Deutschlands größte Arztempfehlung

Schnelle und zuverlässige Hilfe bei zahnlosem Kiefer

Dr. Dr. Eißing

von
verfasst am

© Kurhan - Fotolia.com© Kurhan - Fotolia.comObwohl sich viele Menschen heute intensiver um Mundgesundheit und Zahnhygiene kümmern, sind lückenhafte Gebisse keine Seltenheit. Während bei einzelnen Zahnlücken eine Therapie mit modernen Zahnimplantaten meistens Erfolg verspricht, haben Patienten mit einem fast oder gänzlich zahnlosen Kiefer allerdings oft keine Chance auf beschwerdefreies Beißen und Kauen oder ein attraktives Lachen. Die herkömmlichen Therapiemöglichkeiten für sie sind mit Risiken und Nebenwirkungen verbunden: Das Einsetzen etlicher einzelner Zahnimplantate ist sehr aufwendig, bedeutet diverse operative Eingriffe und einen langwierigen Einheilungsprozess. Zudem kommen auf den Betroffenen erhebliche Kosten zu.

Die Lebensqualität dieser Patienten ist besonders dann stark eingeschränkt, wenn sich das Knochengewebe im zahnlosen Oberkiefer zurückgebildet hat. Dies ist häufig nach jahrelangem Tragen von Vollprothesen der Fall: Druck und Reibung des Zahnersatzes können den Oberkieferknochen so sehr deformieren, dass eine komplizierte und häufig mit Beschwerden verbundene Transplantation von Knochengewebe erforderlich wird. Dieses wird aus dem Beckenkamm entnommen, was einen stationären Krankenhausaufenthalt erforderlich macht. Manchmal ist eine solche Therapie allerdings mangels Knochenvolumen gar nicht mehr möglich.

Eine realistische Aussicht auf ein beschwerdefrei funktionierendes und ästhetisch ansprechendes Gebiss bringt diesen Betroffenen ein Behandlungsverfahren, das in Deutschland bisher nur einige Spezialisten anbieten: Das Einsetzen sogenannter Zygoma-Implantate. Diese künstlichen Zahnwurzeln sind mit 50 Millimetern länger als die üblichen Metallstifte. Sie tragen den Namen des Knochens, in dem sie verankert werden: das Jochbein (lateinisch: Os zygomaticum).

Eins oder mehrere dieser Implantate werden dazu während des Eingriffs schräg in den Jochbeinknochen eingebracht, ungefähr da, wo zuvor die großen Backenzähne saßen. Eventuell werden auch zusätzliche normale Implantate im Oberkiefer verankert. In der Regel werden für einen festen Zahnersatz im komplett zahnlosen Oberkiefer insgesamt sechs bis acht Implantate fixiert. Bei entsprechenden Voraussetzungen – wenn die Kieferbeschaffenheit es zulässt und eine Prothese sicher befestigt werden kann – lässt sich die Anzahl allerdings auch variieren. So ist es durchaus möglich, dass lediglich vier Implantate für den gesamten Oberkiefer benötigt werden. Dieses Prinzip heißt „All-on-Four“ – das komplette obere künstliche Gebiss ist sozusagen auf vier Pfeilern fixiert.

Zur optimalen Planung des Vorgehens werden vor dem Eingriff 3-D-Aufnahmen des Kiefers mit Hilfe von Computertomographie oder eines digitalen Volumentomogramms hergestellt. Ein spezielles Navigationssystem ermittelt die millimetergenaue Positionierung von Implantaten und Brücke. Dieses Prinzip gewährleistet auch, dass Nervenstränge oder Blutgefäße nicht beschädigt werden.

Die Kombination von Zygoma-Implantaten und dem „All-on-Four“-Prinzip bietet sehr gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Sofortversorgung: Meist noch am gleichen Tag wird eine Brücke (zunächst ein Provisorium) auf den Implantaten befestigt, so dass der Patient, der bis dahin mit einem zahnlosen Kiefer leben musste, nach nur einer Behandlung bereits ein fest sitzendes, belastbares Gebiss besitzt und ein Alltagsleben ohne Beeinträchtigungen führen kann.

Nach dem Abschluss des Einheilprozesses, in der Regel etwa drei Monate später, wird das Provisorium gegen die eigentliche Brücke ausgetauscht. Der Patient besitzt dann wieder eine voll funktionsfähige Zahnreihe, die auch optisch und ästhetisch überzeugt.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
2
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


13.04.2014 - 14:56 Uhr

Sehr geehrter Herr Dr. Eißing, ich habe Ihre...

von Friedrich

... sehr interessanten Beiträge nun schon mehrfach gelesen......bin allerdings bei mehr als 3 Ihrer Kollegen hier in meiner Gegend (Freiburg i. Br.), die sich alle (auch) als Implantologen bezeichnen auf KEINERLEI GEGENLIEBE gestoßen! Ich denke, dass das nur an der fehlenden Kompetenz liegen kann.....! Da ich also ziemlich weit von Ihnen entfernt wohne, mir das Thema aber sehr, sehr wichtig ist...... - macht es unter diesen Umständen überhaupt Sinn, über eine entsprechende Behandlung bei Ihnen nachzudenken? Oder was raten sie mir?? Sehr, sehr herzlichen Danke für eine kurze Beurteilung/Antwort!! MfG Friedrich

Dr. Dr. Eißing

Antwort vom Autor am 14.04.2014
Dr. med. Dr. med. dent. Alfons Eißing

Sicherlich gibt es auch in ihrer Gegend einen kompetenten Kollegen der solche Implantate setzt. Am besten setzen sie sich mit dem Hersteller dieser Implantate (Fa Nobel Biocare) in Verbindung bzgl. Referenzpraxen. Gerne können sie mich auch in Norddeutschland besuchen.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Weitere Artikel von Dr. Dr. Eißing

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete