Beauty, Wellness, weiße Zähne

Dr. Peters

von
verfasst am

© shironosov - iStock© shironosov - iStockWer hätte sie nicht gern schöne, ebenmäßige, weiße Zähne. Als Symbol für Schönheit und Vitalität wirken sie nicht nur anziehend auf das andere Geschlecht - sogar die Karrierechancen sollen laut wissenschaftlicher Studien davon beeinflusst werden.

Ein harmonisches Gebiss mit perfekten weißen Zähnen ist aber nur den wenigsten Menschen von Natur aus gegeben. Genussleben und Ernährungsgewohnheiten fordern ihren Tribut an den Zähnen in Form von Verfärbungen, die durch Reinigungsmethoden nicht mehr rückgängig zu machen sind.

Viele Menschen entscheiden sich daher für eine Zahnaufhellung, das sogenannte „Bleaching“. Materialien und Methoden gibt es in unüberschaubarer Zahl und die Werbung überhäuft uns mit Produkten, die alle ein strahlendes Lächeln versprechen. Einige Bleichmittel sind frei erhältlich in Apotheken und Drogeriemärkten, meist in Form von Zahncremes, Gel oder speziellen Klebestreifen.

Alle Bleichmittel arbeiten nach einem ähnlichen Prinzip - der Applikation von Wasserstoffperoxid in unterschiedlicher Konzentration und Konsistenz. Dieses Wasserstoffperoxid (H2O2) hat neben seiner Bleichwirkung aber auch eine ätzende Wirkung auf die Mundgewebe, weshalb es im Handel zur unkontrollierten Eigenanwendung nur in niedriger Konzentration angeboten werden darf, um schädigende Wirkungen im Mund zu verhindern.

Durch diese Konzentrationseinschränkungen können diese Präparate allesamt keine wirklich befriedigende Wirkung entfalten. Bei manchen Produkten wurde durch Tests sogar jegliche Wirkung bezweifelt.

Die Alternative: professionelles Bleaching beim Zahnarzt. Hier unterscheidet man die Methoden Home-Bleaching und In-Office-Bleaching.

Home Bleaching
Nach Abdrucknahme wird eine individuelle Kunststoffschiene hergestellt, die als Träger für das Bleichgel dient. Der Patient befüllt diese Schiene mit dem niedrig dosierten Bleichgel und trägt diese über mehrere Tage/Nächte, bis eine bestimmte Aufhellung erreicht ist. Der Effekt ist allerdings deutlich geringer als beim In-Office-Bleaching.

In-Office-Bleaching
Hierbei wird mit sehr hohen Konzentrationen an H2O2 und zusätzlich als Booster mit UV-Licht gearbeitet. Hierzu werden die Lippen und das gesamte Zahnfleisch mit speziellen Materialien maskiert, um sie vor der hohen Bleichwirkung und dem UV-Licht (Sonnenbrand) zu schützen. Die Prozedur dauert bis zu einer Stunde, je nachdem wie viele Durchgänge für die gewünschte Aufhellung notwendig sind. Der Aufwand lohnt sich, da das Ergebnis sofort danach wahrzunehmen und weit befriedigender als die vorgenannte Methode ist.

Sollten die Zähne nach dieser „Schocktherapie“ noch einige Tage empfindlich reagieren, kann man hier in der Regel mit Fluoridierungen der Zahnflächen Abhilfe schaffen.

Farbstoffhaltige Lebensmittel wie Rotwein, Heidelbeeren etc. müssen in den ersten Tagen vermieden werden. Die Aufhellungswirkung kann in den meisten Fällen bis zu zwei Jahren anhalten.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
4
Interessante Artikel zum Thema „Bleaching”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


22.05.2015 - 14:17 Uhr

Hallo, ich möchte gerne mir Zähne aufhellen...

von Ula

... lassen. Mich interessiert die Beyond-Power-Bleaching-Methode. Ich habe gelesen, dass das momentan die professionellste Methode ist. Mit Supermoderne Lampe und 35% H2O2 Gel. Effekt um 8-14 Farbtöne Aufhellung. Wie beurteilen Sie die Methode? Ich wäre dankbar für mehr Informationen dazu. MFG Ula

Dr. Peters

Antwort vom Autor am 20.11.2015
Dr. med. dent. Rolf Peters

Die BPB-Methode arbeitet wie die ZOOM-Methode mit einer hohen Konzentration an H2O2, das über eine UV-Lampe zusätzlich aktiviert wird. Außer den Herstellerangabe sind mir keine verlässlichen Daten bekannt, die ein vergleichbares Ranking der Methoden erlauben. Sicherlich werden die Ergebnisse ähnlich sein wie bei ZOOM. Letztlich hängt auch einiges von der Art der Durchführung und der Vorbehandlung ab.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon