Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

10 Anti Aging-Tipps für schöne Zähne

von
verfasst am

© Kurhan - Fotolia.com© Kurhan - Fotolia.comNur bei richtiger Pflege bleiben Zähne attraktiv und gesund. Hier einige wichtige Tipps, damit Sie auch morgen noch strahlend schön lächeln können:

Fluoride schützen den Zahnschmelz
Rund fünf Tuben Zahnpasta „verputzt“ der Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Achten sollte man beim Kauf auf fluoridhaltige Produkte. Denn Fluoride tun dem Zahnschmelz gut. Die Mineralsalze schützen den Zahnschmelz vor Säuren und Bakterien und sind damit die beste Maßnahme, um Karies vorzubeugen.

Zähneputzen im 3-Minuten-Takt
Am besten mindestens dreimal täglich die Zähne putzen, nämlich morgens, mittags und abends für jeweils mindestens drei Minuten. Eine gründliche Reinigung umfasst übrigens nicht nur die Schneidezähne und die Kauflächen der Backenzähne, sondern auch die Innen- und Außenseiten aller Zähne. Und: spätestens alle sechs Wochen die Bürste wechseln.

Niemals Zähneputzen direkt nach dem Essen
Was viele nicht wissen: Schlecht für die Zähne ist das Putzen direkt nach dem Essen. Vor allem nach dem Verzehr säurehaltiger Lebensmittel wie Obst und Limonaden besser 30 Minuten warten. Dann hat der Speichel den Zahnschmelz wieder mit einer Schutzschicht überzogen und dieser wird beim Putzen nicht angegriffen.

Kaugummi statt Zahnbürste
Ist die Zahnbürste einmal nicht zur Hand, so eignet sich im Notfall (!) auch einmal (zuckerfreier!) Kaugummi für die schnelle Reinigung zwischendurch. Er regt die Speichelbildung an und verdünnt somit die Säuren im Mund. Doch Vorsicht: Nicht über Stunden kauen, sonst wird der Kaugummi zur „Bakterienschleuder“.

Mit Zahnseide kommen Sie in jede Lücke
Nicht nur bei festsitzendem Zahnersatz leistet Zahnseide gründliche Arbeit. Ratsam ist die Anwendung insbesondere bei den problematischen Zahnzwischenräumen. Denn hier bildet sich bei Nichtbenutzung sehr häufig Karies. Wichtig ist die richtige Anwendung: Die Zahnseide sollte vorsichtig auf und ab und nicht kreuz und quer gezogen werden. Dies schadet ansonsten Zahnfleisch und -schmelz.

Kleine Bürsten mit großer Wirkung
Wem das Hantieren mit Zahnseide nicht liegt, dem bieten Zahnzwischenraumbürsten eine saubere Alternative. Diese gibt es in individuellen Ausführungen je nach Umfang der Zahnzwischenräume, die sich mit der Zeit erfahrungsgemäß vergrößern.

Fruchtsaft schadet dem Zahnschmelz
Wie Eistee und Cola enthält auch vermeintlich gesunder Fruchtsaft einen guten Teil Zitronensäure. Und diese hat es in sich: Nicht nur der Zahnschmelz leidet. Früher oder später wird auch das Dentin, also ein wesentlicher Teil der Zahnsubstanz, in Mitleidenschaft gezogen. Vorteilhaft ist deshalb ein Strohhalm. Er lenkt die Flüssigkeit an den Zähnen vorbei. Zucker und Säure können nicht so viel anrichten.

Schwarzbrot schützt die Zähne
Greifen Sie besser öfter zu Schwarzbrot und Obst als zu Pralinen und Chips. Während sich süße und salzige Knabbereien vorzugsweise an den Zahnoberflächen absetzen und dort Bakterien bilden, wirken gesunde Snacks entgegengesetzt: Das kräftige Kauen von Apfel oder Pumpernickel festigt die Knochensubstanz und regt die Speichelproduktion an, was Bakterien den Garaus macht. Zudem enthält Speichel wertvolle Mineralien wie Kalzium, Phosphat und Fluorid, die in den Zahnschmelz dringen und so die Zähne härten und schützen.

Sanfte Reinigung mit Elektro-Power
Schonend, aber gründlich lässt sich Zahnbelag mit einer elektrischen Zahnbürste entfernen. Empfehlenswert sind oszillierende Zahnbürsten (Oszillation = Schwingung, lateinisch „oscillare“: schaukeln) grundsätzlich vor allem für ältere oder behinderte Menschen mit eingeschränkter Feinmotorik. Durch das automatische Hin- und Herdrehen des Bürstenkopfes können sie ihre Zähne wesentlich leichter, das heißt, ohne großen Bewegungsaufwand reinigen. Ein weiterer Pluspunkt: Durch ihren kleinen, runden Bürstenkopf erreichen Elektro-Bürsten auch hintere Zähne problemlos. Unabhängig von Art und Funktion der Zahnbürste, ist Fingerspitzengefühl gefragt: Zu starkes Schrubben schädigt die Zahnsubstanz.

Zahnpflege mit Profi-Hilfe
Neben der gründlichen Zahnpflege zuhause empfiehlt sich alle sechs Monate eine professionelle Zahnreinigung. Speziell ausgebildete Prophylaxe-Fachkräfte entfernen Zahnbeläge und minimieren so die Gefahr schädlicher Bakterien im Mundraum. Dadurch verschwinden auch Verfärbungen durch Kaffee, Rotwein oder Nikotin sowie Zahnstein. Eine anschließende Politur sorgt für glatte Zahnoberflächen, an denen Plaque nicht mehr so leicht haften bleibt. Dies schützt die Zähne zusätzlich und lässt sie in neuem Glanz erstrahlen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


20.07.2017 - 12:16 Uhr

Hallo, können Sie mir eine elektrische Zahnbürste...

von silke

... oder Schallzahnbürste empfehlen? Die Auswahl ist leider so groß und das macht es nicht einfach die passende zu finden. Vielen Dank und einen schönen Tag


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete