Das Kiefergelenk - Einfluss auf die Körperstatik

Dr. Fricke

von
verfasst am

©pathdoc - fotoliaWie beeinflussen Störungen im Kiefergelenk den Körper? (©pathdoc - fotolia)Wenn in unserem Mund ideale Verhältnisse herrschen, werden Ober- und Unterkiefer, Kaumuskulatur, Kiefergelenk und Zähne gleichmäßig belastet. Sie sind also exakt ausbalanciert. Aber schon allerkleinste Störfaktoren können dazu führen, dass das System aus dem Gleichgewicht gerät.

Die Muskeln des Kausystems stehen über sogenannte Funktionsketten mit der Muskulatur der Wirbelsäule in Verbindung. Ist das Zusammenspiel der Zähne von Ober- und Unterkiefer gestört, führt dies zu einer fehlerhaften Bisslage, einem sog. Fehlbiss. Zwangsläufig bringen sich beide Kiefergelenke in eine unphysiologische Lage. Das erzeugt Druck auf die umliegende Muskulatur und damit eine unnatürliche Belastung.

Wie wirkt sich eine solche Störung aus?

Eine solche andauernde Muskelanspannung kann Schmerzen und Beschwerden in anderen Teilen des Stütz- und Bewegungsapparates hervorrufen. Um den Unterkiefer zu bewegen, werden mehrere Kaumuskeln durch Nervenbahnen gesteuert, die einen Regelkreis bilden. Das Steuerzentrum ist im zentralen Nervensystem (ZNS) angesiedelt; von hier werden alle Bewegungen koordiniert. Messfühler im Kiefergelenk (sog. Rezeptoren) registrieren die Lage des Gelenkkopfes, Muskelspindeln melden den Spannungszustand der Kaumuskeln ans Gehirn.
Bei ungestörter Funktion haben die Zähne in 24 Stunden nur etwa 30 Minuten direkten Kontakt
untereinander. Die Muskulatur hat also lange Zeit, sich zu erholen. Die andauernde Muskelspannung durch einen falschen Biss hat weitreichende Folgen auf viele Bereiche des Körpers. Bei gestörter Bissfunktion kommt es laufend zu einer Irritation des Steuerzentrums (ZNS).

Dies führt zu vegetativen Initiationen:

Störungen in den Kiefergelenken und die Beinlängendifferenz

Störungen im Bereich der Kiefergelenke sind oftmals Ursache für die Beeinträchtigungen in den anderen Gelenksystemen. So liegt bei Patienten, die an einer Funktionsstörung des Kiefergelenks leiden, häufig eine Beinlängendifferenz vor, was einen Beckenschiefstand bewirkt. Das Becken nimmt im Bewegungsapparat eine zentrale Stelle der Kraftübertragung ein. Es ist fest mit dem Kreuzbein verbunden. Von dort ragt die Wirbelsäule nach oben, sorgt für Haltung und trägt den Kopf. Da im Becken auch die Hüftgelenke verankert sind, passt es sich jeder Bewegung der Beine an. Bei einer dauerhaften Schiefstellung des Beckens gerät der gesamte Bewegungsapparat aus seiner normalen Position.

Kiefer- und Iliosakralgelenk (Kreuzdarmbeingelenk) sind über Muskelfunktionsketten miteinander verbunden. Ein fein abgestimmter Mechanismus entlang der Wirbelsäule ermöglicht es, die Beinlängendifferenz und den Beckenschiefstand über einen oftmals sehr langen Zeitraum auszugleichen. Die Aktivität der Wirbelsäulenmuskulatur ist dadurch allerdings erhöht, was auf Dauer zu Schmerzen in der Lenden-Becken-Region führt. Ehe die Diagnose CMD gestellt wird, haben zahlreiche Patienten bereits wahre Arzt-Odysseen hinter sich, bei denen z. B. mit Medikamenten und Spritzen die Symptome, nie jedoch die Ursache der Schmerzen, nämlich die Fehlfunktion des Kiefergelenks mit ihren Folgen, behandelt wurden.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
26
Interessante Artikel zum Thema „CMD”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Kommentare zum Artikel (2)


17.02.2017 - 20:55 Uhr

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

von Andrzej W.

16.02.2017 - 12:54 Uhr

Seit Jahren leide ich an diesen Symptomen! Erst...

von Andrzej W.

... kürzlich wurde ich mit einem Verdacht auf Schlaganfall ins Krankenhaus eingeliefert. Es stellte sich ein starker Migräneanfall heraus. Können Sie mir bitte helfen? An wen soll ich mich wenden - an einen Zahnarzt?

Dr. Fricke

Antwort vom Autor am 17.02.2017
Dr. Clemens Fricke

Sehr geehrter jameda-user, Sie könnten sich an einen Zahnarzt/Kieferorthopäden, der ein gutes Netzwerk aus u.a. Orthopäden und Manualtherapeuten hat und auf CMD-Therapie speziallisiert ist wenden. Da die CMD multicausale Ursachen hat, kann der Ursprung Ihrer Migräne jedoch nicht nur von den Zähnen und der Kieferstellung ausgehen. Man kann dies aber austesten und damit ein genauere Diagnose stellen und die weitere Therapie einleiten. Mit besten Grüßen Ihr Dr. Fricke


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon