Das jameda-Interview: 8 Fragen an Dr. med. dent. Romina Bartellainfo_plain_20gr

Dr. med. dent. Bartella beschreibt sich selbst als “Hauszahnärztin”.

Ärzte haben einen besonderen Blick auf die Welt der Medizin. Damit Patienten hinter die Kulissen des Gesundheitswesens blicken können, stellt jameda Frau Dr. med. dent. Romina Bartella interessante Fragen zu ihren Erfahrungen als Zahnärztin.


jameda
: Frau Dr. med. dent. Romina Bartella, was hat Sie motiviert, Zahnärztin zu werden, und warum haben Sie sich für Ihre Spezialgebiete entschieden? 

Frau Dr. Bartella: Der Beruf des Zahnarztes hat für mich verschiedene wundervolle Aspekte. Im Vordergrund steht natürlich der medizinische Gedanke, Menschen mit Schmerzen oder Problemen beim Essen und Kauen helfen zu können. Gerade wenn Patienten lange nicht beim Zahnarzt waren, freut es mich sehr, wenn sie feststellen, dass mit schonenden Behandlungsmethoden große Verbesserungen möglich sind.

Auf der anderen Seite ist es aber auch gerade im Beruf der Zahnmedizin schön, dass man Patienten langfristig begleiten kann. Ich freue mich sehr, dass ich viele Patienten über Jahre hinweg betreuen durfte. So kann man nicht nur die "Zahngesundheit" mitverfolgen, sondern auch die persönliche Entwicklung der Patienten.

jameda: Worin liegt Ihr Tätigkeitsschwerpunkt und was macht diesen so besonders?

Frau Dr. Bartella: Ich würde mich als klassische Hauszahnärztin beschreiben. Wir bieten das gesamte Spektrum der Zahnmedizin mit den modernsten Verfahren an.

Hierbei freue ich mich besonders, für die Patienten natürliche und hochwertige Lösungen anbieten zu können. Diesen Leitsatz haben wir von Anfang an beherzigt und in jedem Bereich der zahnmedizinischen Versorgung übernommen.

 

jameda: Gibt es im medizinischen Bereich ein Vorbild, das Ihre Laufbahn besonders geprägt hat?

Frau Dr. Bartella: Mein Großvater war Hausarzt in der Eifel. Ich habe seinen Geschichten immer sehr aufmerksam zugehört und es beeindruckt mich bis heute, wie breit das Behandlungsspektrum damals noch war.

Von Geburten bis zum Zähneziehen hat er alles gemacht. Trotzdem bin ich natürlich froh, dass es heute eine größere Spezialisierung gibt. Sein altes Stethoskop hängt immer noch bei uns zu Hause an der Wand und ich denke oft an ihn.


jameda: Gibt es aktuell Hilfen oder Neuerungen, die Ihnen Ihren Praxisalltag erleichtern können?

Frau Dr. Bartella: Die Zahnmedizin hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung erlebt. Das, was bei den Patienten in unmittelbarer Vergangenheit angekommen ist, ist die Verwendung einer intraoralen Kamera anstelle von Abdruckmaterial.

Dadurch können wir die Patienten noch am gleichen Tag mit einer Krone oder Brücke versorgen, brauchen keine "Zwischenlösungen" mehr und vor allem: Es gibt keinen Würgereiz mehr. Das kommt wirklich gut an!


jameda
: Was wird an Ihrem individuellen Umgang mit Ihren Patienten besonders geschätzt?

Frau Dr. Bartella: Ich denke die Patienten würden mich als einfühlsam beschreiben und ich lege sehr viel Wert auf eine schonende Behandlung. Gerade in der Zahnmedizin ist es besonders wichtig, dass man die Patienten abholt, damit sie keine Angst haben.

Deswegen haben wir unsere Praxis auf eine Wohlfühlatmosphäre ausgelegt und sind ganz behutsam, insbesondere bei Neu- und Angstpatienten.

jameda: Was schätzen Sie an Ihren Patienten besonders?

Frau Dr. Bartella: Ich mag das "Hauszahnarztsein" sehr! Ich begleite meine Patienten, ihre Familien und Angehörige über Jahre hinweg. Das resultiert in einem gegenseitigen Vertrauensverhältnis und ist ein wirklich schönes Gefühl.

jameda: Gibt es ein besonderes Patientenerlebnis, das Sie nie vergessen werden?

Frau Dr. Bartella: Ich bin in den Jahren meiner Ausbildung von Aachen nach Leipzig gezogen. Eine Patientin, der ich vorher als Schmerzpatientin geholfen hatte, ist mir nach Leipzig zur weiteren Zahnbehandlung gefolgt. Das hat mich wahnsinnig gefreut!

 

jameda: Welchen Gesundheitstipp möchten Sie unseren Lesern mit auf den Weg geben? 

Frau Dr. Bartella: Die günstigste Art der Zahnerhaltung ist die Zahnbürste 3x am Tag :-) Ansonsten: nicht exzessiv Leben – das gilt für Zigaretten, Alkohol aber natürlich auch für den Zuckerkonsum!

 

Zur Person

  • Dr. med. dent. Romina Bartella
  • Zahnärztin seit 2015
  • Berufserfahrung in Aachen und Leipzig gesammelt

 

Zur Praxis

  • Modernste Zahnmedizin mit CAD/CAM, digitaler Zahnmedizin, 3D-Druck
  • Zahnkrone an einem Tag
  • Behandlung auch in Vollnarkose
  • Hauszahnarztpraxis mit einem breiten Spektrum

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?