CMD - Funktionsdiagnostik (Teil 1)

© Amir Kaljikovic - Fotolia.com

Die Probleme der CMD

Die Herausforderung CMD wird immer größer, jeder hat es schon einmal gehört, wir lesen es immer wieder, aber was genau verbirgt sich hinter den Buchstaben? CMD ist die Abkürzung für die sog. Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion. Eine CMD stellt eine funktionelle Störung im Zusammenspiel von Oberkiefer- zu Unterkieferzähnen dar.

Aufgrund der lebenswichtigen Funktionen unserer Kiefer und des Mundes (Geruchs- und Geschmackstestung, Tasten - man denke nur an Kleinstkinder, Nahrungszerkleinerung, Nahrungsaufnahme, Kommunikation) wird die Mundregion mit den beteiligten Strukturen im ZNS - Zentralen Nervensystem - übermäßig repräsentiert, anders sind diese Funktionen nicht zu erfüllen.

Dies hat allerdings zur Folge, dass Fehlfunktionen zu sehr viel komplexeren Beschwerdebildern führen können, als es in anderen Bereichen der Fall ist. Des Weiteren kommt hinzu, dass der gesamte Komplex jeweils Teil verschiedener ebenfalls sehr komplexer Funktionsketten darstellt, die Symptome können sich weit über die Grenzen des Kiefergelenks hinaus manifestieren.

Symptome

  • Probleme beim Zubeißen, Kauen, kein richtiger Biss zu finden
  • Schulter- und Nackenverspannungen, auch -schmerzen
  • Schmerzen beim Mundöffnen und/oder -schließen
  • Kopfschmerzen jeglicher Art, Migräne
  • Gesichtsschmerz
  • Knirschen oder Pressen mit den Zähnen (meist unbewusst, erkennbar am Höhenverlust der Zähne - diese werden kürzer, immer wieder mal scharfe Kanten zu spüren)
  • Unspezifische Zahnschmerzen, Zahnempfindlichkeiten, Zahnfleischrückgang, Zahnwanderungen
  • Rückenschmerzen, Bandscheibenprobleme
  • Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose), Beckenschiefstand, Schulterschiefstand
  • Schmerzen im Ohrbereich
  • Ohrgeräusche, Tinnitus, Schwindel
  • Kiefergelenkgeräusche (Knirschen, Reiben, Knacken)
  • Schmerzen in den Gelenken (Knie, Kreuz-Steißbeinregion, Hüfte)
  • Fußschmerzen
  • Mund-, Zungenbrennen
  • Schluckstörungen
  • Stimmprobleme, Sprachschwierigkeiten
  • Stress, Schlafstörungen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Burn Out

Frühere Unfälle oft auch Bagatellverletzungen (Auto, Sport) können bestanden haben, diese können ein Auslöser für o.g. Beschwerden gewesen sein.

Häufig erleben wir auch, dass Patienten Ängste entwickeln, da die Beschwerden „Nerv tötend“ sind und keine Therapie wirklich positiven Effekt bringt. So leicht es klingen mag, es gibt immer eine Lösung und diese ist auch zu finden!

Die Diagnose fällt häufig nicht leicht
Aufgrund der Vielzahl der möglichen Ursachen fällt die Diagnose nicht leicht. Falls eine Fachdisziplin dieses nicht erkennt und nur die Symptome behandelt, kommen häufig auch neue Symptome hinzu, welche die eigentlichen Probleme noch weiter verschleiern. Eine umfassende Diagnostik gibt Klarheit, aber auch ein kurzes sog. Screening ermöglicht eine Einschätzung. Ein Vorhandensein von verschiedenen Erkrankungen, welche dieselben Symptome verursachen, muss ebenfalls immer mitbedacht werden.

Hier geht es zum zweiten Teil des Artikels. 

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 5

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?