Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Zahnkronen, Teilkronen, Keramik Inlays & Co.: So ist Zahnersatz an einem Tag möglich

Dr. Cochardt

von
verfasst am

© mrgarry - fotoliaTechniken wie Cerec ermöglichen hochwertigen Zahnersatz in kürzester Zeit. (© mrgarry - fotolia)Schon seit vielen Jahren ist es möglich, einzelne bis wenige Zähne innerhalb sehr kurzer Zeit und am gleichen Tag mit keramischen Zahnkronen, Onlays und Inlays zu versorgen.

Schneller Zahnersatz dank modernster Technik

Das auch unter Patienten relativ bekannte „CEREC“-System stellte hierzu bis vor wenigen Jahren die einzige und die am weitesten verbreitete Möglichkeit dar.

Dabei wird mit einer speziellen 3D-Kamera der präparierte Zahn direkt im Mund abgetastet. Auf Basis des so erzeugten Datensatzes wird dann ein digitales Modell des neuen Zahnes gestaltet. Diese Vorlage wird dann von einer speziellen Schleifmaschine aus einem Keramikblock herausgeschliffen. Das Rohteil wird dann noch manuell nachbearbeitet, z. B. geschliffen, poliert, glasiert oder bemalt.

Ein schnelles Ergebnis ist nicht immer das beste Ergebnis

Dieses Verfahren wurde kontinuierlich verbessert. Allerdings waren in der Vergangenheit auch immer wieder Ergebnisse dabei, die im Mund nicht zu 100 % zufriedenstellend waren. Wie bei jeder komplexen technischen Prozesskette konnten auch unerwartete Verzögerungen oder Probleme auftreten.

Sofern eine mittels CAD/CAM hergestellte Restauration nicht den gleichen Qualitätsstandard aufweist, wie eine auf herkömmliche Weise im Labor gefertigte Zahnkrone, ist die Überlegung angebracht, inwieweit der Vorteil der Zeitersparnis diesen Nachteil rechtfertigt.

Patienten lieben es, wenn Sie für die Versorgung von Zähnen nicht zweimal kommen müssen, kein Provisorium benötigen und auch weniger Spritzen bekommen. Dennoch muss auch bei diesem sogenannten Chairside-Verfahren ein gleichwertiges Behandlungsergebnis gewähreistet sein, wie bei der herkömmlichen Methode.

Ein aktueller Scanner, wie die Dentsply Sirona Primescan hat vor allem den Vorteil, dass in einer speziellen Software anhand des Originalvideobildes die Präparationsgrenzen durch extreme Tiefenschärfe genauer festgelegt werden können als an den meisten anderen Mundscans, die lediglich ein 3D-Mesh ausgeben.

Das hat damit zu tun, dass diese optischen Scanner sehr feine Spalten nicht auflösen können. Gemeint sind Spalten, die um einen Zahn herum genau am Abschlussrand der Krone oder im Zahnzwischenraum vorhanden sind. Optischen Scanner geben solche Bereiche als glatte Fläche aus. Nur auf dem Originalbild der Kamera ist erkennbar, wo der Rand der Krone tatsächlich liegt. 

 

Die Gestaltung der Zahnkrone oder des Inlays in der 3D-Software

Auch die Gestaltung der neuen Zahnkrone oder des Inlays kann im Labor mit einer Spezialsoftware (z. B. exocad) durch einen Zahntechniker erfolgen. Denn sie sind darin am geübtesten und verfügen über das beste Know-how zur funktionellen und ästhetischen Gestaltung von Zahnersatz. Die Keramikfüllung oder Zahnkrone oder des Inlays wird als 3D-Datensatz ausgegeben. Davon werden Fräsbahnen errechnet und diese an die Schleifmaschine übermittelt.

Schließlich wird der maschinell hergestellte Zahnersatz vom Zahntechniker noch einmal präzise nachgearbeitet und fertiggestellt. In vielen Fällen fertigt man zur Kontrolle zusätzlich einen kleinen Abdruck und ein Gipsmodell an. Auf diesem Kontrollmodell können dann die Kontakte zu den Nachbarzähnen und Gegenzähnen eingestellt werden. Außerdem wird die Passung kontrolliert und kann bei Bedarf nachgearbeitet werden. Die Oberflächen werden ausgearbeitet, poliert und glasiert.

Diese Glasurmasse wird in einem Keramikofen aufgebrannt und das verwendete Material, eine spezielle hochfeste Glaskeramik (z. B. IPS e.max CAD) wird bei einem sogenannten Kristallisationsbrand in einem Keramikofen fertiggebrannt. Auch eine individuelle Charakterisierung durch Bemalen ist so möglich. Das Resultat ist eine hochwertige dauerstabile Versorgung, die sich perfekt einsetzen lässt.

Man vereint bei diesem Workflow die Vorteile der digitalen Fertigung mit den Vorteilen des Handwerks. Dazu gehören z. B.

  • Geschwindigkeit
  • gleichbleibende Materialqualität
  • volle Kontrolle über die Gestaltung
  • die Verwendung von Zahnbibliotheken
  • Qualitätskontrolle
  • individuelle Anpassung
  • Korrekturmöglichkeiten

Auf diese Weise kann man Patienten für bestimmte Indikationen mit bestem Gewissen hochwertigen vollkeramischen Zahnersatz, wie Zahnkronen, Teilkronen und Inlays an einem Tag anbieten.

So kann der Ablauf der Behandlung optimiert werden

Aufgrund des erforderlichen Zeitaufwandes bei dieser Arbeitsweise hat es sich dabei bewährt, eine Präparationssitzung am Vormittag mit einem Termin zur Eingliederung am Nachmittag zu kombinieren. Dem Zahntechniker stehen auf diese Weise je nach Anzahl der Zähne ca. 2,5-4 Stunden für die Herstellung zur Verfügung.

Das ist einer der Bereiche, in denen der technische Fortschritt und die Digitalisierung in den letzten Jahren rasanten Einzug in die Zahnmedizin gehalten haben. Das bringt auch unseren Patienten einen wirklichen Nutzen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
3
Interessante Artikel zum Thema „Zahnersatz & Implantate”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


29.01.2020 - 11:55 Uhr

Ihr Zahnersatz an einem Tag ist interessant. 1....

von Rainer P.

... Muss noch ein Teil des Zahnes o. der Wurzel vorhanden sein? 2. Wie ist etwa der Preis und wird er von KK oder Zahnzusatzversicherungen mitgetragen? 3. Ich wohne in Dresden, wo müsste ich mich melden?

Dr. Cochardt

Antwort vom Autor am 02.02.2020
Dr. med. dent. Philip Cochardt

Guten Tag, vielen Dank für Ihr Kommentar. Zu Ihren Fragen: 1. Die Zerstörung des noch vorhandenen Zahnes gibt die prothetische Maßnahme vor. Wenn eine Wurzelkanalbehandlung zuvor durchgeführt wurde, ist aufgrund des Zerstörungsgrads in Erwägung zu ziehen, ob ein sogenannter "Wurzelstift" zur Stabilisierung eingesetzt werden wollte. 2. Die Preise variieren aufgrund von Dauer und Qualität. Man kann in etwa mit 700-1100Eur rechnen. Der Zuschuss der gesetzlichen Krankenkasse beläuft sich auf etwa 150Eur pro Zahn, eine gute Zusatzversicherung würde dann die Differenz erstatten, abhängig natürlich von Ihrem Vertrag. 3. In Dresden ist mir niemand mit einer solchen Technologie bekannt. Gerne können Sie bei uns einen Termin ausmachen, falls Sie mal im Lande sind;) Beste Grüße Dr. Cochardt


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete