Das jameda-Interview: 10 Fragen an Herrn Dr. med. dent. M.Sc. Yasin Aktas

Dr. M.Sc. Aktas

von
verfasst am

Ärzte haben einen besonderen Blick auf die Welt der Medizin. Damit Patienten hinter die Kulissen des Gesundheitswesens blicken können, stellt jameda Herrn Dr. Aktas interessante Fragen zu seinen Erfahrungen als Zahnarzt.

 

Jameda: Herr Dr. Aktas, was hat Sie motiviert, Zahnarzt zu werden?

Dr. Aktas: Schon als Kind habe ich viel gebastelt, Buden gebaut und alle Sachen geliebt, bei dem ich mit meinen Händen arbeiten konnte. In der Schule waren die Naturwissenschaften meine Lieblingsfächer. Aus diesem Grund studierte ich zunächst Biochemie, um später in der Forschung tätig zu sein. Da ich aber viel lieber mit Menschen arbeiten wollte, wechselte ich dann bald zum Studium der Zahnmedizin. Heute bin ich Zahnarzt aus Leidenschaft und froh, genau diesen wunderbaren Beruf gewählt zu haben.

 

jameda: Was macht Ihnen im Praxisalltag am meisten Freude? Wo sehen Sie die größten Herausforderungen?

Dr. Aktas: Das Schöne an meinem Beruf ist der Umgang mit den vielen unterschiedlichen Menschen, die mit ganz verschiedenen Erwartungen und Wünschen in meine Praxis kommen. Als große Herausforderung erachte ich einen Einklang zu finden, zwischen anatomisch-medizinischen Fakten und den ästhetischen Wünschen des Patienten. Um dies zu meistern, bedarf es vieler Erfahrung, hoher Kompetenz und eines guten Einfühlungsvermögens.

 

jameda: Welchen Vorurteilen begegnen Sie häufig in Ihrer Praxis?

Dr. Aktas: Oft konsultieren mich Patienten, die ihre Hoffnung auf schöne feste Zähne längst aufgegeben haben. Sie sind zu diesem Zeitpunkt davon überzeugt, dass es keine andere Möglichkeit gibt als z.B. eine herausnehmbare Prothese. Aber das ist ein Vorurteil, das ich gern widerlege. Erfahren die Patienten dann, dass es für sie einen Ausweg gibt, werden viele Fragen gestellt. In den meisten Fällen gelingt es, die Unsicherheiten zu beseitigen. Sie erhalten neue Zähne und sind am Ende der beste Träger für die Botschaft: Jeder kann schöne Zähne haben!

 

jameda: Manche Krankheiten und Therapien sind unangenehm und verlangen viel Durchhaltevermögen vom Patienten. Was raten Sie Patienten in solchen Situationen? 

Dr. Aktas: Das stimmt, wobei die moderne Zahnmedizin sehr präventiv agiert und bei Behandlungen in der Regel äußert behutsam vorgeht. Es wird versucht, dem Patienten die Therapie so komfortabel wie möglich zu gestalten. Ich erachte es als wichtig, dem Patienten die Notwendigkeit verständlich zu erläutern. Denn die Einsicht und Akzeptanz für den jeweiligen Therapieweg müssen da sein, sonst fehlen Willen und Durchhaltevermögen.

 

jameda: Wie reagieren Sie, wenn Sie merken, dass ein Patient Ihren Therapieplan nicht befolgt?

Dr. Aktas: Diese Situationen gibt es und ich versuche zunächst, die Gründe herauszufinden. Es ist wichtig, sich in den Patienten hineinzuversetzen. Es gibt immer Situationen im Leben, in denen vielleicht nicht alles glatt läuft oder andere Dinge im Fokus stehen. Ich denke es ist wichtig, mit dem Patienten zu reden. Ist er nicht von der Therapie überzeugt, sollte vielleicht über Alternativen nachgedacht werden.

 

jameda: Die Welt der Medizin verändert sich ständig. Gibt es neue Therapieverfahren oder Gerätschaften, die Sie in Ihrer Praxis anwenden?

Dr. Aktas: In der Zahnmedizin ist die Implantologie einer der Bereiche, der am stärksten von neuen, digitalen Verfahren profitiert. Natürlich möchte ich auch meine Patienten von diesen Fortschritten partizipieren lassen. So gehört beispielsweise die dreidimensionale Bildgebung (Digitale Volumentomografie) bei uns zum Alltag. Wir erhalten damit viele Informationen über den Kieferknochen, die wir auf dem normalen Röntgenbild nicht bekommen. Für unsere Patienten heißt das: Hohe Sicherheit während des chirurgischen Eingriffs.

 

jameda: Gibt es einen Patienten oder ein Erlebnis in Ihrer Praxis, das Sie nie vergessen werden?

Dr. Aktas: Eigentlich denke ich gern an jeden meiner Patienten zurück. Insbesondere aber bleiben mir die Menschen im Gedächtnis, denen ich mit einer ästhetischen Implantatversorgung im ganzen Kiefer ein komplett neues Lebensgefühl geben konnte. Deren Freudentränen, wenn sie zum ersten Mal wieder mit schönen festen Zähnen in den Spiegel blicken, vergesse ich niemals.

 

jameda: Welchen Gesundheitstipp möchten Sie unseren Lesern mit auf den Weg geben?

Dr. Aktas: Zahngesundheit hat einen großen Einfluss auf den gesamten Körper, denn wie heißt es so schön?: An jedem Zahn hängt ein ganzer Mensch. Es klingt vielleicht etwas „einfach“, aber mein Tipp ist: Pflegen und erhalten Sie Ihre Zähne. Achten Sie auf eine zahngesunde Ernährung und nehmen Sie regelmäßig die professionelle Prophylaxe bei Ihrem Zahnarzt in Anspruch.

 

Zur Person
Dr. Yasin Aktas ist zertifizierter Implantologe. Er trägt den Titel „Master of Science Implantologie “ und arbeitete mehrere Jahre an einer der renommiertesten deutschen Implantatkliniken. Um auch der Ästhetik gerecht zu werden, studierte er am Rosenthal Institute (New York University) und erhielt den Titel „Master In Aesthetics“.

 

Zur Praxis
Zusammen mit seinem Team ist Dr. Aktas in einer modernen Zahnarztpraxis in Duisburg tätig. Schwerpunkte sind Implantologie und Zahnästhetik. Eine Besonderheit ist die ausreichende Zeit, die sich Dr. Aktas für jeden Patienten nimmt. Außerdem gibt es ein hauseigenes Dentallabor, in dem der hochästhetische Zahnersatz gefertigt wird.

Mit Ihrem Feedback helfen Sie uns, die Qualität von jameda laufend zu verbessern – vielen Dank!

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Zähne & Mund”

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon