Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

DVT-Sicherheit in der zahnärztlichen Implantologie

Dr. Kurrek

von
verfasst am

© Dr. med. dent. Andreas Kurrek© Dr. med. dent. Andreas KurrekDie Dentale VolumenTomographie (DVT) ist ein 3-dimensionales, bildgebendes Tomographieverfahren, bei dem Röntgenstrahlen mit Hilfe einer um den Patienten rotierenden Röntgenröhre und einem gegenüberliegenden digitalen Bildsensor zum Einsatz kommen.

Die um bis zu 360 Grad rotierende Röntgenröhre sendet einen kegelförmigen (kollimierten), meist gepulsten Röntgenstrahl aus. Aus den sich so ergebenden 2-dimensionalen Einzelbildern (Frames) wird mittels moderner Software ein 3-dimensionales Bild des betrachteten Bereiches errechnet. Je nach Gerätetyp und Größe des gescannten Volumens (Field of View - FOV) können dies bis zu 750 Einzelbilder sein.

Der Patient verbringt dabei nur ca. 30 Sekunden im Gerät. Gerade für Angstpatienten ist diese Aufnahmetechnik gut geeignet, da man sich nicht „in einer Röhre“ eingeschlossen fühlt, sondern frei im Raum sitzt/steht.

Ungenauigkeiten können sich durch sogenannte Bewegungs-Artefakte ergeben, weswegen es absolut notwendig ist, den Patienten stabil im Gerät zu positionieren. Ebenso können metallische Oberflächen zu sogenannten Auslöschungs-Artefakten (Schattenbildung) führen. Mit Hilfe moderner Software kann dies in begrenztem Maße jedoch kompensiert werden.

Die Strahlenbelastung einer DVT-Aufnahme ist deutlich geringer als die eines herkömmlichen CT für die gleiche Indikation.

Wohingegen DVT früher in der Zahnheilkunde vornehmlich nur zur Planung von oralchirurgischen Eingriffen und Implantationen verwendet wurde, hat sich die Indikation durch verbesserte Detektortechnologie und Softwareentwicklung deutlich erweitert. So wird das Verfahren heute zur Diagnostik in der Oral- bzw. Kieferchirurgie, Implantatplanung, Endodontie (Wurzelbehandlungen), Kiefergelenksbehandlung, Traumatologie und Parodontologie (Zahnfleischbehandlung) eingesetzt.

Durch neuere Verfahren in der Softwareentwicklung ist es sogar möglich, differenzierte Diagnostik an Hand der Gewebedichte durchzuführen. Mit Hilfe der sogenannten Houndsfield-Kalibrierung können anatomische Strukturen wie z.B. Knochen, Kieferzysten, Granulationen und sogar verschiedene Knochentumoren deutlich leichter und differenzierter dargestellt und vom Zahnarzt frühzeitig diagnostiziert werden - dies bietet deutlich mehr Sicherheit in der zahnärztlichen Diagnostik.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
22
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete