung extrem erhöhte Leberwerte festgestellt. Bei einem Ulltraschall zeigte sich eine "aufgeschwemmte" Leber. Eine Vergiftung durch andere Dinge können wir ausschließen. Kann das Schwarzkümmelöl damit zu tun haben? Grüße

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 05.09.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Das kann ich mir nicht vorstellen. Da müssen andere Ursachen dahinter stecken. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

05.07.2016 - 12:52 Uhr

Hallo Herr Schabel, ich habe eine kurze Frage. Es...

von Simone K.

... geht um meine deutsche Schäferhündin, Nancy, sie ist 2 Jahre und 3 Monate alt und wiegt um die 32 kg. Wir haben bereits viel mit ihr durchgemacht. Wir haben in zwei Jahren einiges an Futter ausprobiert, bis wir endlich eins gefunden haben, was sie isst. Jetzt steht das nächste Problem in der Türe, ihre Pfoten sind dauerhaft entzündet, auch vereiterte Stellen sind zu sehen. Ich war oft beim Tierarzt deswegen, mir wurde Antibiotika verschrieben, was ich ihr auch gegeben habe. Allerdings hat sich das Problem nicht gebessert. Meine Hündin hat eine Milben- und Schimmelpilz-Allergie. Auf Gräser wurde sie auch getestet, war allerdings negativ, sie bekommt deswegen schon täglich eine Allergie-Tablette. In letzter Zeit hatte sie sich auch einige Zecken einfangen, ich habe einfach Angst ,dass es Symptome eines Zeckenbisses sein könnte, die sich eben auf Ihre Pfoten auswirken. Könnte das sein? Mein Tierarzt würde ihr auch Cortison spritzen; allerdings möchte ich das überhaupt nicht. Sie hat es schon bekommen und besser wurde es mit der Pfote nicht. Deswegen möchte ich gerne das Schwarzkümmel-Öl ausprobieren. Wie viele Tropfen muss ich ihr geben? Der o.g. Beitrag macht mir sehr große Hoffnung, das endlich in den Griff zu bekommen. wWeizenfreies Futter haben wir auch ausprobiert, schon mehrfach, sie verträgt es nicht, und es wurde auch nicht besser. Ich bitte um Ihre Hilfe.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 07.07.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau K. Der Fall ist kompliziert, da aus regulationsmedizinischer Sicht Nancy viele Toxine im Körper hat. Die Ausleitung erfolgt momentan über die Pfotenproblematik. Die ausgesetzten Infekte aus Schimmel und Allergien sprechen eine deutliche Sprache. Sie können mit Schwarzkümmelöl sicherlich ein bißchen das Immunsystem und den Darm stabilisieren. Das wird wahrscheinlilch als alleinige Massnahme nicht ausreichen. Es müßte eine genaue Untersuchung ( Vitalblutanalyse etc. ) durchgeführt werden und dann ein entsprechender Therapieplan aufgebaut werden, der wirklich alle Aspekte berücksichtigt. Die Allergietablette die Nancy bekommt, ist wahrscheinlich Cortison. Sie sollten sich bei mir telefonisch melden und einen Termin, falls gewünscht machen. Alles andere ist nur Stückwerk. Tut mir leid, dass so konsequent Ihnen schreiben zu müssen; anders wird es wahrscheinlich nicht gehen. Ganz liebe Grüße Dr. Eugen Schabel

29.06.2016 - 18:22 Uhr

Hallo, ich habe eine 20 Wochen alte...

von B.S.

... Mittelasiatische Owtscharka Hündin, sie ist 18 Kg schwer. Die von Ihnen aufgeführten Produkte würde ich gerne verwenden. Bei dem Schawrzkümmelöl wird angegeben, dass sie täglich zwei Teelöffel bekommt. Können Sie mir bitte helfen, wie ich das berechnen soll? Danke

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 01.07.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Ich würde ihr bei einem Gewicht von 18 kg 1 x tägl. 5 Tropfen geben. Das reicht völlig aus. Liebe Grüße Dr. Eugen Schabel

29.06.2016 - 01:53 Uhr

Guten Tag! Ich habe eine kranke Katze mit sehr...

von P. G.

... schlechtem Immunsystem. Aphtose Gingvitis, Gingvia dick mit Ulzeratio besetzt. Behandlung mit Cortison, Doxicyclin abgesetzt. Ich behandle sie zur Zeit mit mercurius sol sowie Interferon D1 und Propolis Globuli. Schwarzkümmelöl habe ich hier, benötige aber Hilfe bei der richtigen Dosierung. Wie viel Öl kann ich ihr geben und vor allem wie gebe ich es ihr? Über das Futter besteht keine Chance und mit einer Spritze brauche ich eine Dosierungsangabe und nach Möglichkeit eine adäquate Verdünnung. Was verwende ich? Wasser, Tee, Milch oder Gemüsesaft? Ich hoffe, Sie können mir hier eine genaue Hilfestellung geben. Mit freundlichem Gruß, P. G.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 29.06.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Ohne eine genaue regulationsmedizinische Diagnose ist hier leider keine Beratung möglich. Wenn Sie daran interessiert sind nehmen Sie bitte mit mir telefonisch bzw. über E-mail Kontakt auf. Alles Gute wünscht Dr. Schabel

26.06.2016 - 15:46 Uhr

Wie viele Tropfen Schwarzkümmelöl gebe ich einem...

von Z.

... Hund von 3,8 kg und 4,8 kg? Ich muss unbedingt etwas tun für sein Immunsystem.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 27.06.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sie können ihm 1-2 Tropf. tägl. auf Dauer geben.

19.06.2016 - 08:41 Uhr

Sehr geehrter Herr Doktor Schabel, Unsere Hündin...

von Marco K.

... (7 Monate jung/ 16 kg leicht) hatte dieses Jahr schon eine Menge Zecken. Nun geben wir seit circa 2 Wochen täglich einen Teelöffel Schwarzkümmelöl mit in ihr Futter - in der Hoffnung, diese ein wenig bekämpfen zu können. Seit einigen Tagen erbricht sie allerdings gelegentlich Wasser nach dem Trinken (mit Schleim) und ab und an auch wieder ihr Futter. Ansonsten ist sie super lebendig und hat keine Anzeichen auf Unwohlsein. Nachdem ich Ihre Antworten gelesen habe, frage ich mich nun, ob wir es eventuell an einer Überdosierung liegen könnte. Sollte ich meine Vermutung von einem Tierarzt überprüfen lassen? Danke Vorab für Ihre Hilfe.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 20.06.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Herr K. Tatsächlich. Die Dosierung ist zu hoch. Bei einem Hund mit 16 kg reichen 1 x tägl. 4-5 Tropfen aus. Mit freundlichen Grüßen Dr. Schabel

17.05.2016 - 20:39 Uhr

Sehr geehrter Herr Schabel, ich habe zwar schon...

von Karin

... einiges hier gelesen, nur ist mein Fall nicht dabei. Ich habe drei Fragen: Meine beiden Katzen haben Husten und Schnupfen - die eine sogar mit einer Augenentzündung und Herpes. Dies wurde mit Kortison behandelt, ist aber nicht richtig ausgeheilt. Kann man auch hier mit Schwarzkümmelöl behandeln oder eher nicht? Kann man damit gegen Parasiten vorbeugen? Was hilft besser gegen die läßtigen Zecken - Schwarzkümmelöl oder Kokosöl? Vielen lieben Dank schon mal im Voraus. Mit freundlichen Grüßen, Karin

