Kein Futter für Karies - alles über zahnfreundlich Ernährung

Dr. Meissner

von
verfasst am

©Pixelot-fotoliaWenn Sie säurehaltige Lebensmittel wie z.B. Obst gegessen haben, kann es Ihrem Zahnschmelz schaden, wenn Sie unmittelbar danach Ihre Zähne putzen (©Pixelot-fotolia)Bereits im Kindesalter lernen wir, dass Zucker den Zähnen schadet. Die Bakterien in der Mundflora wandeln Zucker in Säure um, die dann den Zahnschmelz angreift. Es kommt zu Karies und Löchern im Zahn. Darum ist es wichtig, dass die Zähne nach dem Essen gründlich geputzt werden, was allseits bekannt ist.

Doch um Karies vorzubeugen und die Zähne gesund zu erhalten, reicht es oft nicht aus, die Zähne zu putzen. Es gibt noch einige weitere Tipps, die Ihnen dabei helfen, Ihre Zahngesundheit langfristig zu erhalten.


Zucker ist nicht gleich Zucker

Dass die schädlichen Bakterien sich vorzugsweise von Zucker ernähren, wissen wir. Deswegen sollte man, um Karies zu vermeiden, möglichst auf zuckerhaltige Lebensmittel verzichten. Das alleine ist schon schwer genug, doch dazu kommt noch der versteckte Zucker.

Vermeintlich zuckerarme Produkte wie Ketchup oder Fruchtjoghurt enthalten zum Teil genauso viel Zucker wie Süßigkeiten. Selbst wenn Lebensmittel als zuckerfrei ausgezeichnet sind, sind oft andere Zuckerarten als der herkömmliche Haushaltszucker enthalten, z.B. Laktose, Fruktose, Maltose und Glukose. Auch diese Stoffe verursachen Karies.


Zahngesunde Ernährung leicht gemacht

Besonders Personen, die anfällig für Karies sind, sollten auf eine zahngesunde Ernährung achten. Am besten ist es, zucker- und stärkehaltige Produkte zu meiden und stattdessen auf Rohkost und Vollkornlebensmittel zurück zu greifen.

Natürlich möchte man nicht komplett auf Süßigkeiten und Naschereien verzichten. Zahnfreundlich sündigen kann man mit Produkten, die mit einem kleinen Zahnmännchen mit Schirm gekennzeichnet sind. Dieses Symbol auf Lebensmitteln bedeutet, dass anstatt Zucker Zuckeraustauschstoffe und Süßstoffe verwendet wurden. Solche Süßigkeiten sind wissenschaftlich getestet und rufen keine Karies hervor, sind also für die Zahngesundheit unbedenklich.


Wann soll ich Zähneputzen?

Der richtige Zeitpunkt für das tägliche Zähneputzen ist genauso wichtig wie das Putzen selbst. Es sollte beachtet werden, wie viel Säure in den verzehrten Lebensmitteln enthalten ist. Bei säurehaltigen Produkten sollte bereits vor dem Essen geputzt werden. Putzt man direkt nach dem Genuss säurehaltiger Lebensmittel, beispielsweise nach dem Verzehr von Obst oder Limonade, wird der Zahnschmelz minimal abgetragen. Putzt man nicht vorher, sollte man nach dem Essen mindestens 30 bis 60 Minuten warten. Bei zuckerhaltigen Lebensmitteln ist es genau umgekehrt. Es sollte direkt im Anschluss an den Verzehr geputzt werden. So wird das Karies-Risiko stark gemindert.

Mit diesen Ratschlägen können Sie die Bildung von Karies bestmöglich vorbeugen. Dennoch sind regelmäßige Besuche beim Zahnarzt unumgänglich. Die Zähne sollten stets kontrolliert werden. Zudem kann Ihr Zahnarzt Sie über sinnvolle Prophylaxe informieren und mit Ihnen gemeinsam für möglichst lange Zahngesundheit sorgen.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
1
Interessante Artikel zum Thema „Karies”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
  

Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete und Lexikon-Inhalte

Über Krankheiten und Symptome informieren

Das jameda Lexikon