Das jameda-Interview: 9 Fragen an Herrn Dr. med. dent. Roman Blühdorn

Herr Dr. Blühdorn praktiziert als Zahnarzt in Berlin. (© Blühdorn)

Ärzte haben einen besonderen Blick auf die Welt der Medizin. Damit Patienten hinter die Kulissen des Gesundheitswesens blicken können, stellt jameda Herrn Dr. med. dent. Roman Blühdorn interessante Fragen zu seinen Erfahrungen als Zahnarzt.


jameda
: Herr Dr. Blühdorn, was hat Sie motiviert, Zahnarzt zu werden und warum haben Sie sich für Ihre Spezialgebiete entschieden?

Herr Dr. Blühdorn: Die Kombination aus medizinischem Wissen und Denken und der handwerklichen Umsetzung stellt den Reiz dar. Das Verstehen komplexer Zusammenhänge erfordert langjährige Erfahrung und setzt einen ungebrochenen Lernwillen voraus. So kann aus gesammelten Erkenntnissen jeder Patient mit seinen individuellen Bedürfnissen individuell betreut und versorgt werden.

jameda: Worin liegt Ihr Tätigkeitsschwerpunkt und was macht diesen so besonders?

Herr Dr. Blühdorn: Zahnerhalt ist nur möglich, wenn ein etabliertes Präventionsmanagement erfolgreich umgesetzt wird. Es ist das Ergebnis aus langjähriger Erfahrung auf verschiedenen Gebieten der Zahnmedizin. Komplexe Rekonstruktionen erfordern ein Höchstmaß an Präzision und ein selbstkritisches, strukturiertes Vorgehen.


jameda
: Gibt es im medizinischen Bereich ein Vorbild, das Ihre Laufbahn besonders geprägt hat?

Herr Dr. Blühdorn: Meine Lehrer Prof. Dr. Dr. J.-P- Benimoulin und Dr. M. Hohlfeld haben meine klinische Tätigkeit in der Praxis stark beeinflusst. Die Ausbildung an der Zahnklinik Nord der Charité in den 1990er Jahren stellte zum damaligen Zeitpunkt eine Verschmelzung von Erfahrung und Wissen aus beiden deutschen Staaten dar.  

jameda: Gibt es aktuell Hilfen oder Neuerungen, die Ihnen Ihren Praxisalltag erleichtern können?

Herr Dr. Blühdorn: Die Digitalisierung eröffnet neue Horizonte, die in Kombination mit zwei Jahrzehnten Erfahrung immer wieder neue Lösungen ermöglicht.

jameda: Wo sehen Sie in Ihrem Fachgebiet die größten Herausforderungen für die Zukunft?

Herr Dr. Blühdorn: Der Zahnerhalt wird immer im Vordergrund stehen. Bei den Jugendlichen reduziert sich die Karies immer mehr, jedoch stellen verhaltensbedingte Probleme (z. B. übermäßiger Säurekonsum) neue Herausforderungen dar. Durch lebenslangen Zahnerhalt werden wir bei den Älteren neue Erkrankungsformen erleben, die dann gemeistert werden müssen.

jameda: Was wird an Ihrem individuellen Umgang mit Ihren Patienten besonders geschätzt?

Herr Dr. Blühdorn: Ich höre den Patienten lange zu und versuche, aus ihren Erfahrungen und Berichten die Wünsche rauszuhören, die wir dann in einer langjährigen, vertrauensvollen Zusammenarbeit umsetzen können. Die Patienten schätzen meine umfangreichen, verständlichen und nachvollziehbaren Beratungen und Empfehlungen.

jameda: Was schätzen Sie an Ihren Patienten besonders?

Herr Dr. Blühdorn: Dass sie meinem Team und mir die Gesundheit Ihrer Zähne anvertrauen.

jameda: Gibt es ein besonderes Patientenerlebnis, das Sie nie vergessen werden?

Herr Dr. Blühdorn: Eine Patientin, die erstmalig in meine Behandlung kam, nachdem ihr Vorbehandler 15 Zähne entfernen wollte. Nach inzwischen mehr als 15 Jahren sind diese Zähne immer noch in Funktion im Mund der Patientin.

jameda: Welchen Gesundheitstipp möchten Sie unseren Lesern mit auf den Weg geben?

Herr Dr. Blühdorn: Die Prävention und regelmäßige Prophylaxe sind die Grundlage des langfristigen Zahnerhalts. Jeder eigene Zahn ist besser als Zahnersatz.

Zur Person

Dr. med. dent. Roman Blühdorn, geb. in Berlin-Steglitz, Studium der Zahnmedizin an der medizinischen Fakultät Charité der Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2001 als Zahnarzt tätig, 2010 Gründer und Inhaber der Zahnarztpraxis Lankwitz. Zertifizierung Curriculum Implantologie der DGI und APW (2007), Curriculum Parodontologie der DGParo (2011), regelmäßige Fortbildungen im In- und Ausland, ab 2021 Curriculum CMD in Hamburg. 2010-2019 klinischer Betreuer in der DH-Ausbildung am Philip-Pfaff-Institut, Fortbildungsinstitut der ZÄK Berlin. Verheiratet, 2 Kinder.

Zur Praxis

Nach annähernd 10 Jahren Tätigkeit in einer Gemeinschaftspraxis erfolgten 2010 der Praxisumzug und die Gründung der Zahnarztpraxis Lankwitz am aktuellen Standort. Zunächst als Gemeinschaftspraxis, nach der kompletten Übernahme als inhabergeführte Einzelpraxis mit angestellter Zahnärztin geführt. Schwerpunkt der Behandlung sind die Bereich Zahnerhalt, Parodontologie und Prophylaxe durch Dentalhygienikerinnen, langjährig erfahrene Behandlungsassistenzen und Zahntechniker im praxiseigenen Labor.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel? 0

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Kommentare (0)

Interessante Artikel zum Thema

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?