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 19.05.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Karin. Erkältungskrankheiten wie Husten und Schnupfen deuten darauf hin, dass das Abwehrsystem Ihrer Kätzchen belastet ist. Dies hängt mit dem Darm zusammen. Wenn zu viel Gärungs-und Fäulnisbelastung da ist, werden die Lymphorgane, die in den Aufhängebändern des Darms assoziiert sind damit überschwemmt. Dies ist ca. 70 % des gesamten Abwehrsystems!! Das führt dazu dass zusammen mit Übersäuerungszuständen virale Belastungen auftreten. Mit Allopathika wie Cortison etc. dämpfen Sie nur die Symptome. Schwarzkümmelöl kann als Inhalation etwas die Symptome verbessern und Erleichterung bringen. Eine Regulationstherapie, die hier nötig wäre, ist aufwendig und dauert nach meinen Erfahrungen mindestens 1/2 Jahr lang. Es muss eine genaue biologische Untersuchung durchgeführt werden und dann ein Therapieplan aufgestellt werden. Für nähere Informationen sollten sie mich entweder über Telefon bzw. E-mail kontaktieren. Noch kurz zu den Zecken. Die Häufigkeit des Befalls kann immer in Korrelation zum Immunsystem gesehen werden. Menschen und Tiere, die viel von Lästlingen befallen werden, haben ein schlecht funktionierendes Immunsystem. Die beste Effektivität kann nur durch Regulation der Grundsysteme, so wie oben mitgeteilt, zu einem bleibenden Erfolg führen. Ganz liebe Grüße und alles Gute für Ihre Kätzchen und Sie. Dr. Eugen Schabel

02.05.2016 - 23:00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, stimmt es denn nun,...

von B. K.

... dass Schwarzkümmelöl bei Katzen zu Leberschäden führen kann?

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 03.05.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Wie schon bei meiner letzten Antwort ausgeführt hängt es von der Dosis ab. Wenn Sie zu viel geben, kann es bei Katzen lebertoxisch sein. Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

20.04.2016 - 08:02 Uhr

Ich bin entsetzt über Ihre Antworten auf die...

von Chris

... Beiträge vom 27.02.2016 sowie vom 04.03.2016. Als Tierarzt sollten Sie die toxische Wirkung auf Katzen kennen. Da wird auch ein Tropfen täglich zu viel sein, da dieser in der Leber nicht abgebaut werden kann. Ihr Bedauern hilft dann nicht mehr. Woher stammen eigentlich Ihre Erfahrungen? Learning by doing? Mir fehlen die Worte...

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 21.04.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrter Herr Chris. Toxizität ist ein Gebiet, wo der Laie oft Verständnisprobleme hat. Vielleicht hilft Ihnen der Spruch: "Die Dosis macht das Gift". Es gibt durchaus in geringen Mengen die Möglichkeit, auch bei Katzen zu helfen. Ich habe das oft in der Praxis erlebt. Deshalb nicht immer alles über einen Kamm scheeren. Glauben Sie, dass die bei Katzen zugelassenen Allopathica wie Antibiotika, Cortisone etc. keine Toxizität auf die Leber haben. Vorsicht !!! Es liegt sehr viel im Ermessenspielraum des erfahrenen Therapeuten. Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

16.04.2016 - 01:57 Uhr

Hallo Dr. Schnabel, durch Dummheit und...

von Elli H.

... übertriebene Pflege kam ich auf die grandios dämliche Idee meinem 7.5 kg Kater das Öl mit einem Pinsel in den Nacken zu reiben. Er hat wohl einiges davon geleckt und sich übergeben. Noch lebt er...Was muss ich tun, wenn ich ihn mit dieser Menge vergiftet habe? Er trinkt auf jeden Fall. Leckerli in Maßen frisst er auch.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 20.04.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Frau H. Bitte entschuldigen Sie meine spähte Rückmeldung. Durch einen Computerdefekt konnte ich bis heute keine Mails abrufen. Deshalb erst heute meine Antwort. Bitte geben Sie ihrem Kater Nux vomica D6 Glob. ein. Das hilft gut bei Vergiftungen. Alles Gute und viel Erfolg wünscht Ihnen Dr. Eugen Schabel

08.04.2016 - 21:29 Uhr

Sehr geehrter Dr. Schabel, ich habe seit kurzem...

von Anna L.

... ein Problem mit meinem Hund: Er ist von Grasmilben befallen! Ich habe schon alle möglichen Mittel probiert, doch vergeblich! Shampoos und Sparys waren vollkommen nutzlos! Meine Frage wäre: Hilft Schwarzkümmelöl gegen die Parasiten? Und wenn ja, wie sollte ich es anwenden? Vielen Dank für Ihre Antwort, Anna L.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 12.04.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau L. Schwarzkümmelöl stärkt das Abwehrsystem. Sie sollten es innerlich auf Dauer anwenden. Die Menge der täglichen Tropfen hängt von der Größe Ihres Hundes ab. Ständiger Parasitenbefall deutet immer auf ein geschwächtes Immunsystem hin. Sie können das Öl auch lokal auf die befallenen Stellen auftupfen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Schabel

26.03.2016 - 11:04 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, ich würde gerne...

von Andrea

... Schwarzkümmelöl bei meinen Hunden gegen Zecken anwenden. Meine Kleine wiegt 3,4 kg und die Große 23 kg . Wie viele Tropfen muss ich den beiden täglich geben und wo kann ich gutes Schwarzkümmelöl kaufen? Lieben Dank, Andrea

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 05.04.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo. Dem Kleinen empfehle ich 2 Tropf. täglich, dem Großen 4 Tropf. tägl. Das reicht aus. Gutes Schwarzkümmelöl sollte Bioware sein und aus Ägypten importiert sein. Von dort beziehe ich es. Sie können es gerne bei mir kaufen. Wir senden es Ihnen auch zu. Liebe Grüße Dr. Eugen Schabel

06.03.2016 - 07:00 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, unser...

von Sabine

... Malteserwelpe ist 4 Monate alt. Wir haben gehört, dass das Schwarzkümmelöl auch zur Zeckenabwehr genutzt werden kann. Was meinen Sie? Welche Menge würden Sie empfehlen? Auch schon beim Welpen? Eine Bekannte meinte, das Öl könnte auf Dauer die Leber schädigen? Lieben Dank, Sabine

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 07.03.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Sabine. Diese Erfahrung gegen Zecken habe ich auch oft erfahren. Meine Kunden bestätigen dies jedes Jahr. Wenn Ihr Welpe 6 Monate alt ist, können Sie ihm tägl. 1 Tropfen geben. Das reicht vorerst völlig aus. Wie auch schon in den Diskussionen bei Katzen habe ich bisher keinerlei negativen Erfahrungen gemacht. Bei Katzen soll es zu Nebenwirkungen gekommen sein. Ich hoffe , Ihnen damit weiterhelfen zu können. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

04.03.2016 - 07:59 Uhr

Schwarzkümmelöl ist ein ätherisches Öl, das...

von Bruno K.

... absolut toxisch auf Katzen wirkt. Auch kleine Mengen akkumulieren sich in der Leber und wird die Katzen auf Dauer krank machen. Ein Tierarzt sollte so etwas nicht für Katzen empfehlen! Wir haben nun 3 kranke Katzen durch Schwarzkümmelöl im Katzenfutter!

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 07.03.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Das Tut mir leid für sie. Ich werde Ihre Erfahrungen auf jeden Fall berücksichtigen. Meine jahrelangen Erfahrungen haben bisher keinerlei Nebenwirkungen gezeigt. Trotzdem sind natürlich Ihre Erfahrungen zu berücksichtigen und weiterzugeben. Vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

27.02.2016 - 11:49 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, ich habe für die...

von Rainer T.

... zwei Kater meiner Freundin Schwarzkümmelöl gekauft, da diesem eine förderliche Wirkung auf die Gesundheit attestiert wird. Allerdings bin ich mir nun dessen nicht mehr so sicher, da bei Katzen ein Enzym in der Leber fehlt und es somit giftig ist, wie auf diversen Seiten im Internet zu lesen ist. Ich bitte Sie um Ihren diesbezüglichen Rat. LG, Rainer

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 29.02.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Meine Erfahrungen bei der Anwendung zeigen bisher keinerlei Nebenwirkungen. Allerdings braucht eine Katze auch nur sehr wenig. 1 Tropf. tägl. reicht völlig. Liebe Grüße Dr. Schabel

22.02.2016 - 14:26 Uhr

Hallo, kann man das Schwarzkümmel-Öl auch...

von Dorothea S.

... während der Tragzeit der Katze zuführen? Ich selber bin Züchterin. Wie funktioniert das mit dem Inhalieren genau? LG

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 22.02.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Bei trächtigen Katzen würde ich aus Sicherheitsgründen kein Schwarzkümmelöl per os geben. Wenn Sie möchten können Sie mich auf meiner E-Mail Adresse kontaktieren. Ich versuche Sie dann an jemanden weiter zu vermitteln, die mit der Inhalation bei Katzen Erfahrungen hat. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

10.01.2016 - 09:44 Uhr

Zur Dosierung von Schwarzkümmelöl bei Hunden...

von Ellen B.

... kursieren im Netz die unterschiedlichsten Angaben. Z.B.1 mg tgl.pro kg Körpergewicht. Das würde für meinen 5 kg leichten Zwergdackel eine Menge von 5 mg ergeben (bei 20 Tropfen pro mg also 100 Tropfen!!). Ein Hersteller empfiehlt für Hunde bis 10 kg einen Esslöffel (oder 5 ml, was ebenfalls dann 100 Tropfen wären). Andere wiederum entsprechen Ihren Aussagen in den Beiträgen, dass 2-3 Tropfen für kleine Hunde ausreichend sind. Mein Hund hat Husten und ich möchte durch das Öl vom bisher einzig wirksamen Medikament (cortisonhaltig) wegkommen. Daher bin ich an verlässlichen Angaben interessiert. Haben Sie nähere Informationen dazu? Vielen Dank, auch für Ihre informativen Beiträge auf dieser Seite! Ellen

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 14.01.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Ellen. Wissenschaftliche Untersuchungen über die Dosierungen gibt es meines Wissens nicht. Mit den von mir empfohlenen Dosierungen komme ich seit Jahren bestens klar. Ich kann mir nicht vorstellen, dass große Mengen mehr bringen, zumal ätherische Öle ja auch reizen. Dies besonders bei Tieren. Diese Erfahrungen habe ich gemacht. Wird zu viel gegeben, lehnen es viele Tiere ab. Der Grundsatz "Viel hilft viel" ist nicht richtig. Im Laufe meines beruflichen Lebens habe ich oft genau das Gegenteil erlebt. Denken Sie an die Homöopathie. Hier ist es genau umgekehrt. Vertrauen Sie dem Instinkt, ihrem Bauchgefühl. Da sind sie mit Sicherheit auf dem richtigen Weg. Vielen Dank für Ihre positive Kritik zu meinen Beiträgen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

27.12.2015 - 12:17 Uhr

Hallo Herr Dr. Schabel, ich habe Schwarzkümmelöl...

von Frau A. K.

... für meinen Kater bekommen. Er leidet unter einer Allergie, weshalb er sich, in Schüben, die Haut vom Kopf kratzt, bis er blutet. Wenn Grind drauf ist, kurz vorm Abheilen, kratzt er trotz Salbe wieder weiter. Er wiegt 6 Kg und ich weiß nicht, ob er das Öl einnehmen darf bzw. wie ich es einreiben soll und in welcher Dosierung? Können Sie mir helfen? Vielen Dank. Mit freundlichen Grüßen, Frau K.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 04.01.2016
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Frau K. War bis gestern in Urlaub. Deshalb heute erst die Antwort auf Ihre Frage. Ich empfehle Ihnen, Ihren Kater genau und ganzheitlich untersuchen zu lassen. Mittels der Dunkelfeldmikroskopie ist es möglich, auch Ursachen festzustellen, die weit über die regulären schulmedizinischen Methoden hinaus gehen. Die Ursache ist meist im biologischen Regulationssystem zu suchen. Eine Schwarzkümmelölbehandlung reicht hier nicht aus. Leider. Falls Sie weitere Fragen haben, rufen Sie mich bitte an. Ich wünsche Ihnen und Ihrem vierbeinigen Freund alles Gute. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

19.12.2015 - 20:24 Uhr

Hallo Herr Dr. Schnabel, ich befürchte, ich habe...

von Iris S.

... die Schwarzkümmeltropfen bei meinem Hund (7 kg) mit ca. 10 Tropfen täglich überdosiert. Ihn juckt seit gestern der After. Kann das daher kommen? Danke ganz herzlich für eine Antwort.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 22.12.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau S. , tja, da haben Sie wirklich überdosiert. Es ist allerdings nicht schlimm. Außer dem Jucken und eventuell leichtem Durchfall passiert nichts. Bei einem 7 kg schweren Hund reichen 2-3 Tropf/1 x täglich aus. Weiterhin viel Erfolg wünscht Ihnen, verbunden mit fröhlichen Weihnachtsgrüßen, Dr. Eugen Schabel

26.11.2015 - 12:14 Uhr

Lieber Herr. Dr. Schnabel, vielen Dank für Ihre...

von Gerda

... freundliche und zuvorkommende Hilfe sowie die heutige Kontaktvermittlung. Ich werde die Inhalation unserer Katze ausprobieren. Viele Grüße aus Dortmund Gerda

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 26.11.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Es freut mich, dass Sie jetzt loslegen können. Viel Glück und gutes Gelingen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

21.11.2015 - 17:17 Uhr

Guten Abend, mein Hund (Rüde,Mischling) hustet...

von jessica

... sehr stark und hat zähen, grünen Nasenausfluss mit niesen. Das bereits seit Jahren und Antibiotika hilft immer nur kurzfristig. Weiterhin leidet er mit seinen 15 Jahren an Hornhautverkalkung, schlechten Nierenwerten und er hat Probleme mit seinem Bewegungsapparat, er rutscht zeitweise weg und hat es manchmal schwer hochzukommen. An der Lunge vermutet man eine Metastase. Lt. Ròntgenaufnahme ist definitiv ein 4cm großer Schatten erkennbar. Aktuell ist sein Husten so schlimm, dass er verkrampft, den Hals durchstreckt und zusammensackt. Er bekommt Baytril. Eine halbe Tablette täglich und etwas für die Durchblutung. Mehr kann der Arzt nicht tun, lt. eigener Aussage. Wegen dem wegrutschen habe ich ihm ein pflanzliches Pulver besorgt. Er bekam Novalgin-half nicht wirklich. Das Husten ist wohl mit das Schlimmste. Nach aktuellster Röntgenaufnahme hat sich die Lunge verdichtet, so Tieraerztin. Kann Schwarzkümmelöl hier positiv helfen? Wie muss ich es dosieren? Er wiegt ca. 10,5 kg. Kann ich das Futter mit etwas Öl mischen, um den Geschmack zu überdecken? Vielen lieben Dank für Ihre Rückmeldung im Voraus. VG Jessica

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 25.11.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Jessica. Es tut mir leid, dass Ihr Hund in so einem schlechten Zustand sich befindet. Bei all seinen Problemen ist eine Prognose sehr vorsichtig zu stellen. Schwarzkümmelöl schadet auf keinen Fall. Ich würde ihm tägl. bei seinem Gewicht 3 Tropf. geben. Das reicht. Bei so wenig Schwarzkümmelöl denke ich nicht, dass sie sonst noch etwas ins Futter beimischen sollten. Ich wünsche Ihnen und Ihrem Tierfreund alles Gute und verbleibe mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

19.11.2015 - 00:48 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, wie ist eine...

von Gerda

... Inhalation von Schwarzkümmelöl bei Katzen praktisch umzusetzbar? Ich kann mir das schwer vorstellen. Und in welchem Verhältnis soll (Wasser/Öl?) die Inhalationslösung hier angesetzt werden? Es geht um eine Katze, die seit über einem Jahr an Felinem Asthma leidet. Jetzt hat sie auch noch eine chronisch verstopfte Nase hinzubekommen und wird neben Cortison mit Antibiotika behandelt. Ist eine direkte Einnahme des Öls ggf. auch hilfreich? Vielen Dank für Ihre Hilfe! Mit freundlichen Grüßen Gerda

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 19.11.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Gerda. Vielen Dank für Ihre Anfrage. Eine Dame aus meinem Klientel macht diese Inhalationen mit sehr guter Wirkung bei Ihrer Katze. Es geht völlig ohne Probleme. Wenn Sie mit Ihr Kontakt aufnehmen möchten, bitte ich Sie bei uns anzurufen. Ich würde dann den Kontakt vermitteln. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

29.10.2015 - 13:19 Uhr

Hallo, ich habe schon viel über Schwarzkümmelöl...

von gisela

... gelesen. Mein Schäfermix ist 13 jahre alt und hat in der letzten Zeit immer wieder Probleme mit der Haut und Hefepilz im Ohr. Ich gebe ihm seit 3 Tagen 6 tr Öl ins Futter. Meine Frage: reicht das aus oder soll ich ihm auch was in die Ohren direkt geben? Vielen Dank im vorraus

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 29.10.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Gisela. Sie sollten Ihrem Hund auf Dauer 6-8 Tropf. Öl ins Futter geben. Das reicht. Hefepilze in den Ohren zeugen von einer hartnäckigen Infektion der Gehörgänge, die nicht leicht zu behandeln ist. Wichtig ist auf jeden Fall die Stabilisierung des Immunsystems mit Schwarzkümmelöl. Ich habe gute Erfahrungen mit Chlrohexidinpärparaten , die mit Tris-Puffer angereichert sind. Dies wird 2 x tägl. zum Reinigen der Gehörgänge eingesetzt, mindestens 14 Tage lang. Ich hoffe Ihnen damit weiterhelfen zu können und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

21.10.2015 - 10:20 Uhr

Guten Tag, hätte eine Frage: meine Katze hat...

von Julia

... schon lange Flöhe trotz stronghold, flohbombe, wischen, saugen, kämmen. Kann ich ihr Schwarzkümmelöl geben? Sie ist 1 Jahr alt. Wenn ja wie oft und wie viele Tropfen? Und kann ich zusätzlich auch welches auf das Fell geben? Habe gelesen, dass Katzen das Öl nicht abbauen können und Leberschäden davon bekommen. Besten Dank

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 22.10.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Ich habe zwischenzeitlich mit einem Spezialisten telefoniert. Er erklärte mir, dass er keinerlei Nebenwirkungen bei der Gabe von Schwarzkümmelöl bei Katzen erlebt hat. Bei Katzen reichen auch 1-2 Tropfen täglich aus. Vielleicht liegen es daran, dass zu viel gegeben wurde. Ich hoffe Ihnen damit geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen. Dr. Eugen Schabel

21.08.2015 - 13:26 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einen ca....

von petra

... 30kg schweren Bernersennenhund. Wieviele Tropfen muss ich ihm von Schwarkümmelöl geben? Wollte das gegen die Zecken einsetzen?

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 24.08.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Petra Sie können ihm täglich ca. 8 Tropf. geben. Dies auf Dauer. Durch die Verbesserung der Abwehrkräfte ist er dann auch besser gegen Ektoparasiten geschützt. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

11.06.2015 - 22:41 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr.Schabel, herzlichen...

von Eva

... Dank,für Ihre Antwort,Ratschläge,und guten Wünsche. Freundliche Grüße aus dem Saarland , Eva mit Hündin Senta

08.06.2015 - 22:50 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, herzlichen Dank...

von Eva

... für die schnelle Antwort. Sie haben mir damit sehr geholfen. Ich habe noch eine Frage, kann ich das Schwarzkümmelöl über längeren Zeitraum geben,oder nur als Kur? Vielen Dank,freundliche Grüße Eva.

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 10.06.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Eva, kein Problem. Sie können Schwarzkümmelöl auf Dauer verabreichen. Umso besser wird sich das auf den gesamten Stoffwechsel, insbesondere auf die Darmgesundheit und auf das Immunsystem auswirken. Alles Gute wünscht Ihnen Dr. Eugen Schabel

06.06.2015 - 22:38 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr.Schabel, wir haben eine DSH...

von Eva

... 4 Jahre alt,36,5 Kg, nicht kastriert und zum Glück bisher gesund. Ich habe das Skarabäus Schwarzkümmelöl gekauft und würde Ihr das gerne zum Futter geben,sie bekommt 2 x tgl.Futter. Wie wäre da die Dosierung? Stimmt es, dass durch das Schwarzkümmelöl auch Zecken vermieden werden können??? Vielen Dank im Voraus, mit freundlichen Grüßen Eva

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 08.06.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Eva. Die Dosierung bei Ihrem Hund wären 5 Tropf. 1 x tägl. Das reicht völlig aus. Dadurch, dass die Immunität verbessert wird und die Darmgesundheit auch sind die Tiere ( und auch Menschen, die es einnehmen ) deutlich im Vorteil. Die Erfahrung zeigt, dass Ektoparasiten ( auch Zecken) diese Tiere eher meiden. Eine völlig sichere Methode zur Zeckenbekämpfung gibt es allerdings bis jetzt noch nicht. Ich hoffe, Ihnen damit weithelfen zu können und verbleibe mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

29.04.2015 - 05:51 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, wir haben 2...

von Bärbel

... Franz. Bullys - beide sind allergisch auf Gräser, Schimmelpilze, Hausstaub und seit einem halben Jahr desensibilisiert. Zudem haben beide noch eine Nahrungsmittelunverträglichkeit auf Kartoffeln, Reis, Getreide, Mais, Soja, Hühnchen, Pute. Sie wiegen zwischen 10 und 11 kg und sind 4 Jahre alt. Akut haben beide schuppige Ekzeme und eine der beiden hat teilweise kahle Stellen und dünnes Fell. Kann ich hier Schwarzkümmelöl geben und wieviel und ggf den Hund damit einreiben? - leider schlecken beide sehr viel - könnte es dann zu einer Überdosierung kommen wenn sie die eingeriebenen Stellen abschlecken ? Liebe Grüße Bärbel und vielen Dank im Voraus

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 29.04.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Frau Bärbel. Sie sollten das Schwarzkümmelöl mit dem Fressen verabreichen. Das erhöht die Abwehrkraft und erzeugt eine bessere Darmstabilität. Lokal wird das Öl aller Voraussicht nach nicht viel bewirken. Bei so vielen Allergien ist eine Grundsanierung des Regulationssystems nötig. Bitte vereinbaren Sie dafür einen Termin. 02131-98110 Das Öl können Sie folgendermaßen dosieren: beginnen sie in der ersten Woche mit 2 Tropf. pro Tier ins Futter; dann so langsam auf insgesamt 4 Tropf. pro Tier steigern und diese Dosis auf Dauer verabreichen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

24.04.2015 - 22:48 Uhr

Sehr geehrter Dr. Schnabel, was ist an der...

von Ursula

... Behauptung dran, dass das Schwarzkümmel aufgrund der ätherischen Öle, das es enthält für Katzen giftig ist. Bei meiner ca. 15 Jahre alten Katze wurde vor einem halben Jahr Katzenasthma diagnostiziert (neben einer SDÜ, die sie schon seit drei Jahren hat und die mit einem Diätfutter ausgeglichen wird) und ich würde das Öl gerne als zusätzliche Behandlungsmethode neben der täglichen Cortison-Inhaltion bei ihr ausprobieren. Ich bin aber aufgrund der widersprüchlichen Meldungen, die sich im Internet im Bezug auf Katzen und Schwarzkümmelöl finden, etwas verunsichert. Vielen Dank im Voraus für Ihr Statement hierzu. Mit freundlichen Grüßen Ursula

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 27.04.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Ursula. Bisher habe ich bei den vielen Katzen, die mir zur Behandlung vorgestellt wurden, keine Nebenwirkungen erlebt. Bei Katzen sollte die Eingabe über das Futter sehr vorsichtig begonnen werden. Ich empfehle bei Ihrer Katze nur 1 Tropfen eines guten, biologischen Schwarzkümmelöls. Auch Inhalationen sind möglich. Bitte auch da nur 1 Tropfen verwenden und langsam an den typischen Geruch gewöhnen. Viel Erfolg wünscht Ihnen mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

06.02.2015 - 11:03 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, vielen lieben...

von Marianne

... Dank für Ihre prompte Antwort, der ich entnehme, dass auch Sie der Meinung sind, dass hier eine Futternmittelunverträglichkeit vorliegt. Ich werde nun zukünftig auf das Barfen verzichten und nur noch Trockenfutter oder Selbstgekochtes, unter Beigabe von Schwarzkümmelöl, füttern. Wie muss ich es dosieren, 1 TL oder 1 Essl., täglich oder wöchentlich ? Kommt es ins Futter oder ins Wasser ? In den letzten Monaten teilte ich seine Futtermenge auf 3 Mahlzeiten tgl. auf, in welcher soll ich ihm das Öl beimengen ? Ausserdem bekommt er tgl. eine Portion Naturjoghurt - den er sehr liebt, kann ich den iVm. dem Öl weitergeben ? Nochmals vielen Dank, schon im Voraus, und eine Gute Zeit für Sie. Mit freundlichen Grüßen Marianne und Charly

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 06.02.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Marianne. Achten Sie bitte beim Futter auf ein vollwertige Qualität. Lebensmittel tierischen Ursprungs haben sehr viele belastende Rückstände drin. Das Beste was sie bekommen können ist gerade gut genug. Schwarzkümmelöl würde ich anfangs nur 1 x tägl. geben. Danach dann 2 x tägl. Da ich jetzt nicht weiß wie viel Charly wiegt kann ich keine genaue Dosis mitteilen. Ein kleiner Hund benötigt 1-2 Tropf., ein mittelgroßer Hund 3-4 Tropf. und ein großer Hund 7-8 Tropf. 1-2 x tägl. Sie können das ins Futter beimengen. Ich wünsche Ihnen und Charly viel Gesundheit und Freude Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

05.02.2015 - 15:05 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, mein...

von Marianne

... Rottweiler-Neufundländer-Mix, 5 Jahre, hatte ca. 8 Monate immer wieder starken Durchfall und regelmäßiges Erbrechen, immer wieder durchsetzt mit mehr oder weniger Blut. Ich hatte - bis das alles anfing - gebarft. Die Meinungen der Tierärzte, der Heilpraktiker und der Tierklinik gingen auseinander, die einen meinten, er sei vergiftet worden (wozu ich auch tendieren würde, denn es gab da eine ungewöhnliche Begegnung), die anderen, dass es sich um eine Futtermittelunverträglichkeit handle. Von nun an wurden seine Mahlzeiten von mir zubereitet, d.h. er wurde bekocht. Doch auch dies brachte für ihn keine nennenswerte Verbesserung seines Zustandes. Eine neu konsultierte Tierärztin stellte bei ihm dann auch noch im Oktober 2014 Struwittsteine fest. Diese wurden mit Medikamenten und Heilnahrung (Trockenfutter) erfolgreich behandelt, Blase und Urin sind wieder sauber. Seine weiteren "Baustellen" sind Magen, Darm und Bauchspeicheldrüse. Hier kam nun wieder Heilnahrung (Trockenfutter) sowie Medikamente z.B. Pankreatin 10000 zum Einsatz. Sein Zustand hat sich in den letzten Wochen permanent gebessert, Erbrechen und Duchfall sind weg. Würde ihn das Schwärzkümmelöl vor einen Rückfall bewahren und vielleicht sogar eine Heilung herbeiführen ?

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 05.02.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Marianne, vielen Dank für Ihre Anfrage. Bei Ihrem Hund liegt eine Komplex von verschiedenen Ursachen vor, der zu Störungen der Grundregulation führte. Der Körper versuchte mit den von Ihnen beschriebenen Symptomen ( =Ausleitungsbemühungen seines Körpers) sich selbst gesund zu machen. Das hat nicht geklappt. Ich habe bei vielen Hunden, die gebarft wurden ähnliches gesehen. Viele Hunde haben Probleme mit der Verdauung von rohem Gebarften, da u. a. deren Bauchspeicheldrüse überlastet ist. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, hier ganz vorsichtig die Fütterung zu gestalten und nicht zu viel Rohes geben. Leider vertragen das viele domestizierte Hunde nicht. Sie sind keine Wölfe bzw. andere wilde hundeartigen Wesen mehr. Schwarzkümmelöl kann die Konstitution des Darmes verbessern und ihn von der Anfälligkeit für Parasiten stabilisieren. Vor allem steigert es das Immunsystem, das ja bekanntermaßen zu 70 % an den Darm assoziiert ist. Also , eine indirekte Hilfe ist es auf jeden Fall. Falls Sie weitere detaillierte Auskünfte bezüglich der Fütterung brauchen, rufen Sie mich bitte an. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

02.02.2015 - 17:12 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, vielen Dank...

von Lena

... für die schnelle und informative Antwort. Das Futter welches wir beziehen hat laut Hersteller einen niedrigen Proteingehalt von 21 %. Ist das gut oder noch zu viel? Hier die ganze Inhaltsstoff-Übersicht. * für Allergiker von Tierärzten empfohlen getreidefrei * niedrige Proteinwerte (21%) * kräftigt Herz und Kreislauf * stärkt Abwehrkräfte und Organfunktion * ausgewogener Anteil an Omega-6- & Omega-3- Fettsäuren * ohne chem. Konservierungs-, Farb- und Geschmacksstoffe * ohne Weizen , Mais und Soja * ohne Vitamin K 3 * keine Bleichmittel * mit zusätzlichem Taurin FOS (Fructooligosaccharide) - fördern die Bildung einer gesunden Darmflora und verringern die Zahl der pathogenen Bakterien MOS (Mannanoligosaccharide) - binden pathogene Bakterien für eine sichere Ausscheidung mit dem Kot und verhindern somit eine Anheftung an die Darmwand Vielen Dank nochmal. Mit freundlichen Grüßen, Lena

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 02.02.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Frau Lena, Ganz Ehrlich. Sie sollten den Hund vorerst mal für mehrere Monate komplett auf ein vegetarisches Hundefutter umstellen. Damit habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Im Gegensatz zu tierischem Eiweiß bewirkt Pflanzeneiweiß keinerlei Belastungen. So helfen sie Ihrem vierbeinigen Patienten am Besten. Ich empfehle Ihnen Ami Dog Trockenfutter. Liebe Grüße und gutes Gelingen Dr. Eugen Schabel

31.01.2015 - 12:33 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schnabel, ich bräuchte...

von Lena

... ganz dringend Ihre Hilfe. Bei meiner Labradorhündin 1,5 Jahre alt, wurde eine Hefepilzerkrankung (Malassezia) festgestellt. Wir haben vom Tierarzt ein Shampoo bekommen, welches wir 2 mal die Woche auf die Pfoten machen sollen. Doch den gewünschten Erfolg bringt dieses nicht. Auch riecht das ganze Fell ranzig, was wohl auch mit der Hefepilzerkrankung zusammenhängt. Futter haben wir bereits umgestellt auf Getreidefrei und Allergiker. Könnte ich in diesem Fall auch eine Behandlung mit Schwarzkümmel machen. Und wenn ja in welcher Form? Vielen Dank schon mal im Voraus. Mit freundlichen Grüßen, Lena

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 01.02.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Lena. Vielen Dank für Ihre Anfrage. Hier kann Schwarzkümmelöl sehr gut helfen. Sie sollten es innerlich und äußerlich anwenden. Geben Sie Ihrer Hündin ca. 7 Tropf. Schwarzkümmelöl tägl. ein -- wobei Sie anfangs langsam die Dosierung von 3 Tropf. beginnend auf 7 Tropf. steigern sollten. Die äußerliche Anwendung sollten Sie 1 x tägl. dünn auf die befallenen Stellen auftragen. Noch wichtiger allerdings ist die Fütterung !!!! Achten Sie darauf, dass der Eiweißgehalt des Futters nicht zu hoch ist. Zu viel Protein kann schwerwiegende Belastungen auslösen und auch Hautfunktionsstörungen. Hier wäre eine spezifische Beratung nötig. Rufen Sie mich bitte am Montag an. Ich helfe Ihnen gerne weiter. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

26.01.2015 - 19:52 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schnabel! Ich brauch bitte...

von Birgit

... dringend Ihre Hilfe bzw. Rat. Mein Yorki(geb.2004) hatte vor 1 1/2 Wochen einen vermutlichen Schlaganfall(Vestibulärsyndrom).Er war gottseidank nicht so stark.Er bekam ein paar Tage Infusion,Vitamin B und Kortison.Da er gestern wieder so komisch getorkelt ist,bin ich heute gleich wieder zum Tierarzt.Er hat mir Karsevan 1xtgl. 1/4 mitgegeben. Ich habe aber bedenken wegen der Nebenwirkungen.Schwarzkümmel bekommt er sowieso jeden Tag. Soll ich Ihm eventuell statt der Karvesantabl. vielleicht Terrakraft oder BelVita Phyto-Humin kaufen.Dieses Produkt besteht aus OPC und die helfen den Gefäßen und der Durchblutung. Aber ich kenn mich leider nicht so gut aus und deswegen bitte ich um Ihre Hilfe.Vielen,vielen Dank.Mit freundlichem Gruß Birgit

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 27.01.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr gehrte Frau Birgit, Der gesamte Bereich des Vestibulärkomplexes ist kompliziert. Biologisch betrachtet rebellieren einige der Gehirnnerven und dadurch entstehen diese Symptome. Ursächlich liegen immer Übersäuerung und Ansammlung von Giftstoffen im Körper vor. Ohne die Sanierung kann nur eine symptombezogene Therapie kurzfristig einen Effekt bringen. Wie sie auch nun am Geschehen ihres Hundes erleben. Es wäre unseriös, hier das eine oder andere Mittel hervorzuheben, weil so der Eindruck entstehen könnte, damit diese Problematik behandeln zu können. Ihr Hund sollte biologisch therapiert werden. Sie können mich dazu gerne anrufen. Ich helfe Ihnen gerne weiter. Alles Gute wünscht Ihnen mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

19.01.2015 - 18:22 Uhr

hallo,haben soeben den Artikel gelesen u. möchte...

von m.

... gerne wissen mit welchem Öl Schwarzkümmel angestzt wird M.f.G. Martina

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 20.01.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Martina Ich beziehe das bei mir zum Einsatz kommende Schwarzkümmelöl von der Firma Skarabäus. Der Chef dieser Firma, Herr Hammad kann Ihnen Ihre Frage sicher beantworten. Die Telefonnummer : 0681-4162654. Adresse: St. Johanner Straße 94, 66115 Saarbrücken. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

14.01.2015 - 17:00 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schnabel, herzlichen Dank...

von Ursula mit Brenda

... Ihre Antwort, die Ratschläge und guten Wünsche. Die von Ihnen empfohlenen Produkte kommen nun zum Einsatz und die von Ihnen beschriebene OP wird am Montag stattfinden. Grüße und Dank aus Süddeutschland von Ursula und Hündin Brenda

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 15.01.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Das freut mich. Ich wünsche Brenda und Ihnen allen einen erfolgreichen Verlauf. Vielen Dank für Ihre positive Kritik.

09.01.2015 - 22:25 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schnabel, vielen Dank für...

von Ursula

... die Info zum ägyp. Schwarzkümmelöl. Unser Problem: Golden Retriever Hündin (wird Anfang Feb. 6 Jahre), sportlich, aktiv, braucht viel Beschäftigung. Die Futterempfindlichkeit haben wir gut im Griff. Vertäglich sind Fleisch von Pferd, Elch, Rentier und Huhn. Reaktion auf Allergene sind Otitiden, Juckreiz, Hot Spot. Geringer Juckreiz ist geblieben und wird mit 1/4 Tab. Cortison täglich behandelt. Vor 4 Jahren prophylaktisches Röntgen wegen Hundesport: gute bis sehr gute Gelenke. Seit 23.12.14 Lahmheit linker Hinterlauf, Befund am 31.12.14 Kreuzbandruptur. Kein Unfall. OP Termin schon in Kürze, habe jedoch größte Bedenken zum Heilungserfolg, da massiver Eingriff. Kann hier, sofern verträglich, Schwarzkümmelöl helfen, wenn ja, äußerlich oder oral? Für Ihre Mühe vielen Dank! Mit freundlichen Grüßen Ursula

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 10.01.2015
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Ursula, vielen Dank für Ihre Anfrage. Die Problematik von Knochen- und Gelenksdegenerationen liegt , biologisch betrachtet, an einer schleichenden Übersäuerung des Stoffwechsels. Diese bewirkt einen viel höheren Bedarf an sogenannten Puffersubstanzen, damit der Blut-PH-Wert aufrecht erhalten werden kann. Dafür braucht der Körper viel Kalzium. Dieses holt er sich aus den Knochen . -- Da jetzt eine Kreuzbandruptur vorliegt, muss diese leider erst mal operativ versorgt werden. Hier bitte auf die vorgesehene OP-Technik achten. Bei großen Hunden sollte unbedingt die sogeannte Tibiaplateau-verlagerungstechnik zum Einsatz kommen. Achten Sie bitte darauf. Diese Versorgung schont und hilft am Besten für zukünftige Gelenksverschleißreaktionen, die nach jeder OP ein bisschen da sein werden. Schwarzkümmelöl kann hier lediglich innerlich helfen. Es steigert das Immunsystem und hilft auch insgesamt gut zur Stabilisation. Zudem empfehle ich Ihnen das Astaxanthin plus. Es ist das momentan stärkste Antioxidans, das es gibt. Davon sollten Sie ihm 1/2 - 1 Kaps. geben. Das Mittel ist von Sanatur und heißt Astasanthin Plus. Sie können es über die Webseite vom Blauen Planeten bestellen. Ich wünsche Ihnen und Ihrer Hündin alles Gute und stehen Ihnen bei weiteren Fragen auch gerne telefonisch zur Verfügung. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

25.11.2014 - 14:47 Uhr

Hallo Herr Dr. Schabel,, ich bedanke mich ganz...

von Holger

... herzlich für Ihre Antwort und werde mir das ägyptische Schwarzkümmelöl besorgen. Viele Grüße Holger

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 25.11.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Beachten Sie, dass es Bioqualität sein sollte und möglichst aus Ägypten kommt. Dieses Öl hat mehr als 10 mal so viel Wirkstoffe drin als andere. Gruß Dr. Schabel

25.11.2014 - 09:36 Uhr

Hallo Herr Dr. Schabel, hab einen 10-jährigen...

von Doris

... Retriver Rüden, der mit Haut sehr empfindlich ist und immer wieder Ekzeme hat. Kann ich hier Schwarzkümmelöl verwenden? Ist momentan wieder sehr schlimm. Grüße Doris

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 25.11.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Frau Doris. Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ekzeme, die immer wiederkehren, können sehr viele unterschiedliche Ursachen habe. Sind Parasiten ausgeschlossen( Flöhe, Milben etc.)?; Auch der Einfluss des Futters spielt eine große Rolle. Wenn zu viel Eiweiß gefüttert wird, können auch Hautfunktionsstörungen auftreten. Sie können mit Schwarzkümmelöl, das sie innerlich eingeben auf jeden Fall eine Verbesserung der Darmbiologie erreichen und eine deutliche Verbesserung des Immunsystems. Geben Sie das Öl regelmäßig. Bitte nicht zu früh aufhören. Das dauert schon längere Zeit. Bitte applizieren Sie auch das Öl an einer kleinen befallenen Stelle und testen Sie, ob es davon besser wird. Wenn ja, können Sie es auch gesamt äußerlich auf die befallenen Areale auftragen. Gutes Gelingen und freundliche Grüße Dr. Eugen Schabel

21.11.2014 - 11:43 Uhr

Hallo Herr. Dr. Schabel, unsere 8 jährige...

von Holger

... Mischlingshündin hat Mundgeruch und rülpst in letzter Zeit oft. Die Zähne sind OK, sie hat auch kein Zahnstein. Würde hier auch das Schwarzkümmelöl helfen. Mit freundlichem Gruß Holger

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 24.11.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Herr Holger. Vielen Dank für Ihre Anfrage. Wie sieht das Zahnfleisch aus? Sollte es rötlich verändert sein könnten Sie mit Ihrem Finger direkt lokal Schwarzkümmelöl applizieren. Das wird gut helfen. Sollte der Geruch aus dem Magen/Darm kommen geben Sie bitte Schwarzkümmelöl innerlich ein. Die Menge hängt etwas vom Gewicht Ihrer Hündin ab. Sie sollten aber auf jeden Fall auch die Ernährung überprüfen, da häufig falsches Futter Magen/Darm-Unverträglichkeiten auslösen kann. Falls weitere Fragen noch zu klären sind, können Sie mich gerne anrufen. Alles Gute und freundliche Grüße wünscht Dr. Eugen Schabel

17.11.2014 - 19:37 Uhr

Herzlichen Dank, Herr Doktor Schabel!

von Brigitte

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 18.11.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Bitte schön. Gutes Gelingen.

17.11.2014 - 14:41 Uhr

Guten Tag, Herr Dr. Schabel, können Sie mir...

von Brigitte

... bitte sagen bzw. schreiben, wo man das ägyptische Schwarzkümmelöl kaufen kann? Ich möchte es nicht bei einem Onlineanbieter erwerben. Grüße aus Hannover :-)

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 17.11.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Ich kaufe das Schwarzkümmelöl bei der Firma Skarabäus ein. Adresse: St. Johanner Str. 94, 66115 Saarbrücken Tel. 0681-4162654 Grüße Dr. Schabel

17.11.2014 - 14:14 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel! Ich habe Ihnen...

von Birgit

... vor kurzem schon einmal geschrieben und bedanke mich recht herzlich für Ihre schnelle Antwort. Ich habe zwei Hunde (Yorkie 10 Jahre und Malteserhündin 3 Jahre). Ich gebe Ihnen schon seit Wochen immer ein paar Tropfen Schwarzkümmelöl ins Wasser. Mein Yorkie hat seit gute zwei Wochen so eine art Schnupfen.Die Nase ist ganz Nass,die Augen rinnen und er niest viel.Aber hauptsächlich wenn wir drausen sind. Meine Malteserhündin erbricht sehr viel und das meistens mitten in der Nacht. Also, sie sind beide sehr empfindlich was den Magen/Darm angeht. Schwarzkümmelöl bekommen sie ja schon, meine Frage wäre bitte,würde den Beiden das OPC eventuell besser helfen? Ich beziehe meine Produkte von einem Kräuterhaus. Die Dosierung wäre 2mg pro Kg. Ich freue mich auf Ihre Antwort und bedanke mich vielmals im voraus mit freundlichem Gruß Birgit

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 17.11.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr gehrte Frau Birgit Vielen Dank für Ihre Anfrage. Schwarzkümmelöl wird auf jeden Fall langfristig das Immunsystem steigern. Eine Steigerung desselben wird die gesamte Gesundheit auf einen besseren Stand bringen. Ich empfehle es Ihnen, es auf Dauer in einer kleinen Menge einzugeben. Die Erkältungssymptomatik ist momentan evtl. eine Ausleitungsreaktion. Bezüglich der Nachfrage OPC = Fermentierter Traubenkernextrakt : Er hilft sehr gut bei allen darmentzündlichen Prozessen, steigert ebenfalls das Immunsystem durch Modulation und entsäuert auch. Beides ist gut. Schwarzkümmel hat auf jeden Fall die stärkere Wirkung auf das Immunsystem. Ich hoffe, Ihnen damit ein wenig weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

29.10.2014 - 20:08 Uhr

ich gebe Schwarzkümmelöl ins Futter meiner...

von Claudia

... Yorkis hilft hervorragend gegen Grasmilben :)

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 31.10.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Super. Vielen Dank für Ihre Info. Auch äußerlich kann es bei Grasmilben direkt auf die befallenen Stellen appliziert werden. Mit der innerlichen Anwendung verbessert sich das Immunsystem und die Widerstandskräfte gegenüber den Parasiten nimmt zu. Einfache Anwendung --- große Effektivität Dr. Eugen Schabel

21.10.2014 - 09:42 Uhr

Hallo, hier bin ich noch einmal. Vielen Dank für...

von Gisela

... Ihre Antwort. Sie sprechen von einem Hormon. Wie heisst das? Wird es oral gegeben oder gespritzt? Wie lange würde so eine Behandlung dauern? Oder soll ich noch bis zum 6. Monat warten. Ich habe in anderen Foren gelesen, dass der Hoden noch bis zum 6. Monat herunterkommen kann. Mit freundlichen Grüssen Gisela

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 21.10.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo. Das Das Hormon ist ein Choriongonadotropin. Die Behandlung muss per Injektion vom Tierarzt durchgeführt werden. Ich behandle so, dass im Abstand vom jeweils 3 Tagen 6 x eine Injektion mit 500 I.E. injiziert wird. Je früher das gemacht wird, desto besser sind nach meinen Erfahrungen die Erfolgsaussichten. Ich wünsche guten Erfolg. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

20.10.2014 - 12:00 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel. Meine...

von Birgit

... Malteserhündin hat einen Trachialkolaps,Sie ist 3 Jahre.Aber Sie hustet nur wenn Sie an der Leine zieht(trotz Brustgeschirr).Hilft da Schwarzkümmelöl oder braucht Sie noch zzgl. was für den Knorpelaufbau. Die Kniescheibe springt auch immer raus. Ich freue mich auf Ihre Antwort und bedanke mich mit freundlichem Gruss Birgit

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 20.10.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Birgit. Schwarzkümmelöl kann gut helfen um entzündliche Prozesse in den Bronchien zu beruhigen und hilft auch, dass abgestandener Schleim ausgeschieden wird. Sie können Inhalationen mit Schwarzkümmelöl machen und auch tägl. ihr Schwarzkümmelöl ins Futter eingeben. Bei Gewebsschwäche sollte erst eine genaue biologische Diagnose erstellt werden. Ich empfehle hier eine Vitalblutanalyse mittels dem Dunkelfeldmikroskop. Das Blut muss dafür frisch entnommen werden und sofort untersucht werden. Ich hoffe, ich kann Ihnen damit etwas weiter helfen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

20.10.2014 - 10:28 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, Ich habe seit...

von Gisela

... dem 8.9.2014 einen Dt. Schäferhund (geb. 5.7.2014) Bei der letzten Impfe hat die Tierärztin festgestellt, dass der Rüde nur einen Hoden aussen hat. Haben Sie Erfahrungen damit? Könnte Schwarzkümmelöl helfen? Wozu raten Sie mir? Mit freundlichem Gruss Gisela

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 20.10.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Sehr geehrte Frau Gisela. Ihr Rüde ist jetzt ca. 14 Wochen alt. Schwarzkümmelöl hilft hier leider nicht. Die einzige Möglichkeit besteht in der Gabe eines Hormons, das evtl. durch Gewebeaufweichung es möglich macht, dass der fehlende Hode dann doch noch in den Hodensack gelangt. Diese Therapie klappt in ca. 50 % . Die Therapie sollte relativ schnell bei Ihrem Tierarzt gemacht werden, da sie bei jungen Welpen Aussicht auf Erfolg hat. Mit freundlichen Grüßen Dr. Eugen Schabel

07.10.2014 - 11:20 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Schabel, eine unserer...

von Xenia

... Katzen, jetzt 7 Jahre alt, leidet seit vier Jahren an Gingivo-Stomatitis und braucht seit längerem regelmäßige Cortisoninjektionen (ca. alle 6-8 Wochen). Haben Sie Erfahrung mit Schwarzkümmelöl bei dieser Erkrankung, oder würden Sie einen Therapieversuch empfehlen? Wenn ja, in welcher Dosierung? Ihre Angabe "1-2 Tropfen" bezieht sich auf welche Konzentration? Vielen Dank

Dr. Schabel

Antwort vom Autor am 13.10.2014
Dr. med. vet. Eugen Schabel

Hallo Xenia. Ich war bis heute in Urlaub, deshalb kommt die Beantwortung Ihrer Anfrage so späht. Tut mir leid. Bei Diesem Krankheitsbild Ihrer Katze ist die Steigerung des Immunsystems von großer Wichtigkeit. Was Sie im Mund sehen, ist Ausdruck der Situation im Darm. Hier hilf Schwarzkümmelöl sehr gut. Sie können auch den Versuch zusätzlich machen, die Mundschleimhaut damit direkt zu behandeln. Es könnte allerdings schwierig sein, da es evtl. leicht brennt. Ins Futter auch 2-3 Tropf. geben. Die Konzentration ist nicht so wichtig. Es sollte Schwarzkümmelöl aus Ägypten sein, wie im Artikel angesprochen. Je nach Verträglichkeit können Sie mit der Dosierung auch ausprobieren, wie sie es am Besten annimmt. Bei Fragen rufen Sie mich einfach an. Tel. 02131-98110. Alles Gute und viel Erfolg.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler

Lexikon-Inhalte zum Themengebiet

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon