Deutschlands größte Arztempfehlung

Wie funktioniert eine Dysgnathie-OP? Alles über Ablauf, Risiken und Ergebnisse

© Nobilior - fotoliaEine nicht behandelte Dysgnathie kann verschiedenste Beschwerden im ganzen Körper auslösen. (© Nobilior - fotolia)Ein Fehlbiss, auch Dysgnathie genannt, kann neben Zahnlockerungen zu Beschwerden im Bereich der Kiefergelenke und Kaumuskulatur sowie zu nächtlichen Atemaussetzern führen. Häufig ist die Fehlstellung auch sichtbar, was ästhetische Einbußen mit sich bringt. Eine OP kommt infrage, wenn eine kieferorthopädische Behandlung alleine nicht ausreicht, um ein optimales Behandlungsergebnis zu erreichen. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über Ablauf, Risiken und Ergebnisse des Eingriffs.

Wie läuft die Vorbehandlung ab?

Um den Fehlbiss zu beheben, arbeiten Kieferorthopäde und Chirurg eng zusammen. Zunächst erhält der Patient eine Zahnspange, die seine Zahnfehlstellung korrigiert. Nach sechs Monaten bis hin zu einem Jahr sind die Zähne in der bestmöglichen Position, so dass die Kieferfehlstellung anschließend operativ korrigiert werden kann.

Mittlerweile wird die OP-Planung vollständig digital durchgeführt. Nach gründlicher klinischer Untersuchung und digitaler Fotodokumentation werden mit einem Intraoralscanner die Zähne mit der Zahnspange abgescannt. Die so genannte 3D-Röntgendiagnostik arbeitet mittels digitaler Volumentomographie (DVT) oder Computertomographie (CT).

Diese Methoden liefern eine Darstellung der knöchernen Gesichtsarchitektur, der Atemwege, der Zungenlage und der Nervenverläufe. Nun werden alle erhobenen Befunde in einem Computerprogramm vereint und eine exakte Planung erstellt. Dabei wird eine optimale Kieferstellung simuliert. Dafür berücksichtigt der Chirurg das ästhetische Ergebnis und die Optimierung der oberen Luftwege, des Nasen-Rachenraums.

Welche OP-Techniken gibt es?

Meist werden beide Kiefer operiert, um ein bestmögliches Gesamtergebnis zu erzielen. Wenn die Voraussetzungen günstig sind, ist es auch möglich, nur einen Kiefer zu behandeln. Das Standardverfahren für Korrekturen im Mittelgesicht ist der Knochenschnitt im Oberkiefer oberhalb der Zahnwurzeln. Dabei wird der Oberkiefer vorsichtig mobilisiert und in die geplante Position bewegt. Bei Bedarf kann der Kiefer gekürzt oder verlängert werden.

Der Knochenschnitt im Unterkiefer verläuft im Bereich des Weisheitszahnes, wobei der im Unterkiefer verlaufende Nerv geschont wird. Dafür wird die sanfte Piezotechnologie angewandt. Danach kann der Unterkiefer vor- oder zurückverlagert werden. Die Schnitte werden ausschließlich in der Mundhöhle gesetzt, sodass sie später kaum sichtbar sind. Hautschnitte sind nicht nötig. 

© milosljubicic - fotoliaBevor die OP beginnt, werden Ihre Zähne mit Hilfe einer Zahnspange begradigt. (© milosljubicic - fotolia)Vorläufige Fixierung des Kiefers mittels Titan-Miniplatten

Die neue Position im Kiefer wird unter Anwendung von 3D-Titan-Miniplatten fixiert. Sie liegen unter dem Zahnfleisch und sind in der Regel nicht spürbar. Durch diese Technik ist es nach der OP gleich möglich, den Mund zu öffnen, zu sprechen, zu trinken, Zähne zu putzen und weiche Kost zu sich zu nehmen. Dadurch müssen die Kiefer nicht verdrahtet und keine Splinten (Metallstifte) getragen werden. Deshalb ist dieses Verfahren im Vergleich zu frühreren Methoden sehr komfortabel. 

Regenerationsmaßnahmen nach dem Eingriff 

Darüber hinaus werden verschiedene Maßnahmen zur Geweberegeneration angewandt. Die PRGF-Endoret-Technologie ermöglicht den Einsatz von Wachstumsfaktoren und Fibrinmembranen aus patienteneigenem Blut zur beschleunigten Wundheilung. Dadurch verringert sich das Risiko für postoperative Entzündungen und Wundinfektionen. Es kommt zu geringen Schmerzen und Schwellungen nach der OP.

Der Einsatz von Eigenknochentransplantationen oder Spenderknochen sowie von Membranen mit Titanverstärkung ermöglicht eine vollständige Knochenregeration bei großen Verlagerungsstrecken. Zur Fixation der Transplantate und Membranen eignet sich hervorragend gelöstes Osteosynthesematerial.

Der Eingriff wird in Vollnarkose durchgeführt. Je nach Komplexität dauert die OP zwei bis vier Stunden, bei besonders schwieriger Ausgangssituation auch länger. In der Klinik blieben die Patienten meist drei Tage. Die Krankschreibung beläuft sich auf etwa zwei bis vier Wochen.

Risiken der OP

Zu ernsten Komplikationen kommt es eher selten. Typische Nebenwirkungen wie Gesichtsschwellung, Blutergüsse und eingeschränkte Mundöffnung treten postoperativ häufig auf, bilden sich aber innerhalb von zehn bis vierzehn Tagen vollständig zurück. Dabei helfen die kontinuierliche Anwendung einer Kühlmaske, Lymphdrainagen und Physiotherapie.

Zu den möglichen Risiken gehören Nervenschädigungen, Zahnwurzelverletzungen, Fehlpositionierungen und Kiefergelenksbeschwerden. Aufgrund der sehr genauen Diagnostik und akkuraten OP-Planung treten diese Komplikationen nur noch selten auf. Direkte Nervenschädigungen können vermeiden werden.

Falls doch Zahnwurzeln verletzt wurden, können sie gut behandelt werden. Eine mögliche Fehlpositionierung kann durch eine Neupositionierung korrigiert werden. Kiefergelenksbeschwerden können mit einer Aufbissschiene und Physiotherapie ebenfalls gut therapiert werden.

Sensibilitätsstörungen im Bereich der Gesichtshaut und des Zahnfleisches, die aufgrund einer Nervendehnung durch entsprechende Verlagerung entstehen, bilden sich in der Regel zurück. Die Einnahme von Vitamin B12 kann die Regeneration beschleunigen. Selten bleiben an bestimmten Stellen Gefühlsunterschiede bestehen. Sie beeinträchtigen in der Regel nicht die Lebensqualität.

Was Sie selbst für eine komplikationslose Wundheilung tun können

Patienten können selbst einiges tun, um Komplikationen zu vermeiden. Nehmen Sie in den ersten zehn Tagen flüssige, nicht zu heiße Kost zu sich, um die Wunde zu schonen. Danach können Sie allmählich auf weiche Nahrungsmittel umsteigen.

Durch die sofortige Anwendung einer Kühlmaske nach der Operation und eine Fortführung der Behandlung für rund sieben bis zehn Tage werden Gesichtsschwellungen, Einblutungen, Ödeme und Entzündungen reduziert. Indem Sie körperliche Anstrengung für zwei bis vier Wochen meiden, wird die Heilung unterstützt. Das Infektionsrisiko reduzieren Sie, Indem Sie regelmäßig Zähne putzen und Mundspüllösungen anwenden.

Nach rund vier Wochen findet schließlich eine kieferorthopädische Nachbehandlung statt, um letzte Feinkorrekturen vorzunehmen und Rückfälle zu vermeiden. Sie dauert in der Regel zwischen drei und sechs Monaten.

© leaf - iStockNach einer erfolgreichen OP bleiben die sichtbaren Ergebnisse lebenslang. (© leaf - iStock)Erfolge & Rückfälle

Ziel der Behandlung ist es, einen optimalen Kontakt zwischen den Zähnen beider Kiefer herzustellen. Gleichzeitig sollten eine bestmögliche ästhetische Gesichtsform hergestellt und die Ergebnisse stabil sein. Außerdem soll durch Optimierung der oberen Atemwege die Schlafqualität verbessert werden, damit sich die Patienten ausgeruhter und tagsüber vitaler fühlen. Der Erfolg der OP hängt von der individuellen Ausgangssituation des Patienten und von der Erfahrung des Chirurgen ab.

Ob sich die Kiefer später wieder verschieben, ist ebenfalls von der Art der Dysgnathie, der OP-Planung und der OP-Methode abhängig.

Übernimmt die Kasse die Kosten?

Wie hoch die Kosten des Eingriffs sind, hängt davon ab, ob die Krankenkasse den Fehlbiss nach ihren Kriterien als relevant einstuft. In manchen Fällen übernimmt sie Teile der Kosten, sodass Ihr Chirurg nach Stellungnahme der Krankenkasse im Voraus einen Heil- und Kostenplan erstellt, damit Sie den Überblick über Ihren Eigenteil haben.

 

Auf einen Blick

Indikation:
  • Fehlbiss
  • Überbiss
  • Kreuzbiss
  • offener und tiefer Biss mit medizinischer und ästhetischer Indikation
Behandlungsdauer: alles in allem zwischen zehn Monate bis zu knapp zwei Jahren
Schmerzen: nach der OP ja, allerdings gut behandelbar mit Schmerzmitteln und Kühlmaske
Anästhesie: Vollnarkose
Krankenhausaufenthalt: drei Tage
Arbeitsunfähigkeit: etwa zwei bis vier Wochen
Verhaltenstipps nach der Behandlung:
  • weiche Kost
  • kontinuierliches Kühlen
  • keine körperliche Anstrengung für zwei bis vier Wochen
  • tadellose Mundhygiene
Risiken:
  • Nervenschädigungen
  • Zahnwurzelverletzungen
  • Fehlpositionierungen
  • Kiefergelenksbeschwerden
  • Gesichtsschwellung
  • Blutergüsse und eingeschränkte Mundöffnung
Nachsorge: Kontrolltermine zur Nachsorge, anschließend kieferorthopädische Feinkorrektur
Wirksamkeit der Ergebnisse:  je nach OP-Planung und OP-Methode lebenslang
Langzeitwirkungen:
  • bessere Atmung
  • harmonische Gesichtsform
  • verringerte Infektanfälligkeit
  • optimaler Kontakt zwischen den Zähnen beider Kiefer
Folgen bei ausbleibender Behandlung:
  • je nach Fehlbiss Infektanfälligkeit
  • verschlechterte Abbeißfunktion
  • Probleme beim Atmen
Kostendeckung der Krankenkasse: möglich, wenn der Fehlbiss als relevant eingestuft wird

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
8
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


07.03.2019 - 00:15 Uhr

Hallo, ich will diese Op durchführen. Der...

von M.

... Unterkiefer muss nach hinten verschoben werden und der Oberkiefer nach vorne. Welche Praxis würden Sie mir empfehlen? Danke.

Dr. Dr. Groisman, M.Sc.

Antwort vom Autor am 14.03.2019
Dr. med. Dr. med. dent. Daniel Groisman, M.Sc.

Ich habe diesen Artikel verfasst und bin spezialisiert auf Behandlung von Kieferfehlstellungen. Sie können sich gerne zur Beratung bei mir vorstellen und dann entscheiden, ob Ihnen das Behandlungskonzept zusagt. Mit freundlichen Grüßen Dr. Dr. Daniel Groisman


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete