Kaugummi – verringertes Kariesrisiko, frischer Atem und viel mehr

Herr Mayer

von
verfasst am

© WavebreakMediaMicro - FotoliaKaugummi kauen hilft gegen Karies (© WavebreakMediaMicro - Fotolia)Regelmäßiges Kaugummi kauen hilft, das Kariesrisiko zu verringern!

Kaugummi kauen macht nicht nur Spaß und hilft Stress abzubauen, es senkt zudem das Kariesrisiko und sorgt dabei noch für frischen Atem. Bereits viele Studien liefern Daten, die eine positive Wirkung von Kaugummi für unsere Mundgesundheit belegen.

Bakterien und Mikroorganismen zusammen mit niedermolekularen Kohlenhydraten belasten Tag für Tag unsere Zähne. Da helfen nur regelmäßiges Zähneputzen und der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt. Aber was passiert, wenn es die Zeit nicht zulässt oder keine Zahnbürste zur Hand ist? Hier kommt die positive Wirkung von Kaugummi ins Spiel.

Kaugummi lässt den Speichel fließen! 

Speichel ist ein wichtiges natürliches Schutzsystem unserer Zähne und Mundschleimhaut. Nach dem Essen hilft Speichel, Nahrungsreste und Bakterien aus dem Mund zu spülen. Sein wirksames Bikarbonatsystem hilft bei der Neutralisierung von Säuren und stellt Ionen zur Remineralisierung der Zahnhartsubstanz bereit. Im Speichel enthaltene Proteine und Muzine legen sich wie ein Schutzfilm über die Zähne und vermindern dadurch die Anlagerungsfähigkeit von Bakterien auf dem Zahnschmelz.

Durch den Kaugummi kann die Fließrate von Speichel zu Beginn des Kauens um das 10-Fache erhöht werden. Weiterhin sorgt er dafür, dass über einen Zeitraum von 20 Minuten immerhin noch eine mehr als doppelt so hohe Speichelfließrate im Vergleich zum Ruhewert aufrechterhalten wird. 

In Studien konnte nachgewiesen werden, dass regelmäßiges Kauen von zuckerfreiem Kaugummi über einen Zeitraum von zwei Wochen eine Art Trainingseffekt für die Speicheldrüsen im Mund zur Folge hat. Es konnte eine höhere Ruhefließrate des Speichels, eine geringere Säureproduktion im Zahnbelag und damit eine Erhöhung des pH-Wertes nach Zuckerkonsum im Mund nachgewiesen werden.

Zuckerfreier Kaugummi kann immer dann empfohlen werden, wenn die gewohnte Zahnpflege nicht möglich ist, etwa nach Zwischenmahlzeiten oder nach dem Mittagessen.

Neben der häuslichen Mundhygiene mit Zahnbürste, Zwischenraumreinigung und der halbjährlichen professionellen Zahnreinigung (PZR) beim Zahnarzt, trägt Kaugummi dazu bei, ein kariesfreies Gebiss und eine gesunde Mundflora zu bewahren.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
20
Interessante Artikel zum Thema „Karies”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


10.03.2015 - 13:59 Uhr

Was halten Sie denn von den ganzen sehr...

von Frederik

... bedenklichen Stoffen die in den meisten Kaugummies enthalten sind? Inhaltsstoffe wie, Sorbit, Aspartam, Acesulfam K, Lecitin, Calciumphosphate, Polyisobutylen uvm.


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon