Die Parodontitisbehandlung - Beseitigung bestehender Entzündungen

Dr. Knauf

von
verfasst am

© Diego Cervo - Fotolia.com© Diego Cervo - Fotolia.comHauptursache für den Verlust von Zähnen sind unbehandelte Karies- und Parodontitiserkrankungen. Gerade Parodontitiserkrankungen werden meist erst in einem sehr späten Stadium erkannt, da sie lange unbemerkt und schmerzfrei verlaufen. Ziel ist es nun in erster Linie, bestehende Entzündungen zu beseitigen und die dentale und parodontale Gesundheit wieder herzustellen.

Die Auslöser einer Parodontitis liegen nicht zwangsläufig in einer schlechten Mundhygiene. Sie kann ebenso durch Rauchen, frühere Allgemeinerkrankungen, die Einnahme verschiedener Medikamente oder auch die genetische Disposition hervorgerufen werden.

Durch Zahnbelag (bakteriellen Befall) entzündet sich das Zahnfleisch, es schwillt an und beginnt zu bluten. Zwischen Zahnfleisch und Zahnwurzel kommt es zur Taschenbildung, durch die Bakterien und Keime in die Tiefe wandern. Die somit anfängliche Entzündung des Zahnfleischs weitet sich auf den Kieferknochen, die Wurzelhaut und den Zahnzement aus - es entsteht eine Parodontitis.

In der jetzigen Situation sollten keine weiterführenden Maßnahmen wie implantologische oder langfristige prothetische Behandlungen durchgeführt werden.
Die Parodontitis-Erkrankung kann, wenn sie unbehandelt bleibt, darüber hinaus jedoch auch Auswirkungen auf Ihre Allgemeingesundheit haben wie beispielsweise:

  • 4-fach erhöhtes Schlaganfallrisiko
  • stark erhöhtes Risiko von Herz- und Kreislauferkrankungen
  • stark erhöhtes Risiko von Lungenerkrankungen
  • 7-fach erhöhtes Risiko von Früh- und Fehlgeburten
  • zur Behandlung von Diabetes Typ II ist eine Behandlung der bestehenden Parodontitis unerlässlich

Unsere Parodontalbehandlung zur Therapie der Parodontitis umfasst folgende Maßnahmen:

  • eine bis zwei Sitzungen zur Vorbehandlung der Parodontaltherapie
  • zwei Sitzungen zur Durchführung der Parodontaltherapie
  • eine Sitzung zur Nachbehandlung und Kontrolle des Therapieerfolges

Nun erläutern wir die in den einzelnen Behandlungen geplanten Maßnahmen:

Die Vorbehandlung

  • Parodontale Anamnese
  • Erstellen eines Mundhygiene- sowie eines Parodotalstatus
  • Desinfektion der Mundhöhle mit einer speziellen Mundspüllösung zur Behandlung der Parodontitis
  • Entfernung harter und weicher Zahnbeläge
  • Information, Demonstration und Motivation zur häuslichen Mundhygiene
  • abschließende Fluoridierung

Die Parodontalbehandlung

  • Gründliche Desinfektion der Mundhöhle und des Rachens mit Hilfe spezieller Lösungen
  • Betäubung (Oberflächenanästhetikum und Injektion) der zu behandelnden Zähne und des Zahnhalteapparates
  • Reinigung der Zahnfleischtaschen je Kieferhälfte, die Beläge und Keime werden aus den Taschen entfernt
  • gründliche Desinfektion der Zähne und der Interdentalräume durch ein spezielles Gel
  • zwischen der ersten und der zweiten Parodontalbehandlung sollten Sie Ihre Mundhöhle unbedingt dreimal täglich je eine Minute mit einer speziellen Mundspüllösung zur Behandlung der Parodontitis desinfizieren, um die erneute Verteilung von Bakterien und Keimen zu verhindern.
    Dieser Vorgang sollte auch bis fünf Tage nach Abschluss der gesamten Parodontalbehandlung fortgesetzt werden

Die Nachbehandlung und Kontrolle des Therapieerfolges

  • Erneute Erstellung eines Mundhygiene- sowie eines Parodontalstatus
  • Kontrolle des parondontalen Zustands und des Therapieerfolges
  • Desinfektion der Mundhöhle mit einer speziellen Mundspüllösung
  • Nachreinigung: Entfernung von harten und weichen Belägen, Glättung der Zahnwurzeloberflächen mit Hilfe eines speziellen Spray-Verfahrens, Entfernung von Verfärbungen der Zähne, die durch die Verwendung der desinfizierenden Mundspüllösung entstehen können
  • Abschließende Fluoridierung
  • Festlegung weiterer therapeutischer Maßnahmen je nach Bedarf
  • Festlegung der Recallfrequenz zur Durchführung der Professionellen Zahnreinigung

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
31
Interessante Artikel zum Thema „Parodontose”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


31.01.2016 - 12:05 Uhr

Was kann man mit einem stark zurückgebildeten...

von Hildegard B.

... Zahnfleisch machen? Kann man etwas dagegen tun, dass der Zahn nicht einfach ausfällt?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete