Deutschlands größtes Arzt-Patienten-Portal

Kariesinfiltration - sanfte Behandlung ohne Bohrer

Dr. Kurrek

von
verfasst am

© Diego Cervo - Fotolia.com© Diego Cervo - Fotolia.comKaries gilt als ansteckende Infektionskrankheit und ist beim neugeborenen Kind noch nicht nachweisbar. Eine Infektion mit dem kariesverursachenden Leitkeim, Streptococcus mutans, erfolgt einzig durch Speichelkontakt z.B. Küssen, die Benutzung des gleichen Bestecks oder das Vorkosten/Temperaturüberprüfung der Eltern über den Milchflaschensauger. Nach erfolgter Infektion läuft eine Zahnkaries in mehreren Stufen ab, bis dann letztlich das „Loch im Zahn“ entstanden ist.

Eine erste Stufe dieser Entwicklung ist die Ausbildung sogenannter „white-spots“ auf den Zahnflächen. Diese gut sichtbaren weißen Flecken stellen eine Form der Demineralisierung dar, welche die Eintrittspforte für Kariesbakterien bildet. Gerade im Frontzahnbereich kann dies zu erheblichen kosmetischen Einbußen führen, welche sich auch von selber nicht wieder zurückbilden.

Wie kann man diese frühe Form der Karies wirksam behandeln?
Die sogenannte Kariesinfiltration bietet eine Möglichkeit, beginnende Karies frühzeitig zu stoppen, ohne gesunde Zahnsubstanz unnötig durch „bohren“ zu opfern. Bei diesem neuartigen Verfahren wird ein hoch-flüssiges Infiltrant in Form eines Kunststoffes auf den betroffenen Zahnbereich aufgebracht. Hierbei dringt der Kunststoff in die beginnende Schmelzkaries ein und blockiert den Diffusionsweg für die kariogenen Säuren. Eine weitere Entwicklung der Karies wird so verhindert und es kommt nicht zur Bildung eines Substanzdefektes (Loch im Zahn). Das Verfahren kann sowohl auf den äußeren Glattflächen als auch im Zahnzwischenraum angewendet werden, so dass eine Vielzahl an Indikationen zur Prävention bestehen.

Als kosmetischer Nebeneffekt dieser innovativen Kariesbehandlung werden die weißen Flecken auf den Zähnen maskiert und verschwinden somit wieder - und das in nur einer Behandlung.

Die Vorteile des Verfahrens liegen auf der Hand:

  • sanfte Behandlung ohne Bohrer und Spritze
  • frühzeitige Vermeidung einer weiteren Kariesprogression
  • kein Verlust von gesunder Zahnsubstanz 
  • kosmetische Rehabilitation ohne Leiden

Fazit:
Eine frühe Behandlung der Karies vermeidet weitere Schäden und kosmetische Einbußen ohne Verlust von Zahnsubstanz - für ein sicheres und entspanntes Lächeln.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
16
Interessante Artikel zum Thema „Karies”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (1)


02.04.2014 - 18:24 Uhr

Der Text ist sehr aufklärungsreich!

von Lukas

Dr. Kurrek

Antwort vom Autor am 03.04.2014
Dr. med. dent. Andreas Kurrek

Sehr geehrter Patient, Vielen Dank für Ihr positives Feedback. In der Tat lässt sich Karies in der frühen Phase erfolgreich durch diese Therapie nachhaltig behandeln. Mit freundlichen Grüßen aus Düsseldorf Oberkassel Dr. Andreas Kurrek


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Sie suchen einen passenden Arzt für Ihre Symptome?

Alle Ärzte & Heilberufler
Passende Behandlungsgebiete