Deutschlands größte Arztempfehlung

Wenn der Kiefer knirscht (Kieferfunktionsstörung oder Craniomandibuläre Dysfunktion CMD)

Prof. Dr. Tobolski

von
verfasst am

© Amir Kaljikovic - Fotolia.com© Amir Kaljikovic - Fotolia.comSchon die Kopfhaltung, der Gesichtsausdruck und das Bewegungsmuster eines Menschen verraten: Der Patient kann an einer Kieferfunktionsstörung leiden. Und die hat Folgen. Wenn es im Mund nicht stimmt, können sich zum Teil gravierende körperliche Schmerzen und Haltungsschäden einstellen. Die Ursachen dafür sind vielfältig: Ober-, Unterkiefer oder Zähne stehen nicht korrekt. Implantate, Prothesen, Brücken oder Kronen weichen - oft nur minimal - voneinander ab. Auch Schwindel, Ohrensausen (Tinnitus), eingeschlafene Hände, Kopf-, Nacken-, Rückenschmerzen, Probleme mit der Hüfte, den Knien und Füßen sowie Störungen am Sehnerv haben ihre Ursachen manchmal im Mund. Forschungen zeigen, dass in Deutschland rund 100.000 Menschen pro Jahr neu an Kieferstörungen erkranken.

Wenn der Stress zunimmt, nehmen auch Kieferprobleme zu. Menschen unter Stress reiben und knirschen mit den Zähnen oder pressen sie zusammen. Schlimmstenfalls dauert diese Phase pro Tag 90 Minuten und verursacht einen Druck von 100 Kilo auf Gebiss und Kiefer. Ein Marathon für die Kauwerkzeuge.

Wenn durch Knirschen und Reiben die Zähne verschleißen und folglich Unter- und Oberkiefer nicht mehr korrekt zueinander stehen, hat das Auswirkungen auf den gesamten Gelenkapparat des Körpers.

Viele Patienten mit einer Kieferfunktionsstörung benötigen daher neben einer zahnärztlichen auch eine orthopädische Behandlung. So kommt es bei rund 40 Prozent der Kieferfehlstellungen zu Blockaden im Beckenbereich. Dazu können sogenannte Kettenproblematiken auftreten. Ein auf- oder absteigendes Schmerzsyndrom der unteren oder oberen Extremitäten kann die Folge sein.

Betroffen sind sowohl Erwachsene als auch Kinder. Schon bei den Kleinen haben Fehlhaltungen – wozu auch eine falsche Fußstellung gehört – Auswirkungen auf Gebiss und Kiefer mit der sicheren Aussicht auf Spätfolgen. Bereits im Milchzahnalter kann eine Kieferfehlstellung entstehen. Erste Indizien liefern die kinderärztlichen Vorsorge-Untersuchungen.

Was für die Behandlung von Kieferfehlstellungen spricht:

  • Bei einem Verdacht auf CMD führt das Team eine sogenannte vierdimensionale Wirbelsäulenvermessung durch. Dabei handelt es sich ein lichtoptisches Verfahren, das sowohl statisch als auch dynamisch in der Lage ist, die Körperhaltung lichtoptisch zu analysieren. 
  • Durch die lichtoptische Technik können die Untersuchungen ohne Strahlenbelastung wiederholt werden. Damit kann der Behandlungserfolg der eingeleiteten physiotherapeutischen oder zahnärztlichen Behandlungen stetig überprüft werden.

Denn es ist wissenschaftlich erwiesen, dass eine Fehlpositionierung des Kiefergelenkes zu funktionellen Einschränkungen ganzer Muskelketten führen kann. Die Regulierung des Kiefergelenks verbessert die Funktionalität und damit auch die Leistungsfähigkeit des muskulären Systems: Die Sportler sind leistungsstärker und weniger verletzungsanfällig.

Ein typischer Fall:
Ein Patient leidet unter immer wiederkehrenden Schulter-/Nackenbeschwerden und stellt sich beim Arzt vor. Die orthopädische Untersuchung belegt: Es liegen keine höhergradigen verschleißbedingten Veränderungen vor. Die Haltungsanalyse, die der Arzt mit einer lichtoptischen 4D-Diagnostik durchführt, ergibt jedoch einen Hinweis auf eine Kieferfehlstellung. Der Arzt überweist den Patienten zum Zahnarzt. Dieser führt spezifische Untersuchungen durch und verordnet eine Schiene. Sie wird zunächst versuchsweise angepasst. Der Patient erscheint mit der Schiene erneut beim Arzt. Wieder wird lichtoptisch gemessen und überprüft, ob die Schiene passt und bereits eine Verbesserung herbeigeführt hat. Die lichtoptische Untersuchung kann beispielsweise auch aufzeigen, inwieweit eine begleitende physiotherapeutische Behandlung erfolgreich ist. In diesem Fall ist das Ergebnis eindeutig: Bereits nach kurzer Zeit hat die Schiene die Kiefermuskulatur und -gelenksfunkton deutlich verbessert.

Dieser Artikel dient nur der allgemeinen Information, nicht der Selbstdiagnose, und ersetzt den Arztbesuch nicht. Er spiegelt die Meinung des Autors und nicht zwangsläufig die der jameda GmbH wider.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
6
Interessante Artikel zum Thema „CMD”

Kommentar abgeben oder Rückfrage stellen:

Ihr Name(wird veröffentlicht)
Ihre E-Mail(wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar(wird veröffentlicht)
 
Ich akzeptiere die Nutzungsrichtlinien und AGB der jameda GmbH und habe die Datenschutzerklärung gelesen.
  

Kommentare zum Artikel (3)


23.06.2014 - 19:58 Uhr

ich leide auch seit einigen monaten unter...

von p.

... beschwerden die auf meine zahn und kiefersituation zurückzuführen sind! kennen sie auch kollegen im ruhrgebiet,die ich vielleicht aufsuchen könnte!?gruss herr p. bochum!

12.06.2014 - 08:36 Uhr

Sehr geehrter Prof.Dr.med Tobolski Ihren...

von Jutta

... Aussagen zu der Kieferfehlstellung und deren Ursachen kann ich leider nicht übereinstimmen. Aus eigener Erfahrung habe ich viele Jahre Symptome gehabt, wie Kiefersperre incl.Bissschiene,Kopfhaltungsschwäche, Nackensteifigkeit, Schwindel jahrelange Halskrause, viele Tabletten eingenommen u.u.u Immer wieder hat man das sehr lange auf den Kiefer geschoben. Doch bei mir war das alles eine Psychische Sache. Was mir auch hinterher einleuchtete. Auf den Röntgenbildern sah man nie etwas. Aus diesen jahrelangen Erfahrungen am eigenen Körper, arbeite ich jetzt als psychologische Beraterin. Ich wollte Sie lediglich über meine eigenen Erfahrungen informieren, dies soll keine Kritik sein. Wenn Sie mehr Auskunft über meine Erfahrungen haben möchten, stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung. Herzliche Grüße Jutta

10.06.2014 - 14:49 Uhr

Ich habe so eine Schiene genau aus den genannten...

von Kerstin K.

... Problemen verschrieben bekommen. Aber die Kosten für die Funktionsanalysen, Vermessungen usw. trägt die Kasse nicht. Leider kann ich ohne diese durchzuführenden Maßnahmen keine Zahnschiene bekommen! Ich bin durch Umschulung bedingt momentan auf Hartz IV angewiesen und kann diese Kosten nicht tragen. Lt. Jobcenter regelt §55 SGB V, dass Hartz IV Empfänger nicht benachteiligt werden dürfen und medizinische Versorgung sichergestellt sein muss. Was also tun? Ich brauche die Schiene, Kosten übernimmt keiner und ohne diese Zusatzkosten keine Behandlung? Gibt es einen Weg und warum werden diese Kosten nicht erstattet, wenn sie doch sein müssen?


Inhaltssuche

Durchsuchen Sie sämtliche Artikel auf jameda. Wenn Sie auf der Suche nach Ärzten oder Heilberuflern sind, geht es hier zur Arztsuche

Passende Behandlungsgebiete

Ärzte für spezielle Behandlungsgebiete

jameda Behandlungsgebiete