Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Karies und Loch im Zahn!? Was tun?

Dr. Meckbach

von
verfasst am

© Dr. med. dent. Frank Meckbach© Dr. med. dent. Frank MeckbachTrotz einer guten Mundhygiene und regelmäßigem Putzen der Zähne kann es dazu kommen, dass sich Karies bildet und ein Loch im Zahn verursacht. Hier entsteht Handlungsbedarf! Wenn man die Karies und das Loch nicht durch Zufall selbst entdeckt oder ein Schmerz darauf aufmerksam macht ist es meistens der Zahnarzt, der bei einem Kontrolltermin darauf stößt. Damit es erst überhaupt nicht zu Schmerzen und Problemen kommt, ist es wichtig sich an seine regelmäßigen Kontrolltermine beim Zahnarzt zu halten. Daher werden neben der jährlichen professionellen Zahnreinigung bei einer Dentalhygienikerin mindestens zwei Kontrollen pro Jahr beim Zahnarzt empfohlen.

Ist es dennoch zum Kariesbefall und einem Loch gekommen, kann der Zahnarzt mit einer Füllung meist schnell und unkompliziert helfen. In nur einer Sitzung kann er den Zahn von Karies befreien und das gereinigte Loch im Zahn füllen. Hierzu stehen dem Zahnarzt heutzutage verschiedene Füllmaterialien zur Verfügung. Je nach Bedarf und Anspruch haben Sie als Patient die Wahl, wobei Sie der Zahnarzt gerne beratend unterstützt.

Die Amalgamfüllung
Dieser altbewährte und weitläufig bekannte Werkstoff findet schon seit vielen Jahren Verwendung und ist einer der ältesten Füllstoffe für Zähne. Wurde er früher viel nachgefragt, so ist seine Verwendung heutzutage rückläufig. Trotzdem ist er aus dem zahnmedizinischen Alltag nicht wegzudenken, da er sich unheimlich einfach verarbeiten lässt, ein gutes Preis-Leistungsverhältnis bietet und durch eine lange Haltbarkeit überzeugt. Nachteilig sind hierbei das umfangreiche Beschleifen gesunder Zahnsubstanz im Vorfeld der Füllung und die unschöne Farbe. Amalgam besitzt eine auffällige silbergraue Färbung, die über die Jahre zunehmend dunkler wird. Auch ist der Quecksilbergehalt und seine Auswirkung bzw. Unverträglichkeit im Körper immer wieder in der Diskussion, auch wenn die Kassen diese Art der Versorgung als Zweck erfüllend ansehen und im Rahmen dieser ihre Leistungen erstatten.

Hightech-Composite-Füllung auf Nanopartikelbasis
Unter einer Hightech-Composite-Füllung versteht man eine Füllung im Zahn aus modernen Verbund-Kunststoffen. Diese bestehen hauptsächlich aus kleinsten Glas-, Quarz- und Keramikpartikeln. Dabei sind die einzelnen Nanopartikel so klein, dass sie für das menschliche Auge nicht zu sehen sind. Dies führt zu den sehr guten Oberflächeneigenschaften der Hightech-Composite-Füllungen und es kann nicht zu sogenannten „Schlagloch-Abnutzungen“ kommen, wie es bei einer einfachen Kunststofffüllung passieren kann.

Diese Art der Füllung überzeugt aber auch durch Ihre Unauffälligkeit. Dank verschiedenster Weißabstufungen passt sie sich perfekt der Farbe Ihrer Zähne an. Zudem ist sie gesundheitlich sehr gut Verträglich und äußerst langlebig. Eine professionell gearbeitete Hightech-Composite-Füllung ist im Vergleich zu herkömmlichen Kunststofffüllungen noch länger haltbar und behält auch nach Jahren ihren Glanz und ihre Unauffälligkeit. Sie ist äußerst ästhetisch und von der natürlichen Zahnsubstanz nicht zu unterscheiden. Aufgrund der Materialeigenschaften sowie der vielfältigen farblichen Töne eignen sich die Kompositefüllung zudem für ästhetisch perfekte Füllungen auch bei großem Kariesbefall. Auch Arbeiten im Sichtbereich, also im Seitenzahn- und Frontzahnbereich sind ohne weiteres möglich.

Anders als bei der Amalgamfüllung braucht der Zahnarzt auch keine gesunde Zahnsubstanz wegzuschleifen um die Füllung zu verankern. Sie ist schonend zu Zahnsubstanz, was die Zähne Ihnen danken werden! Durch die besonderen Eigenschaften des Materials und dessen Verarbeitung schmiegt sich die Füllung eng an den Zahn und selbst filigrane und gefährdete Kanten am Zahn die zu brechen drohen werden durch die Hightech-Composite-Füllung stabilisiert. Außerdem ist eine solche Füllung direkt belastbar und sie können direkt wieder essen und sollten lediglich eine Stunde nach der Behandlung achtsam sein bei färbenden Lebensmitteln wie Kaffee oder Wein.

Der einzige Nachteil dieser Hightech-Composite-Füllungen ist ihre aufwendige Verarbeitung, für die der Zahnarzt deutlich länger braucht als für eine Amalgamfüllung oder eine einfache Kunststofffüllung. Hier müssen Schicht für Schicht die einzelnen Strukturen des Zahnes wieder aufgebaut werden, was Zeit kostet. Doch der Aufwand und die Mehrkosten (die ges. Krankenkassen übernehmen nur die Kosten bis zu der Höhe einer vergleichbar großen Amalgamfüllung) lohnen sich, denn nach einer letzten Politur erkennt niemand mehr den Unterschied zwischen der natürlichen Zahnsubstanz und der Hightech-Composite-Füllung. Dafür erhalten Sie eine langlebig, ästhetisch perfekte und nach modernstem zahnmedizinischem Stand gefertigte Zahnfüllung. Außerdem ist die Hightech-Composite-Füllung gegenüber laborgefertigten Arbeiten wie z.B. Inlays deutlich zeit- und kostengünstiger.

Haben Sie Fragen oder steht eine Entscheidung zur optimalen Kariesbehandlung mit Füllung bei Ihnen noch aus? Zögern Sie nicht und wenden Sie sich an einen Zahnarzt.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
15
Interessante Artikel zum Thema „Karies”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete