Das jameda-Interview: 9 Fragen an Herrn Dr. Christoph Moschikinfo_plain_20gr

Herr Dr. Moschik praktiziert als Kieferorthopäde in München. (© Moschik)

Ärzte haben einen besonderen Blick auf die Welt der Medizin. Damit Patienten hinter die Kulissen des Gesundheitswesens blicken können, stellt jameda Herrn Dr. Christoph Moschik interessante Fragen zu seinen Erfahrungen als Kieferorthopäde.

jameda: Herr Dr. Moschik, was hat Sie motiviert, Kieferorthopäde zu werden, und warum haben Sie sich für Ihre Spezialgebiete entschieden?

Herr Dr. Moschik: Aufgewachsen im Süden Österreichs habe ich viel Zeit mit meiner Familie beim Wandern in den Alpen, beim Baden in den Seen oder im Winter beim Skifahren verbracht. Da meine Eltern im Bereich der Kieferorthopädie an Produktentwicklung und Forschung mit neuen Technologien arbeiteten, kam ich auch mit diesen Themen früh in Berührung.

Diese Welt hat mich immer sehr begeistert, aber ich wollte einen Beruf, bei dem ich auch den Menschen direkt helfen konnte. Kieferorthopädie konnte mir beides bieten, Technologie und Kontakt mit Menschen.

jameda: Worin liegt Ihr Tätigkeitsschwerpunkt und was macht diesen so besonders?

Herr Dr. Moschik: Sanfte und schnelle kieferorthopädische Behandlungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind unser Anliegen und unsere Motivation. Wir betrachten immer die gesamte Funktion und kooperieren eng mit anderen Zahnärzten, HNO-Ärzten, Lungenärzten und Schlafmedizinern.

Einen besonderen Fokus legen wir dabei auf die Entwicklung der Atemwege, um langfristig atemwegsfokussierte Kieferorthopädie zu vertiefen und mit der MSE-Behandlung ((Maxillary Skelettal Expander) die Atemwege auch in Erwachsenen ohne Chirurgie deutlich zu verbessern.

jameda: Gibt es im medizinischen Bereich ein Vorbild, das Ihre Laufbahn besonders geprägt hat?

Herr Dr. Moschik: Besonders beeinflusst haben mich Dr. Derek Mahony aus Sydney, Australien und Dr. Won Moon aus Los Angeles, Kalifornien. Sie haben mich in meiner Ausbildung inspiriert, für die Patienten da zu sein, die Behandlungen an den höchsten Standards zu messen und stets offen für Neues zu sein und seine eigenen Routinen immer wieder zu hinterfragen. 

jameda: Gibt es aktuell Hilfen oder Neuerungen, die Ihnen Ihren Praxisalltag erleichtern können?

Herr Dr. Moschik: Die größte Neuerung ist die Digitalisierung unserer Praxis. Mit neuesten 3D-Scannern können wir die Behandlung für unsere Patienten angenehmer und noch genauer gestalten. Gleichzeitig wird die Arbeit des gesamten Teams erleichtert und es bleibt mehr Zeit für die einzelnen Besuche der Patienten.

Darüber hinaus bringt die Digitalisierung in jedem Bereich einfachere Prozesse und eine bessere Qualitätssicherung. Ich freue mich schon darauf, was sich hier in den nächsten Jahren noch alles verändern wird. 

jameda: Wo sehen Sie in Ihrem Fachgebiet die größten Herausforderungen für die Zukunft?

Herr Dr. Moschik: Die größte Herausforderung wird es sein, die Qualität hochzuhalten. Kieferorthopädie benötigt sehr viel Aufmerksamkeit für Details und nur durch gute Planung und viel Erfahrung können die Behandlungen nachhaltig, angenehm und sicher durchgeführt werden. Hier gibt es einen Trend zu günstigen Online-Behandlungen, welche diese Punkte oft nicht erfüllen.

Leider können Patienten die Unterschiede meist erst erkennen, wenn eine Behandlung weit vorangeschritten ist und die Kieferorthopädie verliert dadurch den medizinischen Charakter, welcher jedoch so unglaublich wichtig ist. 

jameda: Was wird an Ihrem individuellen Umgang mit Ihren Patienten besonders geschätzt?

Herr Dr. Moschik: Wir legen in der Praxis einen besonderen Wert auf eine persönliche Beratung und Behandlung. Eine entspannte, ausgeglichene Art hilft, dass sich jeder in der Praxis gut aufgehoben fühlt und sich hier wirklich wohl fühlen kann. Gleichzeitig nehmen wir uns viel Zeit, um alle Fragen zu beantworten und es ist uns wichtig, dass jeder über seine eigene Behandlung genau Bescheid weiß und dadurch informiert selbst mitarbeiten und mitentscheiden kann. 

jameda: Was schätzen Sie an Ihren Patienten besonders?

Herr Dr. Moschik: Das entgegengebrachte Vertrauen! Jedes Mal fühle ich mich geehrt, wenn eine Familie mit ihren Kindern die Behandlung bei uns beginnt oder sich jemand für unsere Praxis entscheidet. 

jameda: Gibt es ein besonderes Patientenerlebnis, das Sie nie vergessen werden?

Herr Dr. Moschik: Gerne sehe ich, wie sich Kinder während einer kieferorthopädischen Behandlung entwickeln. Besonders muss ich da an ein Mädchen denken, welches von Geburt an viele Steine in den Weg gelegt bekommen hatte und sich beim ersten Termin in der Praxis schwer tat, vertrauen aufzubauen. Um so beeindruckender war, wie sie sich im Laufe der zweijährigen Behandlung geöffnet und ein unglaublich tolles Selbstbewusstsein entwickelt und schließlich ihr Leben selbst in die Hand genommen hat. 

Der Empfangsbereich der Praxis relax&smile. (© Moschik)
jameda: Welchen Gesundheitstipp möchten Sie unseren Lesern mit auf den Weg geben? 

Herr Dr. Moschik: Eine gesunde, freie Atmung ist unglaublich wichtig und beeinflusst jeden Gesundheitsaspekt. Das wird immer noch oft unterschätzt, dabei sind die Auswirkungen vielfältig: Augenringe, geschwächte Körperhaltung, Atemwegserkrankungen, Mittelohrentzündungen, Schlafprobleme und Stress.

Gerade das Schnarchen bzw. die Mundatmung beeinträchtigt den Tiefschlaf und stört die nächtliche Erholung. Bei Kindern äußert sich dies nicht immer in Müdigkeit, sondern vielmehr fallen Kinder durch Hyperaktivität und Konzentrationsprobleme auf.

Hier kooperieren wir oft mit anderen Fachärzten und können mit einfachen Mitteln helfen, eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen. Auch im Erwachsenenalter kann hier mit sanften Methoden die Nasenatmung oft verbessert werden und Erleichterung bringen. 

Zur Person

Dr. Christoph Moschik hat seine Facharztausbildung an der University of California Los Angeles (UCLA) absolviert, wo die höchsten Ansprüche an die Patientenbetreuung gestellt werden und welche weltweit federführend in der Entwicklung neuer Behandlungstechnologien ist. Zusätzlich ist er Diplomate of the American Board of Orthodontics.

Im Juli 2020 übernahm er zusammen mit seiner Frau Dr. Torres Moneu die Praxis relax&smile in der Albert-Roßhaupter-Straße 73 in München. Es ist ihm daher ein großes Anliegen, durch den Einsatz neuer, digitaler Techniken die Behandlungen noch angenehmer zu machen und die Qualität weiter anzuheben.

Zur Praxis

Bei relax&smile erwartet Sie eine hochmoderne Praxis im alpinen Wohlfühlambiente. Die Behandlungen erfolgen nach den neuesten wissenschaftlichen Standards und mit Liebe zum Detail. Wir verwenden modernste Behandlungsmethoden, oft unsichtbar, mit Invisalign um ein ästhetisches und funktionelles Optimum zu erreichen. Sie stehen hier im Mittelpunkt und sollen sich rundum wohlfühlen. 

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?